> > > > ASRock mit weiteren AM3+-Mainboards: 990FX Extreme3 und 970 Extreme3

ASRock mit weiteren AM3+-Mainboards: 990FX Extreme3 und 970 Extreme3

Veröffentlicht am: von

asrock_logo_2010ASRock bietet bereits einige Mainboards mit Sockel AM3+ für die kommenden Bulldozer-Prozessoren an. Darunter z.B. auch das ASRock "Fatal1ty 990FX" (wir berichteten), dass sich an Gamer und Übertakter richtet.

Jetzt hat das Unternehmen zwei weitere Mainboards für den aktuellen AMD-Sockel vorgestellt. Das "990FX Extreme3" basiert wie das "Fatal1ty 990FX" auf dem AMD 990FX-Chipsatz, also dem Top-Modell für AM3+. Dementsprechend gut ist das Mainboard ausgestattet. Von den drei vorhandenen PCIe x16-Slots werden zwei mit vollen 16 Lanes angebunden, der dritte mit vier Lanes. In diesen Slots können CrossFireX- oder SLI-Grafikkartenverbünde eingesetzt werden. Die fünf vorhandenen SATA-Ports unterstützen allesamt den schnellen SATA 6 Gb/s-Standard. Bei den elektischen Bauteilen setzt ASRock hochwertige japanische Kondensatoren ("DuraCap") ein. Die Slotblende bietet zwei USB 3.0- und sechs USB 2.0-Ports, eSATA, Gigabit-LAN, zweimal PS/2 und Audioanschlüsse (angebunden an einen Realtek ALC892-Controller). Das "990FX Extreme3" ist praktisch eine leicht abgespeckte Variante des "990FX Extreme4" mit einer anderen Farbgestaltung. Ihm fehlen u.a. ein Firewire-Anschlus, zwei per Zusatzchip realisierte SATA 6 Gb/s-Ports und die Legacy-Anschlüsse für IDE- und Floppy-Laufwerke.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht
Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Für moderatere Ansprüche hat ASRock mit dem "970 Extreme3" auch ein Mainboard mit AMD 970-Chipsatz vorgestellt. Das Designschema entspricht dabei dem "990FX Extreme3" - ein schwarzes PCB wird mit metallfarbenen Kühlkörpern und gelben Aufschriften kombiniert. Entsprechend des beschnittenen Funktionsumfangs des AMD 970-Chipsatzes wird der zweite PCIe x16-Slot elektrisch nur als x4 angebunden, außerdem fällt die SLI-Unterstützung weg. Es gibt aber auch bei diesem Mainboard fünf SATA 6 Gb/s-Ports. Die Bestückung des I/O-Panels ist ebenfalls sehr ähnlich, es fallen allerdings zwei USB 2.0-Ports weg. Wie das "990FX Extreme3" ist auch das "970 Extreme3" ein etwas im Funktionsumfang reduzierter Ableger eines "Extreme4"-Mainboards - in diesem Falle des "970 Extreme4". So fehlt ein PCIe x16-Slot, die SLI-Unterstützung und der Firewire-Anschluss.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht
Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die beiden neuen ASRock-Mainboards werden in unserem Preisvergleich bereits gelistet. Das "990FX Extreme3" ist ab 108,60 Euro, das "970 Extreme3" ab 80,64 Euro erhältlich. Damit ist das neue 990FX-Mainboard geringfügig günstiger als das "990FX Extreme4", "970 Extreme3" und "970 Extreme4" sind hingegen fast gleich teuer.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (14)

#5
customavatars/avatar123789_1.gif
Registriert seit: 22.11.2009
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1979
@CH4F:
Ganz so engstirnig war das auch garnicht gemeint. Zumal man jedes Board spätestens beim Aufdruck des Herstellers unterscheiden kann.
Ich fände es halt schade, wenn ASRock sich dem Design "großer" (wobei das inzwischen ja auch nicht mehr so ganz richtig ist, ich weiß) Hersteller anpasst. Erst die Fatality-Boards in Schwarz-Rot (ASUS) und jetzt das schwarze Design, ähnlich dem, der GIGABYTE-Boards.
Klar sind das hier durchaus schicke MoBo's, aber wie gesagt, ein Hersteller ganz in schwarz reicht mir persönlich. Dann lieber mit dem älteren Design die Abwechslung beibehalten.
#6
customavatars/avatar105601_1.gif
Registriert seit: 02.01.2009

Kapitänleutnant
Beiträge: 1672
Naja, warum soll Asrock nicht den aktuellen Trend bedienen? Die wollen ja schließlich auch verkaufen. Aber vielleicht kann man ja später mal bei der Bestellung die Farbe auswählen. :cool:
Ich hab ja noch ein 770Crossfire vor der Nase, da sind Generationen dazwischen, mal rein designtechnisch gesehen. Die hier würde ich mir auch übers Bett hängen. Sehr schick.
#7
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25363
Ich würde mal wieder gerne komplett weiße Boards sehen, wie es sie damals (ganz kurz) von Saphire gab. :)
#8
customavatars/avatar63_1.gif
Registriert seit: 29.05.2001
Dortmund
Flottillenadmiral
Beiträge: 4577
Kann mir jemand sagen ob es beim 970 Extreme3 eine Möglichkeit gibt die beiden "großen" PCIe Slots von 16/4 auf 8/8 umzuschalten? Also entweder per BIOS/UEFI oder Schalter/Jumper
#9
Registriert seit: 27.01.2006
Leipzig
Flottillenadmiral
Beiträge: 5737
Ja, weiß ist gut, aber würde gerne mal wieder rote Bretter sehen. Aber vielleicht gibt es tatsächlich einen Trend, wie in der Modebranche.

