> > > > LucidLogixs GPU-Wechseltechnologie Virtu wird ausgeliefert

LucidLogixs GPU-Wechseltechnologie Virtu wird ausgeliefert

Veröffentlicht am: von

hardwareluxx_news_newLucidLogix wurde durch den Hydra-Chip bekannt, der den Mischbetrieb von Grafikkarten verschiedener Hersteller ermöglicht. Mit der Virtu-Technologie kündigte das Unternehmen Ende vergangenen Jahres eine Virtualisierungssoftware an, die in Kombination mit Sandy Bridge-Mainboards automatisch zwischen integrierter und diskreter Grafik wechseln kann (wir berichteten).

Jetzt wurde bekanntgegeben, dass diese Software gerade an die Mainboardhersteller ausgeliefert wird. Mit ihr wird automatisch die GPU genutzt, die für das jeweilige Anwendungsszenario nötig ist. Wird nur die integrierte GPU von Sandy Bridge benötigt, wird die Grafikkarte in den IDLE-Mode versetzt. Virtu kann sowohl mit DirectX 11-Grafikkarten von AMD als auch von NVIDIA arbeiten. Das eingesetzte Sandy Bridge-Mainboard muss einen Videoausgang haben, an den der Bildschirm anzuschließen ist. Auch beim Betriebssystem gibt es Einschränkungen - Virtu setzt Windows 7 voraus. LucidLogix selbst schätzt Virtu folgendermaßen ein: "A simple software solution, Virtu is a cost-efficient technology with big rewards. Virtu solves both usability and power consumption issues for motherboard consumers and makes it easy for an OEM to build systems that have no-compromise video and 3D graphics capabilities."

Ob Virtu diese Erwartungen erfüllen kann und sich wirklich durchsetzen wird, dürfte sich ab dem kommenden Quartal zeigen. Dann sollen erste Mainboards mit Virtu auf den Mark gelangen.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (14)

#5
customavatars/avatar120827_1.gif
Registriert seit: 03.10.2009

Kapitän zur See
Beiträge: 3658
Ob das viel ausmacht :hmm:
Also meine Karte läuft im idle auf p12 und sind 0,875 V und wenn ich surfe oder sonstige einfache grafischen anwendungen mache läuft die Karte bei p8 und das wäre 0,887 v und denke da hab ich kaum was gespart, aber beim HD videos schauen könnte man durchaus was sparen, weil es dann bei mir mit p3 laufen würde und da wären es 0,987 V genauso wie p0.
Also ob sich das so rentiert wird sich noch zeigen.Wäre dann die Frage was die integrierte Grafikeinheit so schafft.

Man müsste dann eventuell die Karte im idle so einstellen das man den niedriegsten takt und spannung hinbekommt , damit man überhaupt was davon hat.
#6
Registriert seit: 18.03.2007

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1301
hm damit spare ich ja nicht wirklich strom
meine desktop vga ist im idle+die cpugpu

und meine 5870 reicht zum surfen auch idle ;)
die wenigen 150 mhz oder wie sie genau taktet da ist der verbrauch auch sehr gering bei nvidia wird das auch nicht arg anders sein

mfg
#7
Registriert seit: 16.11.2009
Dresden
[Online] - Redakteur
Horst
Beiträge: 5688
Jo, meine HD5850 frisst im idle keine 20 Watt. Was soll die Software denn jetzt noch bringen, wenn die Karte eh nicht ausgeschaltet werden kann? Klingt irgendwie unlogisch.
#8
customavatars/avatar97767_1.gif
Registriert seit: 30.08.2008

Fregattenkapitän
Beiträge: 2868
das hatten wir schonmal...solange die graka nicht ausgeschaltet wird bringt es nichts
#9
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Hab das mit dem Idle überlesen. ;-) Dachte da direkt ans ausschalten, was ja in manchen Notebooks bereits funktioniert. Aber das geht dann wohl nur hardwareseitig und nicht wie hier softwareseitig.
#10
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Es wäre toll wenn die Software einen neuen "Idle" erzeugen könnte bei dem die Karte auch auf aktive Kühlung verzichten würde...
#11
customavatars/avatar70399_1.gif
Registriert seit: 13.08.2007
Sauerland
Bootsmann
Beiträge: 762
Das gibts doch schon so oder so ähnlich, nennt sich Nvidia Optimus.
#12
customavatars/avatar39543_1.gif
Registriert seit: 01.05.2006
die strassse weiter bei der kreuzung links dann die zweite rechts
Korvettenkapitän
Beiträge: 2084
hier geht es aber um desktops nicht um note/netbooks
#13
customavatars/avatar30239_1.gif
Registriert seit: 24.11.2005

