> > > > Trekstor W1: Mini-PC für die Hosentasche

Trekstor W1: Mini-PC für die Hosentasche

Veröffentlicht am: von

trekstorMit einer Grundfläche von nicht einmal 10 x 10 cm ist der neue TrekStore W1 nicht viel größer als eine Streaming-Box, trotzdem aber steckt in ihm ein vollwertiger Windows-Rechner. Im Inneren des 215 g leichten und 97,5 x 97,5 x 22,5 mm kleinen Gehäuses steckt ein Intel Atom Z3735F, welcher sich mit vier Rechenkernen und einer Geschwindigkeit von bis zu 1,83 GHz ans Werk macht und von einem Intel-HD-Grafikchip bei der 3D-Beschleunigung unterstützt wird.

Dazu gibt es 2.048 MB Arbeitsspeicher und einen 32 GB fassenden Massenspeicher für das Betriebssystem, die Software und weitere Daten. Das ist nicht gerade üppig, wohl aber ein Kompromiss der für diese Größe eingegangen werden muss. Wer will kann den Speicher um bis zu 128 GB über einen microSD-Kartenslot erweitern. Aber auch externe Festplatten lassen anschließen, denn auch zwei USB-Buchsen und einmal microUSB stehen bereit. Diese Schnittstellen sollen jedoch überwiegend für den Anschluss von Tastatur und Maus genutzt werden.

In das Netzwerk lässt sich der Hosentaschen-Rechner wahlweise über Ethernet einbinden, oder aber Wireless-LAN nach 802.11-b/g/n-Standard im 2,4-GHz-Frequenzband integrieren. Bluetooth 4.0 ist ebenso wie an Bord wie ein HDMI-1.4-Port und Anschlussbuchsen für Kopfhörer und ein Mikrofon. Mit Strom versorgt wird das System über ein externes Netzteil, gekühlt hingegen lautlos von passiven Kühlkörpern.

Ausgeliefert wird der neue TrekStor W1 zwar noch mit Windows 8.1, der Hersteller weißt allerdings darauf hin, dass System innerhalb des ersten Jahres natürlich Upgrade-berechtigt für die neuste Windows-Generation sei. Das Upgrade auf Windows 10 müssen Käufer also eigenständig anstoßen, wie das funktioniert, haben wir in diesem Artikel aufgezeigt.

Der neue TrekStor W1 soll ab sofort im Handel erhältlich sein. TrekStor ruft einen Preis von 229 Euro aus. Beim Onlinehändler Amazon ist der kleine Rechenkünstler schon zu einem etwas günstigeren Preis auf Lager. Leistungsmäßig dürfte die kleine Box damit auf dem Niveau des Intel Compute Sticks liegen, besitzt allerdings eine größere Anschlussvielfalt. Im Vergleich zu einer Streaming-Box fällt der Preis natürlich ein gutes Stück höher aus, dafür lässt sich damit auch einiges mehr anstellen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (18)

#9
customavatars/avatar144745_1.gif
Registriert seit: 07.12.2010
Düsseldorf
Banned
Beiträge: 413
Trekstor nein Danke. Ein Support der unter aller Sau ist, da mal Treiber zu bekommen war schon ein Krampf.
Und dazu immer wieder ihren Drecks eigenen Ladeanschluss.
#10
customavatars/avatar12558_1.gif
Registriert seit: 12.08.2004

Korvettenkapitän
Beiträge: 2196
Irgendwie ganz schön teuer. Windows-Tablets mit HDMI-Anschluss und 1 GB RAM gibts ab 60 EUR, mit 2 GB auch im niedrigen dreistelligen Bereich (z.B. Pipo W3f).
#11
customavatars/avatar63325_1.gif
Registriert seit: 05.05.2007
Wuppertal
Flottillenadmiral
Beiträge: 5428
70€ mehr im Gegensatz zum compute stick und dafür ein USB port mehr.
#12
customavatars/avatar132192_1.gif
Registriert seit: 28.03.2010

Korvettenkapitän
Beiträge: 2253
Und immer noch Fehler im Text, sollte man nach einem Tag und X Hinweisen eigentlich korrigiert haben.
#13
Registriert seit: 05.04.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 3000
10mm x 10mm ist natürlich sehr cool.
#14
Registriert seit: 30.11.2010

Matrose
Beiträge: 4
Sollte in der Textpassage:
"Das Upgrade auf Windows 10 müssen Käufer also eigenständig anstoßen, wie das funktioniert, haben wir in diesem Artikel aufgezeigt."
nicht eventuell ein Hyperlink hinterlegt sein.

