> > > > HP Elite Slice: Der stapelbare Business-PC

HP Elite Slice: Der stapelbare Business-PC

Veröffentlicht am: von

hp slice ifa16Neben dem Pavilion Wave mit gewebtem Stoffbezug schickt HP noch in diesem Monat einen weiteren Desktop-Rechner in den Handel. Anders als das erstgenannte Modell soll der Elite Slice seinen Platz aber nicht im Wohnzimmer nehmen, sondern vielmehr auf den Schreibtischen in Unternehmen oder aber im heimischen Büro. Mit Abmessungen von rund 16,5 x 13,8 x 6,5 cm und einem Gewicht von knapp über 1 kg ist er nicht nur besonders kompakt und leicht, sondern soll auch den Kabelsalat auf dem Schreibtisch klein halten. Ermöglicht wird dies dank USB 3.1 Typ-C. Damit wird der kleine Rechenkünstler zum einen mit Strom versorgt, zum anderen aber können auch externe Bildschirme angeschlossen werden. Jeweils einen eigenen Anschluss für die Stromversorgung und die Bildschirmausgabe gibt es aber trotzdem. Die Kommunikation zu Maus und Tastatur erfolgt drahtlos.

Im Inneren gibt es je nach Konfigurationen einen Core-i3-, -i5- oder -i7-Prozessor, bis zu 32 GB Arbeitsspeicher und eine flotte SSD samt HDD. Die Hardware nimmt in einem schicken, mattschwarzen Gehäuse mit polierten Kupferakzenten und abgerundeten Ecken ihren Platz. Highlight ist vor allem der modulare Aufbau. Der HP Elite Slice lässt sich mit vielen weiteren Hardware-Komponenten kombinieren, die dann einfach auf die Basis-Einheit gesteckt werden. Möglich ist hier ein Audio-Modul mit 360-Grad-Lautsprechern von Bang & Olufsen, eine zusätzliche Einheit mit mehr Speicher und einem optischen Laufwerk zum Einlesen und Beschreiben von CDs oder DVDs, oder aber eine Einheit zum drahtlosen Laden unterstützter Mobilgeräte.

Das HP Collaboration Cover verwandelt den kleinen Desktops-Rechner beispielsweise in seine Skype-for-Business-Telefon-Box mit einfachem Anruf-Management. Dann lassen sich über die kapazitiven Sensortasten direkt auf dem Cover die gewünschten Anrufe tätigen. Neben USB-Typ-C stellt die Basis-Einheit eine Gigabit-Ethernet-Schnittstelle, zwei USB-Typ-A-Ports und einen HDMI-Ausgang bereit.

{jphoto image=103359}

Der HP Elite Slice soll noch im September zu einem Preis ab 685 Euro in die Läden kommen. Gleichzeitig wird es für 849 Euro eine Version speziell für Meeting- und Konferenzräume geben, die standardmäßig mit einer One-Touch-Startfunktion, dem Collaboration Center und der Intel-Unite-Software ausgerüstet ist.

Ein ähnliches Baukastenprinzip hatte bereits Acer mit seinem Revo Build im letzten Jahr gezeigt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar259313_1.gif
Registriert seit: 24.08.2016

Banned
Beiträge: 745
USB 3.1 Gen1 oder Gen2?

OK, laut Logo am gerät nur Super Speed, also nicht schneller als USB 3.0.\
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES17_HIGHEND-TEASER

Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für 750 und 1.650 Euro, legen wir eine weitere Schippe obendrauf und verdoppeln unser Budget abermals. Im dritten und letzten Teil dieser Artikelserie bauen wir einen Spielerechner für rund 3.300 Euro und prüfen in unseren Benchmarks, was mit... [mehr]

Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 1.600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-TEASER

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides, welchen wir gestern veröffentlichten, erhöhen wir nun das Budget von 750 auf rund 1.600 Euro um mehr als den Faktor 2 und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Ryzen-Prozessors von AMD verwenden wir nun einen... [mehr]

ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 750-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-EINSTEIGER

Zum dritten Mal in Jahresfolge und damit mit einer gewissen Regelmäßigkeit präsentieren wir im Rahmen unserer diesjährigen Buyer's Guides wieder drei Spielerechner für unterschiedliche gefüllte Geldbeutel, welche mit Komponenten bestückt sind, die von der Hardwareluxx-Redaktion für gut und... [mehr]

PCZentrum Ultima X02: Ein übertakteter High-End-Spielerechner im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PCZENTRUM_KONFIGURATOR_SYSTEM_01-TEASER

Seit Oktober mischt PCZentrum, die deutsche Tochter von PCSPEZIALIST aus England, auch in Deutschland mit und vertreibt überwiegend maßgeschneiderte PC-Systeme und Notebooks, deren Hardware sich je nach Anwendungsgebiet des Käufers bestimmen lässt – egal ob Gaming-System, Office-Rechner oder... [mehr]