> > > > ASUS demonstriert die Vorteile von PCI Express 3.0

ASUS demonstriert die Vorteile von PCI Express 3.0

Veröffentlicht am: von

asusMit PCI Express 3.0 steht bereits die dritte Version des Erweiterungsstandards an. Gegenüber der noch aktuellen Version 2.0 erhöht sich die Datenrate deutlich - zumindest in der Theorie verdoppelt sie sich nahezu. In der Praxis dürfte der Unterschied allerdings noch länger nur in wenigen Fällen eine Rolle spielen.

In einem Video illustriert ASUS ein Szenario, bei dem das der Fall sein soll. Dafür greift das Unternehmen auf ein eigenes P8Z68/GEN3-Mainboard zurück. Dieses Mainboard bietet in Verbindung mit einem (erst 2012 verfügbaren) Ivy Bridge-Prozessor PCI-Express-3.0-Unterstützung (wir berichteten). Auf dem Mainboard kommt eine Tochter-Platine zum Einsatz, die per Jumper zwischen PCIe 2.0- und 3.0-Betrieb wechselt. Als Prozessor dient ein unbenanntes Modell mit integriertem PCIe 3.0-Controller. Der ASUS-Mitarbeiter testet dann die Leserate eines OCZ RevoDrive X2 (SSD mit PCIe-Interface). Während die Transferrate lesend mit PCIe 3.0 bei knapp 550 MB/s liegt, werden mit PCIe 2.0 nur noch 400 MB/s erreicht.

ASUS möchte mit diesem Video belegen, dass PCI Express 3.0 einen deutlichen Performance-Sprung bringen kann. Es bleibt aber abzuwarten, in was für Fällen der neue Standard wirklich einen Vorteil bringen wird.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar37147_1.gif
Registriert seit: 20.03.2006
München
Bootsmann
Beiträge: 622
Na das überzeugt mich ja sowas von total...

Wer hat sich denn den Mist einfallen lassen? Tochter-Platine als künstlicher Flaschenhals oder wie? Lange nicht mehr so gelacht. :D
#2
customavatars/avatar62957_1.gif
Registriert seit: 29.04.2007
Hamburg
Admiral
Beiträge: 17427
Lustig ist, ASRock wirbt mit dem ersten "echten" PCIe 3.0 Board, MSI auch und ASUS jetzt auch noch.

Mir gefällt allerdings wie schnell Windows lädt. ;)

Der Test zeigt aber nichts anderes als was wir bereits wissen: PCIe 3.0 x1 hat höheren Datendurchsatz als PCIe 2.0 x1.

Der von PCIe 2.0 x1 ist nun mal 500MB/s max. Zieht man die 20% Overhead ab, ist man bei 400MB/s. Genau das zeigt der Test.

Hätten die hingegen beide Standards auf x4 getestet, wäre kein Unterschied dabei herausgekommen. Da wären beide Bandbreiten größer als die PCIe x4 GEN1 des Revodrive gewesen.
#3
Registriert seit: 28.03.2007

Obergefreiter
Beiträge: 76
ein PCI-E x1 2.0 bremst also ein Revodrive aus ...
das PCI-E 3.0 schneller ist war mir auch vorher klar ^^
#4
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2506
Mich interessiert eigentlich mal ob aus PCIe3.0 mehr FPS performance zu holen ist - in Sachen Surround gaming. Auf PCIe2.0 8x sowie 4x crossfire sind die framerates massiv eingebrochen. Nur mit 16x Crossfire war das maximale rauszuholen. Und dafür war es sehr schwer überhaupt ein Mainboard ausfindig zu machen. Gibt wohl bis heute nur (wenn überhaupt) eine Hand voll socket1155 16x Crossfire boards. Das eigentlich noch neue andere 1155 musste ich wieder loswerden.

