> > > > Haswell-E: Gigabyte nun auch mit Sockel-Vollausbau

Haswell-E: Gigabyte nun auch mit Sockel-Vollausbau

Veröffentlicht am: von

gigabyteMit der Veröffentlichung der Haswell-E-Plattform wurde ein heißes Thema ganz besonders diskutiert, der OC-Sockel von ASUS. Beim normalen Sockel LGA2011-v3-Sockel erhält die Haswell-E-CPU nicht über alle Kontaktflächen Kontakt mit dem Sockel, was in diesem Umfang von Intel so gewollt ist. Der OC-Sockel von ASUS bietet auch die restlichen Pins, womit alle Kontaktflächen abgedeckt werden, wodurch sich ASUS einen stabileren Betrieb beim Overclocking verspricht. Nun wurde zumindest ein Haswell-E-Mainboard von Gigabyte entdeckt, dessen Sockel ebenfalls mit allen Pins ausgestattet ist.

Der modifizierte Sockel wurde auf dem GA-X99-SOC Force LN2 gesichtet, dessen PCB die Maße eines E-ATX-Mainboards besitzt und dank zahlreicher Onboard-Buttons demnach für das extreme Overclocking vorbereitet wurde. Anders als bei den meisten anderen Mainboards stehen bei diesem Modell lediglich vier DDR4-DIMM-Steckplätze zur Verfügung, wodurch klar wird, dass der Speicherausbau keinen hohen Stellenwert hat. Dafür bieten sich mit vier PCIe-3.0- und drei PCIe-2.0-x1-Slots jede Menge Erweiterungsmöglichkeiten an.

Offenbar legt die Konkurrenz von ASUS großen Wert darauf, ebenfalls eigene Modelle mit diesem modifizerten Sockel anzubieten, obwohl ASUS für den OC-Sockel ein Patent angemeldet hat und ein Exklusiv-Nutzungsrecht von mindestens sechs Monaten erworben hat. Unklar ist aktuell, ob ASUS gegen Gigabyte nun vorgehen wird und ein Verkaufsverbot für das GA-X99-SOC Force LN2 erwirkt.

Social Links

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar168454_1.gif
Registriert seit: 18.01.2012

Vizeadmiral
Beiträge: 8099
Finde es eh erstaunlich das Asus sich ein paar mehr Pins im Sockel Patentieren lassen konnte. Aber ist ja eh seltsam was da so alles geht.
#2
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10940
Ich dachte immer das Patent für den Sockel liegt beim Hersteller der zugehörigen CPU ?!
#3
customavatars/avatar42286_1.gif
Registriert seit: 29.06.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2838
Patentieren lassen kann man sich das ja erstmal. Aber ich glaube die anderen Hersteller setzen einfach darauf, dass das vor Gericht kein Bestand hat...

Mfg Bimbo385

PS: Und Intel lacht sich bestimmt tot, weil die nach dem ersten Urteil bestimmt Geld wegen verletzter Patente/Lizenzrechte sehen wollen...
#4
customavatars/avatar180392_1.gif
Registriert seit: 03.10.2012
Schleswig in Schleswig Holstein!
Leutnant zur See
Beiträge: 1171
Zitat Hardwarekäufer;22615176
Ich dachte immer das Patent für den Sockel liegt beim Hersteller der zugehörigen CPU ?!


Ich denke mal, wenn überhaupt, hat Intel ein Patent auf den "normalen" 2011-3 Sockel ;)
Hmm ist die Frage ob der Sockel von Gigabyte auch von Lotes hergestellt wird, somit müsste Asus ja eigentlich die Firma Lotes verklagen wenn sie gegen das 6 Monatige Exklusivrecht von Asus verstößt oder?
#5
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 31085
Bei einem LN2 Modell ergibt die ursprüngliche Rechtfertigung von ASUS für den OC Sockel wenigstens halbwegs Sinn.



Die Consumer Modelle wären sicherlich auch bei ASUS ohne dieses Feature ausgekommen.
#6
customavatars/avatar51159_1.gif
Registriert seit: 09.11.2006
Berlin
Stabsgefreiter
Beiträge: 350
Ein Sockel mit nicht näher spezifizierten Pins deren Belegung den MB Herstellern überlassen wird halt ich für unseriös.
Wozu wird ein Standard definiert wenn dieser eher "schwammig" ist.
Für meinen Teil warte ich mit dem nächsten CPU Upgrade definitiv noch min. ein halbes Jahr, bis dahin dürfen die Early Adopters Versuchskaninchen spielen.
#7
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11643
Zitat atarianer;22615875
Ein Sockel mit nicht näher spezifizierten Pins deren Belegung den MB Herstellern überlassen wird halt ich für unseriös.
Wozu wird ein Standard definiert wenn dieser eher "schwammig" ist.

