> > > > iMac Pro zerlegt: Viele gesockelte Komponenten, dennoch kein Nutzerupgrade (Update)

iMac Pro zerlegt: Viele gesockelte Komponenten, dennoch kein Nutzerupgrade (Update)

Veröffentlicht am: von

apple-imac-proDer Anbieter von Update-Hardware für Apples Macs OWC hat in einem Video den neuen iMac Pro in der Standard-Konfiguration zerlegt. Der neue iMac Pro wird seit Mitte Dezember angeboten, die Standard-Konfiguration auch schon ausgeliefert, während solche mit Änderungen bei der Prozessor-, Arbeitsspeicher- und SSD-Komponente wohl bis Mitte Januar warten müssen.

Der iMac Pro lässt sich nicht mehr durch den Nutzer verändern. Beim 27" iMac lässt sich zumindest noch der Arbeitsspeicher tauschen, beim kleineren Modell ist selbst das nicht mehr möglich – wie nun auch beim iMac Pro. Ein nachträgliches Ändern der Arbeitsspeicher-Ausstattung ist nur bei Apple selbst oder autorisierten Händlern möglich.

Der zerlegte iMac Pro zeigt bei einer Ausstattung von 32 GB DDR4 eine Bestückung in Form von 4x 8 GB. Für 64 bzw. 128 GB Gesamtspeicher dürften es demnach 4x 16 bzw. 4x 32 GB sein. In jedem Fall arbeitet der Arbeitsspeicher im Quad-Channel-Modus. Wer von 32 auf 64 GB updaten möchte, kann aber nicht einfach zwei weitere Module hinzustecken lassen, sondern muss den Speicher komplett auswechseln.

Für die SSD, die in der Standardkonfiguration auf 1 TB kommt, werden zwei SSDs mit jeweils 512 GB im RAID 0 verwendet. Entsprechend sollten für 2 und 4 TB auch 2x 1 TB bzw. 2x 2 TB zum Einsatz kommen. Bei den SSDs handelt es sich um eigene Modelle von Apple, früher kamen auch mal gerne solche von Samsung zum Einsatz. Inzwischen hat sich Apple hier aber eine eigene Expertise aufgebaut und dazu in Israel ein entsprechendes Unternehmen verkauft, welches auch auf SSD-Controller spezialisiert hat. Die SSDs sind anders als bei den meisten Endkunden-Modellen deutlich kürzer. Der M.2-Standard bietet hier mit 16, 26, 30, 38, 42, 60, 80 und 110 mm aber auch reichlich Freiheiten – zumindest wenn sich die gewünschte Kapazität auf dieser Länge realisieren lässt.

Der Einsatz eines RAID 0 birgt aber auch Gefahren, denn fällt eine SSD aus, sind die gesamten Daten nicht mehr wiederherzustellen. Unklar ist, ob es sich um ein Hardware-RAID ohne Zugriffsmöglichkeit durch den Nutzer handelt oder die beiden SSDs per Festplattendienstprogramm ansprechbar sind.

Theoretisch lassen sich also Arbeitsspeicher und SSD tauschen. Auch der Prozessor ist nicht auf dem Logicboard verlötet, sondern gesockelt – ließe sich demnach ebenfalls tauschen. Ist ein entsprechender Intel Xeon W vorhanden, könnte dieser eventuell einfach in den Sockel LGA2066 gesetzt werden. Die von Apple angebotenen Modelle mit 8 auf 10, 12, 14 und 18 Kernen dürften allesamt unterstützt werden.

Die Prozedur den iMac Pro zu öffnen ist allerdings nicht ganz einfach. Das Display-Glas scheint mit dem Gehäuse verklebt zu sein. Mit einem schmalen Gegenstand lässt sich dies lösen, danach kann das Display mit Saugnäpfen abgehoben werden. Dabei muss darauf geachtet werden, dass die Steckverbindungen gelöst werden, wenn Gehäuse und Display voneinander getrennt werden. Danach reicht ein Feinmechanik-Werkzeug aus.

OWC will Speicherupdates für den iMac Pro anbieten. Ob dies nur für den Arbeitsspeicher oder auch die SSDs gilt, lässt man dabei offen.

Update:

Inzwischen hat sich auch Fixit dem iMac Pro angenommen und diesen in seine Einzelteile zerlegt. Dabei ist bemerkt worden, dass die beiden verbauten SSDs keinen Controller auf den Modulen selbst haben. Stattdessen sind hier nur die Speicherchips aus dem Hause SanDisk zu finden.

Offenbar kümmert sich der verbaute T2-Coprozessor auch um das Controlling der SSDs. Der T2 bietet wie die SoCs in den iPhones und iPads sowie dem neuen MacBook Pro eine Secure Enclave, in der besonders gesicherte Daten gespeichert werden können. Im iMac Pro kümmert sich der T2 darum, dass ein Secure Boot ermöglicht wird, der nur signierte Software ausführen lässt. Dieser Secure Boot setzt aber auch eine Internetverbindung voraus und ermöglicht das Wiederherstellen des Betriebssystems nur mit einem zweiten Mac, der mit dem iMac Pro per Thunderbolt verbunden wird.

