> > > > Haswell-E trifft mit dem ASRock X99E-ITX/ac auf das Mini-ITX-Format (Update)

Haswell-E trifft mit dem ASRock X99E-ITX/ac auf das Mini-ITX-Format (Update)

Veröffentlicht am: von

asrock logo 2010Im Midrange-Bereich ist es völlig normal, dass der Käufer neben den größeren Platinen auch Mini-ITX-Modelle erwerben kann. Sei es für den Sockel LGA1150 oder auch für den Sockel FM2(+). Doch im Enthusiasten-Segment war es nahezu undenkbar, auf ein Mini-ITX-Mainboard für den Sockel LGA2011(v3) zu treffen. Bis heute zumindest, denn ASRock hat sich der Herausforderung gestellt und mit dem X99E-ITX/ac eine Mini-ITX-Platine für die High-End-Plattform auf die Beine gestellt, das damit zu diesem Zeitpunkt einzigartig ist.

Auf dem kleinen Unterbau sorgen sechs Spulen dafür, dass der Core i7-5820K, Core i7-5930K oder auch der Core i7-5960X die nötige Spannung erhält. Auf den Bildern ist zu erkennen, dass ASRock vom OC-Sockel von ASUS Gebrauch macht, dessen Exklusiv-Nutzungsrecht von sechs Monaten mittlerweile abgelaufen ist. Aufgrund des sehr geringen Platzes wurden nur zwei DDR4-DIMM-Speicherbänke verlötet, was also bedeutet, dass das System im Höchstfall im Dual-Channel-Modus zu Werke geht. Aber auch bei der Montage eines Kühlkörpers musste sich ASRock etwas einfallen lassen. Gewöhnliche CPU-Kühler können durch das hier verwendete Narrow-ILM-Montagesystem (Independent Loading Mechanism) nicht montiert werden, dessen Gewindeabstände bei 94 x 56 mm liegen. Bei den restlichen Sockel LGA2011v3-Mainboards kommt dagegen das Square-ILM-System mit einem Abstand von 80 x 80 mm zum Einsatz. Einen passenden Kühler inkl. Lüfter legt ASRock daher mit in den Karton.

Die restliche Ausstattung musste ASRock dem verfügbaren Platz entsprechend anpassen. In dem PCIe-3.0-x16-Steckplatz darf eine potente Grafikkarte Platz nehmen. SSDs, HDDs und ODDs können an vier SATA-6GBit/s-Ports und an einer SATA-Express-Schnittstelle, bestehend aus zwei weiteren SATA-6GBit/s-Ports, angeschlossen werden. Über das I/O-Panel erhält der Anwender Zugriff auf zwei USB-2.0-, vier USB-3.0- und sogar zwei USB-3.1-Schnittstellen (Typ A), dazu auf eine PS/2-Schnittstelle, Dual-Gigabit-LAN über zwei Intel-Netzwerkcontroller. Alternativ lässt sich auch eine kabellose Netzwerkverbindung über die bereits installierte WIFI-Karte inkl. WLAN-802.11ac-Unterstützung aufbauen. Zusätzlich befindet sich ein eSATA-6GBit/s-Anschluss an Ort und Stelle. Über fünf analoge Audiobuchsen und einen optischen, digitalen TOSLink-Anschluss werden Audiosignale über eine zunächst unbekannte Sound Processing Unit übertragen. Vermutlich kommt hier der weitverbreitete Realtek ALC1150 zum Einsatz. Über den USB-3.0-Header lassen sich auch zwei schnelle Anschlüsse an die Gehäuse-Front verlegen. Auch ist zumindest ein USB-2.0-Header ebenfalls an Bord.

Bisher sind noch keine Informationen verfügbar, ob und wann das ASRock X99E-ITX/ac in Deutschland erhältlich sein wird und wieviel der Interessent für das kleine Board auf den Tisch legen muss.

