> > > > Thunderbolt 3 mit 40 GBit/s, neuem Anschluss und 100 Watt Versorgung

Thunderbolt 3 mit 40 GBit/s, neuem Anschluss und 100 Watt Versorgung

Veröffentlicht am: von

ThunderboltDerzeit arbeitet Intels Thunderbolt-Schnittstelle mit einer maximalen Übertragungsrate von 20 GBit pro Sekunde in beiden Richtungen. Erst im Zeitraum zwischen der CES im Januar und jetzt präsentierten einige Hersteller ihre Speicherlösungen mit Thunderbolt 2, so dass wir noch nicht einmal die Gelegenheit hatten uns dazugehörige Hardware etwas genauer anzuschauen. Bereits seit dem vergangenen Jahr erhältlich sind die neuen MacBooks von Apple, die allesamt mit Thunderbolt 2 ausgestattet sind. Nun sind auf der chinesischen Seite von VR-Zone erste Details zu Thunderbolt 3 aufgetaucht, die nicht nur von einer Verdopplung der Geschwindigkeit sprechen, sondern auch Änderungen im Stecker sowie den Support neuer Features vorsehen.

Die neuen Controller sollen dabei auf die bereits bekannten Codenamen "Alpine Ridge" hören. Wesentliche Neuerung ist zunächst einmal die doppelte Übertragungsrate gegenüber Thunderbolt 2, die bei der dritten Generation 40 GBit pro Sekunde betragen soll. Um diese höhere Datenrate auch in der Anbindung der Hardware ausdrücken zu können, unterstützt Thunderbolt 3 nun auch PCI-Express 3.0. Neben PCI-Express 3.0 wird Thunderbolt 3 offenbar auch in der Lage sein DisplayPort 1.2, USB 3.0 und HDMI 2.0 zu unterstützen. Daneben steht für Intel wohl die Reduzierung des Stromverbrauchs im Fokus, denn die beiden geplanten Thunderbolt-Controller Alpine-4C mit zwei Ports und Alpine-LP mit einem Port sollen eine um 50 Prozent geringere Leistungsaufnahme vorweisen.

Datenblatt zu Thunderbolt 3 (Bild: VR-Zone)
Datenblatt zu Thunderbolt 3 (Bild: VR-Zone)

Behielt Intel beim Wechsel von Thunderbolt der ersten auf die zweite Generation den Stecker in Form von Mini-DisplayPort bei, soll sich dies bei Thunderbolt 3 allerdings ändern. Wie genau er aussehen wird, ist in den Informationen nicht enthalten, er soll allerdings nur noch 3 mm hoch und damit wesentlich kompakter sein. Ähnlich wie bei AMDs Thunderbolt-Alternative DockPort soll Thunderbolt 3 nun erstmals in der Lage sein, Hardware am Ende der Verbindung mit Strom zu versorgen. Bis zu 100 Watt sollen möglich sein, was sicherlich einige Anwendungsbereiche in dieser Hinsicht eröffnet. So könnte ein Thunderbolt-Dock ein Notebook oder Tablet mit einem Kabel nicht nur mit weiteren Anschlüssen versorgen, sondern auch gleich die Stromversorgung übernehmen. Ebenso denkbar sind schnellere externe Speicher, die nicht mehr über eine externe Stromversorgung verfügen müssen.

Unklar ist derzeit noch, wann Intel Thunderbolt 3 offiziell vorstellen wird. Das IDF 2014 findet Anfang September statt und wäre sicherlich eine geeignete Bühne. Erste Hardware mit Thunderbolt 3 ist so schnell allerdings nicht zu erwarten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (13)

#4
Registriert seit: 01.05.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2471
Es stellt sich die Frage, wo man die Geschwindigkeit praktisch ausnutzen kann.
Selbst die schnellsten SSDs liegen geschwindigkeitsmäßig um Faktor 6 niedriger.
#5
customavatars/avatar168454_1.gif
Registriert seit: 18.01.2012

Admiral
Beiträge: 8535
GPU´s extern betreiben über Thunderbolt bei z.b. Notebooks wäre eine der ersten sachen die mir da direkt einfällt. wenn der anschluss wirklich 100 watt dazu liefern wird dann kann man das sogar ohne noch nen extra anschluss für das gpu case zu haben.
#6
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 30325
Zitat passat3233;22122150
Es stellt sich die Frage, wo man die Geschwindigkeit praktisch ausnutzen kann.
Selbst die schnellsten SSDs liegen geschwindigkeitsmäßig um Faktor 6 niedriger.


