> > > > Intel Compute-Stick mit Atom-CPU ab April im Handel

Intel Compute-Stick mit Atom-CPU ab April im Handel

Veröffentlicht am: von

intel3Der Chipriese Intel hat bekannt gegeben, dass der Mini-Computer in Form eines Sticks (wir berichteten) ab Mitte April im Handel verfügbar sein wird. Der kleine Computer ist mit einem HDMI-Anschluss ausgestattet und besitzt gerademal die Abmessungen eines USB-Sticks. Der HDMI Ausgang kann direkt in den Eingang eines Monitors gesteckt werden und damit die Funktionen des Computers genutzt werden. Im Inneren verbaut Intel den Atom-Prozessor Z3735F. Die CPU arbeitet mit 1,33 GHz und wird von einem 2,0 GB großen Arbeitsspeicher unterstützt. Der interne Speicherplatz wird auf 32 GB beziffert, kann jedoch über einen microSD-Kartenslot noch erweitert werden.

Ebenfalls zur Ausstattung zählt ein WLAN-Modul nach dem 802.11 b/g/n-Standard und auch auf Bluetooth 4.0 muss der Käufer nicht verzichten. Als Schnittstelle steht zudem ein USB-Port zur Verfügung. Die Micro-USB-Buchse auf der Rückseite wird hingegen zur Stromversorgung des kleinen Computers genutzt und kann vom Nutzer nicht als Schnittstelle eingesetzt werden.

intel stick 4725

Als Betriebssystem wird Windows 8.1 vorinstalliert sein. Es steht aber auch eine Linux-Version zur Auswahl. Die Windows-Version schlägt mit 180 Euro zu Buche, wohingegen die Linux-Version für 120 Euro verkauft werden soll.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (16)

#7
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12472
Zitat iceman84;23309231
sowas mit lan statt bt / wlan und es wär perfekt für mich -.-

der fernseher braucht eh stromkabel etc... -> ganz ohne kabel kommt man eh nicht aus :/

Das Teil kommt sowieso nicht ohne Stromversorgung per Micro-USB aus - HDMI liefert ja keinen Strom, glaube ich.

Kabel Lan könntest du übrigens theoretisch per USB-Adapter nachrüsten.
#8
customavatars/avatar93634_1.gif
Registriert seit: 22.06.2008
Bielefeld
Kapitän zur See
Beiträge: 3599
Ich würde mir eher etwas in der Größe des Rasperi Pi wünschen und mehr Anschlussmöglichkeiten. Dann könnte ich meinen Fernseh PC wirklich in Rente schicken. Rasperi Pi ist mir einfach zu lahm und ich bevorzuge Windows anstatt Linux.
#9
customavatars/avatar51109_1.gif
Registriert seit: 08.11.2006
Hannover
Moderator
BIOS Bernhard
Lutz
Beiträge: 33840
Zitat Scrush;23308902
was macht man mit so nem ding? nen monitor brauchts halt immer noch dann kann man gleich nen lappy kaufen.


Nutze ihn als HTPC. Der Stick ist in Form des MEEGOPAD T01 schon lange erhältlich.
#10
Registriert seit: 01.12.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 142
Nur ein USB 2.0 Port ist eindeutig zu wenig. Damit kann ich nur ein Eingabegerät anschließen.
Ich muss also eine Maus/Tastatur-Kombi nutzen und kann dann keinen Massenspeicher (außer micro-SD, wofür nur wenig Desktops eine Schnittstelle haben) verwenden.
Um den HDMI-Port nicht zu überlasten würde ich auch ein HDMI-Kabel nutzen.
Der Preis klingt sehr gut, aber für ein HTPC brauche ich ein ODD, was extern über USB angeschlossen wird. Damit habe ich keinen Platz mehr für ein 08/15 HID.
So momentan nur als Präsentationsrechner im Business-Umfeld nützlich.
Mit 2-3 USB Type C-Anschlüssen (am Liebsten natürlich USB 3.1 oder 3.0) eine echte Alternative zu meinem NUC.