Die Daten des ASRock X99E-ITX/ac in der Übersicht
Mainboard-Format Mini-ITX
Hersteller und
Bezeichnung
ASRock
X99E-ITX/ac
CPU-Sockel LGA2011-v3 (OC-Sockel)
Straßenpreis 240 Euro
Homepage http://www.asrock.de/
Northbridge-/CPU-Features
Chipsatz Intel X99 Express Chipsatz
Speicherbänke und Typ 2x DDR4 (Dual-Channel)
Speicherausbau max. 16 GB (mit 8-GB-DIMMs)
SLI / CrossFire -
Onboard-Features
PCI-Express

1x PCIe 3.0 x16 (x16)

PCI -
Serial-ATA-, SAS- und 
ATA-Controller

4x SATA 6G (mit RAID 0, 1, 5, 10) über Intel X99
1x SATA Express 10 GBit/s über Intel X99
1x eSATA 6G über Intel X99
1x M.2 mit 32 GBit/s

USB 2x USB 3.1 über ?
6x USB 3.0 (4x am I/O-Panel, 2x über Header) über Intel X99
4x USB 2.0 (2x am I/O-Panel, 2x über Header) über Intel X99
Grafikschnittstellen -
WLAN / Bluetooth Wi-Fi 802.11a/b/g/n/ac Dual-Band, Bluetooth 4.0
Thunderbolt -
LAN

2x Intel (?) Gigabit-LAN

Audio 8-Channel (?) Audio Codec

Update:

Wir konnten uns auf der CeBIT einen eigenen Eindruck vom kleinen Haswell-E-Mainboard verschaffen sowie den Starttermin und einen Preis erfahren. So wird das ASRock X99E-ITX/ac ab Ende April für 240 Euro in Deutschland erhältlich sein. Wir haben in der Bildergalerie auch weitere Bilder zu dem kleinen Board hinzugefügt.

Social Links

Kommentare (22)

#13
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11169
Würde eher sagen, das Ding schreit dann nach Wasserkühlung.

Ein Kühler ist die eine Sache, aber in einem möglichst kleinen ITX-Würfel die Wärme auch nach draussen zu kriegen ist der nächste Schritt.
#14
Registriert seit: 04.12.2007
Wien
Bootsmann
Beiträge: 706
Von Basteleien mal abgesehen, es muss doch für den Narrow 2011er Sockel irgendwelche ordentlichen Kühlkörper geben (Luft oder Wasser), viele Dual-Sockel Server Bretter verwenden den ja auch seit längerem.
Der mitgelieferte Kühler sieht leider weder so aus, als ob er leise wäre, noch dass er viel Wärme abführen könnte, und hässlich finde ich das Ding auch.

edit: zumindest diese 3: NH-U12DX i4/NH-D9DX i4 3U/NH-U9DX i4
#15
Registriert seit: 19.01.2013
Sachsen
Bootsmann
Beiträge: 598
Allein schon wegen der Lautstärke sollte man den Kühler wechseln xD aber mit ner Wasserkühlung bestimmt richtig geil.

hier mal noch der beigelegte: Dynatron R24
#16
customavatars/avatar106623_1.gif
Registriert seit: 16.01.2009

Stabsgefreiter
Beiträge: 380
Zitat justINcase;23279113
Das Ding ist... geil. Trotz der Nachteile. 8 Kerner in einen ITX Gehäuse. Der Gedanke alleine ist schon "geil."

Naja, ein 8-Kerner in Form des Xeon D-1540 im ITX Format wäre mir da viel lieber. Weniger Verbrauch, ECC-RAM und 2x 10GBit NICs. Theoretisch wären auch 2 M.2 SSDs mit je 4 Lanes machbar.
Scheint mir jedenfalls wesentlich sinnvoller zu ein als einen kastrierten 140W Desktop Boliden in ein Minigehäuse zu quetschen.
#17
customavatars/avatar50343_1.gif
Registriert seit: 28.10.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 7015
Zitat justINcase;23279113
Das Ding ist... geil. Trotz der Nachteile. 8 Kerner in einen ITX Gehäuse. Der Gedanke alleine ist schon "geil."


Gibts doch schon ewig mit dem Intel Avoton :vrizz:
#18
customavatars/avatar40366_1.gif
Registriert seit: 19.05.2006
unterwegs
SuperModerator
Märchenonkel
Jar Jar Bings
Beiträge: 21810
Zitat CHAOSMAYHEMSOAP;23280242
Theoretisch wären auch 2 M.2 SSDs mit je 4 Lanes machbar.


