> > > > ASUS Maximus IV Extreme-Z und Maximus IV Gene-Z ab sofort verfügbar

ASUS Maximus IV Extreme-Z und Maximus IV Gene-Z ab sofort verfügbar

Veröffentlicht am: von

asusDie Flut neuer Mainboards reißt nicht ab. Nachdem MSI gestern schon drei weitere Hauptplatinen mit PCI Express 3.0 ankündigte, gab heute auch ASUS die Verfügbarkeit zwei neuer Intel-Untersätze bekannt. Den Anfang soll an dieser Stelle das ASUS Maximus IV Extreme-Z machen. Dieses reiht sich der ROG-Reihe ein und stellt das aktuelle Flaggschiff der ASUS-Z68-Mainboards dar. Die ATX-Platine hat somit einiges zu bieten und kommt nicht nur mit allen aktuellen Intel-CPUs im Sockel LGA1155 zurecht, sondern nimmt auch bis zu vier Grafikkarten in ihren PCIe-x16-Slots auf und ermöglicht damit CrossFireX- und SLI-Systeme. Auch die LucidLogix-Virtu-Technologie wird unterstützt. Für den Arbeitsspeicher stehen insgesamt vier Speicherbänke bereit, die mit Modulen von einer Geschwindigkeit von bis zu 2200 MHz zurechtkommen. Laufwerke können wahlweise an vier SATA-III- oder an vier SATA-II-Ports angeschlossen werden, während auch zwei weitere Steckkarten in einem PCI-Express-x4- und –x1-Slot ihren Einsatz finden können. Auf dem I/O-Panel stehen acht USB-3.0-Anschlüsse, zwei Dual-Gigabit-LAN-Ports und zwei eSATA-Anschlüsse sowie die üblichen Audiobuchsen bereit. Auch ein älterer PS/2-Port ist dort zu finden.

Das ASUS Maximus IV Extreme-Z soll ab sofort für 334 Euro erhältlich sein. In unserem Preisvergleich ist schon für knapp 290 Euro zu haben.

Passend dazu rückte ASUS in seiner Pressemitteilung auch das Maximus IV Gene-Z noch einmal in den Vordergrund. Dieses beherbergt zwar auch alle aktuellen Intel-CPUs für den Sockel LGA1155 und arbeitet mit Intels Z68-Chipsatz, setzt jedoch auf den kleineren Micro-ATX-Formfaktor. Trotz der geringeren Abmessungen muss man nicht auf SLI- und CrossFireX-Unterstützung verzichten, denn auch bei diesem Modell sind zwei PCIe-x16-Grafikkartenslots vorhanden, die ebenfalls mit der Virtu-Technologie ausgestattet sind. Damit kann ohne großen Aufwand zwischen der eingebauten und integrierten GPU des Sandy-Bridge-Prozessors gewechselt werden, um Strom zu sparen. Zudem ist auch ein PCI-Express-x4-Steckplatz noch vorhanden. Für optische Laufwerke und Massenspeicher warten zwei SATA-III- und vier SATA-II-Ports, während sich externe Geräte über maximal vier USB-3.0- bzw. zwölf USB-2.0- Schnittstellen anschließen lassen. Gigabit-LAN und eSATA ist natürlich auch mit an Board. Um die Sound-Ausgabe kümmert sich ein "SupremeX X-Fi 2"-Chip von Creative.

Auch das ASUS Maximus IV Gene-Z soll ab sofort im Handel erhältlich sein. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 162,90 Euro. Über unseren Preisvergleich werden aktuell nur rund 140 Euro fällig.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (18)

#9
customavatars/avatar48631_1.gif
Registriert seit: 03.10.2006
WOB
Admiral
Beiträge: 8823
Ohne Pcie 3.0 finde ich ein wenig schwach weil ja auch der IVY in 22 Nm drauf laufen soll und das dan unterstützt.
#10
customavatars/avatar46160_1.gif
Registriert seit: 29.08.2006
Bad Bentheim
Kapitän zur See
Beiträge: 3096
Da Board benutzt einen nForce200 um auf drei PEGs zu kommen und da der nunmal nur PCIe2.0 unterstützt, ist PCIe3.0 auf dem Board unmöglich.

Das ist die crux zurzeit, wer jetzt ein S1155-Board mit mehr als zwei PEGs will muss bei Ivy dann auf PCIe3.0 verzichten.
#11
Registriert seit: 01.07.2011

Matrose
Beiträge: 7
Ich muss jetzt schon mal blöd fragen, da ich noch recht unerfahren bin. Ich habe das maximus extreme-z hier am Laufen, ich sehe aber nur 4 Sata Ports.
Die einzige Änderung bisher ist also nur PCIe 3.0???
#12
customavatars/avatar19026_1.gif
Registriert seit: 05.02.2005
^^ Blägg Forrescht ^^
Admiral
Beiträge: 26034
Macht ja nix - ist ja eh so von Intel gewollt dass Board UND CPU getauscht werden. ;)

Bei beiden Boards btw. der Nachteill das VCCSA/VCCIO über den selben DC/DC Wandler versorgt werden.

Wodurch VCCSA satt außerhalb der Intel Spezifkation für Sandy Bridge liegt.
#13
customavatars/avatar46160_1.gif
Registriert seit: 29.08.2006
Bad Bentheim
Kapitän zur See
Beiträge: 3096
Hä, was? Wenn du das extreme-z hast, solltest du 8 SATA-Ports haben, je 4x SATAII und SATAIII.

