> > > > ASRock Fatal1ty Z170 Professional Gaming i7 – langer Name, besseres Gaming?

ASRock Fatal1ty Z170 Professional Gaming i7 – langer Name, besseres Gaming?

Veröffentlicht am: von

asrock logo 2010

Mit dem Z170 Extreme7+ hatten wir gleich zum Start der Intel-Skylake-Plattform ein LGA1151-Mainboard von ASRock gestestet. So Enthusiasten-orientiert die Platine auch sein mag, ein typisches Gaming-Mainboard ist sie jedoch nicht. Diese Rolle soll bei ASRock vielmehr das Fatal1ty Z170 Professional Gaming i7 übernehmen.

Hinter dem sperrigen Produktnamen verbirgt sich ASRocks neues Gaming-Mainboard-Flaggschiff. ASRock realisiert dann auch eine leistungsstarke Digi-Power-Stromversorgung mit zwölf Phasen und nutzt dafür sowohl hochwertige Bauteile wie Nichicon 12K Platinum Caps und Dual-Stack MOSFETs als auch große Aluminiumkühlkörper. So sollte auch ein übertakteter Betrieb des Prozessors abgesichert sein. Das Übertakten wird durch die "Hyper BCLK Engine", einen zusätzlichen, externen Base-Clock-Generator, präziser und durch weitere OC-Features wie Mainboardschalter und Debug-LED erleichtert. Auch die DDR4-Speicherslots sind darauf ausgelegt, nicht nur niedrig taktende Module aufzunehmen. ASRock unterstützt DDR4 3866+ (OC) – allerdings nur bei Nutzung eines einzelnen Speichermoduls im Single-Channel-Betrieb.

Das ATX-Mainboard stellt zwar ganze vier PCIe-x16-Slots bereit, die PCIe-Lanes des Skylake-Prozessors werden bei Nutzung mehrerer Grafikkarten aber aufgeteilt. Zur Anbindung von Laufwerken dienen nicht nur ganze zehn SATA-6-Gb/s-Ports, sondern auch je drei SATA Express und Ultra-M.2-Schnittstellen. Üppig bestückt ist auch das I/O-Panel mit je einem DVI-D-, HDMI- und DisplayPort-1.2-Anschluss, einem PS/2-Port, zwei USB-2.0-Ports (davon ein Fatal1ty Mouse Port), je zwei USB-3.1-Ports (einmal Typ A, einmal Typ C), vier USB-3.0-Ports, zwei RJ-45-Netzwerkbuchsen und den Audioanschlüssen inklusive eines optischen Digitalausgang (realisiert per Realtek ALC1150 Audio Codec).

alles

In der Pressemeldung macht ASRock keine Angaben zum Verkaufspreis. Auch in unseremPreisvergleich wird das ASRock Fatal1ty Z170 Professional Gaming i7 aktuell noch nicht gelistet.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 13.02.2006
Koblenz
Vizeadmiral
Beiträge: 7678
Nur blöd das auch hier non-K Overclocking wohl Wunschdenken bleiben wird. Derzeit sind ja alle non-K Cpus bei ~103Mhz BCLK gedeckelt, was ganze 3% mögliche Übertaktung macht...
#2
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 31079
Zitat
ASRock unterstützt DDR4 3866+ (OC) – allerdings nur bei Nutzung eines einzelnen Speichermoduls im Single-Channel-Betrieb.

Für Gamer sehr nützlich :fresse:
#3
customavatars/avatar5798_1.gif
Registriert seit: 17.05.2003
Augsburg
Admiral
Beiträge: 11460
Also das Board hat doch nur 4 SATA Ports und 3 SATA Express. Also keine 10 SATA Ports sondern die Möglichkeit für 4 + 6 SATA Geräte.
#4
customavatars/avatar64442_1.gif
Registriert seit: 22.05.2007
Asgard und Berlin
Der Dahar-Meister!
Beiträge: 2086
4 und 6 sind 10. ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Ryzen-Mainboards für 100 Euro: Vier B350-Boards im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

AMDs Ryzen-Prozessoren haben Bewegung in den Prozessormarkt gebracht. Trotz High-End-Performance haben AMDs Prozessoren einen sehr guten Preis - und mit den passenden Mainboards lassen sich günstige und schnelle Systeme aufbauen. Wir haben vier Platinen mit AMDs B350-Chipsatz im Test: Das ASUS... [mehr]

MSI X299 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - LED-Show mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_X299_GAMING_PRO_CARBON_008_LOGO

Mit den Gaming-Pro-Carbon-Modellen konnte MSI unabhängig vom CPU-Sockel und vom Chipsatz ein begehrtes Mainboard-Label etablieren. Von den drei existierenden Gaming-Produktserien hält sich die Performance-Gaming-Reihe genau in der Mitte auf, in die sich das Gaming Pro Carbon einordnet. Nicht ohne... [mehr]

Z370 und Coffee Lake: Viele Mainboardmodelle bereits durchgesickert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/8GEN-INTEL-CORE-I7

Besitzer eines Skylake-S- oder Kaby-Lake-S-Systems werden von Intel dazu gezwungen, ein neues Z370-Mainboard zu kaufen, sofern sie auf Coffee Lake-S aufrüsten wollen. Eine Auf- und Abwärtskompatibilität sieht Intel nicht vor. Dies geschieht natürlich zum Ärgernis einiger Umrüstwilligen und... [mehr]

Gigabyte X399 AORUS Gaming 7 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_X399_AORUS_GAMING7_004_LOGO

Mit AMDs Ryzen-Threadripper-Prozessoren - wie Ryzen Threadripper 1950X und 1920X - mischt AMD endlich wieder im HEDT-Bereich mit und setzt Intels X299-Plattform mit der Core-X-Serie ordentlich unter Druck. Für den Sockel TR4 (SP3r2) wurden bereits zuvor einige Platinen von den renommierten... [mehr]

Gigabyte Z370 AORUS Ultra Gaming im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_Z370_AORUS_ULTRA_GAMING_004_LOGO

Seit mehreren Jahren der Stagnation sieht sich Intel aufgrund der wieder erstarkten AMD-Konkurrenz dazu gedrängt, die Kern- und Threadanzahl im Mainstream-Segment anzuheben. Mit der Coffee-Lake-S-Plattform wächst die maximale Kern- und Threadanzahl um 50 %. Zum Ärgernis vieler Interessenten wird... [mehr]

ASRock X399 Taichi im Test - Ausgewogene Basis für Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_X399_TAICHI_004_LOGO

Mit zwei X399-Mainboards möchte natürlich auch ASRock die AMD-Ryzen-Threadripper-Interessenten auf die eigene Seite ziehen. Mit dem X399 Professional Gaming aus der Fatal1ty-Serie und dem X399 Taichi werden von ASRock interessante Platinen mit einer guten Ausstattung zum Kauf angeboten. Da wir... [mehr]