> > > > Archos kündigt PC Stick mit Windows 10 an

Archos kündigt PC Stick mit Windows 10 an

Veröffentlicht am: von

archos

Wie Archos am Donnerstag in einer Pressemeldung mitteilte, gehört das Unternehmen bald zur Riege der Hersteller, die kompakte PCs in Stickform anbieten. Seit kurzem ist Intels Compute Stick erhältlich und auch andere Hersteller mischen mit. Der Stick von Archos kommt jedoch als erster mit bereits vorinstalliertem Windows 10 auf den Markt. Daher kündigt das Unternehmen den PC Stick für Ende Juli an – also zeitgleich mit dem neuen Betriebssystems von Microsoft.

Neben dem Betriebssystem sind Anwendungen wie die Microsoft Office-Apps und der Sprachassistent Cortana bei Auslieferung bereits vorinstalliert. Außerdem kann mit dem PC Stick der Windows-10-Store uneingeschränkt genutzt und somit der eigene Stick je nach Wunsch personalisiert werden.

pcstick2
Archos liefert den PC Stick mit vorinstalliertem Windows 10

Der Stick von Archos bietet mit dem Atom Z3735F einen Quad-Core-Prozessor von Intel mit 1,33 GHz und HD-Grafik. Neben 2 GB Arbeitsspeicher weist er einen internen Flash-Speicher von 32 GB auf, der sich per microSD-Karte erweitern lässt. Darüber, wie groß die Erweiterungskarte sein darf, geht aus der Ankündigung nichts hervor.

pcstick1
Der kompakte PC für die Hosentasche

Alle wollen einen kleinstmöglichen Computer und wir haben jetzt die perfekte Lösung – klein, kompakt und günstig“, so Loic Poirier, CEO von Archos. Denn mit Abmessungen von 113 x 37,6 x 14 Millimetern und einem Gewicht von 60 Gramm erweist sich der Stick als hosentaschentauglich. Als Back-To-School-Angebot soll er zu einer UVP von 119,99 Euro in den Handel kommen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar176268_1.gif
Registriert seit: 24.06.2012

Stabsgefreiter
Beiträge: 326
Hm, irgendwie ist der Trend an mir vorbeigegangen. Wozu benutzt man so einen Stick? Zum Mobil surfen und E-Mails habe ich ein Handy. Keine Gimmicks, Leistung so meh für alles andere was ich mache. Für Filme und Musik tuts auch jeder andere USB-Stick. Office mit 2GB Arbeitsspeicher?
Ich will das Ding nicht schlechtmachen, aber für einen Stick den "alle haben wollen" sehe ich da keinen Anwendungsbereich für mich. :/
#2
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
is gut für leute, die viel reisen, aber keinen laptop haben / wollen / mitschleifen wollen.

tv haste in jedem hotel oder bei freunden -> eigenes OS booten, arbeiten, fertig.

das ist die zielgruppe.
#3
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€Uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Kapitän zur See
Beiträge: 3417
Ich kann mir nicht vorstellen, das einfach Dinge damit flüssig und vor allem schnell laufen, wie Office oder Filme ansehen, dafür müsste der Prozessor denke ich schneller sein, wie ein Pentium.
Hat schon jemand so einen Stick in Verwendung?
#4
customavatars/avatar207000_1.gif
Registriert seit: 21.05.2014
Freiburg, Baden-Württemberg
Leutnant zur See
Beiträge: 1046
Das selbe dachte ich mir auch am Anfang.
Ich selbst habe ein Win 8.1 Tablet mit eben diesem Prozessor und auch 2 GB Arbeitsspeicher.

Für eine kleinen Office Rechner reicht das Ding vollkommen aus. Auch Filme spielt der Atom problemlos ab.
Warum sollte Office nicht flüssig damit laufen? Da gibt es ganz andere Programme, Cisco Paket Tracer oder Eclipse zb.
Beide Programme verwende ich auf meinem Tab, dauert zwar ein klein wenig aber es geht.
Office habe ich auch drauf und das läuft genauso flüssig wie auf meinen PC.
#5
customavatars/avatar176268_1.gif
Registriert seit: 24.06.2012

Stabsgefreiter
Beiträge: 326
Zitat HW-Mann;23620648
is gut für leute, die viel reisen, aber keinen laptop haben / wollen / mitschleifen wollen.

tv haste in jedem hotel oder bei freunden -> eigenes OS booten, arbeiten, fertig.

das ist die zielgruppe.