PCIe hat das Board eben nicht und kann es auch aufgrund des verbauten nForce200 garnicht haben. Erst seit kurzem gibt es überhaupt Boards, die PCIe3.0 haben, dies allerdings auch erst mit Ivy Bridge werden nutzen können.
#14
customavatars/avatar115846_1.gif
Registriert seit: 05.07.2009
in den Bergen am Wasser
Matrose
Beiträge: 24
Hallo zusammen,
Bei mir läuft das Board Z68 Extreme IV seit 10 Tagen, mehr oder minder gut mit kleinem Problem mit den beiden oberen SATA6 Ports E1+ E2, hier steigen mir die Laufwerke immer aus und ich muss erst umständlich Treiber neu installieren.

kann mir da jemand helfen, in der Beschreibung steht diese sind nur für Datenlaufwerke, ich habe kein Raid laufen, da ich Datensicherung extern betreibe
#15
customavatars/avatar115846_1.gif
Registriert seit: 05.07.2009
in den Bergen am Wasser
Matrose
Beiträge: 24
und ich kann einfach nicht den Crossfire Modus aktivieren[COLOR="red"]

---------- Beitrag hinzugefügt um 00:15 ---------- Vorheriger Beitrag war Gestern um 22:42 ----------

[/COLOR]Lucid Virtu ist schon deaktiviert, im Bios wird die 2.Graka bis jetzt aber nicht erkannt.
#16
customavatars/avatar123410_1.gif
Registriert seit: 16.11.2009
Zuhause
Vizeadmiral
Beiträge: 7834
hat das board nun pcie 3 oder pcie 2 kann das nicht genau entnehmen
#17
customavatars/avatar131792_1.gif
Registriert seit: 21.03.2010

Stabsgefreiter
Beiträge: 351
PCIe 2, z. Zt. bieten nur Msi und AsRock Boards mit PCIe 3 an.
#18
customavatars/avatar115846_1.gif
Registriert seit: 05.07.2009
in den Bergen am Wasser
Matrose
Beiträge: 24
Das Problem mit dem Crossfire ist gelöst, ich hatte im PCIe 2.0x16_2 noch einen zusätzlichen Raidcontroller für weitere Laufwerke, habe Ihn demontiert und schon läufts.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Zu hohe Kosten: AMD streicht den Z490-Chipsatz

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Vor einigen Wochen tauchten die ersten Gerüchte zu einem Z490-Chipsatz auf. Kurz vor der Pressekonferenz scheint sich zu bestätigen, dass es keine Mainboards mit Z490-Chipsatz geben wird und wir damit auch kein solches Board auf der Computex sehen werden. Wir haben mit einigen... [mehr]

ASUS ROG Strix X470-F Gaming im Test - Günstigere Alternative zum...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_STRIX_X470F_GAMING_004_LOGO

ASUS schickt aktuell insgesamt sechs X470-Platinen ins Rennen, die aufgrund der neuen Chipsatz-Revision von Haus aus mit den Pinnacle-Ridge-CPUs umgehen können. Mit dem ROG Crosshair VII Hero (Wi-Fi) haben wir uns bereits ein Modell näher angeschaut. Nun backen wir in die ROG-Strix-Riege... [mehr]

MSI X470 Gaming M7 AC im Test - X470-Flaggschiff mit umfangreicher Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_X470_GAMING_M7_AC_004_LOGO

Neben dem X470 Gaming Pro Carbon AC haben wir von dem Hersteller außerdem das MSI X470 Gaming M7 AC für einen Test erhalten. Beide Platinen bieten eine großzügige Ausstattung, doch das X470 Gaming M7 AC ist zweifellos das Flaggschiff von MSI und hat gegenüber dem X470 Gaming Pro Carbon AC... [mehr]

Maximus und Strix: ASUS arbeitet an acht neuen Z390-Mainboards

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_STRIX_H370B360F_GAMING_006_LOGO

Nach der Veröffentlichung aller wesentlichen technischen Daten Mitte Mai galt die Vorstellung des neuen Chipsatzes Z390 auf der Computex als sicher. Am Ende kam es anders, Intel nutzte die Messe nicht als Plattform und nahm somit auch den Mainboard-Herstellern, ihre neuen Platinen in einem... [mehr]

MSI stellt das MEG X399 Creation und das B450 Tomahawk vor (Bilderupdate)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI

Auf der Computex 2018 war natürlich auch MSI vor Ort und hat neben bereits bekannten Mainboards und neuen Notebooks auch zwei neue Mainboard-Highlights im Gepäck. Die Rede ist vom MEG X399 Creation und vom B450 Tomahawk. Ersteres wird als Limited Edition veröffentlicht und soll gerade auf... [mehr]

Mini-ITX-Mainboard im Lesertest: Das Supermicro C7Z370-CG-IW

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SUPERO_C7Z370_CG_IW-

Hierzulande ist Supermicro eher im Server-Bereich als im Desktop-Segment bekannt, doch unter dem Subbrand „SuperO“ will man jetzt auch im Consumer-Sektor durchstarten und hält inzwischen schon ein Reihe kleiner Mini-ITX-Platinen parat, die für die aktuellen Coffee-Lake-Prozessoren von Intel... [mehr]