> > > > Z77-Mainboards von Gigabyte: das G1.Sniper 3 und das µATX-Mainboard G1.Sniper M3

Z77-Mainboards von Gigabyte: das G1.Sniper 3 und das µATX-Mainboard G1.Sniper M3

Veröffentlicht am: von

gigabyte2Im Vorfeld der CeBIT scheinen immer mehr Mainboards mit Intels neuem Z77-Chipsatz bekannt zu werden. Heute Vormittag konnten wir über einige ASRock-Produkte berichten, nun sind Details zu zwei neuen Enthusiasten-Mainboards von Gigabyte durchgesickert.

Es handelt sich dabei um zwei Mainboards aus der G1.Sniper-Serie, die sich an Gamer richtet und damit u.a. in direkter Konkurrenz zu ASRocks Fatal1ty-Serie steht. Das neue G1.Sniper 3 basiert anders als seine beiden Vorgänger nicht mehr auf dem X58- oder Z68-Chipsatz, sondern eben auf dem kommenden Mainstream-Chipsatz Z77 für den Sockel LGA 1155. Auf den ersten Blick fallen die deutlich zurückhaltenderen Kühlkörper auf - Gigabyte hat sich wohl so manche Kritik zu Herzen genommen. Das Farbschema mit schwarzem PCB und giftgrünen Akzenten wurde aber beibehalten. Wie schon bei den Vorgängern soll das Mainboard durch hochwertige Zusatzchips bestechen. So findest sich sowohl Qualcomms neuster Killer NIC als auch Creatives Sound Core3D-Audiochip auf der Platine.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht
Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auffällig sind auch die PCIe x16-Slots. Reguläre Z77-Mainboards bieten zwei PCI Express 3.0 x16-Slots, die bei gleichzeitiger Belegung als x8 arbeiten. Das G1.Sniper 3 kann dank eines neuen PLX-Bridgechips hingegen ganze vier PCI Express 3.0 x16-Slots vorweisen. Werden zwei Slots belegt, sind sie als x16 angebunden, bei Belegung aller vier Slots dann als x8. Damit kann das Mainboard 4-way CrossFireX-Support bieten. Wegen NVIDIAs restriktiver Zertifizierungspolitik ist es allerdings nur für 3-way SLI freigegeben. Die Ausstattung des Gigabyte-Flaggschiffs ist auch in vielerlei anderer Hinsicht beachtlich. So gibt es einen mSATA-Slot und ganze sechs SATA 6 Gb/s-Ports (vier davon per Marvell-Controller). Die I/O-Blende bietet u.a. zwei Gigabit-LAN-Ports, sechsmal USB 3.0 und alle üblichen Display-Anschlüsse. OC-Features umfassen eine Debug-Anzeige, Spannungsprüfpunkte und Taster für Power, Reset und CMOS Clear. 

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Doch die G1.Sniper-Serie wird nicht nur um das G1.Sniper 3 ausgebaut, sondern feiert noch eine Premiere - ihr erstes µATX-Mainboard. Wie schon ASRock mit dem Z77 Fatal1ty Professional-M bedient auch Gigabyte mit dem G1.Sniper M3 die Nachfrage nach einem kompakten High-End-Mainboard. Natürlich fallen einige Ausstattungsmerkmale des großen G1.Sniper 3 weg. So gibt es nur noch zwei PCI Express 3.0 x16-Slots (bei gleichzeitiger Nutzung arbeiten sie als x8). Der zusätzliche SATA 6 Gb/s-Controller und der Killer NIC wurden ebenfalls gestrichen.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht
Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auch Gigabytes Z77-Mainboards sollten sowohl auf der CeBIT zu sehen sein als auch Anfang April in die Läden kommen.

Social Links

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar122977_1.gif
Registriert seit: 09.11.2009
(Nord-)Baden
Kapitänleutnant
Beiträge: 1707
Bei der mATX-Version sehe ich aber drei x16 Slots.
#2
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3821
Der dritte ist nur über das PCH angebunden, kommmt auf vier Lanes und ist ein PCIe 2.0-Slot.
#3
customavatars/avatar85557_1.gif
Registriert seit: 21.02.2008
Münster
el m0pedo
Beiträge: 661
hmm besonders schön sind die beiden Bretter ja nicht, aber es kommt ja auf die inneren Werte an, mal gucken wie die dann sind
#4
customavatars/avatar46160_1.gif
Registriert seit: 29.08.2006
Bad Bentheim
Fregattenkapitän
Beiträge: 2940
Ist dann unter dem kleinen Kühlkörper oberhalb des ersten PEG der PLX-Chip?
Dabei dürfte es sich um den PEX8747 mit 48 Lanes und 5 Ports handeln - also genug für 3x16, bei 4 Slots aber nur für je 12 Lanes, was natürlich nicht geht, möglich wären aber theoretisch dann 6 x8-Slots, was natürlich sinnlos ist.
Ich hatte mich schon gefragt, womit der nF200 ersetzt wird - Sapphire verwendet diesen ja auch dem X79-Board weiterhin.