Kommt aber PCIe3.0 ins Spiel, wird es wohl zukünftig viel mehr Leistungsspielrraum nach oben hin gebe. Kommt sicher auch bei 3/4way Crossfire/SLI zu gute. Gibt es boards die 4x16x PCIe lanes (CFX,SLI) fahren? Und wie teuer sind die? ^^

Die SSD Geschwindigkeiten haben normalsterbliche kaum zu interessieren. Bei 150MB/s zersägt doch jede SSD die Metallschrottplatten (allein durch 0.1ms seek times), alles darüber ist eben das Sahnestückchen ^^ Von 200MBs auf 500MBs würde ich wohl kaum etwas mitbekommen.
-------
In meinem Diagramm sieht man die Tendenz das 4x Crossfire die Framerate ganz klar glättet also limitiert. Beim 16x scheint es dann doch nach oben hin noch Luft zu haben. Wobei die zwei peaks ziemlich gleich hoch sind. Aber im Schnitt ist 16x mehr als ausreichend selbst bei der Auflösung. Wie es wohl bei 3x24" wäre...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Ryzen-Mainboards für 100 Euro: Vier B350-Boards im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

AMDs Ryzen-Prozessoren haben Bewegung in den Prozessormarkt gebracht. Trotz High-End-Performance haben AMDs Prozessoren einen sehr guten Preis - und mit den passenden Mainboards lassen sich günstige und schnelle Systeme aufbauen. Wir haben vier Platinen mit AMDs B350-Chipsatz im Test: Das ASUS... [mehr]

MSI X299 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - LED-Show mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_X299_GAMING_PRO_CARBON_008_LOGO

Mit den Gaming-Pro-Carbon-Modellen konnte MSI unabhängig vom CPU-Sockel und vom Chipsatz ein begehrtes Mainboard-Label etablieren. Von den drei existierenden Gaming-Produktserien hält sich die Performance-Gaming-Reihe genau in der Mitte auf, in die sich das Gaming Pro Carbon einordnet. Nicht ohne... [mehr]

Z370 und Coffee Lake: Viele Mainboardmodelle bereits durchgesickert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/8GEN-INTEL-CORE-I7

Besitzer eines Skylake-S- oder Kaby-Lake-S-Systems werden von Intel dazu gezwungen, ein neues Z370-Mainboard zu kaufen, sofern sie auf Coffee Lake-S aufrüsten wollen. Eine Auf- und Abwärtskompatibilität sieht Intel nicht vor. Dies geschieht natürlich zum Ärgernis einiger Umrüstwilligen und... [mehr]

Gigabyte X399 AORUS Gaming 7 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_X399_AORUS_GAMING7_004_LOGO

Mit AMDs Ryzen-Threadripper-Prozessoren - wie Ryzen Threadripper 1950X und 1920X - mischt AMD endlich wieder im HEDT-Bereich mit und setzt Intels X299-Plattform mit der Core-X-Serie ordentlich unter Druck. Für den Sockel TR4 (SP3r2) wurden bereits zuvor einige Platinen von den renommierten... [mehr]

Gigabyte Z370 AORUS Ultra Gaming im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_Z370_AORUS_ULTRA_GAMING_004_LOGO

Seit mehreren Jahren der Stagnation sieht sich Intel aufgrund der wieder erstarkten AMD-Konkurrenz dazu gedrängt, die Kern- und Threadanzahl im Mainstream-Segment anzuheben. Mit der Coffee-Lake-S-Plattform wächst die maximale Kern- und Threadanzahl um 50 %. Zum Ärgernis vieler Interessenten wird... [mehr]

ASRock X399 Taichi im Test - Ausgewogene Basis für Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_X399_TAICHI_004_LOGO

Mit zwei X399-Mainboards möchte natürlich auch ASRock die AMD-Ryzen-Threadripper-Interessenten auf die eigene Seite ziehen. Mit dem X399 Professional Gaming aus der Fatal1ty-Serie und dem X399 Taichi werden von ASRock interessante Platinen mit einer guten Ausstattung zum Kauf angeboten. Da wir... [mehr]