> > > > AMD äußert sich zu Intel-Prozessoren in Project Quantum

AMD äußert sich zu Intel-Prozessoren in Project Quantum

Veröffentlicht am: von

AMD Logo 2013

Als AMD vor einigen Tagen mit Project Quantum einen eigenen, leistungsstarken Mini-PC vorstellte, sorgte das für einiges Aufsehen. Es überraschte nicht nur der außergewöhnliche Aufbau, sondern vor allem auch die Frage, welcher Prozessor zum Einsatz kommt. Obwohl verschiedene Quellen auf eine AMD-CPU verwiesen, nutzte AMD für den Prototypen offenbar ein Mainboard mit Intel-Sockel. 

Böse Stimmen unterstellten schnell, dass AMD die eigenen Prozessoren als zu schwach für das ambitionierte Vorhaben einschätzen würde. Ein offizielles Statement, dass tomshardware.com von AMD-Mitarbeitern erhalten hat, klärt jetzt über die Hintergründe auf. Demnach wird es tatsächlich möglich sein, den Mini-PC sowohl mit AMD- als auch mit Intel-Hardware zu ordern. Laut AMD ist das eine pragmatische Entscheidung. Die Nutzer würden schlicht selbst genau auswählen wollen, was für Hardware verbaut wird. Mit Project Quantum könne nur dann der ganze Markt adressiert werden, wenn AMD- und Intel-Prozessoren zur Auswahl stünden. Letztlich sei das Gesamtprodukt entscheidend und nicht, von welchem Hersteller der Prozessor stammen würde - und der wirkliche Star von Project Quantum sei ohnehin die Radeon Fury mit zwei "Fiji"-GPUs. 

AMD erkennt damit indirekt an, dass die eigenen Prozessoren nicht den Vorstellungen aller Anwender genügen. Das Unternehmen zeigt sich aber pragmatisch und bietet dann tatsächlich den eigenen Komplettrechner mit Prozessoren vom direkten Konkurrenten an. Davon profitieren nicht nur Kaufinteressenten, sondern auch die Marktchancen von Project Quantum. 

Social Links

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar39845_1.gif
Registriert seit: 07.05.2006
Türkei
Korvettenkapitän
Beiträge: 2072
mE die richtige Entscheidung. Hauptziel ist es ja anscheinend die Fury durch Projekt Quantum zu vermarkten.

Und bevor die Leute die Grafikkarte bzw den PC nicht kaufen weil ne AMD CPU drin ist, beisst man halt in den sauren Apfel und verkauft Hardware der Konkurrenz.

#2
Registriert seit: 09.05.2012

Oberbootsmann
Beiträge: 798
Zitat mehmi;23609417
mE die richtige Entscheidung. Hauptziel ist es ja anscheinend die Fury durch Projekt Quantum zu vermarkten.

Und bevor die Leute die Grafikkarte bzw den PC nicht kaufen weil ne AMD CPU drin ist, beisst man halt in den sauren Apfel und verkauft Hardware der Konkurrenz.


Genauso ist es. Marktstrategisch die einzig sinnige Entscheidung, solange noch kein ZEN Prozzi da ist. Auch dann sollte man dem Kunden die Wahl geben.
#3
Registriert seit: 11.05.2009
Ludwigsburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1468
ist wirklich schade das ganze. Denke aber das AMD alles richtig macht.
#4
customavatars/avatar43329_1.gif
Registriert seit: 21.07.2006
Mainz-KH
Kapitän zur See
Beiträge: 3778
Keine kurzsichtige entscheidung sondern was realistisch eingeschätztes.
Das ist selten geworden.
Mein Respekt für die Entscheidung :)
#5
customavatars/avatar88089_1.gif
Registriert seit: 27.03.2008
Hannover
Vizeadmiral
Beiträge: 8026
Interressanter Kasten, klein, kühl genug, 2 GPUs gleich mit dabei, fragt sich nur, wie teuer das ganze werden soll. Denke Auf/Umrüstung wäre auch nicht mehr möglich, da wassergekühlt, ansonsten wäre es auf solch engem Raum auch nicht möglich die Hardware halbwegs sinnvoll zu kühlen.