Interessant finde ich auch, dass selbst auf einem so sehr auf Gaming ausgerichteten Board jetzt alle Displayanschlüße vorhanden sind und ebenso ein mSATA-Port, obwohl die meisten, die sich so ein Board holen, wohl ein SSD haben. Einen EMU20K2 hat das Board aber wohl nichtmehr, evtl. einen Recon3D-Chip?

Ist das Board eigtl. noch ATX oder schon XL-ATX?
#5
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3821
Genau, unter dem Kühlkörper zw. Sockel und Slot sitzt der neue PXL-Chip.

Was die Größe angeht - sollte ATX-Format sein.
#6
customavatars/avatar115390_1.gif
Registriert seit: 26.06.2009
Brandenburg a.d. Havel
Korvettenkapitän
Beiträge: 2421
das sniper 3 is e-atx. Das is bisl breiter wie normale atx-boards.. guck dir mal die rechte kante an.. bei normalen atx-brettern sind die schraubenlöcher genau am rand ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Übersicht: Die X399-Mainboards für AMD Ryzen Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/2017/X399-MAINBOARD

Mit der X399-HEDT-Plattform macht AMD zusammen mit den Ryzen-Threadripper-Prozessoren vieles richtig. Aus diesem Grund warten die Hardware-Interessenten mit großer Vorfreude auf den offiziellen Startschuss der HEDT-Plattform. So sind der Ryzen Threadripper 1920X und 1950X bereits in unserer... [mehr]

Ryzen-Mainboards für 100 Euro: Vier B350-Boards im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

AMDs Ryzen-Prozessoren haben Bewegung in den Prozessormarkt gebracht. Trotz High-End-Performance haben AMDs Prozessoren einen sehr guten Preis - und mit den passenden Mainboards lassen sich günstige und schnelle Systeme aufbauen. Wir haben vier Platinen mit AMDs B350-Chipsatz im Test: Das ASUS... [mehr]

ASRock X299 Taichi im Test - Das LGA2066-Board mit dem Zahnrad

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_X299_TAICHI_004_LOGO

Bevor wir mit den Threadripper-Mainboard-Tests beginnen werden, widmen wir uns zuvor noch zwei X299-Platinen für Intels Core-X-Prozessorserie. Zuvor haben wir sowohl das Gigabyte X299 AORUS Gaming 7 als auch das ASUS X299-E Gaming aus der ROG-Serie begutachtet und getestet. Im heutigen Artikel... [mehr]

ASUS ROG Strix X299-E Gaming im Test - ROG-Mainboard für Skylake-X

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_STRIX_X299_E_GAMING_004_LOGO

Als erstes X299-Mainboard haben wir das X299 AORUS Gaming 7 von Gigabyte durchleuchtet. Heute hingegen muss das ASUS ROG Strix X299-E Gaming zeigen, was es drauf hat und vor allem, was die LGA2066-Platine alles an Ausstattung zu bieten hat. Die vergangenen Strix-Gaming-Mainboards für die... [mehr]

MSI X299 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - LED-Show mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_X299_GAMING_PRO_CARBON_008_LOGO

Mit den Gaming-Pro-Carbon-Modellen konnte MSI unabhängig vom CPU-Sockel und vom Chipsatz ein begehrtes Mainboard-Label etablieren. Von den drei existierenden Gaming-Produktserien hält sich die Performance-Gaming-Reihe genau in der Mitte auf, in die sich das Gaming Pro Carbon einordnet. Nicht ohne... [mehr]

Z370 und Coffee Lake: Viele Mainboardmodelle bereits durchgesickert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/8GEN-INTEL-CORE-I7

Besitzer eines Skylake-S- oder Kaby-Lake-S-Systems werden von Intel dazu gezwungen, ein neues Z370-Mainboard zu kaufen, sofern sie auf Coffee Lake-S aufrüsten wollen. Eine Auf- und Abwärtskompatibilität sieht Intel nicht vor. Dies geschieht natürlich zum Ärgernis einiger Umrüstwilligen und... [mehr]