LG
RMG
#11
Registriert seit: 18.07.2012

Fregattenkapitän
Beiträge: 2676
USB-Hub?

Mal sehen, interessant ist das Teil allemal. Ein Test wäre nett, gerade um zu sehen, ob es sich von dem bereits verfügbaren PC-Stick von Hannspree unterscheidet.
#12
Registriert seit: 11.01.2005
Schweiz
Hauptgefreiter
Beiträge: 192
Zitat Stechpalme;23309302
Ich würde mir eher etwas in der Größe des Rasperi Pi wünschen und mehr Anschlussmöglichkeiten. Dann könnte ich meinen Fernseh PC wirklich in Rente schicken. Rasperi Pi ist mir einfach zu lahm und ich bevorzuge Windows anstatt Linux.

Der raspberry-pi 2 unterstützt ja Windows 10...
#13
customavatars/avatar93634_1.gif
Registriert seit: 22.06.2008
Bielefeld
Kapitän zur See
Beiträge: 3599
Zitat stibi;23309921
Der raspberry-pi 2 unterstützt ja Windows 10...


Stimmt, das hatte ich gar nicht auf dem Schirm. Dennoch.... das Ding ist mir zu langsam. Selbst der Atom überzeugt mich für das Einsatzgebiet kaum. Ich hoffe auf etwas mit der Leistung eines kleinen Haswell Celerons.
#14
Registriert seit: 22.11.2006
Giessen
Oberbootsmann
Beiträge: 1016
Solange das Ding FHD problemfrei abspielen kann ist das ein prima Gerät um den Kabelsalat am Deckenbeamer zu reduzieren.
#15
Registriert seit: 05.04.2005

Kapitän zur See
Beiträge: 3081
Hmm, wenn man da kein Stromkabel anschließen müsste, wäre es sehr interessant. Kein Notebook mehr zwischen zwei Arbeitsplätzen mehr tragen sondern USB Stick Format.
#16
Registriert seit: 22.11.2006
Giessen
Oberbootsmann
Beiträge: 1016
Sehr viele Monitore haben mittlerweile eingebaute USB Hubs, die sollten zur Stromversorgung ausreichen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

    Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

  • ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

    Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

  • Intels stärkster NUC: Hades Canyon im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-HADES-CANYON

    Mit den Core-Prozessoren mit Radeon-RX-Vega-M-Grafik wurde Anfang des Jahres die erste Zusammenarbeit zwischen den beiden Kontrahenten vorgestellt. AMD hielt sich etwas zurück, schließlich ist es ein Produkt auf dem Intel als Hersteller genannt wird. Wohl aufgrund fehlender eigener... [mehr]

  • ZOTAC MEK1: Ein stylischer Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC_MEK1_TEST

    Wenn die Rede von besonders schlanken PC-Systemen ist, dann fällt meist ein Hersteller-Name als erstes: ZOTAC. Die Chinesen haben sich in den letzten Jahren vor allem mit ihren ZBOX-Geräten einen Namen gemacht und selbst spieletaugliche Mini-PCs mit hoher Grafikleistung auf den Markt... [mehr]

  • PCZentrum Ultima X02: Ein übertakteter High-End-Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PCZENTRUM_KONFIGURATOR_SYSTEM_01-TEASER

    Seit Oktober mischt PCZentrum, die deutsche Tochter von PCSPEZIALIST aus England, auch in Deutschland mit und vertreibt überwiegend maßgeschneiderte PC-Systeme und Notebooks, deren Hardware sich je nach Anwendungsgebiet des Käufers bestimmen lässt – egal ob Gaming-System, Office-Rechner oder... [mehr]

  • Office-Power im 0,15-Liter-Gehäuse: Der ECS Liva Q im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ECS_LIVA_Q_REVIEW-TEASER

    Wer lediglich ein paar Office-Arbeiten erledigen oder aber seinen alten Fernseher smarter machen möchte, in dem er an ihn einen halbwegs leistungsfähigen PC anschließt und damit das Internet, YouTube, Netflix und Co. ins Wohnzimmer bringt, der braucht dafür nicht wirklich einen teuren... [mehr]