> > > > Computex 2015: Das Z170A-G45 Gaming und das X99A Godlike Gaming von MSI

Computex 2015: Das Z170A-G45 Gaming und das X99A Godlike Gaming von MSI

Veröffentlicht am: von

msiBei MSI gab es auf der Computex 2015 unter anderem zwei neue Mainboards zu sehen. Eines für den bereits verfügbaren Sockel LGA2011v3 und eines für den kommenden Sockel LGA1151 für die Skylake-S-Prozessoren. Für die wird es neben weiteren Platinen das "Z170A-G45 Gaming" geben, das laut der Modellbezeichnung für die Gaming-Serie konzipiert wurde und einiges an Ausstattung zu bieten hat. Des Weiteren wird es auch noch das X99A Godlike Gaming für die Haswell-E-Prozessoren geben.

Das MSI Z170A-G45 Gaming besteht aus einem ATX-PCB, auf dem drei mechanische PCIe-3.0-x16- und vier PCIe-3.0-x1-Steckplätze ihr Unwesen treiben. Dazu kommen vier DDR4-Speicherbänke, die bis zu 64 GB RAM aufnehmen können. Zu sehen sind außerdem zwei M.2-Slots, die jeweils mit 32 GBit/s an den Z170-Chipsatz gekoppelt sind und kompatible Module mit einer Länge von 4,2 cm, 6 cm oder 8 cm aufnehmen können. Zu den weiteren Storage-Anschlüssen gehören vier SATA-6GBit/s-Ports und eine SATA-Express-Schnittstelle mit 10 GBit/s.

Die weitere Ausstattung umfasst insgesamt sechs USB-3.0-, sechs USB-2.0 und auch zwei USB-3.1-Schnittstellen, wovon eine als Typ-C-Ausführung am I/O-Panel untergebracht wurde. MSI möchte mit dem "Audio-Boost-3-Feature" das Audioerlebnis verbessern und die Netzwerkpakete werden von einem Killer-2200-Netzwerkchip durchs Netzwerk transportiert. Aber auch am Design hat MSI etwas gefeilt. Zwar bleibt es bei der Rot-Schwarz-Kombination, jedoch wurden die Kühlkörper neu designt. Auch ist der Gaming-Drache wieder mit dabei.

MSI X99A Godlike Gaming

Mit dem X99A Godlike Gaming hat der taiwanische Hersteller MSI auch noch eine neue Platine für die Haswell-E-Prozessoren in petto, die mit reichlich roter Zierde bestückt ist. Auf dem E-ATX-Mainboard konnten natürlich acht DDR4-DIMM-Slots (max. 128 GB RAM) untergebracht werden, dazu auch fünf mechanische PCIe-3.0-x16-Slots. Darüber hinaus stellt es acht SATA-6GBit/s-Buchsen, eine SATA-Express-Schnittstelle und einen M.2-Slot mit 32-GBit/s-Anbindung bereit. Das I/O-Panel bietet dafür vier USB-3.0-, zwei USB-2.0-, zwei Gigabit-LAN über zwei Killer-E2200-Netzwerkchips, einen CMOS-Clear-Button, eine PS/2-Schnittstelle und Anschlüsse für zwei WLAN-Antennen. Das zugehörige Modul arbeitet über den Killer-1535-Chip und unterstützt neben WLAN 802.11ac auch Bluetooth. Und selbst USB 3.1 ist in Form von jeweils einem Typ-A- und Typ-C-Anschluss anwesend.

Für den Audiobereich haben sich die Taiwaner das "Audio-Boost-3-Pro-Feature ausgedacht. Für diesen Zweck halten sich am I/O-Panel einmal TOSLINK, fünf analoge 3,5-mm-Audiojacks und ungewöhnlicherweise auch ein 6,3-mm-Audioanschluss bereit. Hinter "Mystic Light" verbergen sich jede Menge RGB-LEDs, die der Anwender mit mehr als 2.000 Farben ansteuern kann.

Social Links

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar54532_1.gif
Registriert seit: 28.12.2006
Chicago
Flottillenadmiral
Beiträge: 4226
Das Rot bei MSI gefällt mir nicht... ist irgendwie zu prollig.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Ryzen-Mainboards für 100 Euro: Vier B350-Boards im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

AMDs Ryzen-Prozessoren haben Bewegung in den Prozessormarkt gebracht. Trotz High-End-Performance haben AMDs Prozessoren einen sehr guten Preis - und mit den passenden Mainboards lassen sich günstige und schnelle Systeme aufbauen. Wir haben vier Platinen mit AMDs B350-Chipsatz im Test: Das ASUS... [mehr]

MSI X299 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - LED-Show mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_X299_GAMING_PRO_CARBON_008_LOGO

Mit den Gaming-Pro-Carbon-Modellen konnte MSI unabhängig vom CPU-Sockel und vom Chipsatz ein begehrtes Mainboard-Label etablieren. Von den drei existierenden Gaming-Produktserien hält sich die Performance-Gaming-Reihe genau in der Mitte auf, in die sich das Gaming Pro Carbon einordnet. Nicht ohne... [mehr]

Z370 und Coffee Lake: Viele Mainboardmodelle bereits durchgesickert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/8GEN-INTEL-CORE-I7

Besitzer eines Skylake-S- oder Kaby-Lake-S-Systems werden von Intel dazu gezwungen, ein neues Z370-Mainboard zu kaufen, sofern sie auf Coffee Lake-S aufrüsten wollen. Eine Auf- und Abwärtskompatibilität sieht Intel nicht vor. Dies geschieht natürlich zum Ärgernis einiger Umrüstwilligen und... [mehr]

Gigabyte X399 AORUS Gaming 7 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_X399_AORUS_GAMING7_004_LOGO

Mit AMDs Ryzen-Threadripper-Prozessoren - wie Ryzen Threadripper 1950X und 1920X - mischt AMD endlich wieder im HEDT-Bereich mit und setzt Intels X299-Plattform mit der Core-X-Serie ordentlich unter Druck. Für den Sockel TR4 (SP3r2) wurden bereits zuvor einige Platinen von den renommierten... [mehr]

Gigabyte Z370 AORUS Ultra Gaming im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_Z370_AORUS_ULTRA_GAMING_004_LOGO

Seit mehreren Jahren der Stagnation sieht sich Intel aufgrund der wieder erstarkten AMD-Konkurrenz dazu gedrängt, die Kern- und Threadanzahl im Mainstream-Segment anzuheben. Mit der Coffee-Lake-S-Plattform wächst die maximale Kern- und Threadanzahl um 50 %. Zum Ärgernis vieler Interessenten wird... [mehr]

ASRock X399 Taichi im Test - Ausgewogene Basis für Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_X399_TAICHI_004_LOGO

Mit zwei X399-Mainboards möchte natürlich auch ASRock die AMD-Ryzen-Threadripper-Interessenten auf die eigene Seite ziehen. Mit dem X399 Professional Gaming aus der Fatal1ty-Serie und dem X399 Taichi werden von ASRock interessante Platinen mit einer guten Ausstattung zum Kauf angeboten. Da wir... [mehr]