> > > > USB-Stecker Typ C vereinfacht, beschleunigt und verkleinert USB-Verkabelungen

USB-Stecker Typ C vereinfacht, beschleunigt und verkleinert USB-Verkabelungen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

usb 3 1Das USB Implementors Forum (USB-IF) hat die Spezifikationen für einen neuen Typ-C-Anschluss von USB standardisiert, der in Zukunft in fast allen Geräten zum Einsatz kommen könnte. Der Standard beschreibt den Stecker, die dazugehörige Buchse und das Kabel. Der neue Typ-C-Anschluss zeichnet sich in erster Linie durch seine kompakten Maße sowie die Tatsache aus, dass es nun egal ist, in welcher Orientierung er eingesteckt wird.

Die Öffnung für den Typ-C-Anschluss beträgt laut Datenblatt nur 8,4 x 2,6 mm. Für die Gerätehersteller aber ebenso wichtig ist, dass die dazugehörige Buchse sehr kompakt gestaltet ist. So können die beidseitig verwendeten Kontakte auch von beiden Seiten der Buchse abgegriffen werden. Noch flacheren Smartphones und Tablets steht also nichts mehr im Wege. Bei der Entwicklung ebenfalls eine Rolle gespielt, hat der mechanische Halt in der Buchse. Micro-USB-3.0 wurde dabei wohl als abschreckendes Beispiel aus eigenem Hause verwendet, denn anstatt einer wackligen Verbindung soll der mechanische Widerstand ausreichend sein, um den Stecker sicher in der Buchse zu halten. Auch nach 10.000 Ansteckvorgängen soll der neue Typ-C-Anschluss noch funktionieren und einen ausreichend Halt bieten.

USB Typ-C-Anschluss bzw. Kabel
USB Typ-C-Anschluss bzw. Kabel

Neben dem einfacheren Ein- und Ausstecken sollen aber keinerlei Abstriche bei der Leistung und Kompatibilität zu älteren Standards gemacht werden. So unterstützt auch der Typ-C-Anschluss eine Datenübertragungsrate von bis zu 10 GBit pro Sekunde, was siner Verdopplung gegenüber USB 3.0 entspricht. Zusätzlich zur schnelleren Datenübertragung wird die durch USB-PD spezifizierte höhere Leistungsübertragung unterstützt. Theoretisch ist der Typ-C-Anschluss also in der Lage bis zu 100 Watt über die Leitungen zu übertragen. Dies muss natürlich auch von der USB-Buchse und dem Kabel unterstützt werden.

Bisher existieren noch keine Prototypen des Typ-C-Anschlusses. Das USB Implementors Forum beschränkt sich in seinen Veröffentlichungen bisher auf technische Zeichnungen sowie Renderbilder. Allerdings sollen neben HP, Microsoft, Intel und Co. auch Hersteller mit an Board sein, die sich um die Hardware-Bestückung der dazugehörigen Hardware kümmern. Sie sollen nun sicherstellen, dass erste Hardware mit dem Typ-C-Anschluss noch in diesem Jahr auf den Markt kommt. Durch passive Adapter soll der neue Anschluss kompatibel zu alten Standards bleiben.

USB Typ-C-Anschluss bzw. Kabel
USB Typ-C-Anschluss bzw. Kabel

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (45)

#36
customavatars/avatar157503_1.gif
Registriert seit: 23.06.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1934
Geldschneiderei , mehr nicht. mfg
#37
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 10037
Zitat coldheart;22523513
Geldschneiderei , mehr nicht. mfg


Wieso? Teurer als bisherige Systeme wirds ja kaum.
Ich freue mich jedenfalls endlich Sticks und Kabel ohne Rumprobiere/-Drehe reinzustecken >_<
#38
Registriert seit: 09.09.2006

Stabsgefreiter
Beiträge: 343
Zitat DJ1142;22522035
USB 2.0 ist doch auf max. 500 mA und 3.0 900 mA spezifiziert, wie kommst du da auf 3/5 Ampere?

Ahso das wusste ich nicht, hab aber schon öfters von den 20 Volt gelesen.
Könntest du vielleicht eine Quelle angeben?


Ohne kommunikation darf ein gerät am USB Port laut Standard max 100mA ziehen. Das ist so schon seit USB 1.x.
Ein gerät kann dann mehr Leistung anfordern. Bisher waren das die genanten 500/900mA.
Mit dem neuen USB PD standard wird das auf 3/5A aufgebohrt.

Alles nachzulesen im frei zugänglichen standard:
USB.org - Documents


Zitat Holt;22522288
Das will ich erst in der Praxis sehen, denn da bisher kein Netzteil 20V oder gar eine vaiable Spaunng von bis zu 20V liefern kann, musst das ja auf der Platine selbst passieren und dort noch vom USB Chip gesteuert werden.

Toll, dann hat man einen Kommunikationsfehler, vielleicht wegen eines FW Bugs und schon brennt das externe Gerät durch.



Im Zweifel geht halt ein Kabel mehr vom Netzteil aufs Mainboard um den 100W Port zu versorgen.
Ob das 20V sind oder 12V die wieder auf 20V hoch gehen kann dir egal sein.

Ein Gerät das durch einen Bug 20V anfordert und das nicht verträgt ist zurecht abgeraucht...
#39
customavatars/avatar1359_1.gif
Registriert seit: 23.01.2002
Bergen, im schönen Bayern
Leutnant zur See
Beiträge: 1054
Zitat Gemetzel;22518928
Wie kann man im Vorfeld schon von 10.000 Steckverbindungen reden, wenn es noch nicht mal nen Prototypen gibt xD


Der Stecker ist jetzt so final und Standardisiert. Steckvorgänge werden im Labor getestet (Da steht ein Roboter-Arm, der 10.000 mechanische Steckvorgänge durchführt). Wo ist denn das Problem!?
#40
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12974
Zitat Vlooe;22524731
Im Zweifel geht halt ein Kabel mehr vom Netzteil aufs Mainboard um den 100W Port zu versorgen.
Ob das 20V sind oder 12V die wieder auf 20V hoch gehen kann dir egal sein.
Da geht es allenfalls um die Effizienz, das stimmt, aber was nutzt es beim Wirkungsgrads des Netzteils auf jede Stellen hinterm Komma zu achten, wenn dann die Hitze beim Spannungswandler des Boards anfällt? Außerdem kann so egal kaum jemandem sein, denn bei 2 solche Port müsste das Netzteil auch 200W stärker ausgelegt sein, also die verbaute HW eigentlich benötigt, damit jeder Port nach Norm versorgt werden kann. Heute reicht oft ein 350W Netzteil für eine durchaus leistungsstarken Desktop, dann wäre doch eines mit 550W nötig, auch wenn man die letzten 200W vielleicht niemals braucht, weil man sein Notebook nicht über einen USB3.1 Anschluss am PC laden möcte.

Zitat Vlooe;22524731
Ein Gerät das durch einen Bug 20V anfordert und das nicht verträgt ist zurecht abgeraucht...
Und wenn der Fehlerr im USB Host Controller sitzt? Bei einem defekten Netzteil welche die HW grillt, ersetzt Dir der NT-Hersteller auch nur das NT, nicht Boards, CPU und Graka. Was meinst Du was passiert, wenn Du eine USB3.1 Karte zum Nachrüsten kaufst und die Deinem Smartphone wegen des Fehlers im USB3.1 Host Controllers mal eben 20V könnte? Dann bekommst Du sicher kaum mehr als eine neue USB 3.1 Karte und vermutlich nicht einmal das, denn die karte dürfte ja dabei noch nicht einmal kaputt gegangen sein.
#41
Registriert seit: 09.09.2006

Stabsgefreiter
Beiträge: 343
Zitat Holt;22529701

Da geht es allenfalls um die Effizienz, das stimmt, aber was nutzt es beim Wirkungsgrads des Netzteils auf jede Stellen hinterm Komma zu achten, wenn dann die Hitze beim Spannungswandler des Boards anfällt? Außerdem kann so egal kaum jemandem sein, denn bei 2 solche Port müsste das Netzteil auch 200W stärker ausgelegt sein, also die verbaute HW eigentlich benötigt, damit jeder Port nach Norm versorgt werden kann. Heute reicht oft ein 350W Netzteil für eine durchaus leistungsstarken Desktop, dann wäre doch eines mit 550W nötig, auch wenn man die letzten 200W vielleicht niemals braucht, weil man sein Notebook nicht über einen USB3.1 Anschluss am PC laden möcte.

