> > > > Sapphire stellt PURE PLATINUM A85XT für Trinity-APUs vor

Sapphire stellt PURE PLATINUM A85XT für Trinity-APUs vor

Veröffentlicht am: von

sapphireIn unserer News zum Launch der neuen Trinity-APUs sprachen wir bereits an, dass passende FM2-Mainboards von einer ganzen Reihe von Herstellern zu erwarten sind. Darunter ist auch Sapphire. In der Zwischenzeit erreichte uns eine Pressemeldung, in der Sapphire dann auch mit dem PURE PLATINUM A85XT gleich ein Trinity-Mainboard vorstellt.

Das ATX-Mainboard nutzt den A85X-Chipsatz, den am besten ausgestatteten AMD-Chipsatz für Sockel FM2. Dementsprechend gibt es keinen Mangel an Erweiterungskartenslots und Anschlüssen. Für Grafikkarten gibt es zwei PCIe 2.0 x16-Slots mit CrossFire- und Dual Graphics-Unterstützung. Zusätzlich bietet das Sapphire-Mainboard einen PCIe 2.0 x4-Slot, zwei PCIe 2.0 x1-Slots, zwei PCI-Slots und einmal Mini PCIe x1 (oder mSATA). Laufwerke können an sieben SATA 6 Gb/s-Ports angebunden werden. Auch USB 3.0 wird geboten - zwei Ports kann man auf der I/O-Blende entdecken, zwei stehen intern per Header zur Verfügung. Die I/O-Blende bietet weiterhin DisplayPort, Dual Link DVI-D, HDMI und VGA für den Anschluss von Bildschirmen. Auch Gigabit-LAN und Audio-Anschlüsse (7.1 Kanal) sind vorhanden. Drahtlose Verbindungen können per Bluetooth hergestellt werden.

Das sich das PURE PLATINUM A85XT auch an anspruchsvollere Nutzer richtet, belegen die Debug-Anzeige, Bedientaster für Power, Reset und BIOS-Reset und das Dual-BIOS. Beim BIOS setzt Sapphire auf QBIOS, ein UEFI-BIOS. Sapphire verspricht außerdem, das hochwertige Bauteile genutzt werden, die eine hohe Lebensdauer gewährleisten sollen. Für die Überwachung und Steuerung der Hardware bietet das Unternehmen mit TriXX eine eigene Software-Lösung an. 

Zu Verkaufspreis und Verfügbarkeit macht Sapphire leider keine Angaben. Auch in unserem Preisvergleich wird das PURE PLATINUM A85XT noch nicht gelistet.

{alt}
Für volle Größe anklicken

Social Links

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 13.08.2012

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 423
Als UEFI würde ich ein EFI mit BIOS-Emulation bezeichnen.
Damit sollte auch der Betrieb von PCI-Karten die nicht für UEFIs gedacht sind, weil zu alt, funktionieren. Zumindest ist das die theoretische Grundlage dafür. Wie es aber mit der SM-Bus-Implementierung aussieht, darüber schweigen sich insbesondere die Consumer-Hersteller oft beharrlich aus.

Zur Platine selbst:
Wann gibt es endlich mal neue dem technischen Fortschritt entsprechende Chipsätze mit nativem 6GBps, USB3.0 und PCIe3.0?! Ich nehm doch mal stark an dass USB3 und und SataIII über Zusatzchips kommen, oder irre ich da?
Warum hat die Platine noch einen VGA-Ausgang? Dacht der wär offiziell zum Tode verurteilt (2010)?! VGA-Raus-Displayport rein!
#2
customavatars/avatar138219_1.gif
Registriert seit: 03.08.2010
NRW
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1515
die vergänger chips hatten schon usb3 sata3 drinne gehabt
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Übersicht: Die X399-Mainboards für AMD Ryzen Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/2017/X399-MAINBOARD

Mit der X399-HEDT-Plattform macht AMD zusammen mit den Ryzen-Threadripper-Prozessoren vieles richtig. Aus diesem Grund warten die Hardware-Interessenten mit großer Vorfreude auf den offiziellen Startschuss der HEDT-Plattform. So sind der Ryzen Threadripper 1920X und 1950X bereits in unserer... [mehr]

Ryzen-Mainboards für 100 Euro: Vier B350-Boards im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

AMDs Ryzen-Prozessoren haben Bewegung in den Prozessormarkt gebracht. Trotz High-End-Performance haben AMDs Prozessoren einen sehr guten Preis - und mit den passenden Mainboards lassen sich günstige und schnelle Systeme aufbauen. Wir haben vier Platinen mit AMDs B350-Chipsatz im Test: Das ASUS... [mehr]

ASRock X299 Taichi im Test - Das LGA2066-Board mit dem Zahnrad

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_X299_TAICHI_004_LOGO

Bevor wir mit den Threadripper-Mainboard-Tests beginnen werden, widmen wir uns zuvor noch zwei X299-Platinen für Intels Core-X-Prozessorserie. Zuvor haben wir sowohl das Gigabyte X299 AORUS Gaming 7 als auch das ASUS X299-E Gaming aus der ROG-Serie begutachtet und getestet. Im heutigen Artikel... [mehr]

ASUS ROG Strix X299-E Gaming im Test - ROG-Mainboard für Skylake-X

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_STRIX_X299_E_GAMING_004_LOGO

Als erstes X299-Mainboard haben wir das X299 AORUS Gaming 7 von Gigabyte durchleuchtet. Heute hingegen muss das ASUS ROG Strix X299-E Gaming zeigen, was es drauf hat und vor allem, was die LGA2066-Platine alles an Ausstattung zu bieten hat. Die vergangenen Strix-Gaming-Mainboards für die... [mehr]

MSI X299 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - LED-Show mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_X299_GAMING_PRO_CARBON_008_LOGO

Mit den Gaming-Pro-Carbon-Modellen konnte MSI unabhängig vom CPU-Sockel und vom Chipsatz ein begehrtes Mainboard-Label etablieren. Von den drei existierenden Gaming-Produktserien hält sich die Performance-Gaming-Reihe genau in der Mitte auf, in die sich das Gaming Pro Carbon einordnet. Nicht ohne... [mehr]

Z370 und Coffee Lake: Viele Mainboardmodelle bereits durchgesickert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/8GEN-INTEL-CORE-I7

Besitzer eines Skylake-S- oder Kaby-Lake-S-Systems werden von Intel dazu gezwungen, ein neues Z370-Mainboard zu kaufen, sofern sie auf Coffee Lake-S aufrüsten wollen. Eine Auf- und Abwärtskompatibilität sieht Intel nicht vor. Dies geschieht natürlich zum Ärgernis einiger Umrüstwilligen und... [mehr]