Sollte man jedoch, wieder erwarten das System aufrüsten können, weil neue CPUs/GPUs so gebaut werden, dass die alten Kühler immer noch passen, wäre das für einige sicherlich eine schicke Alternative. Der große schwarze Box im Trailer neben dem Gehäuse ist, so nehme ich an, das externe Netzteil, das kann nämlich unmöglich noch hinein gepasst haben.

CPUs vom Konkurrenten anzubieten ist die einzig korrekte Entscheidung, so lange AMD mit ihren Prozessoren nicht auf Augenhöhe ist.
#6
customavatars/avatar183273_1.gif
Registriert seit: 01.12.2012
Rheinhessische Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 2040
AMD möchte ja generell mit anderen Firmen eher zusammenarbeiten als gegen sie zu kämpfen. Z.B. FreeSync oder Mantle. Einzige Lizenzen teilen sich die beiden (Intel und AMD) ja schließlich auch. AMD ist eigentlich ein großes Vorbild was Zusammenarbeit in dieser Branche angeht. Ich finde es generell gut, dass sie es ermöglichen den Quantum auch als Intel Variante bestellen zu können. Sorgt für generell mehr Interesse bei Kunden die nun mal solch kleine Systeme mögen aber keine AMD Prozessore haben wollen (aufgrund der Performance oder einfach weil sie im blauen Lager sich wohl fühlen). Ich könnte wetten, dass nur wenige verkauft werden würden, wenn nur die aktuellen AMDs zur Auswahl stehen würden. Ok, da bleibt natürlich jetzt noch die Frage offen, ob denn überhaupt jemand so einen Fertig PC haben möchte.
#7
Registriert seit: 01.12.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 142
Muss sagen dass mir AMD immer sympathischer wird. Die sind ja nun schon sehr in Sachen open Source unterwegs, wie SkyL1nE schon schrieb. Jetzt auch noch die Einsicht, dass die eigenen CPUs nicht für jeden das richtige sind, und das auch noch öffentlich zugeben. Eine leider seltene Offenheit, die ich nur unterstützen kann!

LG
RMG
#8
customavatars/avatar218727_1.gif
Registriert seit: 22.03.2015
NRW
Bootsmann
Beiträge: 530
good Job Amd good job.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gigabyte GB-BNi7HG6-1060: Kleiner Schreihals mit Kaby Lake und GeForce GTX 1060...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GB-BNI5HG6-1060/GIGABYTE_BRIX_VR_1060-TEASER

Müssen Kleinstrechner tatsächlich Abstriche bei der Spieleleistung machen und ein trostloses Dasein mit trister Optik hinter dem Monitor auf dem Schreibtisch fristen? Nein, hat sich Gigabyte gedacht und erst kürzlich das GB-BNi7HG6-1060 vorgestellt. Dieses setzt auf einen quaderförmigen Aufbau,... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES17_HIGHEND-TEASER

Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für 750 und 1.650 Euro, legen wir eine weitere Schippe obendrauf und verdoppeln unser Budget abermals. Im dritten und letzten Teil dieser Artikelserie bauen wir einen Spielerechner für rund 3.300 Euro und prüfen in unseren Benchmarks, was mit... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 1.600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-TEASER

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides, welchen wir gestern veröffentlichten, erhöhen wir nun das Budget von 750 auf rund 1.600 Euro um mehr als den Faktor 2 und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Ryzen-Prozessors von AMD verwenden wir nun einen... [mehr]

Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

MSI Nightblade MI3: Erster Gaming-PC mit Intels Optane-Technik im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI-NIGHTBLADE-MI3-OPTANE/MSI_NIGHTBLADE_MI3_OPTANE-TEASER

Als einer der ersten Hersteller überhaupt verbaut MSI in einem seiner kompakten Gaming-PCs Intels Optane-Technik, welche herkömmliche SSDs durch eine Kombination aus schnellem 3D-XPoint-Speicher und einer Festplatte sowie einer intelligenten Software-Lösung verdrängen soll. Ob das gelingt und... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 750-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-EINSTEIGER

Zum dritten Mal in Jahresfolge und damit mit einer gewissen Regelmäßigkeit präsentieren wir im Rahmen unserer diesjährigen Buyer's Guides wieder drei Spielerechner für unterschiedliche gefüllte Geldbeutel, welche mit Komponenten bestückt sind, die von der Hardwareluxx-Redaktion für gut und... [mehr]