> > > > IDF 2014: Typ-C-Stecker für USB 3.1 näher angeschaut

IDF 2014: Typ-C-Stecker für USB 3.1 näher angeschaut

Veröffentlicht am: von

idf2014Bekannt ist der nächste USB-Standard schon eine ganze Weile. Neben einer weiteren Geschwindigkeitssteigerung von 5 auf 10 GBit pro Sekunde ist aber der neue verdrehsichere Typ-C-Stecker das eigentliche Highlight der neuen Version. Bislang gab es den Stecker allerdings nur in Renderings zu sehen, auf dem aktuell stattfindenden IDF konnte man sich den Typ-C-Stecker nun erstmals in Realität ansehen.

Wie bereits vorab vermutet werden konnte, erinnert der Stecker sowohl in Form als auch Dimension (8,3 x 2,5 mm) stark an Apples aktuellen Lightning-Anschluss. Der Stecker besitzt zur Datenübertragung 24 Kontakte, die aufgrund der Verdrehsicherheit natürlich doppelt vorhanden sein müssen. Eine weitere Neuerung beim Typ-C-Stecker ist ein leichtes Einrasten im Anschluss. Anders als bei Apple fällt die Arretierung allerdings deutlich sanfter aus. Während neu ausgepackte Kabel im IDF-Showcase noch merklich arretierten, war der Haltepunkt bei Kabeln, die bereits einige Tage im Showcase vorgeführt wurden, kaum noch vorhanden. Hier wird sich zeigen, wie lange die Arretierung im normalen Einsatz überzeugen kann – nach aktuellem Stand kann sie aber nicht mit Apples Lightning-Connector verglichen werden.

Aktuell ist allerdings davon auszugehen, dass erste Geräte mit USB 3.1 Typ C erst in der zweiten Jahreshälfte des nächsten Jahres aufschlagen. Bis dahin wird man also weiterhin jeden USB-Stecker (zumindest gefühlt) zunächst grundsätzlich falsch herum einstecken.

Noch eine kleine Randnotiz vom IDF: Intel geht aktuell davon aus, dass sich der Typ-C-Anschluss zum Standard-Docking-Connecotr bei 2-in-1-Geräten entwickeln wird. 

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar129629_1.gif
Registriert seit: 15.02.2010

Kapitän zur See
Beiträge: 3467
der Stecker hat 24 Kontakte 12 auf jeder Seite,
u. nicht 24 doppelt
#2
customavatars/avatar163959_1.gif
Registriert seit: 27.10.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 806
Den Satz kann man auf beide Arten verstehen. Ich wäre dafür, ihn eindeutig umzuschreiben, sodass klar ist, was gemeint ist.

So ganz "natürlich" ist das übrigens nicht. Falls der Stecker von sich aus, bereits vor der "Verdrehsicherheit", zwei Kontakte für beispielsweise Masse haben, dann müssen diese nicht unbedingt auch verdoppelt werden.
#3
customavatars/avatar129629_1.gif
Registriert seit: 15.02.2010

Kapitän zur See
Beiträge: 3467
@ Novastar, ich weiß jetzt nicht was du meinst,
der Stecker hat auf jeder Seite 12 Kontakte, u. die sind so angeordnet das es egal ist wie er steckt,


wie ich die ersten News dazu gelesen habe, dachte ich noch das das gut ist wenn es dann nur noch einen Stecker für beide Seiten gibt,
aber dieses Miniteil an de Rückseite des Rechners na ich weiß ja nicht, bei den ganzen anderen Kabeln die da hängen.
#4
Registriert seit: 09.09.2006

Stabsgefreiter
Beiträge: 349
Außer D+ und D- nichts doppelt.
Masse und Versorgungsspannung ist mehrfach vorhanden um die 5A aushalten zu können.
Somit nicht doppelt damit man es drehen kann.
#5
Registriert seit: 13.09.2014

Gefreiter
Beiträge: 55
Das es in diesem Bereich eine Vereinfachung der Stecker gibt ist prinzipiell eine tolle Sache. Es gibt nur noch einen Steckertyp und der passt immer - so die Theorie.
In der Praxis jedoch ist der Stecker zu groß für Handys/Smartphones. Da wird es dann wieder Ausnahmen geben. Und weitere Ausnahmen werden folgen...
Auch was die Haltbarkeit eines solchen Steckers betrifft, habe ich meine Zweifel.
Der Stecker sollte auch nach häufigem Gebrauch (was ja den Normalfall darstellt), sicher einrasten und halten. Ich habe keine Lust, wenn ich eine Sicherung auf eine externe Platte mache, das der Stecker nach 30GByte Übtertragung sich mal wieder löst und ich von vorne anfangen muss.
#6
Registriert seit: 02.09.2010

Leutnant zur See
Beiträge: 1051
Jetzt habe ich mir gerade ein USB 3.0 Mainboard gekauft und schon erscheint die nächste Generation...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Threadripper: AMDs Ryzen Threadripper 1950X und 1920X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THREADRIPPER_TEASER

AMD strotzt vor Selbstbewusstsein: Wie lässt es sich sonst erklären, dass man ein Produkt mit einem so coolen Namen ausstattet? Die als "Threadripper" bezeichneten Ryzen-Prozessoren sollen AMD in den Benchmarks an den ersten Rang katapultieren - zumindest in Thread-intensiven Benchmarks. Wir... [mehr]

Intel vs. AMD, Akt 2: Skylake-X und Kaby-Lake-X im Test gegen Ryzen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/7900AUFMACHER

In den letzten Monaten wurde die CPU-Vorherrschaft von Intel gebrochen und den Prozessormarkt durcheinandergewirbelt. Nach dem Ryzen-Tornado blieb Intel nichts anderes über, als mit schnell vorgestellten neuen Multikern-Prozessoren aus der X-Serie auf sich aufmerksam zu machen. Mit dem Core i9... [mehr]

Intel Core i5-8250U und i7-8550U im Test: Mal ein kleiner, mal ein großer...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_P7649_KABY_LAKE_REFRESH

Im Gleichschritt marschierten Intels Desktop- und Mobil-Prozessoren schon länger nicht mehr. Ein so gravierender Unterschied wie derzeit ist aber völlig neu - und für den Verbraucher einmal mehr irritierend. Denn mit der 8. Core-Generation spendiert Intel beiden Plattformen eine eigene... [mehr]