> > > > MSI schickt zwei neue Gaming-Platinen mit Killer-WLAN-Chip ins Rennen

MSI schickt zwei neue Gaming-Platinen mit Killer-WLAN-Chip ins Rennen

Veröffentlicht am: von

msiFür den Z97- und X99-Chipsatz hatte MSI eigentlich schon die passenden Mainboards der Gaming-Reihe im Angebot. Nun legt man allerdings noch einmal nach und schickt zwei neue Vertreter mit dem Zusatz „ACK“ ins Rennen. Dieser deutet darauf hin, dass die Boards mit einem WLAN-Modul nach ac-Standard ausgerüstet sind, das gleichzeitig die Features eines Killer-Netzwerk-Chips mit sich bringt. Wie gewohnt sollen dabei die Netzwerkdaten von Spielen priorisiert und so die Latenz verbessert werden. Die Gigabit-LAN-Buchse entstammt ebenfalls dem Killer-Label von Qualcomm, wie schon bei den bisherigen Mainboards der Gaming-Reihe. Konkret verbaut MSI nun den Killer-E2205-Netzwerk-Chip in Kombination mit einem Killker-1525-WLAN-Bluetooth-Modul. Ansonsten entsprechen sowohl das MSI X99S Gaming 9 ACK und das MSI Z97Gaming 9 ACK den bisher bekannten Modellen.

Das MSI Z97 Gaming 9 ACK nimmt in seinem Sockel-LGA1150 alle aktuellen „Haswell“- und „Haswell Refresh“-Prozessoren auf, verfügt über vier DDR3-Speicherbänke und nimmt in seinen PCI-Express-x16-Slots bis zu drei Grafikkarten auf, wobei diese bei Vollbestückung nur über acht und zwei Mal vier Lanes angesprochen werden. Mit zwei 3D-Beschleunigern sind es jeweils acht Lanes, nur mit einer Grafikkarte gibt es die vollen 16 Lanes. Damit ist Unterstützung für 2-Way-SLI und 3-Way-CrossFireX gegeben. Dazu gibt es noch drei PCIe-x1-Steckplätze.

Ansonsten können bis zu acht SATA-Laufwerke angeschlossen werden, wobei zwei davon über einen Zusatzchip von ASMedia realisiert werden. Unterstützt werden verschiedene RAID-Kombinationen. Dazu gibt es zwölf USB-3.0-Schnittstellen, sechs USB-2.0-Ports, 8-Kanal-Audio und einen M.2-Slot. Die integrierte Grafiklösung der CPU kann wahlweise über HDMI oder DisplayPort angesprochen werden.

Die normale AC-Version konnten wir bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen.

Das MSI X99S Gaming 9 ACK ist hingegen für die jüngst vorgestellten „Haswell-E“-Prozessoren wie den Intel Core i7-5960X gedacht. Dieser unterstützt bereits Quad-Channel-Speicher, womit das Board entsprechend acht Speicherbänke besitzt. Statt DDR3-Arbeitsspeicher muss man bei dieser Plattform schon DDR4-Module einsetzen. Dazu gibt es gleich fünf PCI-Express-x16-Steckplätze, wobei diese je nach Bestückung ebenfalls nicht elektrisch über die vollen 16 Lanes angesprochen werden können. Bei vier Grafikkarten wird jedoch der erste 3D-Beschleuniger über x16 angeschlossen, während alle drei anderen Modelle mit jeweils acht Lanes auskommen müssen – zumindest dann, wenn man einen Intel Core i7-5960X oder i7-5930K einsetzt. Der Intel Core i7-5820K verfügt über weniger Lanes. Einen M.2-Slot, zahlreiche USB-3.0- und -2.0-Schnittstellen, zehn SATA-Ports und den 8-Kanal-Sound gibt es aber auch hier. Allerdings fällt die Platine etwas größer aus und kommt im E-ATX-Format daher.

Sowohl das MSI Z97 Gaming ACK wie auch das MSI X99S Gaming 9 ACK sollen ab Ende November für unverbindliche 279 bzw. 399 Euro in die Läden kommen. Zumindest die X99-Vairante ist in unserem Preisvergleich schon zu finden. Kostenpunkt: Etwa 378 Euro.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 25.03.2012

Stabsgefreiter
Beiträge: 289
Also für mich passt WLAN und GAMING nicht zusammen, lieber LAN. Hatte mit WLAN oft Probleme mit kurzen Abbrüchen :(

Dann lieber endlich 10GB NICs auf consumerboards und paar günstigere switches, fände ich sinvoller.
#2
customavatars/avatar183273_1.gif
Registriert seit: 01.12.2012
Rheinhessische Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 2032
Zitat nick9999;22827807
Also für mich passt WLAN und GAMING nicht zusammen, lieber LAN. Hatte mit WLAN oft Probleme mit kurzen Abbrüchen :(

Dann lieber endlich 10GB NICs auf consumerboards und paar günstigere switches, fände ich sinvoller.


