> > > > ASUS N3150M-E mit 14 nm 'Airmont'-Prozessor aufgetaucht (Update)

ASUS N3150M-E mit 14 nm 'Airmont'-Prozessor aufgetaucht (Update)

Veröffentlicht am: von

asusDie auf Basis der "Airmont"-Architektur entwickelten Prozessoren kommen als "Braswell" auf Mini-PCs und "Cherry Trail" in Tablets zum Einsatz. Lange war aber unklar, ob auch Endnutzer direkt die "Braswell"-Plattform werden nutzen können oder dies ausschließlich OEMs möglich sein wird. Aus diesem Grund wird die "Braswell"-Plattform bzw. die darauf verbauten SoCs auch unter dem Celeron-Produktnamen im mobilen Bereich geführt. Dennoch scheint es Hersteller zu geben, die ein Mainboard mit fest darauf verlötetem "Airmont"-Prozessor der "Braswell"-Plattform anbieten wollen.

ASUS N3150M-E
ASUS N3150M-E

ASUS scheint einer dieser Hersteller zu sein, denn auf der Homepage tauchte nun das N3150M-E als Micro-ATX-Platine auf. Auf diesem befindet sich fest verlötet ein, wie der Name des Boards bereits verrät, Intel Celeron N3150, der mit seiner Thermal Design Power von maximal sechs Watt problemlos passiv gekühlt werden kann. Auf den beiden Steckplätzen für den Arbeitsspeicher kann DDR3L-1600 in einem Dual-Channel betrieben werden. Acht oder 16 GB dürften darauf Platz finden, die Angaben dazu seitens Intel sind acht, während die ASRock Beebox auf Basis der gleichen Plattform bis zu 16 GB unterstützt.

ASUS N3150M-E
ASUS N3150M-E

An Erweiterungsslots stehen einmal PCI-Express-2.0 mit 16 Lanes (angebunden ist dieser allerdings nur über acht Lanes - je nach SoC dürften es sogar nur vier oder gar eine Lane sein), sowie zweimal PCIe-2.0-x1 zur Verfügung. Darin sollten vor allem Erweiterungskarten Platz finden, auch wenn das ASUS N3150M-E bereits zweimal SATA-6G sowie intern jeweils einen USB-2.0- und USB-3.0-Header bietet. Auf der IO-Blende sind 2x PS/2, VGA, HDMI, COM-Port, 2x USB 3.0, 2x USB 2.0, 1x RJ45 sowie die analogen Audio-Anschlüsse zu finden. Letztgenannte werden durch einen Realtek ALC887 angesteuert, der sich auf einem abgeschirmten Bereich des Mainboards befindet.

ASUS N3150M-E
ASUS N3150M-E

Der verlötete Intel Celeron N3150 basiert auf der "Airmont"-Architektur, die in 14 nm gefertigt wird. Er bietet vier Kerne mit einem Basis-Takt von 1,6 GHz, die einzeln per Turbo auch maximal 2,08 Ghz bieten können. Die im SoC verbaute Grafik basiert auf der 8. Generation der integrierten Intel Grafik und kommt auf 12 Execution Units bei einem Takt von 600 MHz.

Bisher ist das ASUS N3150M-E noch nicht im Preisvergleich zu finden. Daher sind auch ein Erscheinungstermin sowie der Preis unbekannt.

Update:

Inzwischen ist das ASUS N3150M-E in unserem Preisvergleich zu finden. Allerdings ist es noch bei keinem Shop verfügbar, wird aber bereits ab 85 Euro geführt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar194099_1.gif
Registriert seit: 01.07.2013
A:\Vorarlberg\
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1292
Wow eine moderne und optisch ansprechende Einsteiger-Platine mit Parallel Port! Dass ich sowas noch erleben darf :bigok:
#2
Registriert seit: 16.07.2006

Kapitänleutnant
Beiträge: 2022
Jetzt das ganze noch mit 4x S-ATA wäre praktisch.
#3
customavatars/avatar121653_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
NRW
Lesertest-Fluraufsicht
Beiträge: 5870
Hoffen wir mal das Luxx das Board testet :D Als Sparsamer "Zwischendurch-Spielen"-PC wäre das teil Super.
#4
customavatars/avatar44198_1.gif
Registriert seit: 04.08.2006
Wien
Kapitänleutnant
Beiträge: 1615
Zitat AW312;23494477
Jetzt das ganze noch mit 4x S-ATA wäre praktisch.

