> > > > Hat Gigabyte die P67-Mainboard-Produktion gestoppt? (Update)

Hat Gigabyte die P67-Mainboard-Produktion gestoppt? (Update)

Veröffentlicht am: von

gigabyte2Vor wenigen Tagen hatten wir berichtet, dass der Z68-Chipsatz so viel kosten soll, wie auch sein kleiner Bruder P67. Nun soll sich Gigabyte durch diesen Umstand dazu entschieden haben, die Produktion der Mainboards auf Basis von Intels P67-Chip einzustellen. Nach ersten Gerüchten hat das Unternehmen keine weiteren P67-Chips mehr geordert und plant wohl komplett auf das Modell Z68 umzusteigen. Der Grund könnte wohl sein, dass der Chipsatz Z68 alle Vorzüge des kleinen Bruders bietet und zudem die integrierte Grafikeinheit der "Sandy Bridge"-Prozessoren genutzt werden kann. Sollte der kommende Chipsatz bei der Veröffentlichung wirklich auf dem Preisniveau des Vorgängers liegen, würden viele Kunden mit Sicherheit gleich zu einem Mainboard mit einem Z68-Chip greifen. Daher ist diese Überlegung von Gigabyte auch nicht gerade als unrealistisch zu betrachten. Vor wenigen Tagen wurde auch bereits das erste Modell mit diesem Chipsatz von Gigabyte im taiwanischen Handel gefunden und abgelichtet.

Ob am Ende wirklich nur noch Mainboards mit einem Z68-Chipsatz von Gigabyte angeboten werden, werden wir spätestens wenige Wochen nach dem offiziellen Startschuss erfahren.

gigabyte-z68-ud7-2

Update 20.04.2011

Wie die Kollegen von legitreviews.com melden, wird Gigabyte entgegen der bisherigen Meldungen die Produktion der P67-Mainboards wohl doch nicht einstellen. Es soll lediglich darauf hinauslaufen, dass der Z68-Chipsatz zum neuen Flaggschiff wird. Die Produktion der P67-Platinen soll noch mindestens bis Ende 2011 weiterlaufen und auch die Entwicklungen von neuen BIOS-Versionen soll bis zu diesem Zeitpunkt gewährleistete werden. Somit dürfte wohl erst mit der Einführung der "Ivy Bridge"-Plattform auch die Produktion der P67-Boards eingestellt werden.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (24)

#15
customavatars/avatar20826_1.gif
Registriert seit: 17.03.2005
Hr.Kreis
Oberbootsmann
Beiträge: 883
Wer nicht warten konnte ist selber schuld und allen anderen kann es egal sein.
Ich will die schrottige IGP gar nicht nutzen und bin höchst zufrieden mit meinem P67-Board, auch wenn der Chipsatz schon veraltet ist:d

Mein P45 war von Gigabyte, ich finde die Modellpolitik bei den P67-Boards aber etwas Banane - zu teuer, zu wenig Ausstattung, daher hab ich Gigabyte den Rücken gekehrt.
#16
customavatars/avatar113835_1.gif
Registriert seit: 23.05.2009
Wien
Master of Wakü-Pics
Beiträge: 4430
Zitat kaltblut;16676163
Davon abgesehen ist der asiatische Markt aufgrund der Ereignisse in Japan sicher derzeit auch nicht sehr risikofreudig.

Boards mit einem Chipsatz zu vermarkten der alle Vorteile vereint bedarf viel weniger Kalkulation am Markt.

Ich finde der Schritt ist absolut nachzuvollziehen.


