> > > > Auch Supermicro zeigt einige neue LGA1151-Mainboards

Auch Supermicro zeigt einige neue LGA1151-Mainboards

Veröffentlicht am: von

supermicroAuf der CES 2017 waren wir zu Besuch in der Supermicro-Suite in Las Vegas. Frei nach dem Motto "Play Harder" hat Supermicro an sechs LGA1151-Mainboards für Kaby Lake gearbeitet. Zu einigen Mainboards sind im November letzten Jahres bereits Bilder an die Öffentlichkeit getreten. Supermicro ist zuvor eigentlich eher aus dem Server-Segment bekannt. Doch möchte das Unternehmen Desktop-Platinen mit der Qualität der Server-Bretter dem Endkunden anbieten. Bei der doch harten Konkurrenz mit ASUS, MSI, ASRock und Gigabyte wird es Supermicro – ähnlich wie Biostar – nicht leicht haben, seine Platinen unter den Mann zu bringen.

Mit dem C7Z270-CG, dem C7Z270-PG und dem C7Z270-CG-L werden drei ATX-Mainboards angeboten. Während sich das C7Z270-CG eher an Anwender mit einer oder maximal zwei Grafikkarten richtet, wurde das C7Z270-PG darauf spezialisiert, bis zu vier Grafikkarten aufzunehmen. Letzteres hat dazu den PEX8747 als 48-Port-Gen3-Switch von PLX-Tech erhalten, der sich den 16 Gen3-Lanes der CPU annimmt und diese auf 32 Gen3-Lanes erweitert. Demnach stünde jeder von maximal vier Grafikkarten acht Gen3-Lanes zu. Das C7Z270-CG-L hingegen kann als kleiner Bruder des C7Z270-CG in roter Optik angesehen werden.

Bei allen sechs Mainboards wurde auf vier DDR4-DIMM-Speicherbänke gesetzt, sodass der Arbeitsspeicher bis 64 GB aufgestockt werden kann. Bei den drei ATX-Modellen wurden zudem zwei M.2-M-Key-Schnittstellen und sechs SATA-6GBit/s-Buchsen verlötet. Beim C7Z270-CG und C7Z270-PG kommen noch zwei U.2-Ports hinzu.

Neben den drei ATX-Mainboards wurden auch drei Micro-ATX-Modelle ausgestellt. Jeweils ein Modell mit dem H270-, B250- und Q270-Chipsatz. Sie hören auf die Bezeichnungen "C7H270-CG-ML", "C7B250-CB-ML" und "C7Q270-CB-ML" und bieten in Anbetracht der Micro-ATX-Fläche eine ebenso angemessene Ausstattung. Die Kürzel "CG", "PG" und "CB" in den Bezeichnungen stehen für die Begriffe "Core Gaming", "Professional Gaming" und "Core Business". Bei den drei Micro-ATX-Platinen stehen jeweils ein PCIe-3.0-x16-, PCIe-3.0-x4- und ein PCIe-3.0-x1-Steckplatz sowie sechs SATA-6GBit/s-Buchsen und zumindest eine M.2-M-Key-Schnittstelle zur Verfügung.

Zu den Preisen und der Verfügbarkeit sind aktuell noch keine Informationen bekannt.

Social Links

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 13.02.2006
Koblenz
Vizeadmiral
Beiträge: 7458
Kein ITX, kein Gewinn :(
#2
customavatars/avatar104334_1.gif
Registriert seit: 14.12.2008
Berlin
pretty pretty pretty good
Beiträge: 5842
"Unter den Mann" bringen find ich gut :D

