> > > > MSI AP16 Flex: Neuer All-In-One-PC mit lautloser Kühlung

MSI AP16 Flex: Neuer All-In-One-PC mit lautloser Kühlung

Veröffentlicht am: von

msiPünktlich zum Wochenende hat MSI einen neuen All-In-One-PC angekündigt, der mit einem innovativen Design, einer lautlosen Kühlung und einem vergleichsweise günstigen Einstiegspreis auf sich aufmerksam machen soll. Der neue MSI AP16 Flex wird dabei von einem Intel Celeron J1900 angetrieben, der mit einer Geschwindigkeit von 2,0 bis 2,42 GHz arbeitet und über vier Rechenkerne der „Silvermont“-Architektur verfügt. Damit dürften auseichende Leistungsreserven für Office- und Multimedia-Anwendungen zur Verfügung stehen. Wer aber anspruchsvolle Arbeiten, wie Videoschnitt oder Bildbearbeitung durchführen oder gar spielen möchte, der muss tiefer in die Tasche greifen, denn dafür ist die Leistung des kleinen Quad-Core-Celerons samt seiner integrierten Intel HD Graphics doch ein wenig zu schwachbrüstig.

Ansonsten gibt es 4.096 MB DDR3-Arbeitsspeicher, der sich auf bis zu 8 GB erweitern lässt, und eine 64 oder 128 GB große SSD in Kombination mit einer 320-GB-HDD. Wireless-LAN nach 802.11-ac/a/b/g/n-Standard, Bluetooth 4.0, eine HD-Webcam mit einer Auflösung von 1,0 Megapixel, ein 3-in-1-Kartenleser für SD-, MMC- und MS-Speicherkarten, drei USB-2.0-Schnittstellen und ein USB-3.0-Port mit MSI-Super-Charger-Technologie sind ebenfalls mit an Board. Auch eine Gigabit-Ethernet-Buchse fehlt nicht. Stereo-Laufsprecher und ein integriertes Mikrofon runden das Gesamtpaket weiter ab. Gekühlt wird der MSI AP16 Flex passiv und damit lautlos.

Das Display, hinter dem sich die gesamte Hardware verbirgt, misst 15,6 Zoll bzw. 39,6 cm in seiner Diagonalen und löst mit 1.366 x 768 Bildpunkten auf und ist kapazitiv, womit auch eine 10-Punkt-Touch-Steuerung möglich wird. Mit Strom versorgt wird der Komplett-Rechner über ein externes, 40 Watt starkes Netzteil. Insgesamt bringt es der neue All-In-One von MSI auf 382 x 264 x 25 mm (B x H x T) und wiegt knapp zwei Kilogramm.

Die Kombination aus kompakter, leichter Bauweise und variabel kippbarem Standfuß sollen unterschiedliche Möglichkeiten der Aufstellung und Nutzung ermöglichen. Der AP16 Flex kann damit klassisch auf dem Schreibtisch stehen, lässt sich aber auch kippen, oder an der Wand befestigen. Selbst unter dem Küchen-Tisch ist Platz für ihn und er kann auf den Kopf gestellt werden. Wird der Fuß hingegen vollständig eingeklappt, lässt sich der MSI AP16 Flex wie ein großer Tablet-PC bedienen und flach auf den Tisch legen. Die Monitorausrichtung lässt sich dank Pivot-Funktion leicht anpassen.

Der MSI AP16 Flex soll ab April in den deutschen Handel kommen. Die unverbindliche Preisempfehlung beziffert MSI auf voraussichtlich 599 Euro – inklusive einer zweijährigen Garantie und Pick-up-and-Return-Service. Unser Preisvergleich führt das Gerät bislang allerdings noch nicht.

Mit dem GS30 Shadow hatte MSI vor kurzem ein schlankes Notebook präsentiert, das sich über einen externen Grafikkarten-Dock zu einem echten Gaming-Gerät umfunktionieren lässt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar199564_1.gif
Registriert seit: 02.12.2013
München
Bootsmann
Beiträge: 732
Was jetzt hier der Vorteil gegenüber einem "richtigen" Tablet sein soll erschließt sich mir nicht, die einzige wirkliche Weiterentwicklung scheint die passive Kühlung zu sein...
#2
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4474
Du hast doch keine Ahnung, das sind 15". Eindeutig stationär.

Als All-in-One nimmt man lieber den Einstiegs-iMac 21,6". Als Notebook-Ersatz als Desktop lieber ...joa ein Notebook.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Trident: Kompakter Wohnzimmer-PC fürs Gaming im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-TRIDENT/MSI_TRIDENT_005DE-TEASER

Während es von Valves Steam Machines schon länger kein Lebenszeichen mehr gab, nehmen die Hersteller das Zepter nun selbst in die Hand. Um ihre Systeme möglichst schlank und schick fürs Wohnzimmer zu machen, setzen die meisten auf Notebook-Hardware, was zwar für durchaus respektable... [mehr]

Buyer's Guides 2016: Bauvorschlag für einen 600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_LOWEND

Tagtäglich berichten wir über die neusten Produkte der Hardware-Welt, stellen nahezu jeden Prozessor und jedes Grafikkarten-Modell ausführlich auf den Prüfstand und sind stets auf der Suche nach dem nächsten Highlight. Jedes Jahr greifen wir im November selbst zum Schraubendreher und stellen... [mehr]

ZOTAC ZBOX EN1060 im Test: Mini-PC mit GeForce GTX 1060

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ZOTAC-ZBOX-EN1060/ZOTAC_ZBOX_EN1060-TEASER

Nachdem NVIDIA Mitte August seine ersten Pascal-Grafikkarten vom Desktop ins Notebook packte, war es nur noch eine Frage der Zeit, bis die ersten Mini-PCs auf die neue Grafikkarten-Generation umgeschwenkt werden würden. Im Rahmen der Gamescom zeigte uns ZOTAC als einer der ersten Hersteller... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]