Ich verstehe auch nicht so ganz, warum AsRock bei fast all ihren Boards den Ultra M.2 genannten Steckplatz verbaut, hier aber auf einen schnöden SATA Express setzt. Die Rückseite böte sich dafür an. Lanes hat ja selbst der kleinste S2011-3-Prozessor genug.
#19
customavatars/avatar56430_1.gif
Registriert seit: 22.01.2007
Recklinghausen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1338
Das Board hat nen M.2 mit PCIe Anbindung,schau mal auf die Bilder und die Beschreibung des Board Kartons.
#20
customavatars/avatar40366_1.gif
Registriert seit: 19.05.2006
unterwegs
SuperModerator
Märchenonkel
Jar Jar Bings
Beiträge: 21810
Zitat Maverickpx200;23295790
Das Board hat nen M.2 mit PCIe Anbindung,schau mal auf die Bilder und die Beschreibung des Board Kartons.

Zum Glück! Sehr interessantes kleines Board, find ich.
#21
customavatars/avatar22571_1.gif
Registriert seit: 06.05.2005

Kapitän zur See
Beiträge: 3151
Leider nur Dual-Channel. Auf W-Lan hätten sie verzichen können. wenns am platz scheitert einfach wie bei asus lösen und in die höhe bauen:
#22
customavatars/avatar180237_1.gif
Registriert seit: 28.09.2012
Saarland
Kapitänleutnant
Beiträge: 1819
einen passenden Adapter für Wakü gibts von EK
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

MSI Z370 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - bezahlbares Mittelklasse-Mainboard

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_Z370_GAMING_PRO_CARBON_AC_004_LOGO

Die zweite Z370-Runde werden wir mit einem weiteren Unterbau von MSI beginnen. Das Z370 Gaming Pro Carbon (AC) ein Modell der oberen Mittelklasse und hat für den Anwender eine großzügige Ausstattung zu bieten. Daher sind wir gespannt, inwiefern sich das neue Board zwischen den anderen Probanden... [mehr]

ASUS ROG Maximus X Hero im Test - Der ROG-High-End-Einstieg für Coffee Lake-S

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_MAXIMUS_X_HERO_004_LOGO

Mittlerweile sind wir bei der zehnten Maximus-Serie angekommen und mit dem Maximus X Hero bietet ASUS den Einstieg in die Maximus-X-Serie an. Wir konnten es uns natürlich nicht entgehen lassen, das neue Maximus X Hero für Coffee Lake-S unter die Lupe zu nehmen und es mit den anderen... [mehr]

ASRock Z370 Taichi im Test - Leistungsstarkes Z370-Brett der Oberklasse

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_Z370_TAICHI_004_LOGO

Es ist mal wieder Taichi-Zeit, denn für die brandneuen Coffee-Lake-S-Prozessoren hat ASRock natürlich ebenfalls neue Platinen mit dem Z370-Chipsatz gefertigt. Und darunter fällt auch das ebenfalls neue Z370 Taichi. Das jeweilige Taichi-Modell positioniert sich sockel-unabhängig in der... [mehr]

Gigabyte X299 AORUS Gaming 7 Pro im Kurztest - VRM- und Kühlung-Verbesserungen...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/GIGABYTE_X299_AORUS_GAMING7_PRO_02_LOGO

Intels X299-Plattform bringt mit Skylake-X bis zu 18 Kerne inklusive SMT in den High-End-Desktop-Bereich. Schon zu Anfang sind dann erste Probleme mit den hohen VRM-Temperaturen und zu schwacher Stromversorgung bei einigen X299-Mainboards ans Tageslicht getreten. Dies hat Gigabyte und auch ASRock... [mehr]

ASUS ROG Maximus X Formula im Test - Maximale Ausstattung mit OLED-Display

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ASUS_MAXIMUS_X_FORMULA_004_LOGO

Die Weihnachtsfeiertage und auch der Jahreswechsel liegen nun hinter uns, sodass wir uns nun weitere Mainboards näher anschauen werden. Gegen Ende 2017 ist das ASUS ROG Maximus X Formula in unserer Redaktion eingetroffen. Inzwischen haben wir das Maximus X Formula für Intels... [mehr]

Meltdown: ASUS, ASRock, EVGA Gigabyte und MSI stellen BIOS-Updates für...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Das Jahr 2018 begann in der IT-Welt mit der Bekanntgabe der schwerwiegenden Sicherheitslücken mit dem Codename "Meltdown" und "Spectre". Während sich "Meltdown" auf die Intel-Prozessoren beschränkt, sieht es bei "Spectre" ganz anders aus. Und auch wenn Software einen Hardware-Fehler nicht... [mehr]