Davon abgesehen haben alle Hersteller gewußt das sie im Januar Boards verkaufen welche im April gestoppt werden und der Kunde ist der gefi**te so sieht es aus. So wie JZ geantwortet hat stand das sowieso schon so fest. Da hat das ganze auch mit Japan nix zu tun. In Summe ist es ja egal aber der Support wird halt darunter leiden. Der Wiederverkaufwert usw.
#17
customavatars/avatar114653_1.gif
Registriert seit: 11.06.2009
DE / BW
Fregattenkapitän
Beiträge: 3015
Ich werde nun den Z68 SCHEISS KOMPLETT IGNORIEREN...
Finde das auch MIES...und der Support der ALTEN P67 Hardware leidet darunter.
->GANZ TOLL.....hoffentlich kauft KEINE SAU Z68...Hätten se auhc noch mit warten [U]müssen[/U] nach dem B2 B3 Problem...
naja DAS liebe Geld...
Ich Spar es die Nächsten Monate 100%ig.
#18
Registriert seit: 15.03.2010
Bodensee
Matrose
Beiträge: 2
Lol, ich flame ja normalerweise nicht ..... aber auf DIE Nachricht kann ichs mir wirklich nicht mehr verkneifen. Typisch Intel ...... ich bin mal wieder froh das ich das letzte mal 1998 bei denen was gekauft habe.
#19
customavatars/avatar137272_1.gif
Registriert seit: 14.07.2010
bei Frankfurt / Main
Stabsgefreiter
Beiträge: 281
Zitat Radiant;16674576
ich glaube der Z68 ersetzt den P67 und das (früher oder später) bei allen Herstellern. 2 chips die gleich viel kosten aber einer (etwas) mehr kann ist doch snnlos.....

... der Z68 kostet $ 8,- mehr als der Z67. Aber bei "Sandy Bridge" und Cougar Point" war von Anfang an noch viel mehr "sinnlos": sowohl die H- als auch die P-Chipsets waren Verlegenheitslösungen - der eine konnte nur CPU-OC und die IGP war generell stillgelegt, der andere konnte sowohl IGP als auch alternativ dedizierte PEG-Graka - aber kein CPU-OC. Und dazu gab es widersinnigerweise die bessere IGP nur in den übertaktbaren "K"-CPUs.
Das war kein Plan, sondern nur bescheuert.
Und nun kommt in einem (mal großzügig gesehen) guten halben Jahr schon "Ivy Bridge" mit "Panther Point", mit noch mehr Features und 25% mehr Leistung. Wenn bis jetzt alles schon gründliche Kundenverarsche war, was wird das dann sein? Das ultimative "ÄTSCH!" gegenüber all' denen, die sich dummerweise noch auf eine verkrüppelte "Einjahresfliege" (SB+Cougar-Point B2) gesetzt und sich damit nur Umtausch-Ärger mit eh' schon veralteter Ware eingehandelt haben? Bravo, Intel. :d
#20
customavatars/avatar20048_1.gif
Registriert seit: 27.02.2005

Kapitänleutnant
Beiträge: 1548
und die kundenverarsche geht bei intel (wie immer) wieder einmal auf... siehe umsatzsteigerung.
#21
customavatars/avatar116788_1.gif
Registriert seit: 20.07.2009

Bootsmann
Beiträge: 669
P67 war von Anfang an eine undurchdachte TOTGEBURT wer das nicht gecheckt hat und sich diesen übergangsmist reingeschraubt hat..selbst schuld. Mit voller Absicht auf Z68 gewartet und sehe mich in meiner Einschätzung bestätigt.
#22
customavatars/avatar116788_1.gif
Registriert seit: 20.07.2009

Bootsmann
Beiträge: 669
Ach ja und revision 1 der neuen boards kommt mir eh nicht ins Haus...zuviele schlechte Erfahrungen.
#23
Registriert seit: 11.03.2007

Moderator/Redakteur
Beiträge: 15236
Immer diese Panikmache...

Was hat denn bitte Z68 so auschlaggebendes, was P67 nicht hat? Einzig allein diese Virtu Technik scheint interessant, aber auch nur wenn die Software gut mit der Hardware zusammenspielt.

