> > > > ASRock SKY OC schaltet Overclocking von Skylake-Prozessoren mit fixem Multiplikator frei

ASRock SKY OC schaltet Overclocking von Skylake-Prozessoren mit fixem Multiplikator frei

Veröffentlicht am: von

asrock logo 2010Einige experiementierfreudige Übertakter hatten es schon verraten – verschiedene Mainboardhersteller arbeiten an BIOS-Updates, mit denen Skylake-Prozessoren auch dann übertaktet werden können, wenn es keine teuren K-Modelle sind. Mit SKY OC hat ASRock jetzt entsprechende BIOS-Files auch für den ambitionierten Normalnutzer freigegeben.

Der Multiplikator bleibt bei diesen Intel-Prozessoren weiterhin gesperrt. Dass ein Übertakten überhaupt möglich wird, liegt an einer Neuerung der Skylake-Archtitektur. Der PCIe-Takt hängt anders als bei den Vorgängergenerationen nicht mehr am Basistakt (Base Clock, BCLK). Dadurch wird eine deutliche Steigerung des Basistakts prinzipiell möglich. Offenbar hatte Intel für Skylake eine künstliche Sperre eingebaut, die Mainboardhersteller jetzt teilweise aushebeln.

ASRock SKY OC

ASRock selbst spricht marketingwirksam von der SKY-OC-Technologie. Dahinter verbirgt sich praktisch aber tatsächlich nur ein einfaches BIOS-Update, das für 21 verschiedene ASRock-Mainboards mit Intel Z170-Chipsatz angeboten wird. Nach dem Update können praktisch alle Intel-Prozessoren mit fixem Multiplikator über den Basistakt übertaktet werden. ASRock benennt einige Beispiele – egal ob Core i5-6400 (Grundtakt 2,7 GHz), Core i3-6100 (Grundtakt 3,7 GHz, Core i7-6700 (Grundtakt 3,4 GHz) oder selbst der kleine Pentium G4400 (Grundtakt 2,2 GHz) – sie alle konnten zwischen 4,3 und 4,5 GHz Taktfrequenz erreichen.

Die entsprechenden OC-Treiber können im ASRock-Downloadbereich heruntergeladen werden. Sie sind allerdings noch im Beta-Stadium und mit entsprechender Vorsicht zu nutzen. ASRock weist auch deutlich auf die Risiken des Übertaktens hin, das natürlich auf eigene Gefahr erfolgt. Interessant ist auch der Hinweis, dass SKY OC in Zukunft durch weitere Updates ("oder aus anderen Gründen") ohne vorherigen Hinweis wieder deaktiviert werden könnte. Als "anderer Grund" dürfte vor allem ein Einschreiten von Intel zu verstehen sein.