> > > > Z77-Mainboards von Gigabyte: das G1.Sniper 3 und das µATX-Mainboard G1.Sniper M3

Z77-Mainboards von Gigabyte: das G1.Sniper 3 und das µATX-Mainboard G1.Sniper M3

Veröffentlicht am: von

gigabyte2Im Vorfeld der CeBIT scheinen immer mehr Mainboards mit Intels neuem Z77-Chipsatz bekannt zu werden. Heute Vormittag konnten wir über einige ASRock-Produkte berichten, nun sind Details zu zwei neuen Enthusiasten-Mainboards von Gigabyte durchgesickert.

Es handelt sich dabei um zwei Mainboards aus der G1.Sniper-Serie, die sich an Gamer richtet und damit u.a. in direkter Konkurrenz zu ASRocks Fatal1ty-Serie steht. Das neue G1.Sniper 3 basiert anders als seine beiden Vorgänger nicht mehr auf dem X58- oder Z68-Chipsatz, sondern eben auf dem kommenden Mainstream-Chipsatz Z77 für den Sockel LGA 1155. Auf den ersten Blick fallen die deutlich zurückhaltenderen Kühlkörper auf - Gigabyte hat sich wohl so manche Kritik zu Herzen genommen. Das Farbschema mit schwarzem PCB und giftgrünen Akzenten wurde aber beibehalten. Wie schon bei den Vorgängern soll das Mainboard durch hochwertige Zusatzchips bestechen. So findest sich sowohl Qualcomms neuster Killer NIC als auch Creatives Sound Core3D-Audiochip auf der Platine.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht
Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auffällig sind auch die PCIe x16-Slots. Reguläre Z77-Mainboards bieten zwei PCI Express 3.0 x16-Slots, die bei gleichzeitiger Belegung als x8 arbeiten. Das G1.Sniper 3 kann dank eines neuen PLX-Bridgechips hingegen ganze vier PCI Express 3.0 x16-Slots vorweisen. Werden zwei Slots belegt, sind sie als x16 angebunden, bei Belegung aller vier Slots dann als x8. Damit kann das Mainboard 4-way CrossFireX-Support bieten. Wegen NVIDIAs restriktiver Zertifizierungspolitik ist es allerdings nur für 3-way SLI freigegeben. Die Ausstattung des Gigabyte-Flaggschiffs ist auch in vielerlei anderer Hinsicht beachtlich. So gibt es einen mSATA-Slot und ganze sechs SATA 6 Gb/s-Ports (vier davon per Marvell-Controller). Die I/O-Blende bietet u.a. zwei Gigabit-LAN-Ports, sechsmal USB 3.0 und alle üblichen Display-Anschlüsse. OC-Features umfassen eine Debug-Anzeige, Spannungsprüfpunkte und Taster für Power, Reset und CMOS Clear. 

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Doch die G1.Sniper-Serie wird nicht nur um das G1.Sniper 3 ausgebaut, sondern feiert noch eine Premiere - ihr erstes µATX-Mainboard. Wie schon ASRock mit dem Z77 Fatal1ty Professional-M bedient auch Gigabyte mit dem G1.Sniper M3 die Nachfrage nach einem kompakten High-End-Mainboard. Natürlich fallen einige Ausstattungsmerkmale des großen G1.Sniper 3 weg. So gibt es nur noch zwei PCI Express 3.0 x16-Slots (bei gleichzeitiger Nutzung arbeiten sie als x8). Der zusätzliche SATA 6 Gb/s-Controller und der Killer NIC wurden ebenfalls gestrichen.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht
Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auch Gigabytes Z77-Mainboards sollten sowohl auf der CeBIT zu sehen sein als auch Anfang April in die Läden kommen.

Social Links

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar122977_1.gif
Registriert seit: 09.11.2009
(Nord-)Baden
Kapitänleutnant
Beiträge: 1721
Bei der mATX-Version sehe ich aber drei x16 Slots.
#2
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3887
Der dritte ist nur über das PCH angebunden, kommmt auf vier Lanes und ist ein PCIe 2.0-Slot.
#3
customavatars/avatar85557_1.gif
Registriert seit: 21.02.2008
Münster
el m0pedo
Beiträge: 661
hmm besonders schön sind die beiden Bretter ja nicht, aber es kommt ja auf die inneren Werte an, mal gucken wie die dann sind
#4
customavatars/avatar46160_1.gif
Registriert seit: 29.08.2006
Bad Bentheim
Fregattenkapitän
Beiträge: 2958
Ist dann unter dem kleinen Kühlkörper oberhalb des ersten PEG der PLX-Chip?
Dabei dürfte es sich um den PEX8747 mit 48 Lanes und 5 Ports handeln - also genug für 3x16, bei 4 Slots aber nur für je 12 Lanes, was natürlich nicht geht, möglich wären aber theoretisch dann 6 x8-Slots, was natürlich sinnlos ist.
Ich hatte mich schon gefragt, womit der nF200 ersetzt wird - Sapphire verwendet diesen ja auch dem X79-Board weiterhin.

