> > > > Gigabyte Z77MX-D3H TH - µATX-Mainboard mit Dual-Thunderbolt

Gigabyte Z77MX-D3H TH - µATX-Mainboard mit Dual-Thunderbolt

Veröffentlicht am: von

gigabyte2Gigabyte sorgte Anfang Juli für Aufsehen, als das Unternehmen ankündigte, erste Mainboards mit gleich zwei Thunderbolt-Anschlüssen auf den Markt zu bringen (wir berichteten). Gleich drei Mainboards mit zwei Intel-zertifizierte Thunderbolt-Anschlüssen, die jeweils Transferraten von bis zu 10 Gb/s bieten sollen, wurden angekündigt. Neben den beiden ATX-Modellen Z77X-UP5 TH und Z77X-UP4 TH konnte Gigabyte auch ein µATX-Modell versprechen.

Das Z77MX-D3H TH wurde jetzt offiziell vorgestellt. Die LGA 1155-Platine für Sandy Bridge und Ivy Bridge nutzt Intels Z77-Chipsatz. Dank des Intel DSL3510L Dual-Channel-Thunderbolt-Controllers können die beiden Thunderbolt-Ports der I/O-Blende realisiert werden. Die Anschlüsse sind DisplayPort-kompatibel, über sie kann eine etwaige integrierte Grafik Bildsignale ausgeben.

Die Ausstattung des Z77MX-D3H TH ist abgesehen von den beiden Thunderbolt-Ports  ordentlich. Eine 6-Phasen-Spannungsversorgung findet sich genauso in Sockelnähe wie vier DDR3-Speicherslots. Zwei PCIe x16-Slots ermöglichen den Einsatz von zwei Grafikkarten. Darüber hinaus gibt es zwei interne SATA 6 Gb/s- und vier SATA 3 Gb/s-Ports. Die I/O-Blende bietet neben Thunderbolt für die Bildausgabe DVI, D-Sub und HDMI. Weiterhin gibt es zwei USB 3.0-Ports, Gigabit-LAN, 8+2-Kanal-Audio sowie USB 2.0-Ports und einen PS/2-Port. Eine Dual-UEFI-BIOS soll BIOS-Problemen vorbeugen.

In unserem Preisvergleich wird das Gigabyte Z77MX-D3H TH bereits lieferbar gelistet, die Preise beginnen ab 150 Euro.

Social Links

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 30.04.2011

Hauptgefreiter
Beiträge: 229
Kann mir Jemand vielleicht mal sagen, warum es immer noch den D-Sup gibt? Ich bau mir doch nicht ein hochmodernen PC zusammen um dann ein 20Jahre alten Monitor daran an zu schließen.
#2
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Leutnant zur See
Beiträge: 1062
Weil es Leute gibt, die Ihren PC auch an einen alten TV über S-Video anschließen wollen können.
#3
customavatars/avatar104334_1.gif
Registriert seit: 14.12.2008
Berlin
pretty pretty pretty good
Beiträge: 5842
So viele können das doch nicht sein...
#4
Registriert seit: 21.02.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 926
Das Teil wird sicherlich ordentlich Strom sinnlos verbraten. Wer braucht DVI, D-Sub und HDMI und zwei mal Thunderbolt dessen Daseinsberechtigung es doch auch ist, die anderen Anschlüsse zu ersetzen. Man könnte zusätzlich noch einen Receiver drauf löten und ne Heizplatte für die Kaffetasse und ein DVB-S Modul und......

Weniger ist manchmal mehr - siehe Intelboards.
#5
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 30873
Zitat crackett;19289494
Das Teil wird sicherlich ordentlich Strom sinnlos verbraten.

Warum?

Die TDP des Thunderbolt Controllers liegt bei 2.8/3.4 Watt und wer den nicht braucht, kann sich das Board ja auch ohne kaufen.

Und welches Intel Mainboard im µATX Formfaktor hat einen Dual Port Thunderbolt Controller? o.O
#6
customavatars/avatar57082_1.gif
Registriert seit: 31.01.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2088
Zitat Langoras;19287801
Kann mir Jemand vielleicht mal sagen, warum es immer noch den D-Sup gibt? Ich bau mir doch nicht ein hochmodernen PC zusammen um dann ein 20Jahre alten Monitor daran an zu schließen.


Hab irgenwo im Netz gelesen, dass das eher für die Leute in Asien gedacht ist, da die das wohl sehr häufig benutzen. Da gabs auch irgendwelche Richtlinien... aber leider finde ich die Quelle nicht mehr.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Übersicht: Die X399-Mainboards für AMD Ryzen Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/2017/X399-MAINBOARD

Mit der X399-HEDT-Plattform macht AMD zusammen mit den Ryzen-Threadripper-Prozessoren vieles richtig. Aus diesem Grund warten die Hardware-Interessenten mit großer Vorfreude auf den offiziellen Startschuss der HEDT-Plattform. So sind der Ryzen Threadripper 1920X und 1950X bereits in unserer... [mehr]

Ryzen-Mainboards für 100 Euro: Vier B350-Boards im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

AMDs Ryzen-Prozessoren haben Bewegung in den Prozessormarkt gebracht. Trotz High-End-Performance haben AMDs Prozessoren einen sehr guten Preis - und mit den passenden Mainboards lassen sich günstige und schnelle Systeme aufbauen. Wir haben vier Platinen mit AMDs B350-Chipsatz im Test: Das ASUS... [mehr]

ASRock X299 Taichi im Test - Das LGA2066-Board mit dem Zahnrad

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_X299_TAICHI_004_LOGO

Bevor wir mit den Threadripper-Mainboard-Tests beginnen werden, widmen wir uns zuvor noch zwei X299-Platinen für Intels Core-X-Prozessorserie. Zuvor haben wir sowohl das Gigabyte X299 AORUS Gaming 7 als auch das ASUS X299-E Gaming aus der ROG-Serie begutachtet und getestet. Im heutigen Artikel... [mehr]

ASUS ROG Strix X299-E Gaming im Test - ROG-Mainboard für Skylake-X

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_STRIX_X299_E_GAMING_004_LOGO

Als erstes X299-Mainboard haben wir das X299 AORUS Gaming 7 von Gigabyte durchleuchtet. Heute hingegen muss das ASUS ROG Strix X299-E Gaming zeigen, was es drauf hat und vor allem, was die LGA2066-Platine alles an Ausstattung zu bieten hat. Die vergangenen Strix-Gaming-Mainboards für die... [mehr]

MSI X299 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - LED-Show mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_X299_GAMING_PRO_CARBON_008_LOGO

Mit den Gaming-Pro-Carbon-Modellen konnte MSI unabhängig vom CPU-Sockel und vom Chipsatz ein begehrtes Mainboard-Label etablieren. Von den drei existierenden Gaming-Produktserien hält sich die Performance-Gaming-Reihe genau in der Mitte auf, in die sich das Gaming Pro Carbon einordnet. Nicht ohne... [mehr]

Z370 und Coffee Lake: Viele Mainboardmodelle bereits durchgesickert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/8GEN-INTEL-CORE-I7

Besitzer eines Skylake-S- oder Kaby-Lake-S-Systems werden von Intel dazu gezwungen, ein neues Z370-Mainboard zu kaufen, sofern sie auf Coffee Lake-S aufrüsten wollen. Eine Auf- und Abwärtskompatibilität sieht Intel nicht vor. Dies geschieht natürlich zum Ärgernis einiger Umrüstwilligen und... [mehr]