1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Komplettsysteme
  8. >
  9. iMac Pro zerlegt: Viele gesockelte Komponenten, dennoch kein Nutzerupgrade (Update)

iMac Pro zerlegt: Viele gesockelte Komponenten, dennoch kein Nutzerupgrade (Update)

Veröffentlicht am: von

apple-imac-proDer Anbieter von Update-Hardware für Apples Macs OWC hat in einem Video den neuen iMac Pro in der Standard-Konfiguration zerlegt. Der neue iMac Pro wird seit Mitte Dezember angeboten, die Standard-Konfiguration auch schon ausgeliefert, während solche mit Änderungen bei der Prozessor-, Arbeitsspeicher- und SSD-Komponente wohl bis Mitte Januar warten müssen.

Der iMac Pro lässt sich nicht mehr durch den Nutzer verändern. Beim 27" iMac lässt sich zumindest noch der Arbeitsspeicher tauschen, beim kleineren Modell ist selbst das nicht mehr möglich – wie nun auch beim iMac Pro. Ein nachträgliches Ändern der Arbeitsspeicher-Ausstattung ist nur bei Apple selbst oder autorisierten Händlern möglich.

Der zerlegte iMac Pro zeigt bei einer Ausstattung von 32 GB DDR4 eine Bestückung in Form von 4x 8 GB. Für 64 bzw. 128 GB Gesamtspeicher dürften es demnach 4x 16 bzw. 4x 32 GB sein. In jedem Fall arbeitet der Arbeitsspeicher im Quad-Channel-Modus. Wer von 32 auf 64 GB updaten möchte, kann aber nicht einfach zwei weitere Module hinzustecken lassen, sondern muss den Speicher komplett auswechseln.

Für die SSD, die in der Standardkonfiguration auf 1 TB kommt, werden zwei SSDs mit jeweils 512 GB im RAID 0 verwendet. Entsprechend sollten für 2 und 4 TB auch 2x 1 TB bzw. 2x 2 TB zum Einsatz kommen. Bei den SSDs handelt es sich um eigene Modelle von Apple, früher kamen auch mal gerne solche von Samsung zum Einsatz. Inzwischen hat sich Apple hier aber eine eigene Expertise aufgebaut und dazu in Israel ein entsprechendes Unternehmen verkauft, welches auch auf SSD-Controller spezialisiert hat. Die SSDs sind anders als bei den meisten Endkunden-Modellen deutlich kürzer. Der M.2-Standard bietet hier mit 16, 26, 30, 38, 42, 60, 80 und 110 mm aber auch reichlich Freiheiten – zumindest wenn sich die gewünschte Kapazität auf dieser Länge realisieren lässt.

Der Einsatz eines RAID 0 birgt aber auch Gefahren, denn fällt eine SSD aus, sind die gesamten Daten nicht mehr wiederherzustellen. Unklar ist, ob es sich um ein Hardware-RAID ohne Zugriffsmöglichkeit durch den Nutzer handelt oder die beiden SSDs per Festplattendienstprogramm ansprechbar sind.

Theoretisch lassen sich also Arbeitsspeicher und SSD tauschen. Auch der Prozessor ist nicht auf dem Logicboard verlötet, sondern gesockelt – ließe sich demnach ebenfalls tauschen. Ist ein entsprechender Intel Xeon W vorhanden, könnte dieser eventuell einfach in den Sockel LGA2066 gesetzt werden. Die von Apple angebotenen Modelle mit 8 auf 10, 12, 14 und 18 Kernen dürften allesamt unterstützt werden.

Die Prozedur den iMac Pro zu öffnen ist allerdings nicht ganz einfach. Das Display-Glas scheint mit dem Gehäuse verklebt zu sein. Mit einem schmalen Gegenstand lässt sich dies lösen, danach kann das Display mit Saugnäpfen abgehoben werden. Dabei muss darauf geachtet werden, dass die Steckverbindungen gelöst werden, wenn Gehäuse und Display voneinander getrennt werden. Danach reicht ein Feinmechanik-Werkzeug aus.

OWC will Speicherupdates für den iMac Pro anbieten. Ob dies nur für den Arbeitsspeicher oder auch die SSDs gilt, lässt man dabei offen.

Datenschutzhinweis für Youtube



An dieser Stelle möchten wir Ihnen ein Youtube-Video zeigen. Ihre Daten zu schützen, liegt uns aber am Herzen: Youtube setzt durch das Einbinden und Abspielen Cookies auf ihrem Rechner, mit welchen Sie eventuell getracked werden können. Wenn Sie dies zulassen möchten, klicken Sie einfach auf den Play-Button. Das Video wird anschließend geladen und danach abgespielt.

