> > > > UEFI-BIOS ab 2020 ohne Legacy-Modus

UEFI-BIOS ab 2020 ohne Legacy-Modus

Veröffentlicht am: von

intelEs ist schon vor einiger Zeit klargestellt worden, dass der Legacy-Support, also das Compatibility Support Module (CSM), in Zukunft bei neu verkauften Desktop-PCs, Notebooks, Servern und Mainboards wegfallen soll. Dann werden die Geräte nur noch einen UEFI-kompatiblen Startmodus unterstützen.

Intel will dem CSM nun den letzten Todesstoß versetzen, denn ab 2020 wird der Hersteller seine Client & Data Center Platforms nur noch für den Betrieb mit UEFI ausstatten. Im Klartext zählen die kommenden Systeme dann zur UEFI-Klasse 3 respektive 3+ und starten nur noch im UEFI-, bzw. Secue-Boot-Modus. Der Intel Developer Evangelist Brian Richardson hat Intels Zeitplan auf dem Fall 2017 UEFI Plugfest in Taipei enthüllt. Gleichzeitig rief er Intels Partner auf, ebenfalls diesem Zeitplan zu folgen und PCs, Notebooks, Server sowie auch Embedded Systems ebenfalls für eine UEFI-only-Ära zu rüsten.

Dafür wird es dann auch einige Umstellungen bei den Partnern benötigen, die z. B. ältere Tools zur Rettung von Festplattendaten umstellen müssen, damit sie nicht mehr auf ein CSM angewiesen sind. Viele Linux-Versionen mit signierten Bootloadern sind ebenfalls bereits für UEFI Class 3+ gerüstet. Secure Boot soll zudem weiterhin an- und abschaltbar sein. Der Verzicht auf ein CSM würde vor allem ältere Systeme treffen – beispielsweise Windows 7 in der 32-bit-Version oder FreeDOS. 

Auch aktuell gibt es aber schon einige Geräte, die bereits auf UEFI angewiesen sind. Dazu zählen Tablets und 2-in-1-Geräte mit Windows 10 und dem Schlafmodus „Modern Standby“. Hier schreibt Microsoft vor, dass die entsprechenden Geräte nur im UEFI-Modus mit Secure Boot starten dürfen. Der Grund liegt darin, dass die Systeme im Grunde nie komplett deaktiviert sind und somit unnötig für Angriffe geöffnet wären. UEFI Secure Boot setzt Microsoft allerdings auch für alle System-on-Chip-Plattformen mit x86- und ARM-SoCs voraus.

Schon lange hängen zudem viele Funktionen am UEFI-Modus, etwa NVMe-RAID. Wer die Systempartition unter Windows auf einer Festplatte bzw. einem SSD mit mehr als 2 TB Speicherplatz einrichten möchte, kommt ebenfalls am UEFI-Modus bereits jetzt nicht vorbei. Partner sollen laut Intels Brian Richardson durch den Abschied von CSM eine höhere Sicherheit für ihre Systeme erhalten und langfristig weniger Aufwand für Tests benötigen, da man keinen CSM-Code mehr prüfen müsse.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar166338_1.gif
Registriert seit: 11.12.2011
NRW
Kapitän zur See
Beiträge: 3703
Ich weiß, Heise hat es in der Überschrift auch nicht richtig gemacht, aber es gibt kein UEFI-BIOS. Es gibt nur ein UEFI und ein BIOS. Und es gibt auch keinen UEFI-Modus, sondern das UEFI liest halt einfach nicht mehr den MBR, weswegen UEFI-inkompatible Betriebssysteme nicht mehr starten. Nur um mal n wenig klugzuscheißen. ;)
#2
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 15093
Ein UEFI ist auch ein BIOS, denn es übernimmt die Funktion des Basic Input/Output Systems und ist damit sowas wie die FW des Mainboards, welchen Namen man dem Kind nun gibt, ist daher sekundär. Wenn man generell von BIOS redet, ist damit auch ein UEFI gemeint.
#3
customavatars/avatar132552_1.gif
Registriert seit: 03.04.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1644
Zitat Holt;25954985
Ein UEFI ist auch ein BIOS, denn es übernimmt die Funktion des Basic Input/Output Systems und ist damit sowas wie die FW des Mainboards, welchen Namen man dem Kind nun gibt, ist daher sekundär. Wenn man generell von BIOS redet, ist damit auch ein UEFI gemeint.


Ist aber falsch. Firmware ist da schon richtiger, und darauf kann man sich auch einigen.
#4
customavatars/avatar166338_1.gif
Registriert seit: 11.12.2011
NRW
Kapitän zur See
Beiträge: 3703
Zitat Holt;25954985
Ein UEFI ist auch ein BIOS, denn es übernimmt die Funktion des Basic Input/Output Systems


Ein Notebook + Drucker ist auch keine Schreibmaschine, nur weil es die Funktion übernimmt. Ein BIOS und ein UEFI sind zwei komplett verschiedene Paar Schuhe. Es wird halt nur oft gleich gestellt, weil es eine ähnliche Kernaufgabe hat und in der gleichen Umgebung zum Einsatz kommt. Dennoch, das UEFI ist eine vollständige moderne Ablöse des BIOS. Allein schon das "E" in "UEFI" und das "B" in "BIOS" widersprechen sich. ;)
#5
Registriert seit: 12.01.2003

Hauptgefreiter
Beiträge: 188
Ja genau Intel. Lol

Intel Server Mainboard.
Intel raid Controller. (gezwungener maßen)
Im uefi Modus keine Chance an das BIOS vom raid Controller zu kommen. Man muss umschalten. Controller konfigurieren... Und wieder zurück damit man ja im uefi Modus den Server installieren kann. Sehr clever das wieder die rechte Hand nicht weiß was die linke macht... Mega lol
#6
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 5635
Weg mit dem UEFI - Coreboot/Libreboot her.
#7
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 31871
Zitat oooverclocker;25956232
Weg mit dem UEFI - Coreboot/Libreboot her.

wieso musste ich dabei spontan an MINIX - The most popular OS in the world, thanks to Intel @ Network World denken? :fresse:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS ROG Maximus X Formula im Test - Maximale Ausstattung mit OLED-Display

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ASUS_MAXIMUS_X_FORMULA_004_LOGO

Die Weihnachtsfeiertage und auch der Jahreswechsel liegen nun hinter uns, sodass wir uns nun weitere Mainboards näher anschauen werden. Gegen Ende 2017 ist das ASUS ROG Maximus X Formula in unserer Redaktion eingetroffen. Inzwischen haben wir das Maximus X Formula für Intels... [mehr]

Meltdown: ASUS, ASRock, EVGA Gigabyte und MSI stellen BIOS-Updates für...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Das Jahr 2018 begann in der IT-Welt mit der Bekanntgabe der schwerwiegenden Sicherheitslücken mit dem Codename "Meltdown" und "Spectre". Während sich "Meltdown" auf die Intel-Prozessoren beschränkt, sieht es bei "Spectre" ganz anders aus. Und auch wenn Software einen Hardware-Fehler nicht... [mehr]

Gigabyte X299 AORUS Gaming 7 Pro im Kurztest - VRM- und Kühlung-Verbesserungen...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/GIGABYTE_X299_AORUS_GAMING7_PRO_02_LOGO

Intels X299-Plattform bringt mit Skylake-X bis zu 18 Kerne inklusive SMT in den High-End-Desktop-Bereich. Schon zu Anfang sind dann erste Probleme mit den hohen VRM-Temperaturen und zu schwacher Stromversorgung bei einigen X299-Mainboards ans Tageslicht getreten. Dies hat Gigabyte und auch ASRock... [mehr]

Biostar Racing X370GT7 im Test - Unterschätzt aber etwas teuer

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2018/BIOSTAR_X370GT7_004_LOGO

Wir nehmen einmal Abstand von der Intel-Welt und wechseln nicht nur ins AMD-Lager, sondern werfen unsere Blicke auf einen Mainboard-Hersteller, der noch immer kein leichtes Spiel hat, sich gegen die harte Konkurrenz durchzusetzen. Von Biostar haben wir das X370GT7 aus der Racing-Produktreihe... [mehr]

MSI Z370 Tomahawk im Test - Günstiges Z370-Brett mit Trümpfen

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2018/MSI_Z370_TOMAHAWK_004_LOGO

Von MSI haben wir uns mit dem Z370 Godlike Gaming ein Modell aus der Enthusiast-Gaming-Produktreihe und mit dem Z370 Gaming Pro Carbon (AC) eines aus der Performance-Gaming-Serie näher angeschaut. Da erklärt es sich eigentlich von selbst, dass wir ebenfalls ein Mainboard aus der... [mehr]

ASRock X399M Taichi: Das kleinste Mainboard für AMDs Threadripper...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_LOGO

Für Intels High-End-Prozessoren auf Basis des X299-Chipsatzes gibt es in Form des ASRock X299E-ITX/ac bereits eine Micro-ATX-Platine. Dieses Mainboard setzten wir zusammen mit einem Intel Core i9-7980XE und einer NVIDIA Titan V auch schon in ein entsprechend kompaktes Gehäuse. Auf... [mehr]