> > > > MIFcom ALLSPARK: High-End-System mit Fury X im Doppelpack

MIFcom ALLSPARK: High-End-System mit Fury X im Doppelpack

Veröffentlicht am: von

mifcom Am Mittwoch schickte AMD mit der Radeon R9 Fury X seine bislang fortschrittlichste und vor allem schnellste Grafikkarte ins Rennen, die es durchaus mit der starken NVIDIA-Konkurrenz mithalten kann und obendrein trotz Wasserkühlung zu einem attraktiveren Preis angeboten wird. Hierzulande gibt es das Topmodell der US-Amerikaner derzeit ab etwa 699 Euro, wenngleich nicht mehr jedes Modell von jedem Hersteller lieferbar ist. Mit zwei Grafikkarten dieser Sorte im Gepäck geht es noch einmal deutlich schneller – MIFcom hat zum Wochenende ein entsprechendes System präsentiert.

Das MIFcom ALLSPARK setzt schon in seiner Grund-Konfiguration auf zwei Modelle der neuen Radeon R9 Fury X im CrossFire-Verbund und stellt den beiden 3D-Beschleunigern als Grundgerüst einen Intel Core i7-4790K, insgesamt 16 GB DDR3-Arbeitsspeicher und ein MSI Z97M Gaming-Mainboard zur Seite. Dazu gibt eine 512-GB-Samsung-SSD, ein Blu-ray-Combo-Laufwerk, ein 1.200 Watt starkes Corsair-Netzteil und eine Wasserkühlung für den Prozessor – die beiden Fury-Grafikkarten werden ohnehin wassergekühlt und sind jeweils mit einem 120-mm-Radiator versehen. Platz nimmt das alles in einem Corsair Obsidian 350D, welches von MIFcom wie gewohnt mit zusätzlichen LEDs und schicken Kabel-Sleeves versehen wurde. Insgesamt wurde das Design der Hardware an das der beiden AMD-Grafikkarten angepasst.

Wer will, kann noch ein bisschen mehr Arbeitsspeicher verbauen, zusätzliche Festplatten integrieren oder aber das Combo-Laufwerk gegen einen Blu-ray-Brenner gegen Aufpreis austauschen. Die Basisversion des MIFcom ALLSPARK kostet jedenfalls schon 3.699 Euro. In ersten Benchmarks soll das System im Fire-Strike-Preset von Futuremarks 3DMark rund 20.100 Punkte erreicht haben. Im Extreme- und Ultra-Preset waren hingegen fast 12.200 bzw. 7.150 Punkte möglich.

Wir werden demnächst ebenfalls erste CrossFire-Benchmarks präsentieren und das ALLSPARK-System ausführlich auf den Prüfstand stellen.

mifcom allspark fury x k
Vollgestopft mit Hardware: Der MIFcom ALLSPARK

Systeme ohne Fury-CrossFire

Daneben gibt es von MIFcom auch kompaktere und günstigere High-End-Systeme mit nur einer Fury-X-Grafikkarte. Auch hier zählen meist ein Intel Core i7-4790K, 16 GB DDR3-2133-Arbeitsspeicher und ein MSI Z97I Gaming ACX zur Grundausstattung. Beim Gehäuse setzt man allerdings auf das Corsair Graphite 380T. Versionen mit „Haswell-E“-Prozessor und Thermaltake-Gehäuse stellt man ebenfalls zur Auswahl. Hier bezahlt man für die Basis-Version zwischen zwischen 1.775 und 2.679 Euro.

Auf Wunsch passt MIFcom die Fury-X-Systeme über seinen PC-Konfigurator wie gewohnt den Wünschen des Käufers an

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (12)

#3
customavatars/avatar33106_1.gif
Registriert seit: 09.01.2006

Admiral
Beiträge: 16751
Die Buden sind eindeutig zu teuer.

#4
customavatars/avatar9649_1.gif
Registriert seit: 24.02.2004
Fulda
Kapitänleutnant
Beiträge: 1979
Zitat k3im;23618133
Der Link zum Bild ist falsch. Oder soll da irgendwie Spotify Werbung kommen?


:asthanos::asthanos::asthanos::wall:
#5
customavatars/avatar49770_1.gif
Registriert seit: 20.10.2006
non paged area
Kapitän zur See
Beiträge: 3834
Hab ich irgendwie was nicht mitbekommen? :bigok: :fresse:
#6
customavatars/avatar37401_1.gif
Registriert seit: 24.03.2006
Region Hannover
Kapitänleutnant
Beiträge: 1557
Hm ...
Rund 600€ fürs zusammenbauen und Service/Garantie, gegenüber dem Kauf von Einzelkomponenten und selber zusammenschustern.
Wirklich nicht grad preiswert.
#7
customavatars/avatar80622_1.gif
Registriert seit: 23.12.2007
Köln
Flottillenadmiral
Beiträge: 5175
Irgendwie müssen die Firmen ja auch überleben. Zusammenbau ist auch nicht mal eben in 5 Minuten gemacht. Stabilitätstests machen sich auch nicht völlig von alleine und Betriebskosten müssen auch bedacht werden. Nen Zusammenbau für 39€ kann sich eigentlich kein Unternehmen leisten. Und du glaubst gar nicht, wie viele Menschen mit zwei linken Händen rumlaufen und bei ihrem ersten eigenen Zusammenbau übelst Hardware schrotten.
#8
customavatars/avatar120827_1.gif
Registriert seit: 03.10.2009

Kapitän zur See
Beiträge: 3738
Zudem sollen die Angestellten bei Mifcom sicher nicht für mind. lohn arbeiten gehen.
Ist eben ein größeres unternehmen welches sehen muss das Kohle reinkommt.