Naja solltest du den Router nicht besonders weit weg von dir haben und du kein Bock auf das Gekabelst hast, dann bringt das WLAN durchaus etwas. Dazu sollte man aber so schon einen guten Ping haben.
#3
customavatars/avatar199366_1.gif
Registriert seit: 30.11.2013

Bootsmann
Beiträge: 719
Finde ich eigt. ganz gut den Ansatz. Es sollte mehr Mainboards mit Wlan geben!

Ich zocke auch via WLAN und hab keine Probleme mit Lags oder Pings. Einen entsprechenden Router + Wlanstick + gute Inet Verbindung vorrausgesetzt.

AC Wifi ist doch äußerst flott.
#4
customavatars/avatar149812_1.gif
Registriert seit: 06.02.2011
Neubukow
Korvettenkapitän
Beiträge: 2329
Ist der Killer WLAN Chip denn besser als der LAN Chip denn der ist ja totaler mist.
#5
Registriert seit: 10.03.2005

Leutnant zur See
Beiträge: 1253
der killer wlan chip verursache diverse probleme und ist weitaus schlechter als der intel wlan chip.
kidd1 gam0r bullsh1t vom feinsten
#6
customavatars/avatar44198_1.gif
Registriert seit: 04.08.2006
Wien
Kapitänleutnant
Beiträge: 1615
Egal welcher Chip verbaut ist, wie weiter oben schon gesagt wurde ist ein LAN-Verbindung immer einem WLAN vorzuziehen wenn es die Platzierung der Geräte zulässt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Ryzen-Mainboards für 100 Euro: Vier B350-Boards im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

AMDs Ryzen-Prozessoren haben Bewegung in den Prozessormarkt gebracht. Trotz High-End-Performance haben AMDs Prozessoren einen sehr guten Preis - und mit den passenden Mainboards lassen sich günstige und schnelle Systeme aufbauen. Wir haben vier Platinen mit AMDs B350-Chipsatz im Test: Das ASUS... [mehr]

MSI X299 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - LED-Show mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_X299_GAMING_PRO_CARBON_008_LOGO

Mit den Gaming-Pro-Carbon-Modellen konnte MSI unabhängig vom CPU-Sockel und vom Chipsatz ein begehrtes Mainboard-Label etablieren. Von den drei existierenden Gaming-Produktserien hält sich die Performance-Gaming-Reihe genau in der Mitte auf, in die sich das Gaming Pro Carbon einordnet. Nicht ohne... [mehr]

Z370 und Coffee Lake: Viele Mainboardmodelle bereits durchgesickert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/8GEN-INTEL-CORE-I7

Besitzer eines Skylake-S- oder Kaby-Lake-S-Systems werden von Intel dazu gezwungen, ein neues Z370-Mainboard zu kaufen, sofern sie auf Coffee Lake-S aufrüsten wollen. Eine Auf- und Abwärtskompatibilität sieht Intel nicht vor. Dies geschieht natürlich zum Ärgernis einiger Umrüstwilligen und... [mehr]

Gigabyte X399 AORUS Gaming 7 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_X399_AORUS_GAMING7_004_LOGO

Mit AMDs Ryzen-Threadripper-Prozessoren - wie Ryzen Threadripper 1950X und 1920X - mischt AMD endlich wieder im HEDT-Bereich mit und setzt Intels X299-Plattform mit der Core-X-Serie ordentlich unter Druck. Für den Sockel TR4 (SP3r2) wurden bereits zuvor einige Platinen von den renommierten... [mehr]

Gigabyte Z370 AORUS Ultra Gaming im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_Z370_AORUS_ULTRA_GAMING_004_LOGO

Seit mehreren Jahren der Stagnation sieht sich Intel aufgrund der wieder erstarkten AMD-Konkurrenz dazu gedrängt, die Kern- und Threadanzahl im Mainstream-Segment anzuheben. Mit der Coffee-Lake-S-Plattform wächst die maximale Kern- und Threadanzahl um 50 %. Zum Ärgernis vieler Interessenten wird... [mehr]

ASRock X399 Taichi im Test - Ausgewogene Basis für Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_X399_TAICHI_004_LOGO

Mit zwei X399-Mainboards möchte natürlich auch ASRock die AMD-Ryzen-Threadripper-Interessenten auf die eigene Seite ziehen. Mit dem X399 Professional Gaming aus der Fatal1ty-Serie und dem X399 Taichi werden von ASRock interessante Platinen mit einer guten Ausstattung zum Kauf angeboten. Da wir... [mehr]