1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Komplettsysteme
  8. >
  9. PCZentrum bietet ab sofort auch RTX-Studio-PCs an

PCZentrum bietet ab sofort auch RTX-Studio-PCs an

Veröffentlicht am: von

pczentrumDer Systemanbieter PCZentrum bietet ab sofort neben den RTX-Studio-Notebooks entsprechende PC-Systeme an. Als RTX-Studio-PC qualifizieren sich alle Systeme mit einer GeForce RTX 2060 oder höher, einer Titan RTX oder einer Quadro RTX 3000 oder höher. In Verbindung mit der entsprechenden Hardware arbeiten die Systeme dann mit dem optimierten Studio-Treiber zusammen.

Die Vector-Systeme von PCZentrum starten entweder mit einem AMD Ryzen 7 3800X oder einem Intel Core i7-9700K im Zusammenspiel mit einer GeForce RTX 2060 oder 2070 Super. Die weitere Mindestvoraussetzung der RTX-Studio-PCs von 16 GB Arbeitsspeicher und mindestens 500 GB an schnellem SSD-Speicher decken die Systeme natürlich ebenfalls ab. Zusammen mit einer schnelleren Grafikkarte, beispielsweise einer GeForce RTX 2080 Ti, sind die Vector-Systeme wahlweise mit einem Core i9-9900K oder einem Ryzen 9 3950X bestückt.

Die High-End-Ausstattungen setzen auf einen Core i9-10920X oder einen Ryzen Threadripper 3970X. Hier kommen dann aber auch 64 GB an Arbeitsspeicher und eine Quadro RTX 5000 / RTX Titan zum Einsatz. Die restlichen Ausstattungsmerkmale passen sich natürlich ebenfalls den leistungsstärkeren Komponenten an.

Die Preise beginnen mit dem Vector R70A ab 1.810 Euro und enden bei 6.690 Euro für den Vector T9A. Alle weiteren Details finden sich in der Übersicht aller RTX-Studio-PCs bei PCZentrum. Dort können die einzelnen Konfigurationen gesichtet und Änderungen vorgenommen werden.

Das RTX Studio Ökosystem

Mit den RTX-Studio-Notebooks und -PCs will NVIDIA mit einigen Systemherstellern eine möglichst ideale, weil angepasste und abgestimmte Hard- und Softwareplattform für den kreativen Einsatz bieten. Videos sollen selbst in 8K noch flüssig und animierte 3D-Modelle per RTX mit Raytracing-Effekten schnell berechnet werden können.

NVIDIA hat den RTX-Studio-Treiber mit 100 Zertifizierungen für Softwareanwendungen versehen – ähnlich wie dies bei den Quadro-Treibern der Fall ist. Hinzu kommen Quadro-Funktionen wie Quadro Sync, NVIDIA Mosaic und GPUDirect for Video.

Neben dem RTX-Studio-Treiber bietet NVIDIA inzwischen die Quadro Experience an. Dabei handelt es sich um eine Abwandlung der GeForce Experience für das RTX-Studio-Ökosystem. Anstatt Optimierungen in den Einstellungen der Spiele vorzunehmen, passt die Quadro Experience Anwendungen an, die von der RTX-GPU Gebrauch machen.

Die Quadro Experience kann direkt bei NVIDIA heruntergeladen werden und verweist dann auch direkt auf den aktuellsten Studio-Treiber.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Bauvorschlag: Mini-ITX Gaming - Viel Power auf kleinem Raum

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PREVIEW_ITX-SYSTEM_2019

    In unseren kürzlich veröffentlichten Buyer's Guides haben wir bereits drei mögliche Konfigurationen von 800 - 2.300 Euro vorgestellt. Alle diese Systeme basieren auf soliden Komponenten und durch die angegebenen Alternativen gibt es viele Varianten, doch gibt es einen Bereich, der nicht... [mehr]

  • Buyer's Guide 2020: Bauvorschlag für einen 2.300-Euro-Rechner

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BUYERSGUIDES19_HIGHEND-TEASER

    In Kooperation mit PCZ Im dritten und letzten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides legen wir noch einmal 600 Euro drauf und erhöhen das Budget damit ein zweites Mal, was es uns ermöglicht, noch flottere Hardware in unserem Spielerechner zu verstauen. Für rund 2.300 Euro gibt es einen... [mehr]

  • Turm-Workstation: Corsair One Pro i200 mit Core i9-10940X und RTX 2080 Ti im...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_ONE_PRO_I200_REVIEW

    Auch leistungsstarke Workstation-Systeme können vergleichsweise kompakt ausfallen und mit einem edlen Design auf sich aufmerksam machen – das versucht Corsair zumindest mit seinem neusten Flaggschiff der One-Pro-Familie zu beweisen. Trotz des kompakten 12-Liter-Gehäuses befinden sich ein... [mehr]

  • Buyer's Guide 2020: Bauvorschlag für einen 800-Euro-Rechner

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BUYERS_GUIDES_2019_EINSTEIGER-TEASER

    In Kooperation mit PCZ Seit der letzten Ausgabe unserer Buyer's Guides vor fast genau einem Jahr hat sich einiges getan: AMD ist mit seinen neuen Ryzen-3000-Prozessoren und den ersten Navi-Grafikkarten auf den Markt geprescht und auch Intel und NVIDIA haben nicht geschlafen und die... [mehr]

  • Buyer's Guide 2020: Bauvorschlag für einen 1.700-Euro-Rechner

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BE_QUIET_SILENT_BASE_601_LOGO

    In Kooperation mit PCZ Nach unserem ersten Teil der diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir die Preisstufe von 800 auf 1.700 Euro und haben damit für Prozessor, Mainboard, Grafikkarte und Speicher, aber auch für das eine oder andere Extra mehr Budget, um letztendlich die Leistung unseres... [mehr]

  • ZOTAC ZBOX Magnus im Triple-Test: Kompakte Spielerechner mit schneller...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC_ZBOX_MAGNUS_EN_SERIES_2020_REVIEW-TEASER

    Nach unserem Mega-Roundup mit zahlreichen aktuellen Spielen und dem Doppeltest zum ZOTAC MEK Mini folgt nun ein Triple-Test zur ZBOX-Magnus-EN-Reihe des Herstellers. Hier kombiniert man einen Notebook-Prozessor der Coffee-Lake-Generation mit einer mobilen Turing-Grafikkarte als dedizierte... [mehr]