> > > > Gigabytes "Normalo"-Mainboards Z77X-UD5H und Z77X-UD3H zeigen sich ebenfalls

Gigabytes "Normalo"-Mainboards Z77X-UD5H und Z77X-UD3H zeigen sich ebenfalls

Veröffentlicht am: von

gigabyte2Erst gestern Abend konnten wir über Gigabytes neue G1.Sniper-Modelle mit Z77-Chipsatz berichten. Natürlich setzt Gigabyte Intels Mainstream-Chipsatz nicht nur für die Produkte dieser Gamer-Serie ein, sondern verbaut sie auch auf regulären Modellen. Nachdem wir schon während der CES einen ersten Blick auf Z77X-UD3H und -UD5H werfen konnten, lassen sich die beiden Mainboards nun detaillierter vorstellen.

Das GA-Z77X-UD5H wurde als Top-Modell außerhalb der G1.Sniper-Serie entwickelt. Das Farbdesign ähnelt den aktuellen UD5-Modellen von Gigabyte. Die Ausstattung ist typisch für ein gehobenes Z77-Mainboard. Es gibt zwei PCI Express 3.0 x16-Slots für CrossfireX und SLI, die sich bei gleichzeitiger Nutzung 16 Lanes teilen müssen. Ein dritter PCI Express 2.0 x16-Slot verfügt nur über vier Lanes und ist an das PCH anegbunden. Daneben gibt es noch drei PCIe 2.0 x1-Slots und einen PCI-Slot. Auf der Storage-Seite gibt es die Chipsatz-angebundenen zwei SATA 6 Gb/s-Ports und die vier SATA 3 Gb/s-Ports. Drei weitere SATA 6 Gb/s-Ports werden per Marvell-Controller realisiert. Das I/O-Panel bietet unter anderem USB 3.0, eSATA, Firewire, zweimal Gigabit-LAN sowie die vier üblichen Display-Anschlüsse. Übertakter können sich über Spannungsprüfpunkte, eine Debug-Anzeige und Taster für Power, Reset und CMOS Clear freuen.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht
Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Im Unterschied zum GA-Z77X-UD5H richtet sich das Z77X-UD3H an eher preisbewusste Käufer. Dementsprechend fallen aber auch einige Ausstattungsmerkmale weg. Schon optisch fällt die einfachere Kühllösung ins Auge. Daneben gibt es aber auch Abstriche bei den Spannungswandlern, der Marvell-SATA-Controller fällt ganz weg. An der I/O-Blende fehlen der Firewire-Port und der zweite LAN-Port. Anstelle eines Audiochips von Realtek kommt nun einer von VIA zum Einsatz. Die OC-Features des UD5H wie die Spannungsprüfpunkte wurden allerdings genauso beibehalten wie die Anordnung der Erweiterungskartenslots.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht
Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auch diese beiden Mainboards dürfte es auf der CeBIT zu sehen geben. Der Verkaufsstart sollte zum Z77-Launch Anfang April erfolgen.

 

 

 

Social Links

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 28.01.2012

Banned
Beiträge: 601
wow die sind mal potthässlich :( kann doch nich wahr sein das gigabyte wirklich solche teile raushaut oder ? da waren ja bislang alle anderen von denen um welten besser designed
#2
customavatars/avatar144745_1.gif
Registriert seit: 07.12.2010
Düsseldorf
Banned
Beiträge: 413
und vorallem der Witz mit den x1 Slots unter dem ersten x16.
Super nutzbar. Warum können die,die x1 nicht entweder alle über dem x16 oder eben alle nach unten setzen.
#3
Registriert seit: 16.05.2011

Matrose
Beiträge: 23
Was ist das für ein Anschluss zwischen der 24pin Stromversorgung und den SATA Anschlüssen?
#4
customavatars/avatar122814_1.gif
Registriert seit: 06.11.2009
Dresden
Stabsgefreiter
Beiträge: 276
Zitat asve;18526593
Was ist das für ein Anschluss zwischen der 24pin Stromversorgung und den SATA Anschlüssen?


ein usb3.0 header?

Ehrlich gesagt gefallen mir die neuen boards auch nicht.
#5
customavatars/avatar46160_1.gif
Registriert seit: 29.08.2006
Bad Bentheim
Fregattenkapitän
Beiträge: 2947
Ein SATA-Stromanschluß, um die Stromversorgung des Boards bei Einsatz einer 2. Graka zu entlasten. Da löst der SATA-Stromanschluß so langsam den 4-Pin Molexstecker ab.

