> > > > Apple soll bald Austauschprogramm für Mac Pro wegen Grafikfehlern starten

Apple soll bald Austauschprogramm für Mac Pro wegen Grafikfehlern starten

Veröffentlicht am: von

apple logoDer Mac Pro von Apple ist nun bereits seit 2013 im Handel erhältlich. Wie nun bekannt wurde, soll der Hersteller ein Austauschprogramm planen. Laut ersten Informationen seien die Geräte, die zwischen dem 8. Februar und 11. April 2015 produziert wurden, mit einem Grafikfehler ausgeliefert worden. Vor allem bei der Videowiedergabe soll es laut einigen Nutzerberichten zu Problemen kommen. Bei der Wiedergabe von Videos könne es zu plötzlichen Neustarts kommen oder das System stürzt komplett ab. Ebenfalls soll teilweise das Bild einfrieren und somit sich der Mac Pro nicht mehr bedienen lassen.

Mac Pro 648

Das System kann allerdings mit verschiedenen Grafikoptionen bestellt werden – noch ist nicht bekannt, ob alle Kombinationen von dem Fehler betroffen sind. Als sicher gilt hingegen, dass sich der Fehler nicht mit einem Software-Update beheben lassen soll. Stattdessen sei ein Austausch der Hardware nötig, um den Fehler zu beseitigen.

Wann das Austauschprogramm genau starten wird, ist derzeit noch unbekannt. Allerdings können sich alle betroffenen Kunden auf jeden Fall darauf verlassen, dass Apple den Fehler beseitigen wird.

Social Links

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 13.07.2015

Hauptgefreiter
Beiträge: 148
Apple funktioniert einfach!
#2
Registriert seit: 14.02.2011
Deutschland
Bootsmann
Beiträge: 715
@ Google
Das ist vielleicht etwas unverständlich für Außenstehende.
Apple wird nie von anderen Herstellen mit hardware beliefert.
Auch stellen sie ihre hardware nicht selber her, sondern sie wird auf übernatürliche Weise auf die Erde hinabgesandt.
Daher funktioniert apple einfach, es gibt keinen Zweifel an einer lebenslangen 100% sicheren Funktion.
#3
Registriert seit: 12.01.2012
Bayern
Bootsmann
Beiträge: 711
Zitat Google;24304604
Apple funktioniert einfach!


jo ! ein jahr nachdem sie die defekten Geräte verschickt haben geben Sie bekannt das Sie sie austauschen, aber noch nicht wann ;)
aber denke mal dein Comment war auch leicht sarkastisch :P
#4
Registriert seit: 23.01.2011
Ulm/Bautzen
Fregattenkapitän
Beiträge: 2958
Das war sarkasmus pur ;)
#5
customavatars/avatar84190_1.gif
Registriert seit: 03.02.2008
Stuttgart
Bootsmann
Beiträge: 597
Die Teile werden erst ausgetauscht, wenn der Preis von der Hardware am tiefsten Punkt angekommen sind.

@iceman84
Das Lager war oder ist noch zu voll! Deswegen muss man erst die alte/defekte Hardware los werden.
Somit fallen die Kosten für den Austausch in einen anderen Topf.

Aber auf das Problem wurde Apple schon vor dem Release darauf hingewiesen.

Aber Apple funktioniert einfach!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

ASUS ROG GR8 II: Ein schicker Konsolen-PC mit solider Leistung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS_ROG_GR8_2/ASUS_ROG_GR8_2

Zu Beginn des Jahres präsentierte ASUS zur Consumer Electronics Show in Las Vegas die Neuauflage seines kleinen Konsolen-PCs ROG GR8, den man im Jahr 2015 im Zuge der Steam Machines gegen die traditionellen Spielekonsolen im Wohnzimmer positionierte – wir stellten den kleinen Rechenkünstler... [mehr]

Gigabyte GB-BNi7HG6-1060: Kleiner Schreihals mit Kaby Lake und GeForce GTX 1060...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GB-BNI5HG6-1060/GIGABYTE_BRIX_VR_1060-TEASER

Müssen Kleinstrechner tatsächlich Abstriche bei der Spieleleistung machen und ein trostloses Dasein mit trister Optik hinter dem Monitor auf dem Schreibtisch fristen? Nein, hat sich Gigabyte gedacht und erst kürzlich das GB-BNi7HG6-1060 vorgestellt. Dieses setzt auf einen quaderförmigen Aufbau,... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 1.600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-TEASER

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides, welchen wir gestern veröffentlichten, erhöhen wir nun das Budget von 750 auf rund 1.600 Euro um mehr als den Faktor 2 und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Ryzen-Prozessors von AMD verwenden wir nun einen... [mehr]

Corsair One im Test: Ein gelungener Markteinstieg der besonderen Art

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/CORSAIR-ONE-PRO/CORSAIR_ONE

Als altbekannter Hersteller von Gaming-Produkten streckt Corsair seine Fühler innerhalb der Branche noch weiter aus und erschließt für sich neue Marktfelder. Nachdem man im Februar einen ersten Teaser zum Corsair One veröffentlichte, damals allerdings lediglich ein erstes Bild ohne technische... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES17_HIGHEND-TEASER

Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für 750 und 1.650 Euro, legen wir eine weitere Schippe obendrauf und verdoppeln unser Budget abermals. Im dritten und letzten Teil dieser Artikelserie bauen wir einen Spielerechner für rund 3.300 Euro und prüfen in unseren Benchmarks, was mit... [mehr]