Marketing etc. kostet auch....

Ein kleiner laden der von ein bis zwei leuten besteht macht eigentlich auch viel service .
Und das zusammenschustern von HWV kann man hier sicher nicht vergleichen.

Hier müssen die Leute noch rede und Antwort stehen , wenn die ganzen Affen Zuhause nicht raffen wie so ein PC funktioniert.
#9
Registriert seit: 12.01.2012
Bayern
Bootsmann
Beiträge: 711
finds nur komisch das man bei dual fury x dann nicht nen x99 nimmt für mehr pci lanes.
afaik hat ati ja auch keine bridges mehr sondern das läuft auch über pci.
#10
Registriert seit: 16.06.2015
Ingolstadt
Stabsgefreiter
Beiträge: 273
Die relativ geschlossene Front wird der Kühlung bestimmt gut tun.
#11
Registriert seit: 27.11.2010

Bootsmann
Beiträge: 541
Sorry, aber 2 Fury X sind so sinnfrei. Die Karte ist mit ihren 4 GB nicht in der Lage ihr maximale Leistung zu entfalten, zwei davon haben dann zwar fast doppelt so viel Leistung, aber nicht mehr Speicher. Alles was mit 4GB machbar ist, schafft auch eine Fury alleine und bei allem darüber, ist es der Speicher der limitiert, nicht die Leistung
#12
customavatars/avatar121653_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
NRW
Lesertest-Fluraufsicht
Beiträge: 5967
@ Yaki Selten so einen Schwachsinn hier im Forum gelesen. Ich hab hier oft scheiße Gelesen aber das ist echt schon krass.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS ROG GR8 II: Ein schicker Konsolen-PC mit solider Leistung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS_ROG_GR8_2/ASUS_ROG_GR8_2

Zu Beginn des Jahres präsentierte ASUS zur Consumer Electronics Show in Las Vegas die Neuauflage seines kleinen Konsolen-PCs ROG GR8, den man im Jahr 2015 im Zuge der Steam Machines gegen die traditionellen Spielekonsolen im Wohnzimmer positionierte – wir stellten den kleinen Rechenkünstler... [mehr]

Gigabyte GB-BNi7HG6-1060: Kleiner Schreihals mit Kaby Lake und GeForce GTX 1060...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GB-BNI5HG6-1060/GIGABYTE_BRIX_VR_1060-TEASER

Müssen Kleinstrechner tatsächlich Abstriche bei der Spieleleistung machen und ein trostloses Dasein mit trister Optik hinter dem Monitor auf dem Schreibtisch fristen? Nein, hat sich Gigabyte gedacht und erst kürzlich das GB-BNi7HG6-1060 vorgestellt. Dieses setzt auf einen quaderförmigen Aufbau,... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 1.600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-TEASER

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides, welchen wir gestern veröffentlichten, erhöhen wir nun das Budget von 750 auf rund 1.600 Euro um mehr als den Faktor 2 und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Ryzen-Prozessors von AMD verwenden wir nun einen... [mehr]

Corsair One im Test: Ein gelungener Markteinstieg der besonderen Art

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/CORSAIR-ONE-PRO/CORSAIR_ONE

Als altbekannter Hersteller von Gaming-Produkten streckt Corsair seine Fühler innerhalb der Branche noch weiter aus und erschließt für sich neue Marktfelder. Nachdem man im Februar einen ersten Teaser zum Corsair One veröffentlichte, damals allerdings lediglich ein erstes Bild ohne technische... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES17_HIGHEND-TEASER

Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für 750 und 1.650 Euro, legen wir eine weitere Schippe obendrauf und verdoppeln unser Budget abermals. Im dritten und letzten Teil dieser Artikelserie bauen wir einen Spielerechner für rund 3.300 Euro und prüfen in unseren Benchmarks, was mit... [mehr]

Lenovo ideacentre Y710 Cube: Schicker Spielerechner im Würfelformat im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/LENOVO-Y710-CUBE/LENOVO_IDEACENTRE_Y710_CUBE

Der Lenovo ideacentre Y710 Cube will ein kleiner, portabler Gaming-Rechner sein, den Spieler schnell mal mit auf die nächste LAN-Party nehmen können und bei dem sie im Hinblick auf die Hardware dennoch keine Kompromisse eingehen müssen – die Chinesen setzen hier auf ein stylisches Gehäuse... [mehr]