> > > > Samsung ArtPC: Zylindrisches Gehäuse mit 360-Grad-Audio und schneller Hardware

Samsung ArtPC: Zylindrisches Gehäuse mit 360-Grad-Audio und schneller Hardware

Veröffentlicht am: von

Samsung ArtPCSamsung hat mit dem ArtPC ein zylindrisch aufgebautes Komplettsystem vorgestellt, das hinsichtlich der Konstruktion dem Mac Pro oder dem MSI Vortex, den wir uns in einer Konfiguration mit Intel Core i7-6700K und zwei GeForce GTX 980 bereits anschauen konnten, nicht unähnlich ist. Samsung zielt mit dem Komplettsystem den Endkunden an, der einen schicken PC für das Wohnzimmer sucht – "ArtPC Pulse Premium Desktop" ist daher der volle Name der Produktlinie, die aus mehreren Konfigurationen besteht.

Derzeit steht die offizielle Vorstellung seitens Samsung noch aus und so stammen sämtliche technische Informationen aus der Beschreibung bei Amazon. Demnach wird es zwei Konfigurationen des Komplettsystems geben: ArtPC Pulse Desktop DP700C6A-A01US und ArtPC Pulse Desktop DP700C6A-X01US. Diese unterscheiden sich maßgeblich durch den Einsatz des Prozessors. Dabei dürfte es sich entweder um den Intel Core i7-6600 mit vier Kernen und acht Threads bei einem Takt von bis zu 3,4 GHz und einer Leistungsaufnahme von bis zu 65 W oder um den Intel Core i5-6600T mit 2,4 GHz und einem Verbrauch von 35 W handeln. Abhängig von der Wahl des Prozessors ist der Arbeitsspeicher 16 oder 8 GB groß.

Auf Seiten der Grafikkarte kommt jeweils eine Radeon RX 460 mit 2 GB Grafikspeicher zum Einsatz. Hinzu gesellt sich eine 256-GB-SSD sowie eine 1 TB große Festplatte. An Anschlüssen sieht Samsung Gigabit-Ethernet, WLAN, HDMI, 4x USB 3.0 und 1x USB-Typ-C (USB-Standard wird nicht genannt) vor. Zu den meisten Anschlüssen fehlen die technischen Daten und damit ist unbekannt, wie schnell das WLAN ist oder welcher USB-Standard sich hinter dem Typ-C-Anschluss verbirgt.

Das Gehäuse aus Aluminium ist schwarz lackiert und misst 139 x 139 x 309 mm. Das Gewicht wird mit 3,7 kg angegeben. Zur Kühlung kommt ein zentraler Lüfter zum Einsatz, der die Luft nach oben hin hinausbläst. Ähnlich machen dies auch der Mac Pro oder der bereits erwähnte MSI Vortex. Offenbar lässt sich der Samsung ArtPC auch als Lautsprecher verwenden, denn im oberen Bereich befindet sich ein 360-Grad-Lautsprecher aus dem Hause harman/kardon.

Der Samsung ArtPC kann ab sofort bei Amazon in den USA vorbestellt werden und kostet dort 1.200 bzw. 1.600 US-Dollar. Die Auslieferung soll ab dem 28. Oktober beginnen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar204464_1.gif
Registriert seit: 23.03.2014

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 467
Ich glaube das heißt harman/kardon und nicht harmon/karmon
#2
Registriert seit: 27.01.2016

Hauptgefreiter
Beiträge: 243
nicht dass mir das Teil im Wohnzimmer explodiert...
#3
customavatars/avatar50569_1.gif
Registriert seit: 31.10.2006

Leutnant zur See
Beiträge: 1256
Wird es dazu auch wieder Werbung äh hust einen Test geben wie bei dem MSI Vortex ? Vielleicht solltet ihr jetzt schon mal zu Conrad und Werkzeug zum öffnen besorgen ?
#4
Registriert seit: 11.06.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 157
wie kommen die eigentlich auf i7-6600, der 6600 ist doch i5, also ohne HT. (außer 6600U)

btw, kostet das Gehäuse+Kühlung+Einbau 800€ ?
Hab mal bissl bessere* Komponenten genommen +Gehäuse: https://geizhals.de/?cat=WL-717380 ~1000€
(ich gebe keine Garantie auf Passgenauigkeit :P das war nur ne fixe theoretische Zusammenstellung)
*mit gleicher Graka wie im ArtPC wären es 140€ weniger, mit non-Markennamen(und Qualitäts) Teilen lässt sich noch einmal 250€ sparen.
https://geizhals.de/?cat=WL-678820
#5
customavatars/avatar225310_1.gif
Registriert seit: 27.07.2015
Hannover
Kapitänleutnant
Beiträge: 1635
+ Lautsprecherkram 50€ + Markenname Samsung und Harman Kardon mindestens 500€
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

    Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

  • ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

    Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

  • Intels stärkster NUC: Hades Canyon im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-HADES-CANYON

    Mit den Core-Prozessoren mit Radeon-RX-Vega-M-Grafik wurde Anfang des Jahres die erste Zusammenarbeit zwischen den beiden Kontrahenten vorgestellt. AMD hielt sich etwas zurück, schließlich ist es ein Produkt auf dem Intel als Hersteller genannt wird. Wohl aufgrund fehlender eigener... [mehr]

  • ZOTAC MEK1: Ein stylischer Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC_MEK1_TEST

    Wenn die Rede von besonders schlanken PC-Systemen ist, dann fällt meist ein Hersteller-Name als erstes: ZOTAC. Die Chinesen haben sich in den letzten Jahren vor allem mit ihren ZBOX-Geräten einen Namen gemacht und selbst spieletaugliche Mini-PCs mit hoher Grafikleistung auf den Markt... [mehr]

  • PCZentrum Ultima X02: Ein übertakteter High-End-Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PCZENTRUM_KONFIGURATOR_SYSTEM_01-TEASER

    Seit Oktober mischt PCZentrum, die deutsche Tochter von PCSPEZIALIST aus England, auch in Deutschland mit und vertreibt überwiegend maßgeschneiderte PC-Systeme und Notebooks, deren Hardware sich je nach Anwendungsgebiet des Käufers bestimmen lässt – egal ob Gaming-System, Office-Rechner oder... [mehr]

  • Office-Power im 0,15-Liter-Gehäuse: Der ECS Liva Q im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ECS_LIVA_Q_REVIEW-TEASER

    Wer lediglich ein paar Office-Arbeiten erledigen oder aber seinen alten Fernseher smarter machen möchte, in dem er an ihn einen halbwegs leistungsfähigen PC anschließt und damit das Internet, YouTube, Netflix und Co. ins Wohnzimmer bringt, der braucht dafür nicht wirklich einen teuren... [mehr]