> > > > IDF 2010: Intel zeigt P67-Mainboard DP67BG - kein natives USB 3.0

IDF 2010: Intel zeigt P67-Mainboard DP67BG - kein natives USB 3.0

Veröffentlicht am: von

intel3Im Rahmen des IDF zeigen sich auch einige Mainboards für Sandy Bridge. Wir berichteten bereits über zwei Gigabyte-Mainboards auf P67-Basis und mit Sockel LGA 1155. Doch auch Intel selbst konnte ein P67-Mainboard aus der Extreme-Serie vorzeigen - das "DP67BG". Auf den ersten Blick erinnert es an seinen Vorgänger, das "DP55KG" mit P55-Chipsatz - auch der LED-Totenkopf findet sich wieder. Davon abgesehen ist das Design Intel-typisch unaufgeregt. Das blau-schwarze-Farbschema wurde beibehalten, die Kühlkörper sind pragmatisch dimensioniert. Die P67-Platine bietet zwei PCIe x16-Slots für Multi-GPU-Systeme. Von den sechs SATA-Ports arbeiten den Farbmakierungen zufolge zwei mit SATA 6 Gb/s. Das I/O-Panel bietet auch zwei per Zusatzchip realisierte USB 3.0-Ports - beide Zukunftsstandards sind also mit an Bord. Anschlussseitig wird ansonsten das übliche Programm geboten: achtmal USB 2.0, eSATA, Firewire, LAN und Audio. Vier über das Mainboard verteilte Lüfter-Anschlüsse sind allesamt 4-Polig ausgeführt, bieten also PWM-Unterstützung. Power- und Reset-Schalter gibt es auf der Platine ebenso wie eine Debug-Anzeige.

Intels "DP67BG" wird sicher gemeinsam mit den Sandy Brige-Prozessoren verfügbar werden, ein Preis ist noch nicht bekannt.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar55972_1.gif
Registriert seit: 16.01.2007

Stabsgefreiter
Beiträge: 318
Vielleicht bekommt der X68 ja USB 3.0 mit aufs Brett, also nativ natürlich:)
#2
customavatars/avatar88884_1.gif
Registriert seit: 07.04.2008

Modaretor
Luxus Luxxer
Hardware Hans-Peter
Beiträge: 26305
das Intel gefällt mir ganz gut. Ob beim Totenkopf auch wieder die Augen leuchten, als Festplattenaktivität? ;o)
#3
customavatars/avatar56625_1.gif
Registriert seit: 25.01.2007

Gefreiter
Beiträge: 49
Erm es steht im Artikel, dass 2 USB 3.0 Ports vorhanden sinden und auf den Bildern sieht man sie auch eindeutig. Einen Satz später wird dann wieder behauptet, dass USB 3.0 fehlen würde. Muss man ja nicht verstehen, aber das Intel Board hat eindeutig USB 3.0.
#4
customavatars/avatar19920_1.gif
Registriert seit: 24.02.2005

Moderator
Luft statt Wasser
Beiträge: 23599
Ja, das Board hat zwei USB-3.0-Anschlüsse, allerdings werden diese nicht vom Intel P67 Chipsatz bereit gestellt, sprich USB 3.0 wird nicht nativ unterstützt. Demnach ist ein Zusatzchip von Nöten um eben diese beiden USB-3.0-Ports bereit zustellen.

Manche sollte a) richtig lesen und b) dies auch verstehen, ehe sie c) ein Beitrag hierzu verfassen.
#5
customavatars/avatar139148_1.gif
Registriert seit: 19.08.2010

Bootsmann
Beiträge: 736
Da ist der Chipsatz gemeint, der kein USB3 kann und deshalb ein zusätzlicher USB3 Controller verbaut ist. Vielleicht etwas missverständlich formuliert, aber doch richtig.

