1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Komplettsysteme
  8. >
  9. Gigabyte-System versteckt alle Kabel durch verlegte Anschlüsse

Gigabyte-System versteckt alle Kabel durch verlegte Anschlüsse

Veröffentlicht am: von

gigabyte-stealthAuf der Computex stellt Gigabyte das Projekt Stealth vor. Dabei handelt es sich um ein Komplettsystem, welches vollständig aus Komponenten von Gigabyte besteht und das in der Frontansicht komplett auf Kabel verzichtet. Im Grunde handelt es sich um einen Barebone, der vom Käufer noch um weitere Komponenten ergänzt werden muss.

Das Projekt Stealth besteht aus einem Z690 AORUS Elite Stealth, einer GeForce RTX 3070 Gaming OC 8G Stealth und dem dazu passenden Gehäuse AORUS C300G Stealth. Für die richtige Kühlung des Prozessors, des Arbeitsspeichers sowie der SSDs muss der Nutzer dann selbst sorgen.

Das was das Projekt Stealth so besonders macht, ist die Tatsache, dass Gigabyte die Komponenten so angepasst hat, dass auf den ersten Blick keinerlei Kabel sichtbar sind. Die Kabel verschwinden dabei im Falle des Mainboards komplett auf der Rückseite. Dazu muss Gigabyte die Buchsen auf dem PCB meist "einfach nur" auf die anderen Seite des PCBs verlegen.

Im Falle der Grafikkarte hat Gigabyte die schon häufiger verwendeten Verlängerungen der Stromversorgung auf die Unterseite (in Richtung des PCI-Express-Steckplatzes) verlegt. Am hinteren Ende der Karte positioniert verschwinden die Kabel dann seitlich direkt hinter dem Mainboard. Sogenannte "Stealth Shields" sorgen dafür, dass alle Kabel, die nach hinten geführt werden, gar nicht mehr sichtbar sind.

Ob es nun ein komplett neues Design der Komponenten sein muss oder ob nicht auch ein gutes Kabelmanagement ausreicht, das muss am Ende jeder selbst entscheiden. Das Stealth-Konzept von Gigabyte funktioniert auch nur, wenn ein Hersteller möglichst viele Komponenten in eigener Hand hat und er auch den entsprechenden Aufwand betreiben will.

LinusTechTips hat sich das Projekt Stealth bereits anschauen können. Der Zusammenbau ging wohl recht einfach von der Hand und tatsächlich sind hier auf den ersten Blick keine Kabel mehr erkennbar. Allerdings gibt es auch einen großen negativen Punkt und dieser ist im Gehäuse zu suchen. Das AORUS C300G Stealth scheint über fast keine Öffnungen zu verfügen, die es den Lüftern ermöglichen, Frischluft in das Gehäuse zu befördern. Entsprechend kam es im Test zu hohen Temperaturen von Prozessor und Grafikkarte. Erst nachdem zwei kreisrunde Öffnungen in die Front gebohrt wurden, konnten die Temperaturen gesenkt werden.

Gigabyte will das Kit als Komplettpaket anbieten. Im Preisvergleich sind das Z690 AORUS Elite StealthGeForce RTX 3070 Gaming OC 8G Stealth und AORUS C300G Stealth bereits zu finden. Preise gibt es dazu aber noch nicht.

PS: Bei MSI scheint man ähnliche Pläne zu haben.

Datenschutzhinweis für Youtube



An dieser Stelle möchten wir Ihnen ein Youtube-Video zeigen. Ihre Daten zu schützen, liegt uns aber am Herzen: Youtube setzt durch das Einbinden und Abspielen Cookies auf ihrem Rechner, mit welchen Sie eventuell getracked werden können. Wenn Sie dies zulassen möchten, klicken Sie einfach auf den Play-Button. Das Video wird anschließend geladen und danach abgespielt.

Ihr Hardwareluxx-Team

Youtube Videos ab jetzt direkt anzeigen

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • THEA500 Mini: Miniaturisierte Neuauflage ab 25. März 2022 im Handel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMIGA

    Bereits im Oktober 2020 kündigte der Hersteller Retro Games eine Neuauflage des Amiga 500 an. Der Mini-Computer lässt sich auch seit einiger Zeit unter anderem bei Amazon vorbestellen. Als Veröffentlichungsdatum wurde in der Vergangenheit der 31. März 2022 genannt. Dies hat sich jedoch... [mehr]

  • Corsair One i300 im Test: Auch mit Core i9-12900K und RTX 3080 Ti sehr gut

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_ONE_I300_REVIEW-TEASER

    Nicht ganz vier Jahre nach seiner Markteinführung bekommt der Corsair One noch einmal ein Hardware-Upgrade auf die aktuellen Alder-Lake- und Ampere-Chips spendiert, dreht aber auch auf Seiten des Speichers weiter auf, indem man auf DDR5 wechselt und statt der zusätzlichen... [mehr]

  • Raspberry Pi 4 bekommt ein CPU-Upgrade

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RASPBERRY3BPLUS

    Wie sich jetzt herausgestellt hat, scheint der Raspberry Pi 4 Model B ein Prozessor-Upgrade erhalten zu haben. Aufgefallen ist das Ganze, nachdem ein US-amerikanischer Entwickler die Chips auf dem Einplatinenrechner ausgelesen hat. Die neue CPU des Raspberrys endet nun mit der Kennung “C0T”.... [mehr]

  • Intel NUC 11 Extreme Beast Canyon im Test - Der Tiger beißt in den Desktop

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NUC11-EXTREME

    Nachdem in der vergangenen Woche bereits alle technischen Daten zum Intel NUC 11 Extreme Beast Canyon aufgetaucht sind, können wir uns heute dem eigentlichen Test des Beast Canyon widmen. Der Mini-PC geht noch einmal einen anderen Weg der NUC 9 Extreme, der hinsichtlich der Grafikkarte einige... [mehr]

  • Aldi: Neue Gaming-PCs ab dem 25. November 2021

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALDI

    Aldi bietet ab dem 25. November 2021 zwei neue Gaming-PCs an. Neben dem High-End-Gaming-PC-System Hunter X25 wird es auch den Engineer X10 geben.  Der X25 setzt auf einen AMD Ryzen 9 5900X (3,70 GHz, bis zu 4,80 GHz, 12 Kerne, 24 Threads und 64 MB L3-Cache) und eine NVIDIA GeForce RTX 3070 Ti... [mehr]

  • PCSpecialist Titan Nova im Test: Ein überraschend günstiger Gaming-Rechner

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PCS_TITAN_NOVA_REVIEW-TEASER

    Die fast 1.700 Euro für den PCSpecialist Titan Nova mögen auf den ersten Blick mit Intel Core 5-12600KF und NVIDIA GeForce RTX 3060 viel erscheinen, doch auf den zweiten Blick ist das Gegenteil der Fall. Der Spielerechner der Briten ist schnell genug für die aktuellsten Spielekracher,... [mehr]