Ihr Hardwareluxx-Team

Youtube Videos ab jetzt direkt anzeigen

Update:

Inzwischen hat sich auch Fixit dem iMac Pro angenommen und diesen in seine Einzelteile zerlegt. Dabei ist bemerkt worden, dass die beiden verbauten SSDs keinen Controller auf den Modulen selbst haben. Stattdessen sind hier nur die Speicherchips aus dem Hause SanDisk zu finden.

Offenbar kümmert sich der verbaute T2-Coprozessor auch um das Controlling der SSDs. Der T2 bietet wie die SoCs in den iPhones und iPads sowie dem neuen MacBook Pro eine Secure Enclave, in der besonders gesicherte Daten gespeichert werden können. Im iMac Pro kümmert sich der T2 darum, dass ein Secure Boot ermöglicht wird, der nur signierte Software ausführen lässt. Dieser Secure Boot setzt aber auch eine Internetverbindung voraus und ermöglicht das Wiederherstellen des Betriebssystems nur mit einem zweiten Mac, der mit dem iMac Pro per Thunderbolt verbunden wird.

Das Fehlen eines SSD-Controllers auf den SSDs bedeutet aber auch, dass ein eigenhändiger Austausch hier ebenfalls unmöglich gemacht wird.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Intel NUC 9 Extreme im Test: Core i9-9980HK und RTX 2070 im 5-Liter-Gehäuse

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-NUC-9-EXTREME-KIT

    Intel bietet die NUCs in den verschiedensten Formfaktoren an – vom kleinen Next Unit of Computing mit den NUC-Elements, bis zum NUC 9 Extreme Kit, das im Vorfeld unter dem Codenamen Ghost Canyon entwickelt wurde. Wir haben uns das NUC 9 Extreme Kit einmal genauer angeschaut... [mehr]

  • Turm-Workstation: Corsair One Pro i200 mit Core i9-10940X und RTX 2080 Ti im...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_ONE_PRO_I200_REVIEW

    Auch leistungsstarke Workstation-Systeme können vergleichsweise kompakt ausfallen und mit einem edlen Design auf sich aufmerksam machen – das versucht Corsair zumindest mit seinem neusten Flaggschiff der One-Pro-Familie zu beweisen. Trotz des kompakten 12-Liter-Gehäuses befinden sich ein... [mehr]

  • 10 US-Dollar-Platine: Schneller als ein Raspberry Pi

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/81VMKQ7GSQL_C926E79A38D0440B826886BE40C58CFC

    Wer einen günstigen Einplatinencomputer sucht, denkt im ersten Augenblick sicherlich unweigerlich an einen Raspberry Pi der britischen Raspberry Pi Foundation. Bereits seit Jahren erfreut sich der Minirechner großer Beliebtheit, nicht nur in der Maker-Szene. Für rund 60 Euro lässt sich aktuell... [mehr]

  • Corsair One a100 im Test: Auch mit AMD-Ryzen-CPU sehr gut

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_ONE_A100_REVIEW-TEASER

    Seit diesem Jahr gibt es den leistungsstarken Corsair One auch mit AMDs Ryzen-Prozessoren – bislang setzte man ausschließlich auf Intel-Plattformen. Das stylische Turm-Gehäuse, die zweiseitige Wasserkühlung und eine vollwertige Desktop-Grafikkarte der Highend-Klasse sowie natürlich... [mehr]

  • Raspberry Pi wird mit vier Festplatten zum NAS

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RASPBERRY3BPLUS

    Der Bastelrechner Raspberry Pi lässt sich vielseitig einsetzen. Ob für die Hausautomation in den eigenen vier Wänden oder im Einsatz bei einem Smart-Mirror, Grenzen gibt es dabei in der Regel keine. Allerdings eignete sich der scheckkartengroße Rechner bislang nicht zwangsläufig für die... [mehr]

  • ZOTAC ZBOX Magnus One im Test: Schicker Mini-Gamer mit hoher Leistung

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC_ZBOX_MAGNUS_ONE_REVIEW-TEASER

    Bei seiner neuen ZBOX Magnus One macht ZOTAC vieles anders, setzt jedoch weiterhin auf richtig potente Hardware, die nun ausschließlich der Desktop-Klasse entstammt und bis hin zum Intel Core i7-10700 sowie einer NVIDIA GeForce RTX 3070 reicht. Wie sich der trotzdem noch sehr kompakte Mini-PC im... [mehr]