> > > > Ivy-Bridge mit Thunderbolt: ASUS präsentiert seine Mainboards

Ivy-Bridge mit Thunderbolt: ASUS präsentiert seine Mainboards

Veröffentlicht am: von

asusASUS hat heute zwei neue Mainboards mit Intels Ivy-Bridge Chipsatz vorgestellt: das ASUS P8Z77-V Premium und das P8Z77-V Pro/Thunderbolt. Beide Mainboards unterscheiden sich von dem bisherigen Z77-Mainboard-Lineup durch die integrierte Thunderbolt-Schnittstelle, einer neuen Form des SSD Cachings und im Falle des P8Z77-V Premiums einer zusätzlichen mSATA SSD mit 32 GB.

Nachdem Apple bereits seit einiger Zeit Geräte mit der Thunderbolt-Schnittstelle ausliefert, ziehen nun weitere Hardwarehersteller wie ASUS mit den beiden genannten P8Z77-Boards und MSI mit dem Z77A-GD80 nach. Thunderbolt kann einen Daten- und einen Audio-/video-Stream gleichzeitig über eine Verbindung verschicken. Damit ist es möglich mit einem Kabel zwischen dem Rechner und dem Monitor weitere Geräte wie eine Tastatur oder externe Festplatte zu verbinden an den Monitor anzuschließen. Die Übertragungsraten liegen zudem bei 10 Gbps oder 2 mal mehr als USB 3.0. Ähnlich dem Firewire-Bus können mehrere Geräte – maximal sieben – in einer Kette hintereinander geschaltet werden. Zusätzlicher Nutzen entsteht bei Thunderbolt-Verbindungen dadurch, dass Geräte mit bis zu 15 Watt Strom versorgt werden können: genügend für aktuelle, externe 2,5 und 3,5 Zoll Laufwerke.

Ein weiteres Feature des ASUS P8Z77-V Pro/Thunderbolt und P8Z77-V Premium ist die Möglichkeit bis zu drei SSDs in einem Verbund zusammenzuschalten und damit die Performance der anderen angeschlossenen Massenspeicher anzuheben. ASUS geht ein Stück weiter als Intel mit der Intel Smart Response Technology (ISRT), die lediglich den Verbund aus einer konventionellen HDD und einer SSD erlaubt. Somit kann der Endanwender den Verbund flexibler auf seine Bedürfnisse anpassen und gleichzeitig Geld sparen, weil die Daten auf dem preiswerten mechanischem Massenspeicher abgelegt werden, aber viel benutzte Daten auf dem SSD-Verbund liegen und schnell abgerufen werden können.

Wer mit Intels ISRT-Performance zufrieden ist oder den Kauf einer SSD zu Chaching-Zwecken scheut, wird mit dem ASUS P8Z77-V Premium und der verbauten mSATA-SSD mit 32 GB gut bedient. Der zusätzliche Speicher kann aber auch für Intels Rapid Start Technology benutzt werden, die das Wechseln der verschiedenen Ruhe-Modi beschleunigt, indem die Daten im Hauptspeicher rasend schnell auf die SSD geschrieben werden und der Rechner sich danach schlafen legt. Beim Aufwecken können die Daten dann ebenso schnell wieder in den Hauptspeicher eingelesen werden und der Rechner ist in wenigen Sekunden wieder einsatzbereit.

Technische Daten des ASUS P8Z77 Premium

Speicherslots 4x DDR3
Erweiterungsslots 4x PCIe 3.0 x16, 2x PCIe 2.0 x1
Anschlüsse extern 1x HDMI, 4x USB 3.0 (Z77/ASMedia), 2x USB 2.0, 1x Thunderbolt, 2x eSATA 6Gb/s (ASMedia), 2x Gb LAN (Intel 82579V/Intel 82583), 7.1 Audio (ALC898)
Anschlüsse intern 2x USB 3.0 (Z77), 4x USB 2.0, 2x SATA 6Gb/s RAID 0/1/5/10 (Z77), 4x SATA 6Gb/s RAID 0/1/10 (Marvell 9230), 3x SATA II RAID 0/1/5/10 (Z77), 1x mSATA (Z77), 1x CPU-Lüfter PWM, 5x Lüfter PWM
Sonstiges Bluetooth 4.0, UEFI, WLAN 802.11abgn, 32 GB SSD-Cache