Super, dann hiefe ich den Fehrnseher auf den Schreibtisch, Pack die Tastatur / Maus aus, fange an irgendwelche Kabeladapter anzubauen die ich brauche, und dann hoffen das womit auch immer ich arbeite läuft?

Zitat
Office habe ich auch drauf und das läuft genauso flüssig wie auf meinen PC.


Was nicht unbedingt etwas heißen muss. XD
Zum Texte schreiben reicht das Ding vieleicht. Wenn das zum Produktiv sein reicht schonmal nicht schlecht. Das nächste Problem sehe ich dann bei dem ganzen Zeug, dass ich hinterhershleppe. Dann lieber kleines Tablet mit Tastatur.
#6
customavatars/avatar51109_1.gif
Registriert seit: 08.11.2006
Hannover
Moderator
BIOS Bernhard
Lutz
Beiträge: 33840
Zitat lll;23620688
Ich kann mir nicht vorstellen, das einfach Dinge damit flüssig und vor allem schnell laufen, wie Office oder Filme ansehen, dafür müsste der Prozessor denke ich schneller sein, wie ein Pentium.
Hat schon jemand so einen Stick in Verwendung?


Ich verweise mal auf meine Review:

http://www.hardwareluxx.de/community/f89/meegopad-t01-der-x86-htpc-fuer-die-hosentasche-und-den-schmalen-geldbeutel-1059551.html

Täusch dich nicht was die Leistung an geht:

Filme --> kein Problem (1080p 20gb mkv beispielsweise)
Streaming --> Teilweise kein Problem. Bei Verwendung von Silverlight, kann es je nach FIlm problematisch werden, ansonsten läuft alles Ruckelfrei
Office --> auch kein Problem

Mein HTPC bestand vorher aus 80gb ssd, i3 4130 und 8gb ddr3. 24h nachdem ich den Stick ausprobiert hatte, stand der HTPC im MP und ich bin bis heute mehr als zufrieden mit dem Stick. Ich verwende ihn jetzt als wie gesagt als HTPC (knappes halbes Jahr). Wenn wir Besuch haben und die Fragen, wie ich denn Windows auf den TV bekomme und ich alles erklärt habe, dann stehen sie doch teilweise mit offenem Mund vor dem Stick und können es nicht glauben.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES17_HIGHEND-TEASER

Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für 750 und 1.650 Euro, legen wir eine weitere Schippe obendrauf und verdoppeln unser Budget abermals. Im dritten und letzten Teil dieser Artikelserie bauen wir einen Spielerechner für rund 3.300 Euro und prüfen in unseren Benchmarks, was mit... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 1.600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-TEASER

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides, welchen wir gestern veröffentlichten, erhöhen wir nun das Budget von 750 auf rund 1.600 Euro um mehr als den Faktor 2 und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Ryzen-Prozessors von AMD verwenden wir nun einen... [mehr]

Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 750-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-EINSTEIGER

Zum dritten Mal in Jahresfolge und damit mit einer gewissen Regelmäßigkeit präsentieren wir im Rahmen unserer diesjährigen Buyer's Guides wieder drei Spielerechner für unterschiedliche gefüllte Geldbeutel, welche mit Komponenten bestückt sind, die von der Hardwareluxx-Redaktion für gut und... [mehr]

ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

Caseking bietet System mit Tauchkühlung an

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TAUCHKUEHLUNG

Caseking ist bereits bekannt für seine Komplettsysteme, die je nach Ausstattung über Standardkomponenten oder auch eine extreme Wasserkühlung in Verbindung mit den hochwertigsten Komponenten verfügen. Schnell werden hier einige tausend Euro fällig und auch den fünfstelligen Bereich hat man... [mehr]