> > > > Z77-Mainboards von Gigabyte: das G1.Sniper 3 und das µATX-Mainboard G1.Sniper M3

Z77-Mainboards von Gigabyte: das G1.Sniper 3 und das µATX-Mainboard G1.Sniper M3

Veröffentlicht am: von

gigabyte2Im Vorfeld der CeBIT scheinen immer mehr Mainboards mit Intels neuem Z77-Chipsatz bekannt zu werden. Heute Vormittag konnten wir über einige ASRock-Produkte berichten, nun sind Details zu zwei neuen Enthusiasten-Mainboards von Gigabyte durchgesickert.

Es handelt sich dabei um zwei Mainboards aus der G1.Sniper-Serie, die sich an Gamer richtet und damit u.a. in direkter Konkurrenz zu ASRocks Fatal1ty-Serie steht. Das neue G1.Sniper 3 basiert anders als seine beiden Vorgänger nicht mehr auf dem X58- oder Z68-Chipsatz, sondern eben auf dem kommenden Mainstream-Chipsatz Z77 für den Sockel LGA 1155. Auf den ersten Blick fallen die deutlich zurückhaltenderen Kühlkörper auf - Gigabyte hat sich wohl so manche Kritik zu Herzen genommen. Das Farbschema mit schwarzem PCB und giftgrünen Akzenten wurde aber beibehalten. Wie schon bei den Vorgängern soll das Mainboard durch hochwertige Zusatzchips bestechen. So findest sich sowohl Qualcomms neuster Killer NIC als auch Creatives Sound Core3D-Audiochip auf der Platine.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht
Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auffällig sind auch die PCIe x16-Slots. Reguläre Z77-Mainboards bieten zwei PCI Express 3.0 x16-Slots, die bei gleichzeitiger Belegung als x8 arbeiten. Das G1.Sniper 3 kann dank eines neuen PLX-Bridgechips hingegen ganze vier PCI Express 3.0 x16-Slots vorweisen. Werden zwei Slots belegt, sind sie als x16 angebunden, bei Belegung aller vier Slots dann als x8. Damit kann das Mainboard 4-way CrossFireX-Support bieten. Wegen NVIDIAs restriktiver Zertifizierungspolitik ist es allerdings nur für 3-way SLI freigegeben. Die Ausstattung des Gigabyte-Flaggschiffs ist auch in vielerlei anderer Hinsicht beachtlich. So gibt es einen mSATA-Slot und ganze sechs SATA 6 Gb/s-Ports (vier davon per Marvell-Controller). Die I/O-Blende bietet u.a. zwei Gigabit-LAN-Ports, sechsmal USB 3.0 und alle üblichen Display-Anschlüsse. OC-Features umfassen eine Debug-Anzeige, Spannungsprüfpunkte und Taster für Power, Reset und CMOS Clear. 

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Doch die G1.Sniper-Serie wird nicht nur um das G1.Sniper 3 ausgebaut, sondern feiert noch eine Premiere - ihr erstes µATX-Mainboard. Wie schon ASRock mit dem Z77 Fatal1ty Professional-M bedient auch Gigabyte mit dem G1.Sniper M3 die Nachfrage nach einem kompakten High-End-Mainboard. Natürlich fallen einige Ausstattungsmerkmale des großen G1.Sniper 3 weg. So gibt es nur noch zwei PCI Express 3.0 x16-Slots (bei gleichzeitiger Nutzung arbeiten sie als x8). Der zusätzliche SATA 6 Gb/s-Controller und der Killer NIC wurden ebenfalls gestrichen.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht
Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auch Gigabytes Z77-Mainboards sollten sowohl auf der CeBIT zu sehen sein als auch Anfang April in die Läden kommen.