Ja, und am besten als miniITX, dann wärs die perfekte Platine für mein kleines NAS, da steht ein Update an.
#5
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 31093
Weitere Modelle sind schon angekündigt. Hier gehts zur Übersicht: http://www.hardwareluxx.de/community/f12/intel-braswell-desktop-mainboards-ft-airmont-soc-1068009.html :wink:
#6
Registriert seit: 11.05.2009
Ludwigsburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1453
miniITX und mindestens 4 SATA Ports, dann bin ich dabei.
Dann kann ich endlich ein NAS zusammenstellen
#7
customavatars/avatar192909_1.gif
Registriert seit: 04.06.2013
Hamburg
Bootsmann
Beiträge: 523
Schöne Sache für einen kleinen Stromspar Rechner. Die neuen Atoms finde ich sowieso interessant, weil es damit ja auch Tablets geben wird.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Ryzen-Mainboards für 100 Euro: Vier B350-Boards im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

AMDs Ryzen-Prozessoren haben Bewegung in den Prozessormarkt gebracht. Trotz High-End-Performance haben AMDs Prozessoren einen sehr guten Preis - und mit den passenden Mainboards lassen sich günstige und schnelle Systeme aufbauen. Wir haben vier Platinen mit AMDs B350-Chipsatz im Test: Das ASUS... [mehr]

MSI X299 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - LED-Show mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_X299_GAMING_PRO_CARBON_008_LOGO

Mit den Gaming-Pro-Carbon-Modellen konnte MSI unabhängig vom CPU-Sockel und vom Chipsatz ein begehrtes Mainboard-Label etablieren. Von den drei existierenden Gaming-Produktserien hält sich die Performance-Gaming-Reihe genau in der Mitte auf, in die sich das Gaming Pro Carbon einordnet. Nicht ohne... [mehr]

Z370 und Coffee Lake: Viele Mainboardmodelle bereits durchgesickert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/8GEN-INTEL-CORE-I7

Besitzer eines Skylake-S- oder Kaby-Lake-S-Systems werden von Intel dazu gezwungen, ein neues Z370-Mainboard zu kaufen, sofern sie auf Coffee Lake-S aufrüsten wollen. Eine Auf- und Abwärtskompatibilität sieht Intel nicht vor. Dies geschieht natürlich zum Ärgernis einiger Umrüstwilligen und... [mehr]

Gigabyte X399 AORUS Gaming 7 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_X399_AORUS_GAMING7_004_LOGO

Mit AMDs Ryzen-Threadripper-Prozessoren - wie Ryzen Threadripper 1950X und 1920X - mischt AMD endlich wieder im HEDT-Bereich mit und setzt Intels X299-Plattform mit der Core-X-Serie ordentlich unter Druck. Für den Sockel TR4 (SP3r2) wurden bereits zuvor einige Platinen von den renommierten... [mehr]

Gigabyte Z370 AORUS Ultra Gaming im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_Z370_AORUS_ULTRA_GAMING_004_LOGO

Seit mehreren Jahren der Stagnation sieht sich Intel aufgrund der wieder erstarkten AMD-Konkurrenz dazu gedrängt, die Kern- und Threadanzahl im Mainstream-Segment anzuheben. Mit der Coffee-Lake-S-Plattform wächst die maximale Kern- und Threadanzahl um 50 %. Zum Ärgernis vieler Interessenten wird... [mehr]

ASRock X399 Taichi im Test - Ausgewogene Basis für Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_X399_TAICHI_004_LOGO

Mit zwei X399-Mainboards möchte natürlich auch ASRock die AMD-Ryzen-Threadripper-Interessenten auf die eigene Seite ziehen. Mit dem X399 Professional Gaming aus der Fatal1ty-Serie und dem X399 Taichi werden von ASRock interessante Platinen mit einer guten Ausstattung zum Kauf angeboten. Da wir... [mehr]