1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Komplettsysteme
  8. >
  9. ThinkStation P360 Ultra: Alder Lake und RTX A5000 in kompakter Workstation-Lösung

ThinkStation P360 Ultra: Alder Lake und RTX A5000 in kompakter Workstation-Lösung

Veröffentlicht am: von

lenovo-thinkstation-p360-ultraLenovo stellt mit der ThinkStation P360 Ultra eine kompakte Workstation mit Alder-Lake-Prozessor und NVIDIA RTX-A-Workstation-Karte vor. Eine Besonderheit ist einerseits die Auswahl der Komponenten im Zusammenspiel mit dem Formfaktor, denn Lenovo packt die Hardware in ein Gehäuse mit einem Volumen von nur 3,9 l. Die Abmessungen betragen 87 x 223 x 202 mm.

Als Prozessoren kommen die Alder-Lake-Modelle von Intel zum Einsatz. Dabei hat der Käufer einer ThinkStation P360 Ultra die Wahl vom Core-i3-Modell bis hin zum Core i9-12900 mit jeweils acht Performance- und Effizienz-Kernen. Die maximale Leistungsaufnahme des Prozessors beträgt 125 W. Als Mainboard kommt ein solches mit W680-Chipsatz zum Einsatz, welches doppelseitig bestückt ist. Der Arbeitsspeicher kann auf bis zu 128 GB ausgebaut werden. Lenovo realisiert dies über vier SO-DIMMs, in die entsprechende Module eingesteckt werden können. In Form von ECC-RAM setzt Lenovo hier auf DDR5-4000.

Um ausreichend Speicherplatz bieten zu können, stehen zwei M.2-Steckplätze zur Verfügung, in die jeweils eine SSD mit 4 TB Kapazität gepackt werden kann. Zudem gibt es einen 2,5-Zoll-Einschub für eine entsprechende SSD oder HDD. Lenovo bietet hier maximal 1 TB an.

Lenovo ThinkStation P360 UltraLenovo ThinkStation P360 UltraLenovo ThinkStation P360 UltraLenovo ThinkStation P360 UltraLenovo ThinkStation P360 UltraLenovo ThinkStation P360 UltraLenovo ThinkStation P360 UltraLenovo ThinkStation P360 UltraLenovo ThinkStation P360 UltraLenovo ThinkStation P360 UltraLenovo ThinkStation P360 UltraLenovo ThinkStation P360 UltraLenovo ThinkStation P360 UltraLenovo ThinkStation P360 UltraLenovo ThinkStation P360 Ultra

Neben den Prozessoren eine weitere Kernkomponente ist die Grafikkarte. Viele Berechnungen im professionellen Bereich können auf GPUs weitaus schneller ausgeführt werden, als dies über den Prozessor der Fall ist. Zur Auswahl stehen eine NVIDIA RTX A2000 oder A5000. Die RTX A2000 bietet 3.328 Shadereinheiten, 26 RT Cores und 104 Tensor Cores. Die 12 GB an Grafikspeicher sind über ein 192 Bit breites Speicherinterface angebunden. Die Rechenleistung für FP32-Berechnungen liegt bei 8 TFLOPS. Damit die Karte in in solch kompaktes Gehäuse passt, sieht NVIDIA die PCI-Express-Karte als Dual-Slot/Half-Size vor.

Ein Upgrade zur RTX A2000 stellt die RTX A5000 dar. Hier kommen 6.144 Shadereinheiten, 48 RT Cores und 192 Tensor Kerne zum Einsatz. Anstatt 12 stehen hier zudem 16 GB an Grafikspeicher zur Verfügung. Die Rechenleistung fällt aufgrund des größeren GPU-Ausbaus in etwa doppelt so hoch aus.

Lenovo ThinkStation P360 Ultra

An der Front des Gehäuses, welches liegend oder stehend eingesetzt werden kann, bietet Lenovo 1x USB 3.2 Gen 2 (Typ-A), 2x USB 3.2 Gen 2 / Thunderbolt 4 (Typ-C) sowie einen Audio-Anschluss. Rückseitig angeboten werden 4x USB 3.2 Gen 2 (Typ-A), 3x DisplayPort 1.4, 1x 2.5GbE und 1x 1 GbE. Standardmäßig können drei Displays an die ThinkStation P360 Ultra angeschlossen werden. Optional kann dies auf bis zu acht ausgebaut werden. Für die drahtlose Kommunikation verbaut Lenovo entweder ein PCIe-Modul mit Intel Wi-Fi 6 AX201 2x2ax sowie Bluetooth 5.0 oder Intel Wi-Fi 6E AX211 2x2ax (6 GHz) mit Bluetooth 5.2n.