€: Zu Spät.
#6
customavatars/avatar56625_1.gif
Registriert seit: 25.01.2007

Gefreiter
Beiträge: 49
Danke für die Aufklärung. :)
Könnte schwören, dass Wort \"Zusatzchip\" stand da vorhin noch nicht. Aber eventuell habe ich es auch einfach überlesen.
#7
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3822
Ja, es hatte zuletzt Gerüchte gegeben, dass die Sandy Bridge-Chipsätze doch noch USB 3.0-Unterstützung erhalten. Da gabs allerdings wohl einen Übersetzungsfehler. Es ging in der chinesischen Quelle eigentlich darum, dass Intel USB 3.0 per Zusatzchip realisieren will, und das eben auch bei den eigenen Boards. Das \"DP67BG\" belegt das jetzt.
#8
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3822
@XeroNXS: Das war ein mißverständliches EDIT, ich habe es korrigiert.
#9
Registriert seit: 23.06.2010

Oberbootsmann
Beiträge: 895
Ich glaube das Intel sich kein USB 3.0 leisten kann.
Sie müssten ihre komplette Chupsatz Architektur umstellen, da die DMI Schnittstelle limitiert.
Das will Intel nciht, wiel es vermutlich dann wieder zu teuer wird (man muss den Herstellern ja schon rabatte gegen AMD geben :D)
#10
customavatars/avatar14763_1.gif
Registriert seit: 29.10.2004
Österreich
Flottillenadmiral
Beiträge: 4121
Zitat selberbauer;15310047

Sie müssten ihre komplette Chupsatz Architektur umstellen, da die DMI Schnittstelle limitiert.


Die Chipsatzarchitektur wurde beim Sandy Bridge umgestellt - die DMI verbindung ist nun deutlich schneller und kein Flaschenhals mehr - auch nicht mit USB3

mfg
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Ryzen-Mainboards für 100 Euro: Vier B350-Boards im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

AMDs Ryzen-Prozessoren haben Bewegung in den Prozessormarkt gebracht. Trotz High-End-Performance haben AMDs Prozessoren einen sehr guten Preis - und mit den passenden Mainboards lassen sich günstige und schnelle Systeme aufbauen. Wir haben vier Platinen mit AMDs B350-Chipsatz im Test: Das ASUS... [mehr]

Übersicht: Die X399-Mainboards für AMD Ryzen Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/2017/X399-MAINBOARD

Mit der X399-HEDT-Plattform macht AMD zusammen mit den Ryzen-Threadripper-Prozessoren vieles richtig. Aus diesem Grund warten die Hardware-Interessenten mit großer Vorfreude auf den offiziellen Startschuss der HEDT-Plattform. So sind der Ryzen Threadripper 1920X und 1950X bereits in unserer... [mehr]

ASRock X299 Taichi im Test - Das LGA2066-Board mit dem Zahnrad

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_X299_TAICHI_004_LOGO

Bevor wir mit den Threadripper-Mainboard-Tests beginnen werden, widmen wir uns zuvor noch zwei X299-Platinen für Intels Core-X-Prozessorserie. Zuvor haben wir sowohl das Gigabyte X299 AORUS Gaming 7 als auch das ASUS X299-E Gaming aus der ROG-Serie begutachtet und getestet. Im heutigen Artikel... [mehr]

ASUS ROG Strix X299-E Gaming im Test - ROG-Mainboard für Skylake-X

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_STRIX_X299_E_GAMING_004_LOGO

Als erstes X299-Mainboard haben wir das X299 AORUS Gaming 7 von Gigabyte durchleuchtet. Heute hingegen muss das ASUS ROG Strix X299-E Gaming zeigen, was es drauf hat und vor allem, was die LGA2066-Platine alles an Ausstattung zu bieten hat. Die vergangenen Strix-Gaming-Mainboards für die... [mehr]

MSI X299 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - LED-Show mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_X299_GAMING_PRO_CARBON_008_LOGO

Mit den Gaming-Pro-Carbon-Modellen konnte MSI unabhängig vom CPU-Sockel und vom Chipsatz ein begehrtes Mainboard-Label etablieren. Von den drei existierenden Gaming-Produktserien hält sich die Performance-Gaming-Reihe genau in der Mitte auf, in die sich das Gaming Pro Carbon einordnet. Nicht ohne... [mehr]

Z370 und Coffee Lake: Viele Mainboardmodelle bereits durchgesickert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/8GEN-INTEL-CORE-I7

Besitzer eines Skylake-S- oder Kaby-Lake-S-Systems werden von Intel dazu gezwungen, ein neues Z370-Mainboard zu kaufen, sofern sie auf Coffee Lake-S aufrüsten wollen. Eine Auf- und Abwärtskompatibilität sieht Intel nicht vor. Dies geschieht natürlich zum Ärgernis einiger Umrüstwilligen und... [mehr]