> > > > ASRock bietet Mining-Mainboards FM2A88X+ BTC und FM2A58+ BTC an

ASRock bietet Mining-Mainboards FM2A88X+ BTC und FM2A58+ BTC an

Veröffentlicht am: von

asrock logo 2010

Wenn ASRock das Kürzel BTC (Bitcoin) an Mainboardbezeichnungen anhängt, sollen diese Hautplatinen besonders gut für das Mining der virtuellen Währung geeignet sein. Mit H81 Pro BTC und H61 Pro BTC bietet ASRock bereits zwei Mining-Mainboards mit den Intel-Sockeln LGA1150 und LGA1155 an. Zwei neue Produkte richten sich jetzt aber an AMD-Nutzer.

FM2A88X+ BTC und FM2A58+ BTC sind ausgewachsene ATX-Mainboards mit Sockel FM2+. Sie unterscheiden sich vor allem beim eingesetzten Chipsatz: Während das FM2A88X+ BTC mit AMDs A88X (Bolton-D4) bestückt wird, kommt beim FM2A58+ BTC die günstigere Lösung AMD A58 (Bolton-D2) zum Einsatz. Demensprechend gibt es deutliche Unterschiede bei den Anschlüssen. Das FM2A88X+ kann unter anderem acht SATA 6 Gb/s-Ports, vier USB 3.0-Ports (zwei intern, zwei extern), acht USB 2.0-Ports und einen Com Port-Header vorweisen. Beim FM2A58+ BTC gibt es hingegen sechs SATA 3 Gb/s-Ports, zehn USB 2.0-Ports (vier intern, sechs extern) und den COM Port-Header. 

Die Bestückung mit Erweiterungskartenslots ist hingegen identisch: Je ein PCIe 3.0 x16-Slot, ein PCIe 2.0 x16-Slot, drei PCIe 2.0 x1- und zwei PCI-Sots stehen zur Verfügung. Insgesamt können damit bis zu fünf Grafikkarten für den Mining-Einsatz betrieben werden. Auch Quad CrossFireX wird nominell unterstützt. Ein zusätzlicher 4-Pin-Molexanschluss am Mainboard soll für stabile Spannungen sorgen. Für die Soundausgabe ist jeweils Realteks ALC662 zuständig. Beide Mainboards werden mit einem TI NE5532-Kopfhörerverstärker aufgewertet. Gigabit-LAN stellt hingegen ein Realtek RTL8111GR-Chip bereit.

Zu Preis und Verfügbarkeit der AMD-Mining-Boards macht ASRock noch keine Angaben. Es gibt nur den Hinweis, dass die beiden Mainboards unter Umständen nur für bestimmte Märkte angeboten werden könnten.

Wir danken unserem Moderator emissary42 für den News-Hinweis.

 

Social Links

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar122977_1.gif
Registriert seit: 09.11.2009
(Nord-)Baden
Kapitänleutnant
Beiträge: 1746
Ich verstehe immer noch nicht, warum diese Boards so toll für das Mining geeignet sein sollen, zumal ja insbesondere Grafikkarten gut dafür geeignet sind. Warum dann nur zwei PCI-E x16 Slots?
Naja, alles in allem ist es ja sowieso nicht wirklich rentabel.
#2
customavatars/avatar58209_1.gif
Registriert seit: 16.02.2007
Hessen
Leutnant zur See
Beiträge: 1133
ist Mining nicht tot oder zumindest auf dem weg dahin.
#3
customavatars/avatar8689_1.gif
Registriert seit: 02.01.2004
Südhessen
Redakteur
Moderator
Beiträge: 10096
Zitat Chiller3333;22122242
Ich verstehe immer noch nicht, warum diese Boards so toll für das Mining geeignet sein sollen, zumal ja insbesondere Grafikkarten gut dafür geeignet sind. Warum dann nur zwei PCI-E x16 Slots?
Naja, alles in allem ist es ja sowieso nicht wirklich rentabel.

GPUs lassen sich auch über die x1-Slots betreiben, die Bandbreite reicht fürs Mining mehr als aus.

