> > > > USB 3.1: Typ-C-Stecker kombiniert USB und DisplayPort

USB 3.1: Typ-C-Stecker kombiniert USB und DisplayPort

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

usb 3 1Auch die neue USB-3.1-Schnittstelle wurde auf dem diesjährigen Intel Developer Forum gezeigt. Dank der neuen Form es ist egal, wie rum der Stecker in den Anschluss gesteckt wird. Gleichzeitig soll sich im Gegensatz zur USB-3.0-Spezifikation die Bandbreite von 5 GBit/s auf 10 GBit/s verdoppelt haben. Neu hingegen ist nun die Information, dass es mit dem Typ-C-Stecker möglich ist, alternativ digitale DisplayPort-Signale zu übertragen. Realisiert wird dies mithilfe des "Alternate Mode". An genau diesem Punkt kommt die VESA (Video Electronic Standard Association) ins Spiel.

Die VESA hat zusammen mit der USB 3.0 Promoter Group an diesem "Alternate-Mode" gearbeitet, der es ermöglicht, auch Bild- und Ton-Signale zu übertragen, die den Spezifikationen der DisplayPort-Schnittstelle entsprechen. Für das Kabel stehen vier Lanes zur Verfügung, mit denen selbst 5K-Medien übertragen werden können. Demnach erfüllt dieser "Alternate Mode" die DisplayPort-1.3-Spezifikationen im vollen Umfang. Allerdings lassen sich in diesem Modus keine anderweitigen Daten übertragen. Bei Verwendung von allen vier Lanes werden die 10 GBit/s vollständig in Beschlag genommen. Dennoch können Daten bei anderweitiger Verwendung der vier Lanes dank erweiterter Reserven mit USB-2.0-Geschwindigkeit übertragen werden.

Glücklicherweise ist dieser "Alternate Mode" flexibel. So ist es ebenfalls möglich, nur zwei Lanes für die DisplayPort-Übertragung und die anderen beiden Lanes gleichzeitig für eine USB-3.1-Datenübertragung eben mit 5 GBit/s einzusetzen. Dadurch lässt sich noch immer eine 4K-Auflösung mit 60 Hz schalten. So legen auch Unternehmen wie Microsoft, Apple oder Google großen Wert darauf, den neuen USB-3.1-Standard inklusive "Alternate-Mode" auch für ihre Smartphones einzusetzen. Generell sind erste Geräte mit USB-3.1-Anschlüssen erst für die zweite Jahreshälfte des nächsten Jahres zu erwarten.

Social Links

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 29449
Langsam wird mir USB 3.1 sympathisch.
#2
customavatars/avatar171162_1.gif
Registriert seit: 07.03.2012

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1512
Wie soll das gehen? Hat die GPU in dem Fall dann USB Ports? Oder funktioniert das nur mit iGPU?
#3
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Flottillenadmiral
Beiträge: 5997
Damit scheint AMDs / VESAs Dockport fast gleich zu sein^^

Hier ist Displayport in USB3.1 und dort ist USB3.1 in DisplayPort mini drin!

Obwohl der Displayport mir eher zusagt weil er stabiler wirkt als das was man von USB3.1C gesehen hat!


Trotzdem sehr toll, Hauptsache es ist schön Standardisiert und alle Halten sich dran!
Sogar Apple gehört ja mit zu den Treibenden Kräften!
Und ich hoffe das HDMI als Standardstecker für Displays schneller abgelöst wird!
#4
customavatars/avatar158927_1.gif
Registriert seit: 21.07.2011
Am Rhein
Kapitänleutnant
Beiträge: 2005
Dachte man hat bei HDMI 2.0 die Bandbreite auf 18 Gbit/s erhöht um UHD Übertragung zu ermöglichen, wieso sollten dann hier 10 Gbit/s für 5k ausreichen??
#5
Registriert seit: 13.09.2008
Oben uff'm Speischer
Fregattenkapitän
Beiträge: 3056
Zitat AliManali;22667159
Wie soll das gehen? Hat die GPU in dem Fall dann USB Ports? Oder funktioniert das nur mit iGPU?