Die LaCie Little Big Disk wird schafft es bereits bei einem RAID aus zwei Laufwerken Thunderbolt 2 vollständig auszulasten: LaCie Little Big Disk Thunderbolt 2 mit 1 TB ab 1.249 Euro
#7
Registriert seit: 18.07.2012

Fregattenkapitän
Beiträge: 2670
Mein Fazit aus dem neuen ThunderBolt-Standard: Nutzen des neuen Standards ohne Erhöhung der Anzahl der PCIe-Lanes in der CPU=0

Ich mein, der Mainstream-Markt bekommt nur 16 PCIe-Lanes in der aktuellen Version von der CPU. Wenn ich jetzt 4 Lanes davon nur für Alpine Ridge abzweige, dann bleiben nur noch 12 für die GPU übrig, da der Teiler ja etwas komisch liegt, bleiben effektiv nur 8+4 Lanes übrig. Aktuell gesehen vielleicht noch ausreichend, aber in 1,5-2 Jahren kann das seitens der dann gültigen GPU-Generation schon wieder anders aussehen. SLI/XFire ist dann schlicht unmöglich und die Bridge-Chips sind ein Graus und vor allem teuer.

Eine Lösung wäre den PCH auch mit 8 PCIe 3.0 auszusatten oder der CPU mehr Lanes zur Verfügung stellen, was aber wegen den Enthusiasten-CPUs (mit 40 PCIe-Lanes) nicht passieren wird.
#8
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 32105
Zitat dannyl2912;22122235
Eine Lösung wäre den PCH auch mit 8 PCIe 3.0 auszusatten oder der CPU mehr Lanes zur Verfügung stellen, was aber wegen den Enthusiasten-CPUs (mit 40 PCIe-Lanes) nicht passieren wird.

Das Problem wird sich mit Skylake erübrigen und demnach ist es wohl auch kein Zufall, dass beides für 2015 angekündigt ist.
#9
Registriert seit: 18.07.2012

Fregattenkapitän
Beiträge: 2670
warten wir ab, ich traue Intel zu, dass so zu lassen, was eigentlich ein Dolchstoß für die Erweitung von ThunderBolt oder hast du schon ein paar Details?
#10
Registriert seit: 09.04.2011

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1535
Zitat dannyl2912;22122235

Eine Lösung wäre den PCH auch mit 8 PCIe 3.0 auszusatten oder der CPU mehr Lanes zur Verfügung stellen, was aber wegen den Enthusiasten-CPUs (mit 40 PCIe-Lanes) nicht passieren wird.

Das gab's es zumindest bei den Xeon E3 und Xeon E3v2 schon einmal. Da gab es 16+4 PCIe Lanes von der CPU und dazu 8 Lanes vom PCH.
#11
Registriert seit: 18.07.2012

Fregattenkapitän
Beiträge: 2670
Das nützt dem Anwender, der kein Xeon E3v2 kauft nichts. Zumal die Frage wäre, wie die Consumer-Boards damit umgehen, wenn sie 4 Lanes mehr untergeschoben bekommen.

Die 8 Lanes vom PCH sind bis heute nur im 2.0-Standard und für den neuen ThunderBolt-Standard sowas von unbrauchbar, wenn man die Leistung abrufen will und kann. Abgesehen davon, dass die an die restliche Peripherie verteilt werden.
#12
Registriert seit: 09.04.2011

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1535
Zitat dannyl2912;22133923
Das nützt dem Anwender, der kein Xeon E3v2 kauft nichts. Zumal die Frage wäre, wie die Consumer-Boards damit umgehen, wenn sie 4 Lanes mehr untergeschoben bekommen.