Zitat heimomat;22122275
ist Mining nicht tot oder zumindest auf dem weg dahin.

Mining ist alles andere tot. Nur gibt es dafür längst spezialisierte Hardware, sodass sich mining mit GPUs nicht mehr lohnt.
#4
customavatars/avatar122977_1.gif
Registriert seit: 09.11.2009
(Nord-)Baden
Kapitänleutnant
Beiträge: 1746
Dass die Anbindung reicht ist mir klar, allerdings warum sind dann nur 1x Slots verlötet?
Natürlich kann man das über Riser umgehen, aber bei einem Board, das auf Mining zugeschnitten ist würde ich erwarten, dass out of the box problemlos viele Grafikkarten verbaut werden können.
#5
Registriert seit: 20.12.2003
Karlsruhe
Kapitän zur See
Beiträge: 3115
Mining ist doch nur noch mit den Asic Minern gerade so profitabel. Genau das fehlt diesem Board und somit ist es genausogut zum Minen geeignet wie mein 6x USB Hub.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Zu hohe Kosten: AMD streicht den Z490-Chipsatz

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Vor einigen Wochen tauchten die ersten Gerüchte zu einem Z490-Chipsatz auf. Kurz vor der Pressekonferenz scheint sich zu bestätigen, dass es keine Mainboards mit Z490-Chipsatz geben wird und wir damit auch kein solches Board auf der Computex sehen werden. Wir haben mit einigen... [mehr]

ASUS ROG Strix X470-F Gaming im Test - Günstigere Alternative zum...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_STRIX_X470F_GAMING_004_LOGO

ASUS schickt aktuell insgesamt sechs X470-Platinen ins Rennen, die aufgrund der neuen Chipsatz-Revision von Haus aus mit den Pinnacle-Ridge-CPUs umgehen können. Mit dem ROG Crosshair VII Hero (Wi-Fi) haben wir uns bereits ein Modell näher angeschaut. Nun backen wir in die ROG-Strix-Riege... [mehr]

MSI X470 Gaming M7 AC im Test - X470-Flaggschiff mit umfangreicher Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_X470_GAMING_M7_AC_004_LOGO

Neben dem X470 Gaming Pro Carbon AC haben wir von dem Hersteller außerdem das MSI X470 Gaming M7 AC für einen Test erhalten. Beide Platinen bieten eine großzügige Ausstattung, doch das X470 Gaming M7 AC ist zweifellos das Flaggschiff von MSI und hat gegenüber dem X470 Gaming Pro Carbon AC... [mehr]

Maximus und Strix: ASUS arbeitet an acht neuen Z390-Mainboards

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_STRIX_H370B360F_GAMING_006_LOGO

Nach der Veröffentlichung aller wesentlichen technischen Daten Mitte Mai galt die Vorstellung des neuen Chipsatzes Z390 auf der Computex als sicher. Am Ende kam es anders, Intel nutzte die Messe nicht als Plattform und nahm somit auch den Mainboard-Herstellern, ihre neuen Platinen in einem... [mehr]

MSI stellt das MEG X399 Creation und das B450 Tomahawk vor (Bilderupdate)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI

Auf der Computex 2018 war natürlich auch MSI vor Ort und hat neben bereits bekannten Mainboards und neuen Notebooks auch zwei neue Mainboard-Highlights im Gepäck. Die Rede ist vom MEG X399 Creation und vom B450 Tomahawk. Ersteres wird als Limited Edition veröffentlicht und soll gerade auf... [mehr]

Mini-ITX-Mainboard im Lesertest: Das Supermicro C7Z370-CG-IW

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SUPERO_C7Z370_CG_IW-

Hierzulande ist Supermicro eher im Server-Bereich als im Desktop-Segment bekannt, doch unter dem Subbrand „SuperO“ will man jetzt auch im Consumer-Sektor durchstarten und hält inzwischen schon ein Reihe kleiner Mini-ITX-Platinen parat, die für die aktuellen Coffee-Lake-Prozessoren von Intel... [mehr]