> > > > Raspberry Pi Model B+ im Preis gesenkt

Raspberry Pi Model B+ im Preis gesenkt

Veröffentlicht am: von

raspberry pi 2014Die Raspberry Pi Foundation hat den Preis für einen ihrer kleinen Bastel-Rechner nach unten korrigiert. So soll der Raspberry Pi Model B+ ab sofort schon für 25 US-Dollar erhältlich sein. Bislang musste man hierfür 35 US-Dollar und damit nicht nur 10 US-Dollar mehr bezahlen, sondern auch genauso viel wie bislang für den im Februar vorgestellten neuen Raspberry Pi 2.

Im Gegensatz zum neuen Flaggschiff besitzt der Raspberry Pi B+ nur einen einzigen statt vier Prozessorkerne, kann dafür aber mit einer höheren Anschlussvielfalt glänzen. Im Vergleich zur normalen B-Version wurde gleichzeitig die Anzahl der Kontakte der GPIO-Schnittstelle von 26 auf 40 erhöht und der Board-Aufbau optimiert. Konkret kümmert sich hier ein Broadcom BCM2835 mit 700 MHz samt 512 MB Arbeitsspeicher um die nötige Rechenleistung. Dazu gibt es eine Ethernet-Buchse, einen HDMI-Port, eine 3,5-mm-Klinken-Audiobuchse und vier USB-2.0-Schnittstellen sowie einen miroSD-Kartenslot, wovon das System ein angepasstes Linux-System booten kann. Mit Strom versorgt wird die 86 x 56 x 20 mm kleine Platine über ein externes microUSB-Netzteil.

raspberry pi b plus

Die Preisanpassung soll dank eines „optimierten Produktionsprozesses“ möglich gemacht worden sein. Der Raspberry Pi Model B+ soll sich noch immer sehr gut verkaufen. Auch alle bisher veröffentlichten Platine des kleinen Bastel-Rechners sind weiterhin erhältlich.

Social Links

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar21583_1.gif
Registriert seit: 06.04.2005
0.0.0.0
Admiral
Beiträge: 15579
Zählt der Pi überhaupt noch zum PC oder eher Consumer Electronics?
#2
customavatars/avatar209256_1.gif
Registriert seit: 11.08.2014

Kapitän zur See
Beiträge: 3737
Ist doch ein Ein-Platinen-PC, oder nicht?
Die Senkung des Preises ist ja schön und gut, aber wer neu kaift holt sich doch eh Modell 2... na ja.
#3
Registriert seit: 03.08.2014
Baden-Württemberg
Obergefreiter
Beiträge: 93
Wenn die älteren Modelle für geplante Projekte ausreichen kann man hier jetzt schon ganz gut sparen.
Besonders wenn größere Stückzahlen bestellt werden - für z.B. Schulen zum Lernen muss es ja nicht der Pi2 sein.
#4
customavatars/avatar209256_1.gif
Registriert seit: 11.08.2014

Kapitän zur See
Beiträge: 3737
Da hast du auch wieder recht.
#5
Registriert seit: 29.12.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1558
Joa ich denke für die allermeisten Sachen reicht erst einmal ein PI 1.

PI 2 wird doch erste benötigt, wenn man Streamen möchte oder solche Sachen.
#6
customavatars/avatar21583_1.gif
Registriert seit: 06.04.2005
0.0.0.0
Admiral
Beiträge: 15579
Zitat error274;23483649
Ist doch ein Ein-Platinen-PC, oder nicht?
Die Senkung des Preises ist ja schön und gut, aber wer neu kaift holt sich doch eh Modell 2... na ja.


Naja, die Technik/Plattform entspricht ja eigentlich eher dem eines Smartphones als eines PCs.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gigabyte GB-BNi7HG6-1060: Kleiner Schreihals mit Kaby Lake und GeForce GTX 1060...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GB-BNI5HG6-1060/GIGABYTE_BRIX_VR_1060-TEASER

Müssen Kleinstrechner tatsächlich Abstriche bei der Spieleleistung machen und ein trostloses Dasein mit trister Optik hinter dem Monitor auf dem Schreibtisch fristen? Nein, hat sich Gigabyte gedacht und erst kürzlich das GB-BNi7HG6-1060 vorgestellt. Dieses setzt auf einen quaderförmigen Aufbau,... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES17_HIGHEND-TEASER

Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für 750 und 1.650 Euro, legen wir eine weitere Schippe obendrauf und verdoppeln unser Budget abermals. Im dritten und letzten Teil dieser Artikelserie bauen wir einen Spielerechner für rund 3.300 Euro und prüfen in unseren Benchmarks, was mit... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 1.600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-TEASER

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides, welchen wir gestern veröffentlichten, erhöhen wir nun das Budget von 750 auf rund 1.600 Euro um mehr als den Faktor 2 und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Ryzen-Prozessors von AMD verwenden wir nun einen... [mehr]

Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

MSI Nightblade MI3: Erster Gaming-PC mit Intels Optane-Technik im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI-NIGHTBLADE-MI3-OPTANE/MSI_NIGHTBLADE_MI3_OPTANE-TEASER

Als einer der ersten Hersteller überhaupt verbaut MSI in einem seiner kompakten Gaming-PCs Intels Optane-Technik, welche herkömmliche SSDs durch eine Kombination aus schnellem 3D-XPoint-Speicher und einer Festplatte sowie einer intelligenten Software-Lösung verdrängen soll. Ob das gelingt und... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 750-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-EINSTEIGER

Zum dritten Mal in Jahresfolge und damit mit einer gewissen Regelmäßigkeit präsentieren wir im Rahmen unserer diesjährigen Buyer's Guides wieder drei Spielerechner für unterschiedliche gefüllte Geldbeutel, welche mit Komponenten bestückt sind, die von der Hardwareluxx-Redaktion für gut und... [mehr]