> > > > Raspberry Pi B+: Überarbeitetes Einplatinensystem ab sofort verfügbar

Raspberry Pi B+: Überarbeitetes Einplatinensystem ab sofort verfügbar

Veröffentlicht am: von

raspberry pi 2014Die Raspberry Pi Foundation hat ihren gleichnamigen Einplatinenrechner überarbeitet. Die neue Version hört auf die Bezeichnung Raspberry Pi B+, den Entwicklern zufolge halten sich die Veränderungen jedoch in Grenzen - auf eine komplett neue Produktbezeichnung wurde deshalb verzichtet.

Tatsächlich aber hat man den Funktionsumfang - je nach geplanten Einsatzbereich - deutlich erhöht. Denn statt zwei USB-Ports wie bislang kommen nun gleich vier zum Einsatz, nach wie vor jedoch entsprechend dem 2.0-Standard. Gleichzeitig wurde die Anzahl der Kontakte der GPIO-Schnittstelle von 26 auf 40 erhöht und der Board-Aufbau optimiert. So befindet sich der nun kombinierte Video- und Audio-Ausgang direkt neben der HDMI-Schnittstelle statt auf der gegenüberliegenden Seite, der microSD-Slot - bislang wurden SD-Karten aufgenommen - rutscht ebenfalls an die gleiche Kante; USB-Anschlüsse und der Ethernet-Port bleiben an ihren alten Plätzen.

raspberry pi b plus

Eine einfachere Montage in Gehäusen verspricht man sich durch die nun in einem Rechteck angeordneten Bohrungen für Schrauben oder ähnliches, nicht verändert hat man hingegen Prozessor und Arbeitsspeicher. Hier bleibt es bei einem Broadcom BCM2835 mit einer 700 MHz schnellen CPU sowie 512 MB. Allerdings konnte man durch den Austausch einiger Spannungsregler den Energiebedarf um 0,5 bis 1,0 Watt senken. Hinsichtlich des Preises bleibt alles beim Alten: Für 35 US-Dollar wechselt der Raspberry Pi B+ den Besitzer. Bis auf weiteres soll auch das Vorgängermodell angeboten werden, erst bei deutlich sinkender Nachfrage will man diesen einstellen.

Bislang konnte die Raspberry Pi Foundation mehr als drei Millionen Exemplare ihres Kleinstrechners verkaufen, im Laufe der vergangenen Monate wurden jedoch mehr und mehr Konkurrenzprodukte angekündigt und veröffentlicht, zuletzt unter anderem SolidRuns HummingBoard. Für den Raspberry Pi spricht zuletzt aber nicht nur das umfangreiche Zubehör, sondern auch die zahlreichen Anleitungen für die unterschiedlichsten Einsatzbereiche.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 04.09.2012

Bootsmann
Beiträge: 539
Ich dachte, ein neues Modell sollte erst Herbst nächsten Jahres erscheinen?
Naja egal, ich würde gerne wissen, wie es mit dem Controller der USB-Ports/Ethernet-Ports aussieht.
Bis jetzt gab es nur einen Controller, welcher maximal drei USB 2.0 Ports unterstützt hat eingesetzt (2x USB + 1x Ethernet).
Deswegen beträt die Ehternet-Geschwindigkeit 100 Mbit/s, in der Praxis ist der Wert meistens noch geringer.
Wie sieht es jetzt aus?
Kann man den RPi als NAS mit höheren Übertragungsraten einsetzen oder nicht?
Wie ist der Ethernet-Port angebunden?
#2
customavatars/avatar104349_1.gif
Registriert seit: 14.12.2008
127.0.0.1
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 504
Ich denke am Konzept hat sich nichts verändert. Es sind jetzt einfach 4 USB Ports und statt einem SD Slot ist es jetzt ein Micro SD Slot. Das einzig wirklich interessante sind die hinzugefügten GPIO Ports und der etwas geringere Stromverbrauch.
Der Punkt ist, dass der RPI Ein Development Board ist und daher nie als "high performance" NAS taugen wird. Als NAS tauglich gibt es halt ein "Banana PI" oder "Cubietruck". Ist halt eine frage des Preises ;)

mfg
#3
Registriert seit: 04.09.2012

Bootsmann
Beiträge: 539
Woher kommen dann aber die gestiegene Anzahl der USB-Ports her?
Muss ja wie gesagt durch einen Controller angesteuert werden.
Auf den ersten Blick sehen beide aber gleich aus.
#4
customavatars/avatar105675_1.gif
Registriert seit: 03.01.2009
ein unbeugsames Dorf im Rheinland
Korvettenkapitän
Beiträge: 2376
Schön, dass er weiter entwickelt wird!