Und im Frühjahr 2012 ist Z68 genauso outdated wie P67, Ivy braucht dann eh Z77 für die volle Unterstützung, mit PCI-E 3.0 und evt. auch schon DDR-4 ;-)

Das einzig ärgerliche ist der durch Z68 sinkende Wiederverkaufswert, da die meisten (uninformierten) Leute genau sowas über P67 raushauen oder denken...
#24
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 30884
@ralle_h: Im Prinzip schon richtig. Wer die integrierte Grafik der Prozessoren ohnehin nie nutzen würde und auch von Quicksync keinen Gebrauch macht, der kann sich mit seinem P67 B3 Mainboard ganz in Ruhe zurücklehnen und die nächsten Plattformen abwarten. Wer sich aber natürlich in den nächsten Monaten ein neues System auf Sandy Basis zulegen möchte, wird sofern es auf ein zwei Euro nicht ankommt wohl einfach zum Z68 greifen (der das rundere Gesamtpaket bietet).

Das aber so bald der Z68 kommen würde und die Funktionalität von H67 und P67 vereinen wird, war schon zum Plattform Release bekannt. Daher verstehe ich den Unmut einiger P67 Besitzer darüber hier im Thread nicht ganz.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Übersicht: Die X399-Mainboards für AMD Ryzen Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/2017/X399-MAINBOARD

Mit der X399-HEDT-Plattform macht AMD zusammen mit den Ryzen-Threadripper-Prozessoren vieles richtig. Aus diesem Grund warten die Hardware-Interessenten mit großer Vorfreude auf den offiziellen Startschuss der HEDT-Plattform. So sind der Ryzen Threadripper 1920X und 1950X bereits in unserer... [mehr]

Ryzen-Mainboards für 100 Euro: Vier B350-Boards im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

AMDs Ryzen-Prozessoren haben Bewegung in den Prozessormarkt gebracht. Trotz High-End-Performance haben AMDs Prozessoren einen sehr guten Preis - und mit den passenden Mainboards lassen sich günstige und schnelle Systeme aufbauen. Wir haben vier Platinen mit AMDs B350-Chipsatz im Test: Das ASUS... [mehr]

ASRock X299 Taichi im Test - Das LGA2066-Board mit dem Zahnrad

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_X299_TAICHI_004_LOGO

Bevor wir mit den Threadripper-Mainboard-Tests beginnen werden, widmen wir uns zuvor noch zwei X299-Platinen für Intels Core-X-Prozessorserie. Zuvor haben wir sowohl das Gigabyte X299 AORUS Gaming 7 als auch das ASUS X299-E Gaming aus der ROG-Serie begutachtet und getestet. Im heutigen Artikel... [mehr]

ASUS ROG Strix X299-E Gaming im Test - ROG-Mainboard für Skylake-X

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_STRIX_X299_E_GAMING_004_LOGO

Als erstes X299-Mainboard haben wir das X299 AORUS Gaming 7 von Gigabyte durchleuchtet. Heute hingegen muss das ASUS ROG Strix X299-E Gaming zeigen, was es drauf hat und vor allem, was die LGA2066-Platine alles an Ausstattung zu bieten hat. Die vergangenen Strix-Gaming-Mainboards für die... [mehr]

MSI X299 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - LED-Show mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_X299_GAMING_PRO_CARBON_008_LOGO

Mit den Gaming-Pro-Carbon-Modellen konnte MSI unabhängig vom CPU-Sockel und vom Chipsatz ein begehrtes Mainboard-Label etablieren. Von den drei existierenden Gaming-Produktserien hält sich die Performance-Gaming-Reihe genau in der Mitte auf, in die sich das Gaming Pro Carbon einordnet. Nicht ohne... [mehr]

Z370 und Coffee Lake: Viele Mainboardmodelle bereits durchgesickert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/8GEN-INTEL-CORE-I7

Besitzer eines Skylake-S- oder Kaby-Lake-S-Systems werden von Intel dazu gezwungen, ein neues Z370-Mainboard zu kaufen, sofern sie auf Coffee Lake-S aufrüsten wollen. Eine Auf- und Abwärtskompatibilität sieht Intel nicht vor. Dies geschieht natürlich zum Ärgernis einiger Umrüstwilligen und... [mehr]