Sparvariante wird sein: nur 1 bestimmter Port kann 100W.
Luxusvariante: die 100W können beliebig verteilt werden in Summe aber nicht mehr als 100W.

Zitat Holt;22529701

Und wenn der Fehlerr im USB Host Controller sitzt? Bei einem defekten Netzteil welche die HW grillt, ersetzt Dir der NT-Hersteller auch nur das NT, nicht Boards, CPU und Graka. Was meinst Du was passiert, wenn Du eine USB3.1 Karte zum Nachrüsten kaufst und die Deinem Smartphone wegen des Fehlers im USB3.1 Host Controllers mal eben 20V könnte? Dann bekommst Du sicher kaum mehr als eine neue USB 3.1 Karte und vermutlich nicht einmal das, denn die karte dürfte ja dabei noch nicht einmal kaputt gegangen sein.


Ein von anfang an bestehender Fehler kann nicht mit einem durch einen defekt auftretenden Fehler verglichen werden.

Ich gehe davon aus, dass die Hersteller diesen kritischen Teil besonders stark Testen werden.
Sollte das nicht der fall sein wird der Hersteller ein dickes finanzielles Problem an der Backe haben.
#42
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 10037
Zitat Falcon;22529666
Der Stecker ist jetzt so final und Standardisiert. Steckvorgänge werden im Labor getestet (Da steht ein Roboter-Arm, der 10.000 mechanische Steckvorgänge durchführt). Wo ist denn das Problem!?


Laut Artikel gibt es aber noch keinen funktionierenden Prototypen o.o
Aber da sowas wie Lebenszeit schon ganz am Anfangd er Entwicklung berücksichtigt werden muss, ist sowas auch digital simulierbar.
#43
customavatars/avatar47118_1.gif
Registriert seit: 12.09.2006
Berlin ist Vorort davon
Admiral
Beiträge: 12140
Ich verstehe den Sinn nicht, denn Anschluss zu entwickeln, wenn eine bessere Alternative schon da ist.. Intel hat doch mit den lightning Anschluss oder wie das heisst, was Apple nutzt beim iPhone, den fast perfekten Stecker geschaffen
#44
Registriert seit: 04.09.2012

Bootsmann
Beiträge: 539
Zitat Flatsch;22540745
Ich verstehe den Sinn nicht, denn Anschluss zu entwickeln, wenn eine bessere Alternative schon da ist.. Intel hat doch mit den lightning Anschluss oder wie das heisst, was Apple nutzt beim iPhone, den fast perfekten Stecker geschaffen


Apple hat Lightning erfunden und entwickelt.
Das was du meinst, ist Thunderbold.
Und dazu ist Lightning USB 2.0,wirklich perfekt.
#45
customavatars/avatar6081_1.gif
Registriert seit: 06.06.2003

Bootsmann
Beiträge: 562
Zitat DJ1142;22540797

Und dazu ist Lightning USB 2.0,wirklich perfekt.


Das ist aber keine Limitierung des Anschlusses. Apple könnte in Zukunft jederzeit auf USB 3.0 umsteigen ohne den Anschluss ändern zu müssen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Devolo Home Control im Test - Aufgesetzte Intelligenz für das Smart Home

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/DEVOLO

Unsere Umgebung, unser Zuhause soll immer intelligenter werden. Dabei ist die Intelligenz mehr als nur eine bloße Sammlung an Daten. Sensoren sollen miteinandern kommunizieren, sich gegenseitig mit Daten versorgen. Wer sich sein Hause gerade baut, kann auf zahlreiche fertige Systeme... [mehr]

Logi ZeroTouch im Test - Wird wirklich aus jedem Auto ein Connected Car?

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/LOGI_ZEROTOUCH_TEASER_KLEIN

Das Smartphone ist eine der größten Gefahrenquellen im Auto. Schon das kurze Lesen einer neuen Nachricht reicht aus, um schwere Unfälle mit dramatischen Folgen zu verursachen. Dabei gibt es mittlerweile zahlreiche Mittel und Wege, um die Ablenkung zu minimieren. Alles zu aufwendig, dachte sich... [mehr]