> > > > Shuttle bringt erste lüfterlose Mini-PCs auf Kaby-Lake-Basis auf den Markt

Shuttle bringt erste lüfterlose Mini-PCs auf Kaby-Lake-Basis auf den Markt

Veröffentlicht am: von

Shuttle veröffentlicht seine ersten, lüfterlosen Mini-PCs auf Basis von Intels Kaby Lake. Insgesamt bringt der Hersteller vier unterschiedliche Modelle mit aufgelöteten Prozessoren auf den Markt. Es sind sowohl Intel Celeron als auch Core i7 mit von der Partie. So beerben die DS77U, DS77U3, DS77U5 und DS77U7 nun die DS67-Modelle. Als Basis dient das DS77U. Alle Varianten werden als Barebones ausgeliefert.

Gehäuse, Mainboard, Kühlung und Netzteil sind bereits im Lieferumfang enthalten.

Das DS77U startet dabei mit einem Intel Celeron 3865U mit zwei Kernen und 1,8 GHz Takt. Im Inneren ist Platz für eine Festplatte oder eine SSD sowie bis zu 32 GB DDR4-RAM auf zwei Steckplätzen.

Auch ein M.2-2280-Steckplatz steht für NVMe-Speicherkarten bereit. Ein zweiter M.2-Slot ist ab Werk bereits mit einem WLAN-Modul ausgerüstet. Laut Shuttle misst das DS77U 20,0 x 3,9 x 16,5 cm. Als Anschlüsse an der Rückseite nennt Shuttle zweimal Intel Gigabit Ethernet, zweimal USB 2.0, einmal DisplayPort 1.2, zweimal HDMI 1.4b sowie eine Audio-Buchse. Außerdem sitzt an der Rückseite ein mehrpoliger Pin-Anschluss, über den das Gerät aus der Ferne gestartet werden kann. An der Vorderseite befinden sich zudem ein Cardreader, jeweils zweimal USB 2.0 und 3.1 Gen 1 sowie zwei RS-232-Schnittstellen.

Dabei lassen sich die Barebones aufrecht platzieren oder auch mit der im Lieferumfang enthaltenen VESA-Halterung an der Wand befestigen. Optional ist noch ein PRM01-Rackmount-Kit erhältlich, um zwei Geräte der DS77-Reihe in ein 19-Zoll-Rackgehäuse zu integrieren.

Dabei liegen die Preise laut Shuttle bei 273 Euro für das Einstiegsmodell DS77U, 500 Euro für das DS77UE, 631 Euro für das DS77U5 und 808 Euro für das hochwertigste Modell DS77U7 mit Intel Core i7-7500U. Alle genannten Varianten sind laut Shuttle ab sofort im Handel erhältlich.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

MSI Trident: Kompakter Wohnzimmer-PC fürs Gaming im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-TRIDENT/MSI_TRIDENT_005DE-TEASER

Während es von Valves Steam Machines schon länger kein Lebenszeichen mehr gab, nehmen die Hersteller das Zepter nun selbst in die Hand. Um ihre Systeme möglichst schlank und schick fürs Wohnzimmer zu machen, setzen die meisten auf Notebook-Hardware, was zwar für durchaus respektable... [mehr]

Buyer's Guides 2016: Bauvorschlag für einen 600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_LOWEND

Tagtäglich berichten wir über die neusten Produkte der Hardware-Welt, stellen nahezu jeden Prozessor und jedes Grafikkarten-Modell ausführlich auf den Prüfstand und sind stets auf der Suche nach dem nächsten Highlight. Jedes Jahr greifen wir im November selbst zum Schraubendreher und stellen... [mehr]

ZOTAC ZBOX EN1060 im Test: Mini-PC mit GeForce GTX 1060

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ZOTAC-ZBOX-EN1060/ZOTAC_ZBOX_EN1060-TEASER

Nachdem NVIDIA Mitte August seine ersten Pascal-Grafikkarten vom Desktop ins Notebook packte, war es nur noch eine Frage der Zeit, bis die ersten Mini-PCs auf die neue Grafikkarten-Generation umgeschwenkt werden würden. Im Rahmen der Gamescom zeigte uns ZOTAC als einer der ersten Hersteller... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]

Corsair One im Test: Ein gelungener Markteinstieg der besonderen Art

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/CORSAIR-ONE-PRO/CORSAIR_ONE

Als altbekannter Hersteller von Gaming-Produkten streckt Corsair seine Fühler innerhalb der Branche noch weiter aus und erschließt für sich neue Marktfelder. Nachdem man im Februar einen ersten Teaser zum Corsair One veröffentlichte, damals allerdings lediglich ein erstes Bild ohne technische... [mehr]