> > > > MSI Aegis: Kompakter Gaming-PC mit stylischem Äußerem

MSI Aegis: Kompakter Gaming-PC mit stylischem Äußerem

Veröffentlicht am: von

msi aegisNach dem Vortex G65-6QF SLI kündigte MSI einen weiteren Gaming-Rechner an. Der neue MSI Aegis fällt zwar etwas größer aus als das Vortex, setzt dafür ausschließlich auf schnelle Desktop-Hardware. Je nach Modell stehen wahlweise ein Intel Core i7-6700 oder ein Intel Core i5-6400 zur Verfügung, dem 8 oder 16 GB DDR4-Arbeitsspeicher mit einer Geschwindigkeit von 2.133 MHz zur Seite stehen. Theoretisch können bis zu 32 GB RAM im Dual-Channel-Modus verbaut werden.

Bei der Grafikkarte lässt MSI ebenfalls seine Kunden entscheiden. Wahlweise stehen eine GeForce GTX 970 oder eine GeForce GTX 960 zur Verfügung. Diese stammen natürlich aus dem eigenen Hause, sind bereits ab Werk übertaktet und können beide auf jeweils 4 GB GDDR5-Videospeicher zurückgreifen. Den Referenzlüfter tauscht MSI gegen ein eigenes Modell aus, das mit zahlreichen Aluminiumfinnen, dicken Kupfer-Heatpipes und jeweils zwei Axiallüftern bestückt ist. Als Untersatz dient dem Skylake-Prozessor ein nicht näher genanntes MSI-Mainboard mit B150-Chipsatz und Military-Class-Komponenten.

Das Betriebssystem installiert man auf einer schnellen M.2-SSD mit einer Kapazität von 128 bis 256 GB vor, während als Datengrab eine herkömmliche Magnetspeicherfestplatte mit 7.200 Umdrehungen pro Minute dient. Die SSD setzt allerdings noch auf ein SATA-Interface und reicht damit nicht an die Geschwindigkeiten von schnellen PCIe-Modellen mit NVMe-Protokoll heran – eine Umrüstung ist allerdings problemlos möglich. Insgesamt lassen sich im Gehäuse zwei 3,5-Zoll-Festplatten sowie ein 2,5-Zoll-Laufwerk verbauen. Sogar ein optisches Laufwerk in Form eines DVD-Brenners hat es in das Gehäuse geschafft.

Anschlussseitig hat das MSI Aegis gleich neun USB-Schnittstellen zu bieten. Davon entsprechen jeweils vier dem USB-2.0- und -3.0-Standard. Eine Buchse ist sogar nach Typ-C ausgeführt und erlaubt dank USB 3.1 Gen 2 besonders schnelle Datenübertragungsraten von bis zu 40 Gb/s. Wireless-LAN nach 802.11-AC-Standard, Gigabit-LAN, HDMI, DisplayPort und DVI gibt es natürlich ebenfalls. Bei der Soundausgabe setzt MSI auf Audio Boost 3 samt Nahimic Audio Enhancer 2.0. Die Ausgabe erfolgt über 3,5-mm-Klinke oder optischen S/PDIF. Um die Stromversorgung zeichnet sich ein integriertes 350-W-Netzteil mit 80Plus-Bronze-Zertifikat verantwortlich.

All das verbaut MSI in einem 433 x 376 x 170 mm großen Gehäuse, welches es damit auf ein Volumen von 19,6 Liter bringt. Das Besondere dabei ist aber nicht nur die schicke, mehrfarbige und steuerbare Mystic-Light-Beleuchtung, sondern auch das extravagante Design sowie ein ausgeklügeltes Kühlkonzept. Das Netzteil, welches im Standfuß untergebracht wurde, wird komplett eigenständig auf Temperatur gehalten, während die restliche Hardware in einer eigenen Kühlkammer untergebracht ist. Hier wird die nötige Frischluft nicht nur über die Front eingezogen, sondern auch über die Seitenteile. Abgegeben wird die Abwärme dann wieder über die Unter- und Rückseite des MSI Aegis – die Grafikkarte wird ebenfalls über einen getrennten Luftweg effizient gekühlt. Einen praktischen Tragegriff lässt das durchaus aggressiv wirkende Gehäusedesign mit seinen vielen Ecken und Kanten ebenfalls zu. Laut MSI soll das Aegis dank der Silent Storm 2 getauften Kühlung nicht nur besonders kühl bleiben, sondern vor allem auch sehr leise arbeiten. Die Beleuchtung lässt sich über die hauseigene Gaming-App einstellen.