Das Fehlen eines SSD-Controllers auf den SSDs bedeutet aber auch, dass ein eigenhändiger Austausch hier ebenfalls unmöglich gemacht wird.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3

Tags

Kommentare (69)

#60
customavatars/avatar166338_1.gif
Registriert seit: 11.12.2011
NRW
Kapitän zur See
Beiträge: 3505
Zitat Woozy;26061015
Zum neu Installieren braucht man also nen 2. Mac oder gibt das ding teuer bei Apple ab?


So isses.
#61
Registriert seit: 28.06.2016

Gefreiter
Beiträge: 50
Zitat Woozy;26061015
Zum neu Installieren braucht man also nen 2. Mac oder gibt das ding teuer bei Apple ab?


Wohl nur, wenn das System bzw. die Firmware so zerschossen ist, dass nichts mehr geht.


Und wegen der SSD, warum sollte die nicht mehr austauschbar sein? Nur weil da kein Controller mehr verbaut ist, wohl nicht. Der Zugriff geht doch sowieso immer über den T2.
Problem ist halt, dass Apple mal wieder was eigenes gebastelt hast, so das es aktuell nur einen Lieferanten für dies SSDs gibt, Apple selbst. Ob es andere Anbieter geben wird, bleibt abzuwarten, wobei der Apple Chip auf der SSD nicht unbedingt Hoffnung macht.
#62
Registriert seit: 16.06.2013

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 386
Zitat Fallwrrk;26060974
Wow. Da kann man direkt mal wieder applaudieren.


Stimmt, aber macht es einen Unterschied? Schließlich baut so gut wie keiner und ich meine wirklich keiner einen iMac selbstständig um. Ärgerlicher sind die ram Bausteine.

Aber das hier wäre nur für externe Service Dienstleister wie owc wichtig, die auch den Einbau übernehmen, wenn man seinen iMac in die USA dafür schickt. Ich denke es ist nicht so schmerzhaft.
#63
customavatars/avatar166338_1.gif
Registriert seit: 11.12.2011
NRW
Kapitän zur See
Beiträge: 3505
Zitat hansbrel;26062219
Stimmt, aber macht es einen Unterschied? Schließlich baut so gut wie keiner und ich meine wirklich keiner einen iMac selbstständig um.


Den Desktop-PC baut auch kein Mensch abseits dieses Forums um. Ich kenne sogar Leute, die haben sich einen neuen PC gekauft, als Windows sich verabschiedet hat. Macht das die Sache besser? Was würde wohl passieren, wenn Dell, Lenovo, etc. so einen PC zusammenbauen?
#64
customavatars/avatar41069_1.gif
Registriert seit: 03.06.2006
Baden-Württemberg
Vizeadmiral
Beiträge: 6339
Zitat Don;26061006
Eine Wiederherstellung ist nur mit einem zweiten Mac möglich, richtig.


Ist das bei den normalen iMacs genauso?
Das ist ja wohl nicht wahr, das man für ne Neuinstallation ein weiteres Gerät benötigt. Was ist das für ein sch****
#65
customavatars/avatar166338_1.gif
Registriert seit: 11.12.2011
NRW
Kapitän zur See
Beiträge: 3505
Nein, die anderen Macs lassen sich per Internet Recovery wiederherstellen. Wenn der Mac kein Betriebssystem erkennt, dann wird einfach eins runtergeladen. Alternativ geht das auch manuell per Tastenkombi beim Start.
#66
Registriert seit: 16.06.2013

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 386
Zitat Fallwrrk;26062235
Den Desktop-PC baut auch kein Mensch abseits dieses Forums um. Ich kenne sogar Leute, die haben sich einen neuen PC gekauft, als Windows sich verabschiedet hat. Macht das die Sache besser? Was würde wohl passieren, wenn Dell, Lenovo, etc. so einen PC zusammenbauen?


Nein, das kann man so nicht sagen. Der leichte pc Umbau ist auch abseits von Foren wie diesem relativ normal. Sowohl in Büros als auch beim heimanwender.

Dies mit einem aio, wo man ein Display mit Saugnäpfen anheben muss und weitere doch schon sehr fehlerfreie Vorgehensweisen beherrschen muss, halte ich doch für mehr als nur ein gut Gemeinten Vergleich.

Es gibt sicher Anwender, die nie einen pc aufschrauben würden, aber die Hemmschwelle ist hier doch sehr klein. Alleine auch weil Komponenten für leichte bis Profi Anwender in Hülle und Fülle da sind. Bei nem Mac und egal welchem ist das nie so. Die möglichen Erweiterungen sind eh rar.

Wer sich ein combo aus Display und Rechnereinheit kauft, muss so oder so mit minimalen Erweiterungen leben. Es ist ja nicht, dass ich das toll finde. Aber ich finde es bei so einem Rechner nicht so schlimm, wenn Dinge versockelt sind.