Ich spinne jetzt mal: Kommt jemand zu Besuch, sieht die Platine & sagt:,,Die Farbe ist ja komplett out."...

Das 970er unterstützt auf jeden Fall wohl kein SLI & besitzt keinen USB3-Controller.
#10
customavatars/avatar63_1.gif
Registriert seit: 29.05.2001
Dortmund
Flottillenadmiral
Beiträge: 4577
Zitat CyLord;17690074

Das 970er unterstützt auf jeden Fall wohl kein SLI & besitzt keinen USB3-Controller.


usb3.0 controller ist seperat onboard

sli interessiert mich nicht, crossfire support hat es... aber um das effektiv nutzen zu können müsste man halt 8/8 einstellen können, deswegen frage ich ;)
#11
Registriert seit: 10.02.2007
Bergheim
Hauptgefreiter
Beiträge: 177
- 2 x USB 3.0 ports by Etron EJ168A, support USB 1.0/2.0/3.0 up to 5Gb/s
#12
Registriert seit: 27.01.2006
Leipzig
Flottillenadmiral
Beiträge: 5737
Ach ja, jetzt habe ich es auch gesehen. Mir gefällt das 970-Extreme3 sogar etwas besser als mein 4er. Auf das SLI kann ich auch absolut verzichten. Ich werde selber nie Multi-VPU nutzen.

edit:

Der Asmedia-Controller des 4er ist relativ problemlos, weiß nicht wie die Etrons sind.
#13
Registriert seit: 10.02.2007
Bergheim
Hauptgefreiter
Beiträge: 177
wäre zur not ne alternative zu meinem 870ex 3, fürn bulli
#14
customavatars/avatar63_1.gif
Registriert seit: 29.05.2001
Dortmund
Flottillenadmiral
Beiträge: 4577
Zitat CyLord;17690111
Ach ja, jetzt habe ich es auch gesehen. Mir gefällt das 970-Extreme3 sogar etwas besser als mein 4er. Auf das SLI kann ich auch absolut verzichten. Ich werde selber nie Multi-VPU nutzen.

edit:

Der Asmedia-Controller des 4er ist relativ problemlos, weiß nicht wie die Etrons sind.


mir gehts auch hauptsächlich um die optik, finde das 3er deutlich schöner als das 4er.
nur würd ich mir halt gerne zumindest ati-multi-vpu als möglichkeit offen halten, deswegen bin ich etwas in einer "zwickmühle"

naja, ich wart erstmal die bd-reviews ab...
sollte der nicht überzeugen bleib ich bei meinem a770crossfire und hol mir n x4 955
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Ryzen-Mainboards für 100 Euro: Vier B350-Boards im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

AMDs Ryzen-Prozessoren haben Bewegung in den Prozessormarkt gebracht. Trotz High-End-Performance haben AMDs Prozessoren einen sehr guten Preis - und mit den passenden Mainboards lassen sich günstige und schnelle Systeme aufbauen. Wir haben vier Platinen mit AMDs B350-Chipsatz im Test: Das ASUS... [mehr]

Übersicht: Die X399-Mainboards für AMD Ryzen Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/2017/X399-MAINBOARD

Mit der X399-HEDT-Plattform macht AMD zusammen mit den Ryzen-Threadripper-Prozessoren vieles richtig. Aus diesem Grund warten die Hardware-Interessenten mit großer Vorfreude auf den offiziellen Startschuss der HEDT-Plattform. So sind der Ryzen Threadripper 1920X und 1950X bereits in unserer... [mehr]

ASRock X299 Taichi im Test - Das LGA2066-Board mit dem Zahnrad

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_X299_TAICHI_004_LOGO

Bevor wir mit den Threadripper-Mainboard-Tests beginnen werden, widmen wir uns zuvor noch zwei X299-Platinen für Intels Core-X-Prozessorserie. Zuvor haben wir sowohl das Gigabyte X299 AORUS Gaming 7 als auch das ASUS X299-E Gaming aus der ROG-Serie begutachtet und getestet. Im heutigen Artikel... [mehr]

ASUS ROG Strix X299-E Gaming im Test - ROG-Mainboard für Skylake-X

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_STRIX_X299_E_GAMING_004_LOGO

Als erstes X299-Mainboard haben wir das X299 AORUS Gaming 7 von Gigabyte durchleuchtet. Heute hingegen muss das ASUS ROG Strix X299-E Gaming zeigen, was es drauf hat und vor allem, was die LGA2066-Platine alles an Ausstattung zu bieten hat. Die vergangenen Strix-Gaming-Mainboards für die... [mehr]

MSI X299 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - LED-Show mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_X299_GAMING_PRO_CARBON_008_LOGO

Mit den Gaming-Pro-Carbon-Modellen konnte MSI unabhängig vom CPU-Sockel und vom Chipsatz ein begehrtes Mainboard-Label etablieren. Von den drei existierenden Gaming-Produktserien hält sich die Performance-Gaming-Reihe genau in der Mitte auf, in die sich das Gaming Pro Carbon einordnet. Nicht ohne... [mehr]

Z370 und Coffee Lake: Viele Mainboardmodelle bereits durchgesickert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/8GEN-INTEL-CORE-I7

Besitzer eines Skylake-S- oder Kaby-Lake-S-Systems werden von Intel dazu gezwungen, ein neues Z370-Mainboard zu kaufen, sofern sie auf Coffee Lake-S aufrüsten wollen. Eine Auf- und Abwärtskompatibilität sieht Intel nicht vor. Dies geschieht natürlich zum Ärgernis einiger Umrüstwilligen und... [mehr]