> > > > Cooler Master schickt CPU-Kühler V6 und V6GT an den Start

Cooler Master schickt CPU-Kühler V6 und V6GT an den Start

Veröffentlicht am: von

coolermaster_neuBereits im Januar zeigte Cooler Master erste Prototypen seiner kommenden CPU-Kühler V6 und V6GT auf der CES 2010 und auch auf der Computex vor einigen Wochen waren die Modelle zu sehen. Nun stellte der Konzern die beiden Kühler offiziell vor. Nach den Modellen V8 und V10 setzt Cooler Master mit der V6-Reihe weiterhin auf einen Bezug zu Motoren der Automobilbranche sowohl was die Namensgebung als auch die Optik angeht. Aber auch die Leistung soll dabei stimmen. So preist man den V6GT stolz als „einen der besten Luftkühler auf dem Markt“ an.

Der V6GT kommt im Tower-Format daher und bietet 55 Aluminiumfinnen sowie sechs vernickelte 6-mm-Heatpipes. Die Lamellen sind dabei asymmetrisch angeordnet, was den Airflow der Lüfter begünstigen soll. Weiterhin soll die V-förmige Anordnung der Heatpipes für eine bessere Wärmeabgabe sorgen. Die Kontaktfläche zur CPU besteht durchgängig aus Kupfer und verzichtet auf die Direct-Touch-Technik. Die beiden 120-mm-PWM-Lüfter mit sogenanntem „DynaLoop“-Lager, welches für eine hohe Lebensdauer von bis zu 40.000 Stunden sorgen soll, verfügen über speziell geformte Rotorblätter zur Erhöhung des Luftdurchsatzes bei gleichzeitiger Reduzierung der Lautstärke. Die Ventilatoren lassen sich ohne Werkzeug (de)montieren und arbeiten mit 800 bis 2200 U/min, wobei der Airflow 34 bis 94 CFM betragen soll und die Lautstärke 15 bis 38 dBA. Optisch soll zudem die schwarze Kunststoffabdeckung mit Cooler Master-Logo im „Öldeckel-Design“ und einer LED-Leiste mit wählbarer Farbgebung (rot, blau, lila) die Zielgruppe ansprechen.

{gallery}/galleries/news/mguensch/2010/cooler-master-schickt-cpu-kuehler-v6-und-v6gt-an-den-start/V6GT{/gallery}

Als Beleg für die Kühlleistung des V6GT führt der Hersteller eigene Tests an, bei denen zum einen zwei auf 4 GHz übertaktete Intel Xeon X5670 CPUs auf dem Dual-Sockel-Board Classified SR-2 von EVGA zum Einsatz kamen. Die Prozessoren sollen auch nach langwierigen Benchmark-Prozeduren unter 70 Grad Celsius geblieben sein. In einem weiteren Test soll zudem ein Intel Core i5-655K bei 5,269 GHz unter 66 Grad Celsius gehalten worden sein. Wie realitätsnah diese hauseigenen Ergebnisse sind, dürften aber erst unabhängige Tests klären.

Bei dem „kleineren“ Modell namens V6 handelt es sich im Prinzip um den gleichen Kühler mit etwas anderer Ausstattung. Die Heatpipes und die Bodenplatte sind nicht vernickelt wie beim großen Bruder. Außerdem kommen die beiden 120-mm-PWM-Lüfter mit roter LED-Beleuchtung daher. Dafür muss man auf die oberseitige LED-Leiste des V6GT verzichten. Die Abdeckung ist zudem etwas anders gestaltet und mit einem V6-Logo versehen. Wie auch der V6GT bietet der V6 von Cooler Master Unterstützung für alle aktuellen CPU-Sockel von AMD und Intel. Zu Preisen und Verfügbarkeit macht der Hersteller dabei noch keine Angaben, jedoch dürften die beiden Kühler in Kürze auch in unserem Preisvergleich zu finden sein. Hochauflösendes Bildmaterial der neuen Kühler findet man hier (V6GT) und hier (V6)

{gallery}/galleries/news/mguensch/2010/cooler-master-schickt-cpu-kuehler-v6-und-v6gt-an-den-start/V6{/gallery}

Weiterführende Links:

Social Links

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar122977_1.gif
Registriert seit: 09.11.2009
(Nord-)Baden
Kapitänleutnant
Beiträge: 1748
Mir gefällt der normale V6 besser.
#2
customavatars/avatar19920_1.gif
Registriert seit: 24.02.2005

