> > > > TheC64: Der Brotkasten ist wieder da

TheC64: Der Brotkasten ist wieder da

Veröffentlicht am: von

thec64 mini

TheC64 Mini ist in der Vergangenheit teilweise auf massive Kritik gestoßen. Grund hierfür war vor allem die nicht funktionierende Tastatur. Besagte Kritik hat sich der Hersteller Retro Games Ltd jetzt scheinbar zu Herzen genommen und wagt mit dem TheC64 einen neuen Anfang. Ganz nach dem Motto bigger is always better handelt es sich beim TheC64 um einen exakten Nachbau des Originals - diesmal sogar mit funktionierender Tastatur. Ob die Tastatur allerdings das gleiche Handling bieten wird wie der Original Brotkasten bleibt abzuwarten.

In Deutschland wird das Remake des in den 1980er Jahren erschienenen Kultcomputers von dem Unternehmen Koch Media veröffentlicht. Preislich soll die Neuauflage bei 120 Euro liegen und ab Dezember dieses Jahres pünktlich zum Weihnachtsgeschäft geliefert werden. Vorbestellen lässt sich TheC64 bereits jetzt via Amazon. Des Weiteren wird der neue TheC64 über insgesamt vier USB-Ports und einen HDMI-Anschluss verfügen. Außerdem verspricht der Hersteller eine verbesserte Version des im Lieferumfang enthaltenen Joysticks. 

Der TheC64 lässt sich insgesamt in drei verschiedenen Modi nutzen. Dazu gehören der C64-Basic- sowie der VIC20-Basic-Modus. Beim dritten Modus findet man die gleichen 64 vorinstallierten Spiele, die sich bereits auf dem TheC64 Mini befinden. Darunter Klassiker wie Winter Games, Summer Games II, California Games, Impossible Mission I & II oder aber Speedball. Eine komplette Übersicht aller Spiele lässt sich hier finden. 

Außerdem sind Nutzer in der Lage, via USB neue Spiele zu installieren. Somit dürften auch die Geisterjäger bei den meisten zukünftigen Käufern problemlos auf dem TheC64 Einzug halten. Die Spiele sollen sich allem Anschein nach, wie beim TheC64 Mini zuvor auch, mit einem Seitenverhältnis von 4:3 bei einer Auflösung von 720p spielen lassen. Die Bildwiederholrate liegt hier bei 50 beziehungsweise 60 Hz. Für alle, die jetzt noch weiter in C64-Erinnerungen schwelgen wollen, haben wir hier den Werdegang des Brotkasten von Anfang bis Ende zusammengefasst. 

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 3

Tags

Kommentare (5)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
TheC64: Der Brotkasten ist wieder da

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Corsair One i160 im Test: High-End-Gaming mit Turing und Core i9 perfektioniert

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_ONE

    Im März 2017 wagte Corsair den Einstieg in den hart umkämpften Markt der Komplettsysteme und setzte sich vor allem dank eines kompakten Tower-Gehäuses, potenter High-End-Hardware und einer leistungsstarken und zugleich leisen Kühlung von der Konkurrenz ab. Wir zückten damals nicht ohne... [mehr]

  • Buyer's Guide 2020: Bauvorschlag für einen 2.300-Euro-Rechner

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BUYERSGUIDES19_HIGHEND-TEASER

    In Kooperation mit PCZ Im dritten und letzten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides legen wir noch einmal 600 Euro drauf und erhöhen das Budget damit ein zweites Mal, was es uns ermöglicht, noch flottere Hardware in unserem Spielerechner zu verstauen. Für rund 2.300 Euro gibt es einen... [mehr]

  • Bastler-Board mit Intel Core m3 und GeForce GTX 1650

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LATTEPANDA-ALPHA

    Raspberry Pi, Orange Pi und viele weitere sind als Single Board Computer (SBC) sehr beliebt. Meist auf einem SoC auf Basis einer ARM-Architektur aufbauend bieten sie unterschiedliche Ausstattungsmerkmale hinsichtlich der Fähigkeit in ein Netzwerk eingebunden zu werden oder aber für den... [mehr]

  • Buyer's Guide 2020: Bauvorschlag für einen 800-Euro-Rechner

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BUYERS_GUIDES_2019_EINSTEIGER-TEASER

    In Kooperation mit PCZ Seit der letzten Ausgabe unserer Buyer's Guides vor fast genau einem Jahr hat sich einiges getan: AMD ist mit seinen neuen Ryzen-3000-Prozessoren und den ersten Navi-Grafikkarten auf den Markt geprescht und auch Intel und NVIDIA haben nicht geschlafen und die... [mehr]

  • Komplettsystem im Jahrescheck: Was man für 2.000 Euro bekommt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PCZENTRUM_VELOCIT_R2-TEASER

    In Kooperation mit PCZentrum Vor etwa zwölf Monaten unternahmen wir in Zusammenarbeit mit dem Systemdistributor PCZentrum einen Komplettsystem-Check. Darin stellten wir einen aktuellen Spielerechner im Gesamtwert von rund 2.000 Euro zusammen, ließen ihn bauen und jagten ihn durch einen... [mehr]

  • Buyer's Guide 2020: Bauvorschlag für einen 1.700-Euro-Rechner

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BE_QUIET_SILENT_BASE_601_LOGO

    In Kooperation mit PCZ Nach unserem ersten Teil der diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir die Preisstufe von 800 auf 1.700 Euro und haben damit für Prozessor, Mainboard, Grafikkarte und Speicher, aber auch für das eine oder andere Extra mehr Budget, um letztendlich die Leistung unseres... [mehr]