Das ASUS P8Z77-V Premium ist in unserem Preisvergleich ab 405,99 Euro gelistet aber nicht verfügbar. Der Preis und die technischen Daten des ASUS P8Z77-V Pro/Thunderbolt sind noch nicht bekannt, werden sich aber an dem bekannten ASUS P8Z77 Pro orientieren. Sobald wir nähere Informationen haben, werden wir sie nachreichen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar4379_1.gif
Registriert seit: 02.02.2003
Aschaffenburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1077
Erst die Freude über die vielen Features und dann im letzten Absatz die Ernüchterung auf Grund des Preises.
Wobei man fairerweise sagen muss, dass man einiges an Ausstattung bekommt.
#2
customavatars/avatar169302_1.gif
Registriert seit: 03.02.2012

Stabsgefreiter
Beiträge: 285
Aber 400€ ist echt saftig!
Für den Aufpreis bekommt man ne große SSD,
das wäre es mir nicht wert.
#3
customavatars/avatar72966_1.gif
Registriert seit: 17.09.2007
The Mile High City
Leutnant zur See
Beiträge: 1206
Lol, immer noch 2 PCI-Slots beim Pro. Way to go ASUS.
#4
customavatars/avatar11261_1.gif
Registriert seit: 09.06.2004
An der schönen Nordsee.
Der mit SeLecT tanzt
Beiträge: 20724
Was in meinen Augen nichts negatives ist. Gibt immer noch genügend PCI-Karten.
#5
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 31093
Wenn es unbedingt ein VGA-Ausgang sein muss, dann bitte per DP/DVI Adapter *sigh*
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Ryzen-Mainboards für 100 Euro: Vier B350-Boards im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

AMDs Ryzen-Prozessoren haben Bewegung in den Prozessormarkt gebracht. Trotz High-End-Performance haben AMDs Prozessoren einen sehr guten Preis - und mit den passenden Mainboards lassen sich günstige und schnelle Systeme aufbauen. Wir haben vier Platinen mit AMDs B350-Chipsatz im Test: Das ASUS... [mehr]

MSI X299 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - LED-Show mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_X299_GAMING_PRO_CARBON_008_LOGO

Mit den Gaming-Pro-Carbon-Modellen konnte MSI unabhängig vom CPU-Sockel und vom Chipsatz ein begehrtes Mainboard-Label etablieren. Von den drei existierenden Gaming-Produktserien hält sich die Performance-Gaming-Reihe genau in der Mitte auf, in die sich das Gaming Pro Carbon einordnet. Nicht ohne... [mehr]

Z370 und Coffee Lake: Viele Mainboardmodelle bereits durchgesickert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/8GEN-INTEL-CORE-I7

Besitzer eines Skylake-S- oder Kaby-Lake-S-Systems werden von Intel dazu gezwungen, ein neues Z370-Mainboard zu kaufen, sofern sie auf Coffee Lake-S aufrüsten wollen. Eine Auf- und Abwärtskompatibilität sieht Intel nicht vor. Dies geschieht natürlich zum Ärgernis einiger Umrüstwilligen und... [mehr]

Gigabyte X399 AORUS Gaming 7 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_X399_AORUS_GAMING7_004_LOGO

Mit AMDs Ryzen-Threadripper-Prozessoren - wie Ryzen Threadripper 1950X und 1920X - mischt AMD endlich wieder im HEDT-Bereich mit und setzt Intels X299-Plattform mit der Core-X-Serie ordentlich unter Druck. Für den Sockel TR4 (SP3r2) wurden bereits zuvor einige Platinen von den renommierten... [mehr]

Gigabyte Z370 AORUS Ultra Gaming im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_Z370_AORUS_ULTRA_GAMING_004_LOGO

Seit mehreren Jahren der Stagnation sieht sich Intel aufgrund der wieder erstarkten AMD-Konkurrenz dazu gedrängt, die Kern- und Threadanzahl im Mainstream-Segment anzuheben. Mit der Coffee-Lake-S-Plattform wächst die maximale Kern- und Threadanzahl um 50 %. Zum Ärgernis vieler Interessenten wird... [mehr]

ASRock X399 Taichi im Test - Ausgewogene Basis für Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_X399_TAICHI_004_LOGO

Mit zwei X399-Mainboards möchte natürlich auch ASRock die AMD-Ryzen-Threadripper-Interessenten auf die eigene Seite ziehen. Mit dem X399 Professional Gaming aus der Fatal1ty-Serie und dem X399 Taichi werden von ASRock interessante Platinen mit einer guten Ausstattung zum Kauf angeboten. Da wir... [mehr]