> > > > eGPU-Gehäuse im schlichten Design: ASUS XG Station Pro

eGPU-Gehäuse im schlichten Design: ASUS XG Station Pro

Veröffentlicht am: von

asus logoASUS hat mit der XG Station Pro ein neues eGPU-Gehäuse vorgestellt. Das Gehäuse kommt in einem schlichten und minimalistischen Design daher und wurde zusammen mit In Win entwickelt. In gewisser Weise hat man das Gegenstück zur XG Station 2 aus eigenem Hause vorgestellt. Um die Abmessungen möglichst kompakt zu halten und auch keine zusätzliche Wärme innerhalb des Gehäuses zu erzeugen, greift ASUS auf ein externes Netzteil zurück. Dieses bietet in der Spitze maximal 330 W.

Im Inneren kann laut Hersteller eine Grafikkarte über zwei 8-Pin-Stromstecker mit Energie versorgt werden. Somit muss sich der Anwender nicht auf die Mittelklasse beschränken. Die maximale Länge des gewählten 3D-Beschleunigers darf jedoch 311 Millimeter nicht überschreiten. Ein Dual-Slot-Design ist hingegen problemlos möglich. 

Um die entstehende Wärme der Grafikkarte schnell abzuführen und einer Überhitzung vorzubeugen, werkeln im Inneren zwei Lüfter mit jeweils einem Durchmesser von 120 mm. Sollte die gewählte Grafikkarte allerdings nur im Leerlauf arbeiten, sollen die zusätzlichen Lüfter stehen bleiben und damit komplett lautlos bleiben.

Um die Daten der eGPU-Box zu übertragen, greift ASUS auf eine schnelle Thunderblot-3-Schnittstelle zurück. Das beigelegte Kabel misst dabei eine Länge von 1,50 m, womit der Käufer beim Standort einen gewissen Spielraum hat. Als weiterer Anschluss steht lediglich ein einzelner USB-C-3.1-Gen2-Port zur Verfügung. 

Angaben zum Preis und Verfügbarkeit der XG Station Pro wird ASUS im Rahmen der CES 2018 im Januar bekanntgegeben. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 05.12.2010

Kapitän zur See
Beiträge: 3857
Hoffentlich wird das Gehäuse auch mit Notebooks anderer Hersteller laufbar sein und ich kann nur auf viele Mitbewerber in diesem Markt hoffen - Konkurrenz belebt schließlich das Geschäft.
#2
customavatars/avatar167757_1.gif
Registriert seit: 08.01.2012
York Shin CIty
Stabsgefreiter
Beiträge: 257
Zitat Mandara;26048648
Hoffentlich wird das Gehäuse auch mit Notebooks anderer Hersteller laufbar sein und ich kann nur auf viele Mitbewerber in diesem Markt hoffen - Konkurrenz belebt schließlich das Geschäft.


Naja, dieses ding wird wohl kaum "Konkurrenz" sein. Schaut gut aus, schön schlicht und halt professionell, aber liefert weniger als andere Hersteller. Kein USB Hub, kein Lan Port und externes Netzteil. Für ein "Pro" Produkt doch schon sehr "Budget".
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS ROG GR8 II: Ein schicker Konsolen-PC mit solider Leistung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS_ROG_GR8_2/ASUS_ROG_GR8_2

Zu Beginn des Jahres präsentierte ASUS zur Consumer Electronics Show in Las Vegas die Neuauflage seines kleinen Konsolen-PCs ROG GR8, den man im Jahr 2015 im Zuge der Steam Machines gegen die traditionellen Spielekonsolen im Wohnzimmer positionierte – wir stellten den kleinen Rechenkünstler... [mehr]

Gigabyte GB-BNi7HG6-1060: Kleiner Schreihals mit Kaby Lake und GeForce GTX 1060...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GB-BNI5HG6-1060/GIGABYTE_BRIX_VR_1060-TEASER

Müssen Kleinstrechner tatsächlich Abstriche bei der Spieleleistung machen und ein trostloses Dasein mit trister Optik hinter dem Monitor auf dem Schreibtisch fristen? Nein, hat sich Gigabyte gedacht und erst kürzlich das GB-BNi7HG6-1060 vorgestellt. Dieses setzt auf einen quaderförmigen Aufbau,... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES17_HIGHEND-TEASER

Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für 750 und 1.650 Euro, legen wir eine weitere Schippe obendrauf und verdoppeln unser Budget abermals. Im dritten und letzten Teil dieser Artikelserie bauen wir einen Spielerechner für rund 3.300 Euro und prüfen in unseren Benchmarks, was mit... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 1.600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-TEASER

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides, welchen wir gestern veröffentlichten, erhöhen wir nun das Budget von 750 auf rund 1.600 Euro um mehr als den Faktor 2 und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Ryzen-Prozessors von AMD verwenden wir nun einen... [mehr]

Corsair One im Test: Ein gelungener Markteinstieg der besonderen Art

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/CORSAIR-ONE-PRO/CORSAIR_ONE

Als altbekannter Hersteller von Gaming-Produkten streckt Corsair seine Fühler innerhalb der Branche noch weiter aus und erschließt für sich neue Marktfelder. Nachdem man im Februar einen ersten Teaser zum Corsair One veröffentlichte, damals allerdings lediglich ein erstes Bild ohne technische... [mehr]

Lenovo ideacentre Y710 Cube: Schicker Spielerechner im Würfelformat im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/LENOVO-Y710-CUBE/LENOVO_IDEACENTRE_Y710_CUBE

Der Lenovo ideacentre Y710 Cube will ein kleiner, portabler Gaming-Rechner sein, den Spieler schnell mal mit auf die nächste LAN-Party nehmen können und bei dem sie im Hinblick auf die Hardware dennoch keine Kompromisse eingehen müssen – die Chinesen setzen hier auf ein stylisches Gehäuse... [mehr]