Das MSI Aegis soll ab Juni im Handel verfügbar sein. Je nach Hardware-Ausstattung sollen mindestens 1.199 Euro fällig werden. MSI gewährt nicht nur zwei Jahre Garantie inklusive Pick-up-&-Return-Service, sondern liefert auch eine Jahreslizenz für den XSplit Gamecaster sowie die Vollversion von Tom Clancy’s The Division mit.

Social Links

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar183410_1.gif
Registriert seit: 02.12.2012
Hobbingen
Fregattenkapitän
Beiträge: 2669
Sieht fast genauso hässlich aus wie das vor Kurzem gezeigte VR-Ready System von Acer aus, sehr ähnlich.
#2
customavatars/avatar204464_1.gif
Registriert seit: 23.03.2014

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 467
Hässlich ist das neue stylisch :D
#3
customavatars/avatar4438_1.gif
Registriert seit: 05.02.2003
Tangermünde
BadBoy
Beiträge: 16934
Über die Optik lässt sich ja bekanntlich streiten, meinen Geschmack trifft das Ganze jetzt auch ganz und gar nicht, aber der größte Kritikpunkt liegt beim Preis: 1200 € für die Kombination aus einem i5 6400 und einer GTX 960 sind ja wohl ein schlechter Scherz ^^.
#4
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Sieht aus als hätte man einem Transformer den Kopf abgehackt und aufm Podest festgeklebt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

    Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

  • ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

    Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

  • Intels stärkster NUC: Hades Canyon im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-HADES-CANYON

    Mit den Core-Prozessoren mit Radeon-RX-Vega-M-Grafik wurde Anfang des Jahres die erste Zusammenarbeit zwischen den beiden Kontrahenten vorgestellt. AMD hielt sich etwas zurück, schließlich ist es ein Produkt auf dem Intel als Hersteller genannt wird. Wohl aufgrund fehlender eigener... [mehr]

  • PCZentrum Ultima X02: Ein übertakteter High-End-Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PCZENTRUM_KONFIGURATOR_SYSTEM_01-TEASER

    Seit Oktober mischt PCZentrum, die deutsche Tochter von PCSPEZIALIST aus England, auch in Deutschland mit und vertreibt überwiegend maßgeschneiderte PC-Systeme und Notebooks, deren Hardware sich je nach Anwendungsgebiet des Käufers bestimmen lässt – egal ob Gaming-System, Office-Rechner oder... [mehr]

  • ZOTAC MEK1: Ein stylischer Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC_MEK1_TEST

    Wenn die Rede von besonders schlanken PC-Systemen ist, dann fällt meist ein Hersteller-Name als erstes: ZOTAC. Die Chinesen haben sich in den letzten Jahren vor allem mit ihren ZBOX-Geräten einen Namen gemacht und selbst spieletaugliche Mini-PCs mit hoher Grafikleistung auf den Markt... [mehr]

  • Office-Power im 0,15-Liter-Gehäuse: Der ECS Liva Q im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ECS_LIVA_Q_REVIEW-TEASER

    Wer lediglich ein paar Office-Arbeiten erledigen oder aber seinen alten Fernseher smarter machen möchte, in dem er an ihn einen halbwegs leistungsfähigen PC anschließt und damit das Internet, YouTube, Netflix und Co. ins Wohnzimmer bringt, der braucht dafür nicht wirklich einen teuren... [mehr]