Die marginalen Änderungen sind für mich als B (ohne +) Besitzer sind für nicht weiter relevant, da ich eh nur eine ext. Platte dran habe und einen kombinierten Mouse-Keyboard-Dongle von Logitech....wenn der jetzt zum gleichen Preis schneller wäre oder eine bessere GPU oder mehr RAM hätte, dann würde ich mich ärgern ;)
#5
Registriert seit: 12.01.2012
Bayern
Bootsmann
Beiträge: 678
Zitat Kuzorra;22418882
Schön, dass er weiter entwickelt wird!

Die marginalen Änderungen sind für mich als B (ohne +) Besitzer sind für nicht weiter relevant, da ich eh nur eine ext. Platte dran habe und einen kombinierten Mouse-Keyboard-Dongle von Logitech....wenn der jetzt zum gleichen Preis schneller wäre oder eine bessere GPU oder mehr RAM hätte, dann würde ich mich ärgern ;)


bei openelec bzw xbmc merke ich schon einen unterschied wenn nur das OS auf der Karte Claas 10 und die Daten auf den usb stick sind dann noch WLAN stick platte hängt keine dran Steuerung über die Fernbedienung also HDMI cec. Interessant wäre es wie gut es sich übertakt lässt und trotzdem passiv im geháusr gekühlt wird bzw wie sich die sd Karte verhält.
#6
customavatars/avatar105675_1.gif
Registriert seit: 03.01.2009
ein unbeugsames Dorf im Rheinland
Korvettenkapitän
Beiträge: 2376
Auf dem Handy getippt? Liest sich ja gut ;-)
#7
Registriert seit: 04.09.2012

Bootsmann
Beiträge: 539
Zitat xmogelx;22418610
Als NAS tauglich gibt es halt ein "Banana PI" oder "Cubietruck".


Der Banana Pi schaut wirklich sehr interesannt aus, danke für den Tipp, kannte ich noch nicht!
Da man Raspbian auf den BPi spielen kann, gehe ich mal davon aus, dass jede Software und Anleitung, welche es für den RPi gibt, auch auf dem BPi läuft?
#8
customavatars/avatar105675_1.gif
Registriert seit: 03.01.2009
ein unbeugsames Dorf im Rheinland
Korvettenkapitän
Beiträge: 2376
auf meinen Pi kommt jetzt erstmal testweise [U]Slitaz[/U]. Ich hab Hoffnung auf ein flottes Sys mit Desktop, denn das läuft selbst auf richtig alten PCs super.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

MSI Trident: Kompakter Wohnzimmer-PC fürs Gaming im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-TRIDENT/MSI_TRIDENT_005DE-TEASER

Während es von Valves Steam Machines schon länger kein Lebenszeichen mehr gab, nehmen die Hersteller das Zepter nun selbst in die Hand. Um ihre Systeme möglichst schlank und schick fürs Wohnzimmer zu machen, setzen die meisten auf Notebook-Hardware, was zwar für durchaus respektable... [mehr]

ZOTAC ZBOX EN1060 im Test: Mini-PC mit GeForce GTX 1060

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ZOTAC-ZBOX-EN1060/ZOTAC_ZBOX_EN1060-TEASER

Nachdem NVIDIA Mitte August seine ersten Pascal-Grafikkarten vom Desktop ins Notebook packte, war es nur noch eine Frage der Zeit, bis die ersten Mini-PCs auf die neue Grafikkarten-Generation umgeschwenkt werden würden. Im Rahmen der Gamescom zeigte uns ZOTAC als einer der ersten Hersteller... [mehr]

Buyer's Guides 2016: Bauvorschlag für einen 600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_LOWEND

Tagtäglich berichten wir über die neusten Produkte der Hardware-Welt, stellen nahezu jeden Prozessor und jedes Grafikkarten-Modell ausführlich auf den Prüfstand und sind stets auf der Suche nach dem nächsten Highlight. Jedes Jahr greifen wir im November selbst zum Schraubendreher und stellen... [mehr]

ASUS ROG GR8 II: Ein schicker Konsolen-PC mit solider Leistung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS_ROG_GR8_2/ASUS_ROG_GR8_2

Zu Beginn des Jahres präsentierte ASUS zur Consumer Electronics Show in Las Vegas die Neuauflage seines kleinen Konsolen-PCs ROG GR8, den man im Jahr 2015 im Zuge der Steam Machines gegen die traditionellen Spielekonsolen im Wohnzimmer positionierte – wir stellten den kleinen Rechenkünstler... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]