Ist denn gesichert, dass die in Europa angeboten werden?
#3
customavatars/avatar152354_1.gif
Registriert seit: 26.03.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 916
Zitat Tzk;25222008
Kein ITX, kein Gewinn :(


und wieder kein mini DTX. Frag mich wieso das keine weitere Verwendung findet. Wäre ein hervorragender Kompromiss aus Kompaktheit und Ausstattung. Der Sprung von mini-ITX auf µATX ist schon enorm. Dazwischen gibt es nichts. Ein im "Spielerbereich" relativ neuer Hersteller sollte auch den Mut haben ungewöhnliche Modelle rauszubringen. Der gemeine 0815 Spieler wird im Zweifel doch eher zu einer Marke greifen, die einen 1337 Image hat, um bei den gleichaltrigen mächtig Eindruck zu schinden. So jedenfalls sind diese Boards designt. Schade dass jetzt auch Supermicro diese Schiene bedient und nichts eigenständigeres versucht. Jetzt ist nur noch ein weiterer Hersteller auf dem Markt, die gefühlt 150 ATX Variationen haben noch nicht genügt. Bloß nichts ausprobieren.
#4
Registriert seit: 05.11.2016

Matrose
Beiträge: 6
Ist sehr interessant. Also ich würde mir gerne ein MB von denen holen :D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Übersicht: Die X399-Mainboards für AMD Ryzen Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/2017/X399-MAINBOARD

Mit der X399-HEDT-Plattform macht AMD zusammen mit den Ryzen-Threadripper-Prozessoren vieles richtig. Aus diesem Grund warten die Hardware-Interessenten mit großer Vorfreude auf den offiziellen Startschuss der HEDT-Plattform. So sind der Ryzen Threadripper 1920X und 1950X bereits in unserer... [mehr]

Ryzen-Mainboards für 100 Euro: Vier B350-Boards im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

AMDs Ryzen-Prozessoren haben Bewegung in den Prozessormarkt gebracht. Trotz High-End-Performance haben AMDs Prozessoren einen sehr guten Preis - und mit den passenden Mainboards lassen sich günstige und schnelle Systeme aufbauen. Wir haben vier Platinen mit AMDs B350-Chipsatz im Test: Das ASUS... [mehr]

ASRock X299 Taichi im Test - Das LGA2066-Board mit dem Zahnrad

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_X299_TAICHI_004_LOGO

Bevor wir mit den Threadripper-Mainboard-Tests beginnen werden, widmen wir uns zuvor noch zwei X299-Platinen für Intels Core-X-Prozessorserie. Zuvor haben wir sowohl das Gigabyte X299 AORUS Gaming 7 als auch das ASUS X299-E Gaming aus der ROG-Serie begutachtet und getestet. Im heutigen Artikel... [mehr]

ASUS ROG Strix X299-E Gaming im Test - ROG-Mainboard für Skylake-X

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_STRIX_X299_E_GAMING_004_LOGO

Als erstes X299-Mainboard haben wir das X299 AORUS Gaming 7 von Gigabyte durchleuchtet. Heute hingegen muss das ASUS ROG Strix X299-E Gaming zeigen, was es drauf hat und vor allem, was die LGA2066-Platine alles an Ausstattung zu bieten hat. Die vergangenen Strix-Gaming-Mainboards für die... [mehr]

MSI X299 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - LED-Show mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_X299_GAMING_PRO_CARBON_008_LOGO

Mit den Gaming-Pro-Carbon-Modellen konnte MSI unabhängig vom CPU-Sockel und vom Chipsatz ein begehrtes Mainboard-Label etablieren. Von den drei existierenden Gaming-Produktserien hält sich die Performance-Gaming-Reihe genau in der Mitte auf, in die sich das Gaming Pro Carbon einordnet. Nicht ohne... [mehr]

Z370 und Coffee Lake: Viele Mainboardmodelle bereits durchgesickert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/8GEN-INTEL-CORE-I7

Besitzer eines Skylake-S- oder Kaby-Lake-S-Systems werden von Intel dazu gezwungen, ein neues Z370-Mainboard zu kaufen, sofern sie auf Coffee Lake-S aufrüsten wollen. Eine Auf- und Abwärtskompatibilität sieht Intel nicht vor. Dies geschieht natürlich zum Ärgernis einiger Umrüstwilligen und... [mehr]