Es zeigt eines, daß Intel in der Lage war CPUs mit mehr als 16 PCIe Lanes anzubieten. Da die Xeon E3 und die Core i CPUs faktisch baugleich sind, ließen sich die 4 zusätzlichen Lanes natürlich leicht bei den Core i freischalten. Analog müßten dies die Desktop PCHs unterstützen. Aber auch hier gilt, die PCH C2x6 haben bis auf OC alle Features, und die diversen Desktop PCHs sind mehr oder minder stark kastriert. Intel könnte dies mit Leichtigkeit ändern.
#13
customavatars/avatar12967_1.gif
Registriert seit: 28.08.2004
Radeberg (Bierstadt)
Moderator
Beiträge: 1721
Soll Thunderbolt nicht primär für Notebooks sein? Wenn da wirklich 100W drüber gehen können, stell ich mir das externe Netzteil recht mächtig vor :D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gigabyte Z370 AORUS Ultra Gaming 2.0 im Kurztest - Besser mit elf Spulen?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_Z370_AORUS_ULTRA_GAMING20_002_LOGO

Mit dem Gigabyte X299 AORUS Gaming 7 Pro hat das taiwanische Unternehmen die erste Version, das Non-Pro-Modell, etwas überarbeitet und für die großen Skylake-X-Prozessoren angepasst. Vor einigen Wochen haben wir über zwei neue Z370-Platinen von Gigabyte berichtet, die ebenfalls überarbeitet... [mehr]

ASUS ROG Strix H370/B360-F Gaming im Test - Der Vergleich der neuen Chipsätze

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_STRIX_H370B360F_GAMING_006_LOGO

Nach einer gefühlten Ewigkeit ist der Tag nun endlich gekommen. Das NDA für die Intel-Chipsätze H370, B360 und H310 ist abgelaufen und wir dürfen nun offiziell auf die technischen Details der Chipsätze und natürlich auch auf die darauf basierenden Mainboards eingehen. Den Anfang machen wir... [mehr]

ASUS TUF X299 Mark 1 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2018/ASUS_TUF_X299_MARK1_004_LOGO

ASUS' TUF-Mainboard-Serie steht für hochwertige und langlebige Komponenten und ist für den 24/7-Betrieb geeignet. In der Vergangenheit haben wir uns viele TUF-Platinen angeschaut, die damals noch den "Sabertooth"-Titel trugen. Doch während ASUS bei der Z370-Produktpalette für Coffee Lake-S... [mehr]

ASUS ROG Strix X370-I Gaming im Test - Zweimal M.2 mit Mini-ITX

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_STRIX_X370I_GAMING_004_LOGO

Auch wenn die neuen AMD-Chipsätze für die Mainstream-Plattform fast vor der Tür stehen, werfen wir unsere Blicke noch auf ein Mini-ITX-Mainboard für AMDs Ryzen-CPUs. Nach dem Ryzen-Launch wurden die Schreie nach Mini-ITX-Modellen lauter und nach einiger Zeit kamen entsprechende Modelle dann... [mehr]

ASRock X470 Taichi, Taichi Ultimate und Fatal1ty X470 Gaming K4 tauchen auf...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_LOGO

Als kleine Randnotiz sei angemerkt, dass ASRock offenbar zum Start des X470-Chipsatzes für die neuen Ryzen-Prozessoren der zweiten Generation auch neue Modelle seiner Mainboards vorbereitet. In einer Tabelle zum Appshop von ASRock tauchen die Modelle X470 Taichi, X470 Taichi Ultimate und... [mehr]

ASRock X299 Extreme4 im Test - mit überzeugendem VRM-Bereich

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2018/ASROCK_X299_EXTREME4_004_LOGO

Bevor wir uns anderen Mainboards zuwenden, wollen wir uns noch ein interessantes X299-Modell von ASRock zu Gemüte führen. Anfang des noch jungen Jahres 2018 haben wir mit dem ASRock Fatal1ty X299 Professional Gaming i9 das Flaggschiff untersucht. Das ASRock X299 Extreme4 stellt hingegen den... [mehr]