Der primäre PCI-Express-Erweiterungsslot ist durch die RTX-Workstation-Karte belegt. Zudem vorhanden ist ein PCIe-3.0-x4, der optional mit einem Intel I350-T2 Dual-Port-Gigabit-Ethernet-Adapter bestückt werden kann. Um die Komponenten zu versorgen, verbaut Lenovo ein Netzteil mit 170, 230 oder 300 W – je nach gewählter Ausstattung. Die Kühlung der Komponenten erfolgt über drei Radiallüfter, die sich direkt auf den Kühlern des Prozessors, der GPU und rückseitig bei den SSDs befinden.

Die Lenovo ThinkStation P360 Ultra wird voraussichtlich ab Ende August ab 1.299 Euro verfügbar sein. Dabei handelt es sich natürlich um den Einstiegspreis, der ja nach Ausstattung deutlich höher ausfallen kann.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • THEA500 Mini: Miniaturisierte Neuauflage ab 25. März 2022 im Handel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMIGA

    Bereits im Oktober 2020 kündigte der Hersteller Retro Games eine Neuauflage des Amiga 500 an. Der Mini-Computer lässt sich auch seit einiger Zeit unter anderem bei Amazon vorbestellen. Als Veröffentlichungsdatum wurde in der Vergangenheit der 31. März 2022 genannt. Dies hat sich jedoch... [mehr]

  • Corsair One i300 im Test: Auch mit Core i9-12900K und RTX 3080 Ti sehr gut

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_ONE_I300_REVIEW-TEASER

    Nicht ganz vier Jahre nach seiner Markteinführung bekommt der Corsair One noch einmal ein Hardware-Upgrade auf die aktuellen Alder-Lake- und Ampere-Chips spendiert, dreht aber auch auf Seiten des Speichers weiter auf, indem man auf DDR5 wechselt und statt der zusätzlichen... [mehr]

  • Raspberry Pi 4 bekommt ein CPU-Upgrade

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RASPBERRY3BPLUS

    Wie sich jetzt herausgestellt hat, scheint der Raspberry Pi 4 Model B ein Prozessor-Upgrade erhalten zu haben. Aufgefallen ist das Ganze, nachdem ein US-amerikanischer Entwickler die Chips auf dem Einplatinenrechner ausgelesen hat. Die neue CPU des Raspberrys endet nun mit der Kennung “C0T”.... [mehr]

  • Intel NUC 11 Extreme Beast Canyon im Test - Der Tiger beißt in den Desktop

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NUC11-EXTREME

    Nachdem in der vergangenen Woche bereits alle technischen Daten zum Intel NUC 11 Extreme Beast Canyon aufgetaucht sind, können wir uns heute dem eigentlichen Test des Beast Canyon widmen. Der Mini-PC geht noch einmal einen anderen Weg der NUC 9 Extreme, der hinsichtlich der Grafikkarte einige... [mehr]

  • Aldi: Neue Gaming-PCs ab dem 25. November 2021

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALDI

    Aldi bietet ab dem 25. November 2021 zwei neue Gaming-PCs an. Neben dem High-End-Gaming-PC-System Hunter X25 wird es auch den Engineer X10 geben.  Der X25 setzt auf einen AMD Ryzen 9 5900X (3,70 GHz, bis zu 4,80 GHz, 12 Kerne, 24 Threads und 64 MB L3-Cache) und eine NVIDIA GeForce RTX 3070 Ti... [mehr]

  • PCSpecialist Titan Nova im Test: Ein überraschend günstiger Gaming-Rechner

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PCS_TITAN_NOVA_REVIEW-TEASER

    Die fast 1.700 Euro für den PCSpecialist Titan Nova mögen auf den ersten Blick mit Intel Core 5-12600KF und NVIDIA GeForce RTX 3060 viel erscheinen, doch auf den zweiten Blick ist das Gegenteil der Fall. Der Spielerechner der Briten ist schnell genug für die aktuellsten Spielekracher,... [mehr]