Das was [email protected] sagt
Mäkeltante
Beiträge: 24663
Meinem persönlichem Geschmack sagt die Plastikabdeckung gar nicht zu. Beim Z600 wurde mit den Chromstreifen ein wertiger und edlerer Eindruck vermittelt.
Weiterhin scheint der Trend zum Zwei-Lüfter-Design zu gehen.
#3
Registriert seit: 11.01.2010

Stabsgefreiter
Beiträge: 357
also so find ich die lüfter richtig schick, aber das ganze plastik geht ja mal gar nicht...
#4
customavatars/avatar132781_1.gif
Registriert seit: 08.04.2010
Österreich
Obergefreiter
Beiträge: 103
Die schauen sich halt was bei den Autoherstellern was ab.
Heutzutage haben die Motoren doch auch alle Plastikabdeckungen.
#5
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Ich finde das ganz schön einfallslos... wie balmung schon sagte, hier orientiert man sich an Industriedesign.
#6
customavatars/avatar7658_1.gif
Registriert seit: 26.10.2003
Allgäu
Admiral
Beiträge: 10578
hm... ob das mit der namensgebung zu tun haben könnte... man weiß es nicht ;)
Ironie ende
#7
customavatars/avatar127622_1.gif
Registriert seit: 21.01.2010
Hamburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1662
Naja...Rote Fan\'s, LED-Leiste, beleuchtetes Logo...das sind keine Kühler, das ist Spielzeug...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acht CPU-Wasserkühler im Test - Kein Hitzefrei für Prozessoren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WASSERKüHLER_KLEIN_QUADRAT_COVER

Während uns endgültig die kalte Jahreszeit erreicht hat, stößt nun auch Hardwareluxx in kühlere Gefilde vor. So kalt wie im Winter soll es dabei zwar nicht werden, ordentliche Custom-Wasserkühlungen erreichen jedoch trotzdem niedrigere Temperaturen als weit verbreitete Luftkühler oder... [mehr]

Sechs AMD Threadripper-Kühler von Arctic, Enermax, Noctua und Thermaltake im...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/THREADRIPPER_KUEHLERVERGLEICH_LOGO

AMDs Ryzen Threadripper-Prozessoren stellen besondere Anforderungen an die Kühlung. Es gilt nicht nur eine TDP von 180 Watt zu bewältigen. Wegen der enormen Prozessorfläche werden neue Montagelösungen nötig - und auch die Abdeckung der riesigen Heatspreader wird zur Herausforderung. Im großen... [mehr]

be quiet! Dark Rock Pro 4 und Dark Rock 4 im Doppeltest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BE_QUIET_DARK_ROCK_PRO_4_LOGO

be quiet! legt schon die vierte Generation der Dark Rock-Serie auf. Verbessert wurde vor allem die Montage. Im Test finden wir aber nicht nur heraus, ob sich Dark Rock Pro 4 und Dark Rock 4 einfach montieren lassen.  Mit der dritten Generation der Dark Rock Tower-Kühler konnte be quiet!... [mehr]

Corsair Hydro Series H150i PRO im Test - leise, leistungsstark und bunt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_HYDRO_SERIES_H150I_PRO_LOGO

AiO-Kühlungen werden häufig für ihre Lautstärke kritisiert. Auf diese Kritik antwortet Corsair jetzt mit Hydro Series 150i PRO und H115i PRO. Hochwertige Lüfter mit geringer Minimaldrehzahl und eine Lüfterstop-Funktion versprechen einen flüsterleisen Betrieb. Aber auch die Kühlleistung soll... [mehr]

Corsair LL120 RGB und LL140 RGB im Test - Lüfter mit doppeltem RGB-Lichtring

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_LL_RGB_LOGO

Effektvolle RGB-Beleuchtung wird gerade ein immer größeres Thema. Und das auch bei Lüftern. Mit den neuen LL RGB-Lüftern will Corsair die Meßlatte noch einmal höher legen. 16 voneinander unabhängige RGB-LEDs bilden gleich zwei Leuchtringe. Und über Corsair Link können ganz... [mehr]

Corsair Hydro Series H100i v2 und H115i im Doppeltest - zwei AiO-Kühlungen mit...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_H110I_V2_H115I_LOGO

Mit Hydro Series H100i v2 und H115i will Corsair der Konkurrenz zeigen, wie eine überzeugende Softwaresteuerung aussieht. Denn beide AiO-Kühlungen können über Corsair Link kontrolliert werden. Doch wird am Ende die AiO-Kühlung mit 240- oder die mit 280-mm-Radiator das Geschwisterduell für... [mehr]