Interessant finde ich auch, dass selbst auf einem so sehr auf Gaming ausgerichteten Board jetzt alle Displayanschlüße vorhanden sind und ebenso ein mSATA-Port, obwohl die meisten, die sich so ein Board holen, wohl ein SSD haben. Einen EMU20K2 hat das Board aber wohl nichtmehr, evtl. einen Recon3D-Chip?

Ist das Board eigtl. noch ATX oder schon XL-ATX?
#5
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3887
Genau, unter dem Kühlkörper zw. Sockel und Slot sitzt der neue PXL-Chip.

Was die Größe angeht - sollte ATX-Format sein.
#6
customavatars/avatar115390_1.gif
Registriert seit: 26.06.2009
Brandenburg a.d. Havel
Korvettenkapitän
Beiträge: 2421
das sniper 3 is e-atx. Das is bisl breiter wie normale atx-boards.. guck dir mal die rechte kante an.. bei normalen atx-brettern sind die schraubenlöcher genau am rand ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

MSI Z370 Godlike Gaming im Test - High-End-Platine mit drei LAN-Ports

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_Z370_GODLIKE_GAMING_004_LOGO

Zum Start von Intels Coffee-Lake-S-Prozessoren war auch MSI nicht untätig und hat jede Menge Z370-Mainboards designt. Dabei ragt ein gewisses Brett besonders heraus, auf dem die MSI-Ingenieure das Non-Plus-Ultra an Ausstattung verbaut haben. Mit dem Z370 Godlike Gaming möchte MSI auch die... [mehr]

ASUS ROG Strix Z370-E Gaming im Test - Das Strix-Flaggschiff für Coffee Lake-S

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_STRIX_Z370E_GAMING_004_LOGO

Genau wie bei den Z270-Platinen bringt ASUS auch bei den Z370-Modellen für Intels Coffee-Lake-S-Prozessoren eine ganze Palette an Strix-Mainboards an den Start. Mit sechs verschiedenen Modellen erhält der Coffee-Lake-S-Interessent eine große Auswahl alleine an Strix-Varianten, welche bekanntlich... [mehr]

Coffee Lake soll doch mit Z270-Chipsatz laufen - ASUS bestätigt technische...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

Mit dem Start der achten Core-Prozessoren-Generation Coffee Lake von Intel hat das Unternehmen auch gleichzeitig den neuen Chipsatz Z370 veröffentlicht. Der Sockel blieb mit dem LGA1151 allerdings unverändert und deshalb gab es schon im Vorfeld immer wieder Spekulationen, dass der vorherige... [mehr]

MSI Z370 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - bezahlbares Mittelklasse-Mainboard

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_Z370_GAMING_PRO_CARBON_AC_004_LOGO

Die zweite Z370-Runde werden wir mit einem weiteren Unterbau von MSI beginnen. Das Z370 Gaming Pro Carbon (AC) ein Modell der oberen Mittelklasse und hat für den Anwender eine großzügige Ausstattung zu bieten. Daher sind wir gespannt, inwiefern sich das neue Board zwischen den anderen Probanden... [mehr]

ASRock Z370 Taichi im Test - Leistungsstarkes Z370-Brett der Oberklasse

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_Z370_TAICHI_004_LOGO

Es ist mal wieder Taichi-Zeit, denn für die brandneuen Coffee-Lake-S-Prozessoren hat ASRock natürlich ebenfalls neue Platinen mit dem Z370-Chipsatz gefertigt. Und darunter fällt auch das ebenfalls neue Z370 Taichi. Das jeweilige Taichi-Modell positioniert sich sockel-unabhängig in der... [mehr]

ASUS ROG Maximus X Hero im Test - Der ROG-High-End-Einstieg für Coffee Lake-S

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_MAXIMUS_X_HERO_004_LOGO

Mittlerweile sind wir bei der zehnten Maximus-Serie angekommen und mit dem Maximus X Hero bietet ASUS den Einstieg in die Maximus-X-Serie an. Wir konnten es uns natürlich nicht entgehen lassen, das neue Maximus X Hero für Coffee Lake-S unter die Lupe zu nehmen und es mit den anderen... [mehr]