Das ist nicht für dedizierte Grafikkarten im Desktop-PC gedacht, sondern für mobile Geräte. Damit hast du dann Laptops und Tablets, die statt beispielsweise 2 USB-Ports und einem Displayport nun halt 3 USB-Ports haben, und jeder beliebige von denen kann dazu verwendet werden, einen Bildschirm anzuschließen. Das finde ich persönlich eine tolle Idee, auch wenn ich gar kein Laptop oder Tablet besitze. So ein Standard hat eigentlich nur Vorteile.

Grafikkarten am PC werden sich in der Wahl ihrer Anschlüsse wohl primär danach richten, was die Monitorhersteller dann in Zukunft verbauen. Wenn bald überall nur noch USB-Ports im Monitor sind, dann macht es auch für AMD und Nvidia Sinn, auf den Anschlusstyp zu setzen, auch wenn die Grafikkarte selbst keinerlei USB-Funktionalität bietet - einfach damit die Kabel passen.
#6
Registriert seit: 31.05.2013

Oberbootsmann
Beiträge: 899
Eröffnet das endlich neue möglichkeiten für externe GPU´s im mobilen Einsatzbereich?
#7
customavatars/avatar3521_1.gif
Registriert seit: 04.11.2001

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1430
Die Möglichkeit mit externer GPU gabs bzw. gibts ja schon mit Thunderbolt. Aber das wird ja geblockt von den Herstellern, bzw. ist sau teuer
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

MSI Z270 Gaming M7 im Test - High-End-Platine mit vielen...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_Z270_GAMING_M7_004_LOGO

Einer der vier renommierten Mainboard-Hersteller fehlt natürlich noch in den Reihen der neuen Mainboardtests mit Intels Z270-Chipsatz: MSI. Der Hersteller mit Sitz in Taiwan hat auf der CES 2017 in Las Vegas das umfangreiche Mainboard-Lineup mit der Intel-200-Chipsatzserie vorgestellt. Ganze 36... [mehr]

ASUS Prime Z270-A im Test - Das Flaggschiff mit sehr guter Effizienz

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_PRIME_Z270_A_004_LOGO

Bei manchem Unternehmen kommt es vor, dass bekannte Produktlinien mit der Zeit umbenannt werden, um frischen Wind hineinzubringen. Darum wird aus Signature nun Prime. Mit dem Prime Z270-A schauen wir uns den ersten Vertreter der Serie an. Wie gut sich die neue Z270-Platine verkaufen kann, erfahrt... [mehr]

Gigabyte GA-Z270X-Gaming 9 im Test - Aorus-Flaggschiff mit 32 Gen3-Lanes für...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z270X-GAMING9_004_LOGO

Mit dem Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 aus der brandneuen Aorus-Mainboardserie haben wir die erste Platine mit Intels Z270-Chipsatz für die Kaby-Lake-Prozessoren durchleuchtet. Doch wie man es von Gigabyte gewohnt ist, hat das taiwanische Unternehmen auch noch viele weitere neue LGA1151-Bretter in das... [mehr]

Erster Ausblick auf die RYZEN-Mainboardpreise – ASUS-Preisgestaltung geleakt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/ASUS

Die Diskussion über die Preise von AMDs RYZEN-Prozessoren ist bereits in vollem Gange. Doch für Endkunden sind die CPU-Preise letztlich nur ein Teil der Rechnung. Relevanter sind die Preise für die gesamte Plattform. Gerade die Preise der AM4-Mainboards werden eine wichtige Rolle spielen... [mehr]

Supermicro C7Z270-PG im Test - Trotz PEX8747 sehr effizient unterwegs

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_SUPERMICRO_C7Z270_PG_004_LOGO

Es ist schon eine Weile her, als wir zuletzt ein Mainboard von Supermicro durch unseren Mainboard-Parcours geschickt haben. Supermicro ist jedoch auch weniger im Desktop-Segment bekannt, sondern vielmehr im Server-Bereich. Nichtsdestotrotz versucht das US-Unternehmen unverändert im hart... [mehr]

Sieben AM4-Mainboards von Biostar für AMDs Ryzen aufgetaucht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BIOSTAR

Heute wurde die mit Spannung erwartete Ryzen-7-Prozessorserie von AMD offiziell vorgestellt, die aus den drei Modellen "Ryzen 7 1700", "Ryzen 7 1700X" und "Ryzen 7 1800X" besteht. Alle drei CPUs können ab heute Abend offiziell in einzelnen Shops - beispielsweise bei Caseking - vorbestellt werden.... [mehr]