> > > > ASUS Crosshair IV Extreme zeigt sich ohne Kühler, Lucids Hydra-Chip ist an Bord

ASUS Crosshair IV Extreme zeigt sich ohne Kühler, Lucids Hydra-Chip ist an Bord

Veröffentlicht am: von

asusASUS hat mit dem "Crosshair IV Formula" bereits ein erstes Mainboard auf Basis von AMDs neuem High-End-Chipsatz 890FX auf den Markt gebracht, das sich auch schon bei uns im Test bewähren konnte. Doch wenn ASUS ein Formula-Mainboard anbietet, lässt in der Regel eine Extreme-Variante nicht lange auf sich warten. So auch in diesem Fall. Bereits zur CeBIT konnten wir vom "Crosshair IV Extreme" berichten, das dem "Crosshair IV Formula" ähnelt, aber noch umfangreicher ausgestattet ist.

Jetzt hat ASUS neues Bildmaterial vom kommenden Top-Mainboard zugänglich gemacht, auf dem die AMD 890FX-Hauptplatine in ihrer vollen Pracht und ohne Kühlkörper zu sehen ist. Vergleicht man diese Bilder mit denen von der CeBIT, wird deutlich, dass ASUS noch einige Veränderungen am "Crosshair IV Extreme" vorgenommen hat. So ist ein fünfter PCI-Express-x16-Slot dazugekommen. Ansonsten zeigen sich noch kleinere Unterschiede z.B. bei der Positionierung der CMOS-Batterie und der Mainboard-Schalter. Die größte Überraschung dürfte jedoch sein, dass ASUS beim "Crosshair IV Extreme" Lucids Hydra 200-Chip einsetzt. Dieser Chip wurde bisher nur von MSI verwendet und ermöglicht den kombinierten Betrieb von AMD- und NVIDIA-Grafikkarten. Jetzt springt mit ASUS offenbar ein zweiter großer Mainboard-Hersteller auf diesen Zug auf. Auch sonst ist das neue Crosshair-Modell überaus üppig ausgestattet. So sind ganze neun SATA-Anschlüsse zu finden - sechs davon vermutlich als SATA 6Gb/s ausgeführt.

Wann das "Crosshair IV Extreme" auf den Markt kommen wird, ist bisher genauso unbekannt wie der Preis. Berücksichtig man, dass bereits das "Crosshair IV Formula" mit etwa 175 Euro zu Buche schlägt, so dürfte die Extreme-Variante sicher für deutlich über 200 Euro angeboten werden.

{gallery}galleries/news/pmoosdorf/asus_crosshair_iv_extreme{/gallery}

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar131792_1.gif
Registriert seit: 21.03.2010

Stabsgefreiter
Beiträge: 351
... für deutlich über 200 Euro angeboten werden. :heul:
#2
Registriert seit: 16.11.2009
Dresden
[Online] - Redakteur
Horst
Beiträge: 5672
War doch abzusehen. Nen vergleichbares Intelboard liegt bei ~250-300€.
#3
customavatars/avatar75942_1.gif
Registriert seit: 30.10.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3160
Zitat Kyraa;14535519
War doch abzusehen. Nen vergleichbares Intelboard liegt bei ~250-300€.



Und noch höher. ;)
#4
customavatars/avatar19026_1.gif
Registriert seit: 05.02.2005
^^ Blägg Forrescht ^^
Admiral
Beiträge: 25247
Würde mal vermuten dass das eher deutlich über 250€ kommt da der Hydra Chip allein schon ordentlich kostet.

Und die anderen Goodies gibt es sicher auch nicht gratis dazu.
#5
customavatars/avatar37751_1.gif
Registriert seit: 30.03.2006
The Matrix
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1437
egal ich muss es haben :D na aber 300 na ja das ist schon etwas viel aber 250 sind ok :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Übersicht: Die X399-Mainboards für AMD Ryzen Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/2017/X399-MAINBOARD

Mit der X399-HEDT-Plattform macht AMD zusammen mit den Ryzen-Threadripper-Prozessoren vieles richtig. Aus diesem Grund warten die Hardware-Interessenten mit großer Vorfreude auf den offiziellen Startschuss der HEDT-Plattform. So sind der Ryzen Threadripper 1920X und 1950X bereits in unserer... [mehr]

Ryzen-Mainboards für 100 Euro: Vier B350-Boards im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

AMDs Ryzen-Prozessoren haben Bewegung in den Prozessormarkt gebracht. Trotz High-End-Performance haben AMDs Prozessoren einen sehr guten Preis - und mit den passenden Mainboards lassen sich günstige und schnelle Systeme aufbauen. Wir haben vier Platinen mit AMDs B350-Chipsatz im Test: Das ASUS... [mehr]

ASRock X299 Taichi im Test - Das LGA2066-Board mit dem Zahnrad

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_X299_TAICHI_004_LOGO

Bevor wir mit den Threadripper-Mainboard-Tests beginnen werden, widmen wir uns zuvor noch zwei X299-Platinen für Intels Core-X-Prozessorserie. Zuvor haben wir sowohl das Gigabyte X299 AORUS Gaming 7 als auch das ASUS X299-E Gaming aus der ROG-Serie begutachtet und getestet. Im heutigen Artikel... [mehr]

ASUS ROG Strix X299-E Gaming im Test - ROG-Mainboard für Skylake-X

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_STRIX_X299_E_GAMING_004_LOGO

Als erstes X299-Mainboard haben wir das X299 AORUS Gaming 7 von Gigabyte durchleuchtet. Heute hingegen muss das ASUS ROG Strix X299-E Gaming zeigen, was es drauf hat und vor allem, was die LGA2066-Platine alles an Ausstattung zu bieten hat. Die vergangenen Strix-Gaming-Mainboards für die... [mehr]

MSI X299 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - LED-Show mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_X299_GAMING_PRO_CARBON_008_LOGO

Mit den Gaming-Pro-Carbon-Modellen konnte MSI unabhängig vom CPU-Sockel und vom Chipsatz ein begehrtes Mainboard-Label etablieren. Von den drei existierenden Gaming-Produktserien hält sich die Performance-Gaming-Reihe genau in der Mitte auf, in die sich das Gaming Pro Carbon einordnet. Nicht ohne... [mehr]

Z370 und Coffee Lake: Viele Mainboardmodelle bereits durchgesickert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/8GEN-INTEL-CORE-I7

Besitzer eines Skylake-S- oder Kaby-Lake-S-Systems werden von Intel dazu gezwungen, ein neues Z370-Mainboard zu kaufen, sofern sie auf Coffee Lake-S aufrüsten wollen. Eine Auf- und Abwärtskompatibilität sieht Intel nicht vor. Dies geschieht natürlich zum Ärgernis einiger Umrüstwilligen und... [mehr]