> > > > Computex: Erste Mainboards mit Intels zukünftigem High-End-Chipsatz X79 abgelichtet

Computex: Erste Mainboards mit Intels zukünftigem High-End-Chipsatz X79 abgelichtet

Veröffentlicht am: von

computex_logoMit der Einführung von Sandy Bridge hat Intel eine merkwürdige Marktsituation geschaffen. Die High-End-Plattform baut sich weiterhin um den altehrwürdigen Sockel LGA 1366 auf, die Mainstream-Plattform mit dem Sockel LGA 1155 und den Sandy Bridge-CPUs hat jedoch leistungsmäßig aufgeschlossen.

Entsprechend wird es Zeit für eine neue High-End-Plattform mit Sandy Bridge E-Prozessoren und dem Sockel LGA 2011. Als Chipsatz dient Intels X79 (wir berichteten). Jetzt wurden erste Mainboards abgelichtet, die auf diesem kommenden Chipsatz basieren.

Das "GA-X79A-UD3" ist das erste bekannte X79-Mainboard von Gigabyte. Als Modell der UD3-Reihe ist es eher ein Einstiegs-Produkt in die LGA 2011-Welt. Die ATX-Platine nutzt den neuen Quad-Channel-Controller. Die vier DDR3-Speicherslots sind eng um den Sockel herum gruppiert, jeder hat eine 64-Bit breite Anbindung. In diesem Bereich wurde auch die Spannungsversorgung untergebracht, für die CPU scheint ein 6-Phasen-Design genutzt zu werden. Es gibt fünf PCIe 3.0 x16-Slots, die vermutlich alle am 40-Lane-PCIe- 3.0-Controller hängen. Es gibt auch eine beachtliche Ausstattung an SATA-Ports. Ganze zehn SATA 6 Gb/s-Ports werden vom X79 PCH bereitgestellt, weiterhin gibt es vier SATA 3 Gb/s-Ports. Die Slotblende hält u.a. USB 3.0 und einen einzelnen Gigabit-LAN-Anschluss bereit. 

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Das zweite abgelichtete X79-Mainboard stammt von ASUS. Die goldene Farbgestaltung des "C1X79 EVO" erinnert an vergangene Zeiten (es ist allerdings noch nicht sicher, ob diese Farbgebung auch beim finalen Produkt eingesetzt wird). Auch dieses Mainboard ist ein eher günstiges X79-Produkt. Die vier Speicherslots sind wiederum eng um den Sockel herum angeordnet. ASUS setzt bei der Spannungsversorgung auf ein 6+1-Phasen-Design für die CPU, der Speicher wird von einem 4-Phasen-VRM versorgt. Gegenüber dem "GA-X79A-UD3" fällt die Ausstattung mit Erweiterungsslots etwas spartanischer aus, es gibt drei PCIe 3.0 x16-Slots, die elektrisch als x16/x16 oder als x16/x8/x8 angebunden werden. Die Zahl der SATA 6 Gb/s-Ports ist mit zehn allerdings identisch, zusätzlich gibt es wiederum vier SATA 3 Gb/s-Ports. Die Slotblende dieses X79-Mainboards kann u.a. zwei Gigabit-LAN-Buchsen, USB 3.0-Anschlüsse und 8+2-Kanal-Audio vorweisen.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Sowohl Gigabytes "GA-X79A-UD3" als auch das ASUS "C1X79 EVO" sind eher günstige Mainboards für die neue Sockel LGA 2011-Plattform. Trotzdem können sie - wie es sich für eine High-End-Plattform gehört - mit einer beachtlichen Ausstattung aufwarten. Sie schüren damit natürlich auch die Vorfreude auf die "richtigen" Enthusiasten-Mainboards für Sandy Bridge E.

Weiterführende Links: