> > > > MSI GS30 Shadow: Notebook mit externem Grafik-Dock kommt in den Handel

MSI GS30 Shadow: Notebook mit externem Grafik-Dock kommt in den Handel

Veröffentlicht am: von

msiAuch wenn vor allem NVIDIA mit der Vorstellung seiner neuen GeForce-900M-Familie die Energieeffizienz von Notebook-Grafikkarten deutlich verbesserte, haben Gaming-Notebooks noch immer ein Problem: Sie sind nicht wirklich portabel und kommen im Akku-Betrieb nur wenige Stunden ohne Steckdose aus. Da die meiste Zeit allerdings womöglich auf dem Schreibtisch gespielt werden dürfte, hat MSI stromhungrige Komponenten bei seinem neuen GS30 Shadow einfach in ein externes Dock ausgelagert und macht das Grund-Gerät mit einem Gewicht von knapp 1,2 Kilogramm und einer Bauhöhe von 19,8 mm deutlich kompakter.

Im Inneren des MSI GS30 Shadow setzen die Taiwaner auf einen echten High-End-Quad-Core-Prozessor der „Haswell“-Architektur. Der Intel Core i7-4870HQ arbeitet hierfür mit einem Grundtakt von 2,5 GHz, kann seine Geschwindigkeit je nach Auslastung aber auf bis zu 3,7 GHz erhöhen. Werden alle vier Kerne belastet, arbeitet die CPU mit 3,5 GHz. Dank Hyperthreading können die vier Rechenkerne bis zu acht Threads gleichzeitig bearbeiten. Dazu gibt es ja nach Ausstattung bis zu 16 GB DDR3-Arbeitsspeicher und zwei SSDs im RAID-0-Verbund mit jeweils 256 GB, die auf das M.2-Format setzen. Um die Grafikbeschleunigung kümmert sich zunächst die integrierte Intel HD Graphics 5200 „Iris Pro“.

Über die externe Docking-Station kann allerdings eine deutlich leistungsstärkere Desktop-Grafik angeschlossen werden. Das MSI-Gaming-Dock kann hierfür über einen PCI-Express-x16-Grafikkartenslot eine Dual-Slot-Grafikkarte aufnehmen. Das Dock gibt es wahlweise ohne Grafikkarte, oder aber gleich mit einer MSI GeFoce GTX 970 oder gar GeForce GTX 980. Das Netzteil verfügt über eine Ausgangsleistung von 450 Watt. Außerdem bietet die 36,4 x 20,3 x 20,6 cm große Docking-Station einen Einbauplatz für eine 3,5-Zoll-Festplatte oder eine zusätzliche SSD. Auch vier USB-3.0-Buchsen, eine Killer-Netzwerkkarte mit Gigabit-LAN und ein integriertes Soundsystem mit Stereo-Lautsprechern und einem Subwoofer stehen bereit.

Das Display des MSI GS30 Shadow misst 13,3 Zoll in seiner Diagonalen und löst mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten auf. Mit an Board sind hier Wireless-LAN, Bluetooth 4.0, ein SD-Kartenleser und eine HD-Webcam sowie zwei Stereolautsprecher. Der Akku leistet 47,4 Wattstunden.

Die Basis-Version ohne den MSI-Gaming-Dock ist ab sofort im Handel zu einem Preis ab 1.499 Euro erhältlich. Für das gleiche Gerät mit Gaming-Dock, aber ohne Grafikkarte werden beim Online-Händler Amazon derzeit 1.899 Euro fällig. Wer eine GeForce GTX 970 und 512 GB Super-RAID haben möchte, muss hingegen 2.399 Euro berappen. Mit GeForce GTX 980 sind es 2.870 Euro.

Mit dem GT80 Titan hatten wir vor kurzem ebenfalls ein interessante MSI-Notebook mit mechanischer Tastatur im Test.

Social Links

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar116788_1.gif
Registriert seit: 20.07.2009

Bootsmann
Beiträge: 676
Der Preis ist ein schlechter Scherz.
#2
customavatars/avatar183273_1.gif
Registriert seit: 01.12.2012
Rheinhessische Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 2039
Alle "Innovationen" haben ihren Preis :D
#3
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2529
Muss mich dem anschließen. Es klang wirklich top, bis vom Preis gesprochen wurde.

Sorry, aber für den Preis holt man sich doch direkt nen Schleppi mit GTX970M oder R9 M290X...
#4
Registriert seit: 11.05.2009
Ludwigsburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1461
Sony hatte damals mit der Z Serie genau das was MSI jetzt damit macht.
Die Idee ist super aber der Grundpreis ist viel zu hoch.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer LiquidLoop: Still und dennoch leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER

Advertorial / Anzeige: Für viele gilt es als unüberbrückbarer Gegensatz: Ein leistungsstarkes Notebook, das passiv und damit geräuschlos gekühlt wird. Denn oftmals muss entweder auf Performance verzichtet oder ein Lärm verursachender Lüfter in Kauf genommen werden. Vor allem... [mehr]

Benchmarks zum Ryzen 7 2700U im Acer Swift 3

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN

2017 war rückblickend betrachtet sicherlich das interessanteste CPU-Jahr seit langem. Durch das Comeback von AMD mit seinen Ryzen- und ThreadRipper-CPUs hat sich auch Intel genötigt gesehen, mehr als nur die übliche Modellpflege zu betreiben. Wenn alles gut läuft, könnte es 2018 im... [mehr]

Gigabyte SabrePro 15W im Test: Mehr als nur ein Gaming-Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-SABREPRO15/GIGABYTE_SABREPRO15

Ein reines Gaming-Notebook ist das Gigabyte SabrePro 15W eigentlich nicht. Dank flotter Kaby-Lake-CPU und Pascal-Grafik bietet der 15-Zöller mehr als genug Leistung, um die aktuellen Grafikkracher problemlos auf den Bildschirm zu bringen – ob Tastatur und Touchpad auch den Ansprüchen eines... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]