> > > > Supermicros C7Z170-OCE soll ein Super-Skylake-Board sein

Supermicros C7Z170-OCE soll ein Super-Skylake-Board sein

Veröffentlicht am: von

supermicro

Supermicro ist in erster Linie für Serverprodukte bekannt. Und auch beim kryptischen Mainboardnamen C7Z170-OCE könnte man zuerst an ein spezielles Servermainboard denken. Doch weit gefehlt – das C7Z170-OCE ist ein LGA1151-Mainboard für Enthusiasten mit dickem Geldbeutel. 

Besonders auffällig ist neben dem dem grün-schwarzen Farblayout, dass Supermicro die gleichzeitige Anbindung von zwei PCIe-Slots als PCIe x16 ermöglicht. Eigentlich erlaubt der eingesetzte Intel-Z170-Chipsatz nur einmal x16-Lanes, zweimal x8-Lanes oder einmal x8-Lanes und zweimal x4-Lanes. Das Blockdiagramm im Handbuch enthüllt, wie Supermicro die zusätzlichen Lanes generiert – es kommt einfach der altbekannte PLX 8747-Switch zum Einsatz (früher von PEX gefertigt, seit der Übernahme von Avago Technologies), der gerade bei älteren Z77-Mainboards weiter verbreitet war. Bei den aktuellen Z170-Mainboards bleibt dieser Chip wenigen sündhaft teuren High-End-Platinen wie dem EVGA Z170 Classified 4-Way und dem Gigabyte GA-Z170X-Gaming G1 vorbehalten. 

Wie diese beiden Widersacher soll auch das C7Z170-OCE seine Stärken vor allem bei der Paarung mit mehreren Grafikkarten ausspielen. Zudem soll das Mainboard mit ähnlich wertigen elektronischen Bauteilen wie die Supermicro-Servermainboards bestückt werden. Anders als diese Arbeitstiere wird das Consumer-Produkt aber auch fürs Übertakten geeignet sein. Das signalisieren neben dem Produktnamen auch die "Easy Over-Clocking"-Tasten und die Debug-Anzeige. Die Bestückung mit Anschlüssen ist hingegen weniger üppig als bei anderen High-End-Mainboards. Laufwerke können an den üblichen sechs S-ATA 6 Gb/s-Ports oder über eine M.2-Schnittstelle angebunden werden. Die I/O-Blende stellt nur zwei USB-3.0-Ports bereit (dazu zwei intern), zudem gibt es immerhin einen schnellen USB 3.1 Typ-C-Anschluss, zwei USB-2.0-Ports, 7.1-Audio via Realtek ALC1150 und je einmal DVI, DisplayPort und HDMI 1.4. Nicht fehlen dürfen schließlich zwei per Intel-Chip ((Intel i219V und Intel I210-AT) angebundene Gigabit-LAN-Buchsen. 

Dass Supermicro manches zusätzliche Feature einspart, hat aber auch seine Vorteile: Das C7Z170-OCE wird das günstigste LGA 1151-Mainboard mit PLX 8747-Switch. Während die angesprochenen Alternativen über 500 Euro kosten, listet unser Preisvergleich das Supermicro-Mainboard für knapp 340 Euro.

Social Links

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar7658_1.gif
Registriert seit: 26.10.2003
Allgäu
Admiral
Beiträge: 10578
warum war beim betrachten des 2. Bildes mein erster Gedanke.... gibt´s meine Lego true/kiste eigentlich noch ^^
#2
customavatars/avatar110012_1.gif
Registriert seit: 08.03.2009
Osthofen bei Worms (Rh.)
Fregattenkapitän
Beiträge: 2864
Mir erschließt sich der Nutzen solch teurer 115X-Bretter einfach nicht. Passende, genauso gut ausgestattete 2011-v3-Platinen mit mehr Lanes kosten deutlich weniger. Wenn man das 1151-Brett dann noch mit dem i7-6700K kombiniert (mal im Ernst, auf so ein Board packt man doch keinen i5) ist der Kostenvorteil von 1151 gegenüber 2011-v3 entgültig dahin..
Wenn man ein 250€-Board mit dem 5820K kombiniert, spart man gegenüber dem 1151-System miti7-6700K sogar noch Geld.
Und wenn man unbedingt auf die 40-PCI-E-Lanes Wert legt, in dem Budget wäre sogar noch der 5930K drin. Die restlichen Kosten liegen gleichauf.
Dafür bekommt man nativ mehr Lanes, mehr Rechenkerne und ein Quad-Channel-Interface.