Sonst stellt sich mir die Frage, auf welche Artikel hier Bezug genommen wird.
#15
customavatars/avatar44198_1.gif
Registriert seit: 04.08.2006
Wien
Kapitänleutnant
Beiträge: 1615
Zitat Stegan;23791351
Da hat sich leider das Komma um eine Stelle verschoben, sollen natürlich nur 1,83 GHz sein. :wink:

Ich denke auch das die Größe eher 10x10cm ist, ein USB ist schon breiter ;)
#16
customavatars/avatar209256_1.gif
Registriert seit: 11.08.2014
Erde, Deutschland
Kapitän zur See
Beiträge: 3721
1cm breite wäre auch zu geil, dann hätte ich das Ding schon bestellt :drool:
#17
customavatars/avatar116788_1.gif
Registriert seit: 20.07.2009

Bootsmann
Beiträge: 670
trekschrott? Igitt.
#18
Registriert seit: 20.12.2003
Karlsruhe
Fregattenkapitän
Beiträge: 2884
"Für die Hosentasche" ist ja wohl ein schlechter Witz. Das Gehäuse mag vtl. noch hineinpassen, dann fehlt aber noch das Netzteil, Perepherie und ein Monitor. Die Überschrift/Beschreibung hätte ja ein Bild Redakteur besser hin bekommen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS ROG GR8 II: Ein schicker Konsolen-PC mit solider Leistung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS_ROG_GR8_2/ASUS_ROG_GR8_2

Zu Beginn des Jahres präsentierte ASUS zur Consumer Electronics Show in Las Vegas die Neuauflage seines kleinen Konsolen-PCs ROG GR8, den man im Jahr 2015 im Zuge der Steam Machines gegen die traditionellen Spielekonsolen im Wohnzimmer positionierte – wir stellten den kleinen Rechenkünstler... [mehr]

Gigabyte GB-BNi7HG6-1060: Kleiner Schreihals mit Kaby Lake und GeForce GTX 1060...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GB-BNI5HG6-1060/GIGABYTE_BRIX_VR_1060-TEASER

Müssen Kleinstrechner tatsächlich Abstriche bei der Spieleleistung machen und ein trostloses Dasein mit trister Optik hinter dem Monitor auf dem Schreibtisch fristen? Nein, hat sich Gigabyte gedacht und erst kürzlich das GB-BNi7HG6-1060 vorgestellt. Dieses setzt auf einen quaderförmigen Aufbau,... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 1.600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-TEASER

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides, welchen wir gestern veröffentlichten, erhöhen wir nun das Budget von 750 auf rund 1.600 Euro um mehr als den Faktor 2 und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Ryzen-Prozessors von AMD verwenden wir nun einen... [mehr]

Corsair One im Test: Ein gelungener Markteinstieg der besonderen Art

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/CORSAIR-ONE-PRO/CORSAIR_ONE

Als altbekannter Hersteller von Gaming-Produkten streckt Corsair seine Fühler innerhalb der Branche noch weiter aus und erschließt für sich neue Marktfelder. Nachdem man im Februar einen ersten Teaser zum Corsair One veröffentlichte, damals allerdings lediglich ein erstes Bild ohne technische... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES17_HIGHEND-TEASER

Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für 750 und 1.650 Euro, legen wir eine weitere Schippe obendrauf und verdoppeln unser Budget abermals. Im dritten und letzten Teil dieser Artikelserie bauen wir einen Spielerechner für rund 3.300 Euro und prüfen in unseren Benchmarks, was mit... [mehr]

Lenovo ideacentre Y710 Cube: Schicker Spielerechner im Würfelformat im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/LENOVO-Y710-CUBE/LENOVO_IDEACENTRE_Y710_CUBE

Der Lenovo ideacentre Y710 Cube will ein kleiner, portabler Gaming-Rechner sein, den Spieler schnell mal mit auf die nächste LAN-Party nehmen können und bei dem sie im Hinblick auf die Hardware dennoch keine Kompromisse eingehen müssen – die Chinesen setzen hier auf ein stylisches Gehäuse... [mehr]