@celanstorm: Und was gefällt dir bitte an den Boards nicht, sind die Kühler nicht hübsch genug? Wenn nun sogar ein UD3-Board 8xUSB3.0, Spannungsprüfpunkte, einen Schalter für On/Off, CMOS Clear und Reset und sämtliche Displayasugänge bietet. Gut, der mSATA-Port stört etwas, ist aber nicht wirklich im Weg. Blöd ist nur, dass nur ein PCI-Slot direkt unter dem 2. PEG ist, obwohl sie ja für PCI extra eine PCIe-zu-PCI Brigde verlöten müssen. Nutzt man SLI, kann man keine PCI-Soundkarte mehr verwenden.

@mickythebeagle: Was soll denn da sonst hin? Ein PCI Slot wäre da genauso unbrauchbar, aber es soll auch noch Grakas geben, die nur einen SLot verbrauchen oder Leute, die mit der IGP hinkommen. Der Slot verschwendet bestimmt auch keine Lane, da der x4-Slot sich mit ziemlicher Sicherheit die Lanes mit den restlichen PCIe x1 teilt. Je nachdem, welcher USB3.0-Zusatzchip für die zusätzlichen USB3.0-Ports genutzt wird, bleiben für den nämlich höchstens zwei, eher keine Lanes über (wenn die zusätzlichen USB-Ports über einen HUB realisiert werden: 1xLAN, 1xeSATA x2, 1xPCI-zu-PCIe Bridge, 4x1 für PCIe-Slots, bleibt 1 Lane über, wahrscheinlich werden aber noch 1-2 USB3.0-Chips verbaut, also ist der x4 eher deaktiviert, solange man nicht alle andere Slots und einen der Zusatzchips deaktiviert).
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Ryzen-Mainboards für 100 Euro: Vier B350-Boards im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

AMDs Ryzen-Prozessoren haben Bewegung in den Prozessormarkt gebracht. Trotz High-End-Performance haben AMDs Prozessoren einen sehr guten Preis - und mit den passenden Mainboards lassen sich günstige und schnelle Systeme aufbauen. Wir haben vier Platinen mit AMDs B350-Chipsatz im Test: Das ASUS... [mehr]

MSI X299 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - LED-Show mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_X299_GAMING_PRO_CARBON_008_LOGO

Mit den Gaming-Pro-Carbon-Modellen konnte MSI unabhängig vom CPU-Sockel und vom Chipsatz ein begehrtes Mainboard-Label etablieren. Von den drei existierenden Gaming-Produktserien hält sich die Performance-Gaming-Reihe genau in der Mitte auf, in die sich das Gaming Pro Carbon einordnet. Nicht ohne... [mehr]

Z370 und Coffee Lake: Viele Mainboardmodelle bereits durchgesickert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/8GEN-INTEL-CORE-I7

Besitzer eines Skylake-S- oder Kaby-Lake-S-Systems werden von Intel dazu gezwungen, ein neues Z370-Mainboard zu kaufen, sofern sie auf Coffee Lake-S aufrüsten wollen. Eine Auf- und Abwärtskompatibilität sieht Intel nicht vor. Dies geschieht natürlich zum Ärgernis einiger Umrüstwilligen und... [mehr]

Gigabyte X399 AORUS Gaming 7 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_X399_AORUS_GAMING7_004_LOGO

Mit AMDs Ryzen-Threadripper-Prozessoren - wie Ryzen Threadripper 1950X und 1920X - mischt AMD endlich wieder im HEDT-Bereich mit und setzt Intels X299-Plattform mit der Core-X-Serie ordentlich unter Druck. Für den Sockel TR4 (SP3r2) wurden bereits zuvor einige Platinen von den renommierten... [mehr]

Gigabyte Z370 AORUS Ultra Gaming im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_Z370_AORUS_ULTRA_GAMING_004_LOGO

Seit mehreren Jahren der Stagnation sieht sich Intel aufgrund der wieder erstarkten AMD-Konkurrenz dazu gedrängt, die Kern- und Threadanzahl im Mainstream-Segment anzuheben. Mit der Coffee-Lake-S-Plattform wächst die maximale Kern- und Threadanzahl um 50 %. Zum Ärgernis vieler Interessenten wird... [mehr]

ASRock X399 Taichi im Test - Ausgewogene Basis für Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_X399_TAICHI_004_LOGO

Mit zwei X399-Mainboards möchte natürlich auch ASRock die AMD-Ryzen-Threadripper-Interessenten auf die eigene Seite ziehen. Mit dem X399 Professional Gaming aus der Fatal1ty-Serie und dem X399 Taichi werden von ASRock interessante Platinen mit einer guten Ausstattung zum Kauf angeboten. Da wir... [mehr]