Ob man allerdings bei Preisen ab 10000 Euro den Kunden nicht Varianten ermöglichen kann, wo sie diese eigenständig tauschen können, bleibt eine nicht zu beantwortende Frage.
#67
Registriert seit: 10.03.2017

Oberbootsmann
Beiträge: 775
Zitat hansbrel;26062219
Stimmt, aber macht es einen Unterschied? Schließlich baut so gut wie keiner und ich meine wirklich keiner einen iMac selbstständig um. Ärgerlicher sind die ram Bausteine.

Aber das hier wäre nur für externe Service Dienstleister wie owc wichtig, die auch den Einbau übernehmen, wenn man seinen iMac in die USA dafür schickt. Ich denke es ist nicht so schmerzhaft.

Du kannst den SSD-Speicher praktisch nicht (oder nur zu extrem überhöhten Preisen) erweitern wenn du. Es sei denn, du nimmst provisorisch von Anfang an mehr von dem hoffnungslos überteuerten Speicher.
#68
customavatars/avatar69931_1.gif
Registriert seit: 06.08.2007
Euskirchen
Kapitänleutnant
Beiträge: 1922
Auf jeden Fall ist das Gerät ein voller Erfolg, viele Unternehmen haben bereits beachtliche Stückzahlen bestellt. Die erste ausgelieferte Charge an Premiumkunden zeigte bisher nur zufriedene Nutzer.
Wie das auf Dauer mit der Belastung unter "Volllast" aussieht muss man dann sehen. Wohl auch abhänig von der Infra vor-Ort...(Klima etc.)
#69
customavatars/avatar41069_1.gif
Registriert seit: 03.06.2006
Baden-Württemberg
Vizeadmiral
Beiträge: 6339
Zitat Fallwrrk;26062318
Nein, die anderen Macs lassen sich per Internet Recovery wiederherstellen. Wenn der Mac kein Betriebssystem erkennt, dann wird einfach eins runtergeladen. Alternativ geht das auch manuell per Tastenkombi beim Start.


Im Support Artikel von Apple zum Wiederherstellen des Macs wird aber nichts anderes beschrieben bzw. Gibt es keinen gesonderten Weg, daher glaube wird es beim IMac Pro nicht anders sein


Gesendet von iPhone mit Tapatalk Pro
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS ROG GR8 II: Ein schicker Konsolen-PC mit solider Leistung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS_ROG_GR8_2/ASUS_ROG_GR8_2

Zu Beginn des Jahres präsentierte ASUS zur Consumer Electronics Show in Las Vegas die Neuauflage seines kleinen Konsolen-PCs ROG GR8, den man im Jahr 2015 im Zuge der Steam Machines gegen die traditionellen Spielekonsolen im Wohnzimmer positionierte – wir stellten den kleinen Rechenkünstler... [mehr]

Gigabyte GB-BNi7HG6-1060: Kleiner Schreihals mit Kaby Lake und GeForce GTX 1060...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GB-BNI5HG6-1060/GIGABYTE_BRIX_VR_1060-TEASER

Müssen Kleinstrechner tatsächlich Abstriche bei der Spieleleistung machen und ein trostloses Dasein mit trister Optik hinter dem Monitor auf dem Schreibtisch fristen? Nein, hat sich Gigabyte gedacht und erst kürzlich das GB-BNi7HG6-1060 vorgestellt. Dieses setzt auf einen quaderförmigen Aufbau,... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES17_HIGHEND-TEASER

Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für 750 und 1.650 Euro, legen wir eine weitere Schippe obendrauf und verdoppeln unser Budget abermals. Im dritten und letzten Teil dieser Artikelserie bauen wir einen Spielerechner für rund 3.300 Euro und prüfen in unseren Benchmarks, was mit... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 1.600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-TEASER

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides, welchen wir gestern veröffentlichten, erhöhen wir nun das Budget von 750 auf rund 1.600 Euro um mehr als den Faktor 2 und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Ryzen-Prozessors von AMD verwenden wir nun einen... [mehr]

Corsair One im Test: Ein gelungener Markteinstieg der besonderen Art

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/CORSAIR-ONE-PRO/CORSAIR_ONE

Als altbekannter Hersteller von Gaming-Produkten streckt Corsair seine Fühler innerhalb der Branche noch weiter aus und erschließt für sich neue Marktfelder. Nachdem man im Februar einen ersten Teaser zum Corsair One veröffentlichte, damals allerdings lediglich ein erstes Bild ohne technische... [mehr]

Lenovo ideacentre Y710 Cube: Schicker Spielerechner im Würfelformat im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/LENOVO-Y710-CUBE/LENOVO_IDEACENTRE_Y710_CUBE

Der Lenovo ideacentre Y710 Cube will ein kleiner, portabler Gaming-Rechner sein, den Spieler schnell mal mit auf die nächste LAN-Party nehmen können und bei dem sie im Hinblick auf die Hardware dennoch keine Kompromisse eingehen müssen – die Chinesen setzen hier auf ein stylisches Gehäuse... [mehr]