> > > > IDF 2011: Thunderbolt ab 2012 auch in Windows-Rechnern

IDF 2011: Thunderbolt ab 2012 auch in Windows-Rechnern

Veröffentlicht am: von

idf-2011Auf der diesjährigen IDF hat Mooly Eden, welcher Intels PC-Sparte leitet, angekündigt, dass ab dem Jahr 2012 auch bestimmte Windows-Computer einen Thunderbolt-Anschluss besitzen werden. Die ersten PCs mit Thunderbolt-Anschluss werden allem Anschein nach die von Intel propagierten Ultrabooks sein (wir berichteten), zunächst haben aber nur Asus und Acer, die Verfügbarkeit angekündigt. Im Moment besitzen nur Apples Macbooks, iMacs und Mac Minis einen Thunderbolt-Anschluss.

Thunderbolt-1.jpg-b76cf6ebce269337

Die neuen Mainboards werden mit einen Thunderbolt-Controller mit vier PCI-Express-2.0-Lanes und einem Displayport ausgestattet sein. Der Controller wird für die PCIe-Anbindung mit der Southbridge verbunden sein, während für den Displayport eine direkte Anbindung an den internen Grafikchip möglich ist. Nach außen wird die Verbindung zu einem andernen Thunderbolt-Controller über bis zu drei Meter lange aktive Kabel erfolgen, die das Signal selber aufbereiten und entsprechend teurer sind. Der Thundebolt-Controller am anderen Ende der Verbindung kann dann zum einen die Thunderbolt-Signale an den nächsten Controller in der Kette weitergeben und zum anderen dem eigenen Gerät die vier PCIe-Lanes und den DisplayPort zur Verfügung stellen. An diese können dann zum Beispiel ein Monitor, ein USB-Controller für externe Festplatten oder bei Adapterboxen interne PCIe-Karten angeschlossen werden.

 

Thunderbolt-2.jpg-88fb78b0ed033563

Für das Betriebssystem sind die Thunderbird-Controller lediglich als PCIe-Brücken sichtbar und können deswegen relativ problemlos mit den Standardtreibern eingebunden werden. Erst die daran angeschlossenen Geräte brauchen unter Umständen spezifische Treiber. Die nutzbare Datenrate für einen Thunderbolt-Kanal beträgt 10 Gbit pro Sekunde, bei insgesamt vier Kanälen. Je zwei werden zum Empfang und zum Senden verwendet. Um tatsächlich die benötigte Bandbreite für vier PCI-Express-Kanäle liefern zu können, entfernt der TB-Controller die 8 Bit/10 Bit-Codierung von PCIe für den Transport und rechnet sie auf eine effektivere Codierung um, so dass exakt 10 Gb/s an Bandbreite pro Kanal übrig bleiben. Die PCIe-Ströme müssen sich die Bandbreite noch mit dem DisplayPort teilen.

Weiterführende Links:

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
IDF 2011: Thunderbolt ab 2012 auch in Windows-Rechnern

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Zweimal 6 GHz mit Ryzen 3000 auf dem ASUS ROG Crosshair VIII Impact

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

    Auf der Jagd nach Rekorden ist mehreren Profi-Übertakten das Durchbrechen der 6 GHz-Schallmauer gelungen, indem sowohl ein AMD Ryzen 3950X 16-Kerner als auch Crucial Ballistix Elite DDR4-Arbeitsspeicher unter Flüssigstickstoff übertaktet wurden. Für beide Ergebnisse kam jeweils... [mehr]

  • Kurios oder wegweisend: Desktop-Mainboard mit ARM-Prozessor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PHYTIUM

    Viele sagten bereits mehrfach das Ende der klassischen x86-Prozessoren voraus – nicht nur im Serverbereich, sondern auch bei den Heim-PCs. Die Entwicklung im Bereich der Server wurde zuletzt deutlich eingebremst und auch wenn Apple angeblich an einem eigenen SoC für zukünftige Macs arbeiten... [mehr]

  • CPU, VRM und PCH unter Wasser: Das ASRock X570 Aqua im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_X570_AQUA_004_LOGO

    AMDs X570-Plattform stieß auf viel Lob, aber auch auf viel Kritik. Gelobt wurde die gebotene Performance mit dem Einzug der PCIe-4.0-Spezifikation. Aufgrund der resultierenden, erhöhten Hitzeentwicklung des PCHs setzt der Großteil der X570-Platinen aber auf einen PCH-Lüfter, der zum größten... [mehr]

  • Minimalistisch gut: ASRock Z390 Steel Legend im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_Z390_STEEL_LEGEND_004_LOGO

    Mit dem Core i9-9900KS hat Intel noch einen letzten Aufguss für den bestehenden Sockel LGA1151v2 vom Stapel gelassen. Der dafür passende Chipsatz ist weiterhin Intels Z390-PCH, welcher auch Bestandteil des ASRock Z390 Steel Legend ist. "Steel Legend" ist ASRocks neue Mainboard-Serie, die wir uns... [mehr]

  • ASUS ROG Zenith II Extreme im Test - Luxus-Ausstattung und Luxus-Preis

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_ZENITH_II_EXTREME_004_LOGO

    Für die dritte Ryzen-Threadripper-Generation auf Basis von Zen 2 hat AMD den vorherigen Sockel TR4 umstrukturiert und vermarktet ihn nun als Sockel sTRX4. Daraus resultieren neue Platinen, die auf dem TRX40-Chipsatz aufbauen und für den Einsatz des Ryzen Threadripper 3960X und 3970X verpflichtend... [mehr]

  • AMD Ryzen und AM4: MSI nennt Release-Plan für AGESA 1.0.0.4

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI-2019

    Mitte der Woche tauchten die ersten Ergebnisse zu den neuen BIOS-Versionen mit AGESA 1.0.0.4 auf. Laut bisherigen Erkenntnissen wird die AGESA 1.0.0.4 Änderungen bzw. Verbesserungen für das PBO und PB2 bringen, sodass höhere Taktraten erreicht werden – so wie von AMD... [mehr]