Großadmiral
Beiträge: 17225
idle betrieb bringt garnix, das macht die karte ja eh wennse nix zu tun hat, dann braucht der pc eher mehr weil die sandy gpu noch zusätzlich läuft..
#14
customavatars/avatar42081_1.gif
Registriert seit: 25.06.2006

Hauptgefreiter
Beiträge: 138
Auf Desktoprechnern hat es Optimus auch mal gegeben: Nvidia Hybrid-Power (war sogar der Vorläufer), was nicht mit ATI/AMDs Hybrid-Crossfire vergleichbar ist.
Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass NV dabei grandios gescheitert ist (Graka war zwar lautlos, verbrauchte aber mehr Strom) und das ganze so lustlos umsetzte, dass es scheitern MUSSTE. Einer der entscheidenden Nachteile war die zusätzliche Hardware auf den Grakas, um sie komplett abschalten zu können. Mit Optimus in Notebooks scheint das nicht so das Problem zu sein (gibt auch weniger Kompatibilitätsprobleme).
ABER wie das ganze softwareseitig von Lucid gemacht werden soll ist mir ein Rätsel, wenn die DX-11-Grakas gar nicht "ausschaltbar" gebaut wurden. Doll wäre es, Lucid ist ja auch für Überraschungen bekannt und irgendwas müssen die sich schon gedacht haben...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Ryzen-Mainboards für 100 Euro: Vier B350-Boards im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

AMDs Ryzen-Prozessoren haben Bewegung in den Prozessormarkt gebracht. Trotz High-End-Performance haben AMDs Prozessoren einen sehr guten Preis - und mit den passenden Mainboards lassen sich günstige und schnelle Systeme aufbauen. Wir haben vier Platinen mit AMDs B350-Chipsatz im Test: Das ASUS... [mehr]

MSI X299 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - LED-Show mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_X299_GAMING_PRO_CARBON_008_LOGO

Mit den Gaming-Pro-Carbon-Modellen konnte MSI unabhängig vom CPU-Sockel und vom Chipsatz ein begehrtes Mainboard-Label etablieren. Von den drei existierenden Gaming-Produktserien hält sich die Performance-Gaming-Reihe genau in der Mitte auf, in die sich das Gaming Pro Carbon einordnet. Nicht ohne... [mehr]

Z370 und Coffee Lake: Viele Mainboardmodelle bereits durchgesickert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/8GEN-INTEL-CORE-I7

Besitzer eines Skylake-S- oder Kaby-Lake-S-Systems werden von Intel dazu gezwungen, ein neues Z370-Mainboard zu kaufen, sofern sie auf Coffee Lake-S aufrüsten wollen. Eine Auf- und Abwärtskompatibilität sieht Intel nicht vor. Dies geschieht natürlich zum Ärgernis einiger Umrüstwilligen und... [mehr]

Gigabyte X399 AORUS Gaming 7 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_X399_AORUS_GAMING7_004_LOGO

Mit AMDs Ryzen-Threadripper-Prozessoren - wie Ryzen Threadripper 1950X und 1920X - mischt AMD endlich wieder im HEDT-Bereich mit und setzt Intels X299-Plattform mit der Core-X-Serie ordentlich unter Druck. Für den Sockel TR4 (SP3r2) wurden bereits zuvor einige Platinen von den renommierten... [mehr]

Gigabyte Z370 AORUS Ultra Gaming im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_Z370_AORUS_ULTRA_GAMING_004_LOGO

Seit mehreren Jahren der Stagnation sieht sich Intel aufgrund der wieder erstarkten AMD-Konkurrenz dazu gedrängt, die Kern- und Threadanzahl im Mainstream-Segment anzuheben. Mit der Coffee-Lake-S-Plattform wächst die maximale Kern- und Threadanzahl um 50 %. Zum Ärgernis vieler Interessenten wird... [mehr]

ASRock X399 Taichi im Test - Ausgewogene Basis für Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_X399_TAICHI_004_LOGO

Mit zwei X399-Mainboards möchte natürlich auch ASRock die AMD-Ryzen-Threadripper-Interessenten auf die eigene Seite ziehen. Mit dem X399 Professional Gaming aus der Fatal1ty-Serie und dem X399 Taichi werden von ASRock interessante Platinen mit einer guten Ausstattung zum Kauf angeboten. Da wir... [mehr]