> > > > Gigabyte Z77MX-D3H TH - µATX-Mainboard mit Dual-Thunderbolt

Gigabyte Z77MX-D3H TH - µATX-Mainboard mit Dual-Thunderbolt

Veröffentlicht am: von

gigabyte2Gigabyte sorgte Anfang Juli für Aufsehen, als das Unternehmen ankündigte, erste Mainboards mit gleich zwei Thunderbolt-Anschlüssen auf den Markt zu bringen (wir berichteten). Gleich drei Mainboards mit zwei Intel-zertifizierte Thunderbolt-Anschlüssen, die jeweils Transferraten von bis zu 10 Gb/s bieten sollen, wurden angekündigt. Neben den beiden ATX-Modellen Z77X-UP5 TH und Z77X-UP4 TH konnte Gigabyte auch ein µATX-Modell versprechen.

Das Z77MX-D3H TH wurde jetzt offiziell vorgestellt. Die LGA 1155-Platine für Sandy Bridge und Ivy Bridge nutzt Intels Z77-Chipsatz. Dank des Intel DSL3510L Dual-Channel-Thunderbolt-Controllers können die beiden Thunderbolt-Ports der I/O-Blende realisiert werden. Die Anschlüsse sind DisplayPort-kompatibel, über sie kann eine etwaige integrierte Grafik Bildsignale ausgeben.

Die Ausstattung des Z77MX-D3H TH ist abgesehen von den beiden Thunderbolt-Ports  ordentlich. Eine 6-Phasen-Spannungsversorgung findet sich genauso in Sockelnähe wie vier DDR3-Speicherslots. Zwei PCIe x16-Slots ermöglichen den Einsatz von zwei Grafikkarten. Darüber hinaus gibt es zwei interne SATA 6 Gb/s- und vier SATA 3 Gb/s-Ports. Die I/O-Blende bietet neben Thunderbolt für die Bildausgabe DVI, D-Sub und HDMI. Weiterhin gibt es zwei USB 3.0-Ports, Gigabit-LAN, 8+2-Kanal-Audio sowie USB 2.0-Ports und einen PS/2-Port. Eine Dual-UEFI-BIOS soll BIOS-Problemen vorbeugen.

In unserem Preisvergleich wird das Gigabyte Z77MX-D3H TH bereits lieferbar gelistet, die Preise beginnen ab 150 Euro.

Social Links

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 30.04.2011

Hauptgefreiter
Beiträge: 231
Kann mir Jemand vielleicht mal sagen, warum es immer noch den D-Sup gibt? Ich bau mir doch nicht ein hochmodernen PC zusammen um dann ein 20Jahre alten Monitor daran an zu schließen.
#2
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1365
Weil es Leute gibt, die Ihren PC auch an einen alten TV über S-Video anschließen wollen können.
#3
customavatars/avatar104334_1.gif
Registriert seit: 14.12.2008
Birmingham
pretty pretty pretty good
Beiträge: 6099
So viele können das doch nicht sein...
#4
Registriert seit: 21.02.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 927
Das Teil wird sicherlich ordentlich Strom sinnlos verbraten. Wer braucht DVI, D-Sub und HDMI und zwei mal Thunderbolt dessen Daseinsberechtigung es doch auch ist, die anderen Anschlüsse zu ersetzen. Man könnte zusätzlich noch einen Receiver drauf löten und ne Heizplatte für die Kaffetasse und ein DVB-S Modul und......

Weniger ist manchmal mehr - siehe Intelboards.
#5
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 33015
Zitat crackett;19289494
Das Teil wird sicherlich ordentlich Strom sinnlos verbraten.

Warum?

Die TDP des Thunderbolt Controllers liegt bei 2.8/3.4 Watt und wer den nicht braucht, kann sich das Board ja auch ohne kaufen.

Und welches Intel Mainboard im µATX Formfaktor hat einen Dual Port Thunderbolt Controller? o.O
#6
customavatars/avatar57082_1.gif
Registriert seit: 31.01.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2114
Zitat Langoras;19287801
Kann mir Jemand vielleicht mal sagen, warum es immer noch den D-Sup gibt? Ich bau mir doch nicht ein hochmodernen PC zusammen um dann ein 20Jahre alten Monitor daran an zu schließen.


Hab irgenwo im Netz gelesen, dass das eher für die Leute in Asien gedacht ist, da die das wohl sehr häufig benutzen. Da gabs auch irgendwelche Richtlinien... aber leider finde ich die Quelle nicht mehr.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Mini-ITX-Duell: ASUS ROG Strix B450-I Gaming vs. ASRock Fatal1ty B450...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_B450_I_GAMING_UND_ASROCK_B450_GAMING_ITXAC_004_LOGO

Mainboards im Mini-ITX-Format werden noch immer in geringen Varianten entwickelt, doch dabei werden diese Platinen mit jeder neuen Generation heiß erwartet. Mit ihnen lässt sich nämlich ein leistungsstarkes und gleichzeitig kompaktes System erstellen. In diesem Duell treten das ASUS ROG Strix... [mehr]

MSI B450 Gaming Pro Carbon AC im Test - Viel Ausstattung für den Preis

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_B450_GAMING_PRO_CARBON_AC_004_LOGO

In MSIs Mainboard-Sortiment befinden sich alleine zwölf Platinen mit AMDs B450-Midrange-Chipsatz. Mit von der Partie ist natürlich auch ein Gaming-Pro-Carbon-Modell, das zur Performance-Gaming-Reihe gehört. Wir haben das B450 Gaming Pro Carbon AC im Detail betrachtet und es gegen die... [mehr]

MSI MEG Z390 Godlike im Test - Große Ausstattung und effizienter VRM-Bereich

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_MEG_Z390_GODLIKE_005_LOGO

Nun ist er endlich da! Heute endet das NDA für den Z390-Chipsatz, der als Grundlage für neue Mainboards verwendet wird und das Intel-300-Chipsatzportfolio nach oben hin abrundet. In der Redaktion sind auch bereits einige Z390-Platinen eingetroffen, die auf den Test-Parcours warten. Als erstes... [mehr]

ASUS ROG Maximus XI Formula im Test - Volle Ausstattung inkl. 5 GBit/s LAN

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_MAXIMUS_XI_FORMULA_004_LOGO

In Verbindung mit Intels neuem Z390-Chipsatz und der offiziell vorgestellten neunten Core-Generation geht die mittlerweile elfte Maximus-Mainboard-Serie an den Start, die Teil der umfangreichen Republic-of-Gamers-Produktpalette (ROG) ist. Erstes Modell bei uns im Test ist das ROG Maximus XI... [mehr]

Gigabyte X399 AORUS Xtreme im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_X399_AORUS_XTREME_005_LOGO

Passend zum Release der Ryzen-Threadripper-Neuauflage auf Basis von Zen+ wurden ein paar neue X399-Mainboards aus dem Boden gestampft und gerade für die großen Modelle optimiert. So hat das Gigabyte X399 AORUS Xtreme den Weg in unsere Redaktion gefunden, das wir einem gewohnt umfangreichen Test... [mehr]

Z370 statt Z390: 14-nm-Lieferschwierigkeiten betreffen auch die Mainboards

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_Z370_LOGO

Aufgrund der Tatsache, dass Intel noch immer Probleme mit der 10-nm-Fertigung hat, muss der Chipgigant weiterhin auf die 14-nm-Fertigung setzen. Dies zieht weitreichende Konsequenzen nach sich, denn neben den Skylake-X-, Coffee-Lake-H- und Coffee-Lake-S-Prozessoren werden auch die... [mehr]