> > > > Gigabytes "Normalo"-Mainboards Z77X-UD5H und Z77X-UD3H zeigen sich ebenfalls

Gigabytes "Normalo"-Mainboards Z77X-UD5H und Z77X-UD3H zeigen sich ebenfalls

Veröffentlicht am: von

gigabyte2Erst gestern Abend konnten wir über Gigabytes neue G1.Sniper-Modelle mit Z77-Chipsatz berichten. Natürlich setzt Gigabyte Intels Mainstream-Chipsatz nicht nur für die Produkte dieser Gamer-Serie ein, sondern verbaut sie auch auf regulären Modellen. Nachdem wir schon während der CES einen ersten Blick auf Z77X-UD3H und -UD5H werfen konnten, lassen sich die beiden Mainboards nun detaillierter vorstellen.

Das GA-Z77X-UD5H wurde als Top-Modell außerhalb der G1.Sniper-Serie entwickelt. Das Farbdesign ähnelt den aktuellen UD5-Modellen von Gigabyte. Die Ausstattung ist typisch für ein gehobenes Z77-Mainboard. Es gibt zwei PCI Express 3.0 x16-Slots für CrossfireX und SLI, die sich bei gleichzeitiger Nutzung 16 Lanes teilen müssen. Ein dritter PCI Express 2.0 x16-Slot verfügt nur über vier Lanes und ist an das PCH anegbunden. Daneben gibt es noch drei PCIe 2.0 x1-Slots und einen PCI-Slot. Auf der Storage-Seite gibt es die Chipsatz-angebundenen zwei SATA 6 Gb/s-Ports und die vier SATA 3 Gb/s-Ports. Drei weitere SATA 6 Gb/s-Ports werden per Marvell-Controller realisiert. Das I/O-Panel bietet unter anderem USB 3.0, eSATA, Firewire, zweimal Gigabit-LAN sowie die vier üblichen Display-Anschlüsse. Übertakter können sich über Spannungsprüfpunkte, eine Debug-Anzeige und Taster für Power, Reset und CMOS Clear freuen.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht
Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Im Unterschied zum GA-Z77X-UD5H richtet sich das Z77X-UD3H an eher preisbewusste Käufer. Dementsprechend fallen aber auch einige Ausstattungsmerkmale weg. Schon optisch fällt die einfachere Kühllösung ins Auge. Daneben gibt es aber auch Abstriche bei den Spannungswandlern, der Marvell-SATA-Controller fällt ganz weg. An der I/O-Blende fehlen der Firewire-Port und der zweite LAN-Port. Anstelle eines Audiochips von Realtek kommt nun einer von VIA zum Einsatz. Die OC-Features des UD5H wie die Spannungsprüfpunkte wurden allerdings genauso beibehalten wie die Anordnung der Erweiterungskartenslots.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht
Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auch diese beiden Mainboards dürfte es auf der CeBIT zu sehen geben. Der Verkaufsstart sollte zum Z77-Launch Anfang April erfolgen.