Also, warum ein 1151-Board für 400-500€? Was übersehe ich hier grade?
#3
customavatars/avatar132713_1.gif
Registriert seit: 06.04.2010
Nähe Leipzig
Leutnant zur See
Beiträge: 1230
Zitat Zocker_Nr_1;24224751
... Also, warum ein 1151-Board für 400-500€? Was übersehe ich hier grade?


im Grunde hast Du Recht. Stromverbrauch wäre jedoch eine mögliche Antwort ;)
#4
customavatars/avatar19026_1.gif
Registriert seit: 05.02.2005
^^ Blägg Forrescht ^^
Admiral
Beiträge: 26266
Und Takt ... der mit einem i7 6700K nun mal tendenziell höher ausfällt als mit einem 5820K.

Die 5820K sind ja teilwesie schon ab 4.2 GHz unter Lüftkühlung mit Vollast auf allen Cores kaum zu kühlen.

Einen 6700K bekommt man selbst mit einem Towerkühler a la Prolimatech Megahalems unter Luftkühlung bis zu einem Takt von etwa 4.7 GHz gekühlt.

Bei einem Board in der Preiskategorie würde ich aber außerdem Thunderbolt und HDMI 2.0 erwarten.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • MSI MEG Z390 Godlike im Test - Große Ausstattung und effizienter VRM-Bereich

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_MEG_Z390_GODLIKE_005_LOGO

    Nun ist er endlich da! Heute endet das NDA für den Z390-Chipsatz, der als Grundlage für neue Mainboards verwendet wird und das Intel-300-Chipsatzportfolio nach oben hin abrundet. In der Redaktion sind auch bereits einige Z390-Platinen eingetroffen, die auf den Test-Parcours warten. Als erstes... [mehr]

  • ASUS ROG Maximus XI Formula im Test - Volle Ausstattung inkl. 5 GBit/s LAN

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_MAXIMUS_XI_FORMULA_004_LOGO

    In Verbindung mit Intels neuem Z390-Chipsatz und der offiziell vorgestellten neunten Core-Generation geht die mittlerweile elfte Maximus-Mainboard-Serie an den Start, die Teil der umfangreichen Republic-of-Gamers-Produktpalette (ROG) ist. Erstes Modell bei uns im Test ist das ROG Maximus XI... [mehr]

  • Gigabyte Z390 AORUS Master im Test - Oberklasse trifft hervorragende Effizienz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_Z390_AORUS_MASTER_005_LOGO

    Es geht nun in die dritte Runde der neuen Z390-Mainboards. Mit dem MSI MEG Z390 Godlike und dem ASUS ROG Maximus XI Formula haben wir den Anfang gemacht. Aber auch Gigabyte hat einige Z390-Mainboards vorgestellt, von denen derzeit das Z390 AORUS Master das Flaggschiff darstellt. Ob es diese... [mehr]

  • ASRock Z390 Taichi im Test - Verbesserte Energie-Effizienz dank besserem...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_Z390_TAICHI_004_LOGO

    Ausgehend von den vier renommierten Mainboard-Herstellern fehlt schließlich noch ASRock. Und so setzen wir unsere Z390-Reise mit einem Modell von ASRock fort. Ein Modell, dessen Vorgänger aus dem letzten Jahr ein wahres Vergnügen für die Overclocker darstellte. Die Rede ist vom ASRock Z370... [mehr]

  • ASUS Z390: 20 Mainboards gehen an die Front

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_MAXIMUS_XI_FORMULA_LOGO

    Mit satten 20 brandneuen Z390-Modellen geht ASUS an die Mainboard-Front und stellt damit eine breite Auswahl an unterschiedlichen Versionen für die gestern vorgestellte neunte Core-Generation von Intel vor. Abgedeckt wird die gesamte Produktpalette: Angefangen mit der Prime-, über die... [mehr]

  • der8auer: Port80-Debug-LED-Anzeige zum Nachrüsten vorgestellt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DERBAUER_80PORT_DEBUG_LED_LOGO

    Roman Hartung alias der8auer ist für seine Kreativität im CPU- und Mainboard-Segment bekannt und hat ein neues Produkt am heutigen Mittwoch vorgestellt und veröffentlicht. Es handelt sich um eine nachrüstbare Debug-LED für Mainboards, die nicht schon von Werk aus eine zur Verfügung stellen.... [mehr]