Was hätte Intel davon klar offenzulegen wozu die Pins dienen?
Offenbar hat man ja rausgefunden dass sie vorerst nur zur Leistungsübertragung dienen. Denkbar wäre dass sie später bei Haswell-EP auch andere Zwecke bekommen, wegen den zahlreicheren Kernen.
#8
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10940
Dann darf also ein Boardhersteller ein Board mit Sockel bauen in den CPUs vom Modell XY passen, und machen einfach ein paar unnütze Pins dazu und schon müssen sie keine Lizenzgebühren mehr abdrücken?
#9
customavatars/avatar113835_1.gif
Registriert seit: 23.05.2009
Wien
Master of Wakü-Pics
Beiträge: 4476
Naja ich finde es gut das Gigabyte das Board in unterschiedlichen Editions heraus bringt. Hätte es nur eine LN2 Edition gegeben hätte ich es mir wohl nicht gekauft. Am Ende entscheidet Intel ob der Prozzi getauscht wird oder nicht und in dem Fall bin ich ab einer gewissen Preisregion lieber auf der sichereren Seite.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Ryzen-Mainboards für 100 Euro: Vier B350-Boards im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

AMDs Ryzen-Prozessoren haben Bewegung in den Prozessormarkt gebracht. Trotz High-End-Performance haben AMDs Prozessoren einen sehr guten Preis - und mit den passenden Mainboards lassen sich günstige und schnelle Systeme aufbauen. Wir haben vier Platinen mit AMDs B350-Chipsatz im Test: Das ASUS... [mehr]

MSI X299 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - LED-Show mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_X299_GAMING_PRO_CARBON_008_LOGO

Mit den Gaming-Pro-Carbon-Modellen konnte MSI unabhängig vom CPU-Sockel und vom Chipsatz ein begehrtes Mainboard-Label etablieren. Von den drei existierenden Gaming-Produktserien hält sich die Performance-Gaming-Reihe genau in der Mitte auf, in die sich das Gaming Pro Carbon einordnet. Nicht ohne... [mehr]

Z370 und Coffee Lake: Viele Mainboardmodelle bereits durchgesickert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/8GEN-INTEL-CORE-I7

Besitzer eines Skylake-S- oder Kaby-Lake-S-Systems werden von Intel dazu gezwungen, ein neues Z370-Mainboard zu kaufen, sofern sie auf Coffee Lake-S aufrüsten wollen. Eine Auf- und Abwärtskompatibilität sieht Intel nicht vor. Dies geschieht natürlich zum Ärgernis einiger Umrüstwilligen und... [mehr]

Gigabyte X399 AORUS Gaming 7 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_X399_AORUS_GAMING7_004_LOGO

Mit AMDs Ryzen-Threadripper-Prozessoren - wie Ryzen Threadripper 1950X und 1920X - mischt AMD endlich wieder im HEDT-Bereich mit und setzt Intels X299-Plattform mit der Core-X-Serie ordentlich unter Druck. Für den Sockel TR4 (SP3r2) wurden bereits zuvor einige Platinen von den renommierten... [mehr]

Gigabyte Z370 AORUS Ultra Gaming im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_Z370_AORUS_ULTRA_GAMING_004_LOGO

Seit mehreren Jahren der Stagnation sieht sich Intel aufgrund der wieder erstarkten AMD-Konkurrenz dazu gedrängt, die Kern- und Threadanzahl im Mainstream-Segment anzuheben. Mit der Coffee-Lake-S-Plattform wächst die maximale Kern- und Threadanzahl um 50 %. Zum Ärgernis vieler Interessenten wird... [mehr]

ASRock X399 Taichi im Test - Ausgewogene Basis für Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_X399_TAICHI_004_LOGO

Mit zwei X399-Mainboards möchte natürlich auch ASRock die AMD-Ryzen-Threadripper-Interessenten auf die eigene Seite ziehen. Mit dem X399 Professional Gaming aus der Fatal1ty-Serie und dem X399 Taichi werden von ASRock interessante Platinen mit einer guten Ausstattung zum Kauf angeboten. Da wir... [mehr]